Rainer Maria Rilke

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
mir ist zwar bewußt das Walter hier in erster Linie selbstverfasstes sehen will, ich habe Euch jedoch ein paar Auszüge dieses Dichters zusammengestellt, der einst mit "Der Panther" mein Kinderherz eroberte:

Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.


Aus: Neue Gedichte (1907)



Durch alle Wesen reicht der eine Raum:
Weltinnenraum. Die Vögel fliegen still
durch uns hindurch. O, der ich wachsen will,
ich seh hinaus, und in mir wächst der Baum.

Ich sorge mich, und in mir steht das Haus.
Ich hüte mich, und in mir ist die Hut.
Geliebter, der ich wurde: an mir ruht
der schönen Schöpfung Bild und weint sich aus

Aus: Die Gedichte 1910 bis 1922


Da schwang die Schaukel durch den Schmerz -, doch siehe,
der Schatten wars des Baums, an dem sie hängt.

Ob ich nun vorwärtsschwinge oder fliehe,
vom Schwunge in den Gegenschwung gedrängt,
das alles ist noch nicht einmal der Baum.
Mag ich nun steiler schwingen oder schräger,
ich fühle nur die Schaukel; meinen Träger
gewahr ich kaum.
Aus: Die Gedichte 1922 bis 1926


Unaufhaltsam, ich will die Bahn vollenden,
mich schreckt es, wenn mich ein Sterbliches hält.
Einmal hielt mich ein Schoß.
Ihm sich entringen, war tödlich:
ich rang mich ins Leben. Aber sind Arme so tief,
sind sie so fruchtbar, um ihnen
durch die beginnliche Not
neuer Geburt zu entgehn?

Aus: Die Gedichte 1922 bis 1926 (Paris, Sommer 1925)


Seht die Sterne sind ein altes Feuer,
und die neuern Feuer löschen aus.

Glaubt nicht, dass die längsten Transmissionen
schon des Künftigen Räder drehn.
Denn Aeonen reden mit Aeonen.
Mehr, als wir erfuhren, ist geschehen.

Aus: Die Gedichte 1922-1926 (1922)

Solang du Selbstgeworfnes fängst, ist alles
Geschicklichkeit und läßlicher Gewinn -;
erst wenn du plötzlich Fänger wirst des Balles,
den eine ewige Mit-Spielerin
dir zuwarf, deiner Mitte, in genau
gekonntem Schwung, in einem jener Bögen
aus Gottes großem Brücken-Bau:
erst dann ist Fangen-Können ein Vermögen, -
nicht deines, einer Welt. Und wenn du gar
zurückzuwerfen Kraft und Mut besäßest,
nein, wunderbarer: Mut und Kraft vergäßest
und schon geworfen hättest..... (wie das Jahr
die Vögel wirft, die Wandervogelschwärme,
die eine ältre einer jungen Wärme
hinüberschleudert über Meere -) erst
in diesem Wagnis spielst du gültig mit.
Erleichterst dir den Wurf nicht mehr; erschwerst
dir ihn nicht mehr. Aus deinen Händen tritt
das Meteor und rast in seine Räume...

Aus: Die Gedichte 1922 bis 1926 (Muzot, 31. Januar 1922)
 
Werbung:
T

Toffifee

Guest
Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

Aus: Neue Gedichte (1907)

Hi Regina! :)

Das oben nochmals zitierte gefällt mir hervorragend. Es ist traurig, genial und bewegt. Danke!

Liebe Grüße :kiss3:
Toffifee
 

Branwen

Mitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
132
Ort
Graz
Hallo Regina,

ich hab mir vor einigen Jahren die CD "Rilke Project - Bis an alle Sterne" gekauft, weiß nicht ob du das kennst. Ich kann diese CD auf alle Fälle nur empfehlen! Die Art wie Rilke's Gedichte auf dieser CD gelesen und teilweise auch gesungen werden berührt mich immer wieder. Eines meiner Lieblingsgedichte von Rilke ist das folgende:

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.
 

Ashtar-Linara

Mitglied
Registriert
31. Mai 2004
Beiträge
203
Ort
Haigerloch-Hart/BaWü
@all:

Einen guten Beitrag über sein Leben habe ich auf meine HP unter "Berichte" mit ausdrücklicher Erlaubnis des Bauer-Verlages gesetzt. Er erschien vor Jahren in einer Ausgabe der hauseigenen Zeitschrift "esotera".

Liebe Grüsse -
Ash-Li
:kiss3:
 
I

Indie

Guest
es kommt immer alles zur rechten Zeit......

oh - wie wundervoll, der Panther - jahrelang war es mein Lieblingsgedicht...
diese tragende Schwere eines traurigen Schicksals....

Ich lese es immer noch gerne, aber die Stäbe habe ich Gott sei Dank hinter mir lassen dürfen.


Viele liebe Grüße
liebe
 
Werbung:
Oben