Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

"Nacktwanderung"

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Tolkien, 17. Januar 2018.

  1. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.809
    Ort:
    Kohlenpott
    Werbung:
    Liebe Traumdeuter,

    meine Mutter hatte immer wieder mal einen Traum, in dem sie völlig nackt über die Straße lief, ihre Kleider trug sie über ihrem Arm und sie war einfach nicht in der Lage, die Kleider anzuziehen.

    Hat jemand eine Idee zu der Bedeutung?

    Danke vorab und liebe Grüße!
    Tolkien
     
    Uranie und Pollux gefällt das.
  2. Lincoln

    Lincoln Guest

    Eine Idee schon. (nur kenn ich deine Mutter nicht - kann also nur von mir ausgehen, wenn ich es geträumt hätte)

    Jahrelang "fremde" Kleider getragen, in denen ich mich nicht wohl fühle. Dann endlich mir nen Ruck gegeben, mich dieser Kleider zu entledigen. Auf der Suche nackt umhergewandert, neue "eigene" Kleider gefunden. Doch es fehlt noch der Mut, die eigenen Kleider wirklich anzuziehen. Wenn dieser gestärkt wird.....
     
    Loop, Emillia und Tolkien gefällt das.
  3. catwomen

    catwomen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2008
    Beiträge:
    1.225
    Ort:
    Baden Württemberg
    Hallo Tolkien

    Deine Mutter spielt in ihrem Leben eine Rolle, die geprägt ist durch Minderwertigkeitsgefühle, sie kann sich nicht so ausdrücken wie sie es möchte, da sie Angst davor hat sich eine Blöße zu geben.

    Ist sie eher ein empfindsamer schnell verwundbarer Mensch?
    Ebenso kann es auf moralische Einstellungen, hinweisen.
    Diese Rolle hat sie in ihrer Kindheit durch die Erziehung in sich aufgenommen.

    Liebe Grüße catwomen
     
    Tolkien gefällt das.
  4. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.340
    Hallo Tolkien,
    nackt sein im Traum ist ein ganz klassisches Traumsymbol.
    Wir alle haben innerste Gedanken und Gefühle, Hoffnungen und Wünsche, Ängste und Zweifel, die wir in aller Regel verbergen, manchmal auch vor uns selbst. Wir alle präsentieren uns der Umwelt mit oder hinter einer Maske.

    Diese Maske besteht in der Realität in erster Linie aus der Kleidung. Über die Kleidung demonstrieren wir, wer wir sind, wie wir gesehen werden wollen, wie wir uns auch selbst sehen möchten.
    In den Träumen aber ist diese äußere Maskierung nahezu bedeutungslos.

    Da sie aber auch die Ängste und Zweifel, die eigene Annahme nicht zu genügen verdeckt, fürchten wir nichts so sehr, wie nackt vor anderen zu erscheinen. Wir möchten uns keine Blöße geben im doppelten Sinne.

    Wer sich nun im Traum öfter nackt sieht, der ist meist ein Mensch, der sehr darauf bedacht ist, in den Augen seiner Mitmenschen einen guten Eindruck zu machen. Dem ist der so genannte gute Ruf wichtig.

    Deine Mutter hat also von ihrer eigenen ständigen Befürchtung geträumt, von den lieben Mitmenschen so gesehen zu werden, wie sie nun mal ist.
    Sie wollte sich anziehen und hat es nicht geschafft. Heißt, sie befürchtet – in der Realität – dass sie das mit dem guten Eindruck, dem tadellosen Ruf mal nicht so ganz schaffen könnte.

    Es kommt bei der Deutung aber darauf an, wie deine Mutter den Traum empfunden hat und ob es doch mal Lösungsansätze gab im Traum. Es sollten da durchaus wechselnde Bilder gegeben haben.
    lG RR

    Hey, Catwoman – auch hier. Sei gegrüßt.
     
    Tolkien und Oxymora gefällt das.
  5. Black_Wolf

    Black_Wolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2017
    Beiträge:
    964
    Hmmm? Kleidung soll gegen Wind und Wetter schützen...
     
    Valerie Winter gefällt das.
  6. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.340
    Werbung:
    Das eine schließt ja das andere nicht aus.
     
  7. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.809
    Ort:
    Kohlenpott
    Zuerst einmal Danke an Euch alle, @Lincoln, @catwomen und @Renate Ritter Offenbach für Euere Erklärungen!

    Ich finde es sehr erstaunlich wie es sich anfühlt, wenn ich meine eigene Mutter nach so vielen Jahren aus einem anderen Blickwinkel betrachte.....

    Hat mir echt weiter geholfen - ich konnte etwas daraus für mich mitnehmen.

    Danke!:)
     
    Oxymora und Black_Wolf gefällt das.
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.503
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Nur noch so ein Aspekt zu diesem Thema:

    Die Bekleidung in den Träumen möchte ich einmal mit der Aura im eigentlichen Sinne verbinden. Also etwas, das die Unversehrtheit unsere Seele und Persönlichkeit behütet, wärmt und bewahrt. Ja, wir verstecken darunter gelegentlich etwas, das uns verletzlich macht oder aber möchten jemand sein, der wir nicht sind. Die Kleidung hat also große Ähnlichkeit mit den sogenannten Schatten in unseren Träumen.

    Es kommt also sehr genau auf die Szenerie an, in der ein solcher Traum eingebunden wird und vor allen Dingen auf die Gefühle. Sich nackt darzustellen, so wie man ist, kann also mit einem großen Selbstwertgefühl, aber auch mit der Angst verbunden sein, die eigene Integrität nicht ausreichend schützen zu können.

    Gerade bei gefühlsbetonten Menschen kann es gut sein, dass sie sich manchmal wünschten, ihre Gefühle besser verbergen zu können. Der Grund dazu liegt in unserer modernen Gesellschaft, in der Gefühle leider oft als Schwäche verstanden werden und besser verborgen werden sollten. Ich möchte das jedoch lieber als Geschenk verstehen, das uns eigentlich menschlicher werden lässt.

    Ich könnte mir also gut vorstellen, dass ein solcher Mensch seine Kleider nicht anziehen kann, weil er nun einmal so ist, wie er ist. Luther hätte dazu gesagt: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Amen!“


    Merlin
     
    Tolkien gefällt das.
  9. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.809
    Ort:
    Kohlenpott
    Mein "Dankeschön" auch an Dich, lieber Merlin. :)
     
    DruideMerlin gefällt das.
  10. Tolkien

    Tolkien Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2017
    Beiträge:
    9.809
    Ort:
    Kohlenpott
    Werbung:
    Noch mal hinten angehängt: Zunächst ist meine Mutter schon länger tot - hätte aber bald Geburtstag... Vielleicht ist mir die Sache deshalb eingefallen.

    Was nach der Erzählung meiner Mutter am Schlimmsten in dem Traum für sie war, war das sie die Sachen zwar über ihrem Arm trug, sie aber einfach nicht anziehen konnte.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden