Neue Zeiten im Frühling

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
4.821
Was ist doch so merkwürdig , und doch so klar ..

eine liebende Welle, im Licht so wahr ..

Fast der Tod, oder doch nur ein Gebaren,

erbrechend klärend, oder auch nur Hinabsteigen

in den tiefen Schlund, der dort wartet.

Ach es liebt das Herz, es verzeiht, versteht

und sinniert.

Freudig findet das Wesen sich selbst

innerhalb aller Schwäche ..

Es stimmt überein, der Wille erfüllt sich,

die Wünsche erinnern sich.

Es denkt nach, es fühlt ..

Auf einmal keine panischen Gedankensprünge mehr,

eine neue Ruhe,

so voll und so leer.

Im Frieden, denn eines ist klar, nichts geht ohne zu wissen,

was eigentlich wirklich gebar ..

Der tiefe Grund, spricht aus dem Mund ..

erst findet er „Worte“, die speiend sich winden,

die frei ihr Auffangen finden ..

Innerlich weich der Lichtgedanke ..


Wofür soll es noch, und doch, entweder stirbt es

oder es lebt weiter , ganz klar aus dem was es

sein will.

Aus sich, ohne Druck, und doch gibt es sicher

keinen Vergleich für diese Art von Druck.


In die Welt gegangen, von der Welt gefangen ..

ahnend, dass sie aus dem Selbst entspringt.

Was ist wichtig, und was nicht?

Es weiß es, es ist gut ..


Es ist die Blume auf der Wiese, der Bach der langsam rauscht,

es ist das Tischchen im Getriebe, das weiß, jetzt genau

bin ich dort,


als das kein Verstand es denken kann,


keine Antwort es erklären,


und doch, Liebe ist es alles, die unfassbar ist,

tragend oder vernichtend,

befreiend ..


Jedoch der Anlass, bzw. das erste Grundtun muss der eigene Gedanke,


die Entscheidung sein.
 
Werbung:
Oben