Planetenaufstellung

pluto

Aktives Mitglied
Registriert
21. Dezember 2004
Beiträge
5.657
Ort
dort, wo es schön ist
Hallo,

dieses Thema stelle ich mal hierrein, es kann auch sein, dass es zu Astrologie gehört:

Neben der Familie kann man auch sein Horoskop aufstellen. Hier werden die Bewegungen der Planeten sichtbar. sind dies auch Bewegungen der Seele? Im Prinzip sind Planeten Seelenanteile eines Menschen.

Und können Lösungen, die hier gefunden werden, genauso konstruktive Wirkungen im Leben haben, wie die bei einer Familienaufstellung?

Ich bin noch am Anfang mit dem Planetenstellen und werde noch nicht so ganz schlau aus all den Angeboten.

Jetzt fällt mir ein: man kann auch die Familie ins Horoskop projizieren. Allerdings ist dann von vornherein nicht so ganz klar, wer welche Person vertritt. wäre dieser Weg sinnvoller? Oder ergeben alle drei Richtungen ähnliche Lösungen?

Liebe Grüße pluto :zauberer1
 
Werbung:

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
pluto schrieb:
Neben der Familie kann man auch sein Horoskop aufstellen. Hier werden die Bewegungen der Planeten sichtbar. sind dies auch Bewegungen der Seele?
In astrologischen Symbolaufstellungen werden nicht die Bewegungen der Planeten sichtbar. Das wäre auch sinnlos, denn diese Bewegungen vollziehen sich nach berechenbaren Bahnparametern und sind unabhängig von jenen Bewegungen, die im "wissenden Feld" einer systemischen Aufstellung als "Bewegungen der Seele" angestoßen werden.
pluto schrieb:
Im Prinzip sind Planeten Seelenanteile eines Menschen.
Im Prinzip sind Planeten Himmelskörper, und im Gesamtzusammenhang der kosmischen Entwicklung unterliegen sie den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie wir in unserer individuellen Entwicklung. Dahinter stehen die gleichen Archetypen. Auf dem Weg von empirisch abgesicherten Analogieschlüssen können wir vom "Himmelskalender" auf die Konstellationen unserer eigenen Archetypen schließen. Aber was das konkret für unsere "Seele" bedeutet, wissen die Planeten nicht und beeinflussen die Planeten nicht. Unsere Sache, was wir aus unserer Zeitqualität machen...
pluto schrieb:
Und können Lösungen, die hier gefunden werden, genauso konstruktive Wirkungen im Leben haben, wie die bei einer Familienaufstellung?
es gibt astrologische symbolaufstellungen, bei denen ausgehend vom stellen astrologischer konstellationen lösungsbilder entstehen können. die lösungsbilder, die sich im "wissenden feld" entwickeln und aus diesem ihre wirkung entfalten, sind aber immer systemischer natur. astrologie hat keine lösungen zu bieten, sondern nur einsichten und ausblicke.
pluto schrieb:
Ich bin noch am Anfang mit dem Planetenstellen und werde noch nicht so ganz schlau aus all den Angeboten.
da gibt es auch enorm viel schrott... viel glück beim finden guter wege!
pluto schrieb:
Jetzt fällt mir ein: man kann auch die Familie ins Horoskop projizieren. Allerdings ist dann von vornherein nicht so ganz klar, wer welche Person vertritt. wäre dieser Weg sinnvoller? Oder ergeben alle drei Richtungen ähnliche Lösungen?
etwas in etwas anderes hineinzuprojizieren ist immer der beste weg, an einem erkennen mit großer sicherheit vorbeizuschrammen. du siehst immer nur deine projektion... in der klassischen astrologischen arbeit gibt es analogien in fülle, die dich familiäre zusammenhänge beleuchten lassen. diese art der interpretativ-kognitiven wahrnehmung ist etwas völlig anderes als das ganzheitliche erleben systemischer verbindungen in einer aufstellung. ich würde sagen: das eine tun und das andere nicht lassen - wobei ich beim vermischen der methoden vorsichtig bin. schnitzel schmeckt gut, himbeersaft auch ... aber schnitzel mit himbeersaft kann zum kotzen sein...

alles liebe, jake
 

pluto

Aktives Mitglied
Registriert
21. Dezember 2004
Beiträge
5.657
Ort
dort, wo es schön ist
Hallo Jake,

nach deinen ausführlichen Kommentaren, gehe ich davon aus, es besser bei der Familienaufstellung zu belassen. Und alles andere sei nur ein herumprobieren?

Liebe Grüße pluto :zauberer1
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
da hast mich missverstanden, pluto. es hängt auch sehr stark von deinem anliegen bzw. deiner fragestellung ab, was du für dich wählst ... auch davon, wo du dich hingezogen fühlst bzw. wo du kompetente begleiter findest. und ich würde auf jeden fall meinen: kein entweder/oder, sondern ein sowohl/als auch...

alles liebe, jake
 

Panax

Mitglied
Registriert
3. Oktober 2004
Beiträge
129
pluto schrieb:
Neben der Familie kann man auch sein Horoskop aufstellen. Hier werden die Bewegungen der Planeten sichtbar. sind dies auch Bewegungen der Seele? Im Prinzip sind Planeten Seelenanteile eines Menschen.


also da empfehle ich dir friedel roggenbuck, den pionier des astro-dramas ... bei persönlichen fragen ist die horoskop-aufstellung sicher (neben einer astrologischen beratung) das beste

wenn es um familien-themen geht, würde ich eher ein aufstellung nach hellinger empfehlen ...

wobei ich gerade auf ein buch gestossen bin (john bradshaw - familien-geheimnisse), dass für die aufarbeitung von familien-geschichten sehr empfehlenswert ist

liebe grüsse
panax.
 

pluto

Aktives Mitglied
Registriert
21. Dezember 2004
Beiträge
5.657
Ort
dort, wo es schön ist
Hallo Panax,

hast du zufällig auch Erfahrungen mit der Horoskopaufstellung gemacht?

Bei mir ist es so, dass sich das Horoskop auf dem Papier ein wenig anders darstellt, als dann live mit Personen. Irgendwie sind dann die Schwerpunkte anders gelagert.

Liebe Grüße pluto :zauberer1
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
hi panax!
astro-drama hat mit systemischem stellen so wenig zu tun wie psychodrama (nach moreno) mit dem familienstellen. alles achtbare verfahren, aber eben verschiedene.
und das familienstellen nach hellinger ist keine methode für klärung von familienangelegenheiten, sondern ist geeignet, die unterschiedlichsten anliegen des klienten dadurch zu bearbeiten, dass er durch lösung von systemischen verstrickungen freier wird, das seine in kenntnis seiner wurzeln und achtung vor ihnen wahrzunehmen. das kann auch familienangelegenheiten betreffen, geht aber weit über den engeren familienkreis hinaus. und bradshaws familiengeheimnisse haben viel mit der systemischen familientherapie zu tun, die sich selber wiederum mit nachdruck vom familienstellen nach hellinger abgrenzt... schon alles entfernt verwandt irgendwie, aber eben nur irgendwie...

@pluto: das ist das problem... ein horoskop und das bild einer systemischen aufstellung sind zwei unterschiedliche querschnitte durch dieselbe materie, folgen einer unterschiedlichen dynamik (horoskop: kognitive wahrnehmung von exakt vordefinierten beziehungen zwischen archetypen, aufstellung: interaktive, ganzheitliche prozesse und einsichten in unbekanntes, nicht berechenbares). wenn beide das gleiche bild ergäben, wäre eins der beiden manipuliert...

alles liebe, jake
 

pluto

Aktives Mitglied
Registriert
21. Dezember 2004
Beiträge
5.657
Ort
dort, wo es schön ist
Hallo Jake,

meines Wissens ist Familienstellen aus dem psychodrama entstanden (mehr oder weniger).

horoskop: kognitive wahrnehmung von exakt vordefinierten beziehungen zwischen archetypen,

Genau das erlebe ich bei aufstellten Horoskopen eben anders. Garnicht vorhersehbar. Oder hast du andere Erfahrungen gemacht?

Liebe Grüße pluto :zauberer1
 
Werbung:

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
hi pluto!

nein, mit dem psychodrama nach moreno hat familienstellen (fast) nichts zu tun ... lediglich varga von kibed meint neuerdings, da gewisse wurzeln zu erkennen. der wesentliche unterschied: im psychodrama werden rollen gespielt, im systemischen stellen stehen die protagonisten für systemische aspekte (das können personen, aber auch themen sein) im "wissenden feld" und teilen ihre wahrnehmungen mit, die nicht als rolleninhalt vorformuliert sind. oder andersrum: das psychodrama inszeniert etwas prinzipiell bekanntes, um es sinnlich wahrnehmbar zu machen, die systemische aufstellung ist offen für das, was sich erst zeigen wird und aus dem prozess des umordnens einer unordnung entwickelt, für neue einsichten.

und bei den horoskopen kommt genau das (meines erachtens: als problem) zum tragen. wenn da - als beispiel - ein mars in 7 in löwe steht, dann hat das nach astrologischen kriterien eine gewisse bedeutung. wenn ich aber vorgefasste bedeutungen aufstelle, dann hat das mit systemischem stellen nichts mehr zu tun. das kann nur zu verunklarenden überlagerungen führen.

nochmals: die verstrickungen innerhalb eines familiensystems sind nicht identisch mit dem szenario einer planetenkonstellation. wenn du das eine mit dem anderen "einfach so" kombinierst, dann ist das so, wie wenn du mit der angel auf dem dach eines hochhauses siehst und dich ärgerst, dass die fische nicht beißen, obwohl du doch die absolute top-angel-ausrüstung hast. umgekehrt kannst du mit einem stück leine und einer sicherheitsnadel am richtigen gewässer dein mittagessen fischen... es kommt nicht nur auf die methode an sich an (und da sind sowohl systemisches stellen als auch astrologie top), sondern auch darauf, wo und wofür man sie anwendet. die unterschiede hab ich weiter oben schon erklärt... wenn jemand meint, dennoch beides unbedingt zusammenführen zu müssen, lass ich mich gern überraschen - aber erst, nachdem ich ganz genau hingesehen habe :)

das horoskop zeigt eine gegebene ordnung an, die vom nativen zu interpretieren und zu integrieren ist. die systemische aufstellung geht von einer vorgefundenen unordnung aus, die einem problem des klienten zu grunde liegt, und wird im prozess des stellens zu einem lösenden ordnungsbild gewandelt. erkennst du die völlig unterschiedlichen ansätze?

zumindest scheinen deine erfahrungen zu bestätigen, pluto, dass sich das nicht so einfach mischen lässt.

alles liebe, jake
 
Oben