Muskeltest mit den Fingern. Verfälschungen ausschließen?

phate

Mitglied
Registriert
23. Mai 2014
Beiträge
66
Ort
Speyer
Hallo zusammen,

ich verwende seit einiger Zeit den O-Ring Finger Muskeltest wie hier demonstriert.


Nachdem ich gestern (unter Stress) den Test mehrmals hintereinander mit Pausen relativ häufig mit derselben Frage verwendet habe und widersprüchliche Antworten erhalten habe, frage ich mich, inwieweit und durch was die Ergebnisse beeinflusst worden sind bzw wie es um die Beeinflussbarkeit generell bestellt ist und wie man solche Fehler ausschließen kann.

Auch frage ich mich, ob es Fragen gibt, die der Test nicht zuverlässig beantworten kann. Konkret ging es bei mir darum, ob ich zur Behandlung in eine Klinik fahren sollte, in der ich schon ein paar Mal war. Kann der Test das "objektiv" für den aktuellen Zeitpunkt anzeigen? Oder bezieht sich das Ergebnis auf meine bisherigen Erfahrungen mit der Klinik und nicht darauf, ob es diesmal wirklich empfehlenswert ist?

Im Video empfiehlt die Frau, sich Testergebnisse von einer zweiten Person bestätigen zu lassen.

Diese zweite Person habe ich nicht, daher die Frage, inwiefern man selbst - wenn möglich - die Treffsicherheit erhöhen bzw Fehlerquellen ausschließen kann.

Danke schonmal für Eure Antworten.
 
Werbung:
.​
💫

Also ich ich arbeite gerne mit den Mudras, die in Sachen der feinstofflichen Energieströme sehr effizient sind. Die in dem Video vorgestellte Gestik kenne ich als das Jnana Mudra.

Dieses Mudra ist eigentlich eine spirituelle Gestik, hat aber anderseits auch einen großen Einfluss auf die Energieflüsse des Körpers. Etwas, das ganz real und intensiv erfahren werden kann:

20602552xa.jpg

(Merlin, somit gemeinfrei)

Dieses Mudra verkörpert die Verbundenheit der eigenen Seelenwelt mit dem Universum. In diesem Sinne wird es auch in der westlichen Liturgie nach der Wandlung vom Priester angewandt. Christus und Buddha werden häufig mit diesem Mudra dargestellt.

Das eigentliche Geheimnis dieses Mudras liegt in der Wechselwirkung von Daumen und Zeigefinger. Während im Daumen die größte Kraft liegt, benutzen wir den Zeigefinger wegen seiner ausgeprägten Sensorik und Feinmotorik.

Wenn man also, wie auf dem Bild den Daumen und Zeigefingers bis auf ca. 2 mm annähert, kann man diese Symbiose der unterschiedlichen Kräfte spüren. Es fühlt sich an, als würde da ein göttlicher Funke überspringen. Etwas, das wegen der eindrucksvollen Erfahrung auch häufig bei "Reisen", Einweihungs- oder Erfüllungsritualen verwendet wird.

Durch die Fokussierung auf diese kleine Brücke zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger wird die Blutzufuhr in die Hände erhöht und damit auch der Sauerstoffgehalt. Mehr Sauerstoff bedeutet in der Folge eine bessere Leitfähigkeit der Nervenbahnen, mit der es dann zu schockartigen Entladungen der Energien kommen kann.

Diese spürbare Energie lässt sich dann durch Fokussierung über die Nervenbahnen durch den Arm in den Solarplexus führen und weiter in das Stirnchakra oder über den Bauch in die Beine, bis es sich im Zeh entlädt.

Ein meditativer Zustand in einer bequemen sitzenden Haltung wäre für den Anfang recht sinnvoll. Die Hände sollten seitlich am Körper liegen, ohne ihn zu berühren – die Handflächen nach oben.

Der Sauerstoff im Gepäck der Energie erzeugt einen kribbelnden Schauer auf dem Weg durch den Körper. Es ist also eine ganze reale Belebung mit Energie, die man auch mit einem spirituellen Hintergrund verbinden kann.

Ein wenig Geduld und Training ist da aber schon gefragt, um auch die Leitfähigkeit im gesamten Organismus zu verbessern.

Wer allerdings eine psychische Erkrankung, ernsthafte Herzprobleme oder zu hohen Blutdruck hat, sollte es besser lassen oder vorsichtig sein. Bei einer Schwangerschaft würde ich jedoch davon abraten.

Merlin
🐝
 
Werbung:
Fehler kannst du dabei nicht ausschließen. Nach meiner Erfahrung ist es eine sehr unsichere Methode, was nichts macht, wenn nicht viel dranhängt.
Mir sind vllt ein oder zwei Leute über den Weg gelaufen, die damit wirklich gut arbeiten, die das schon Jahrzehnte machen und selbst da würde ich eher nur Fragen zu seelischen/psychischen Konflikten bzw. deren Ursachen stellen, aber nichts Medizinisches.
Das ist bei all diesen Dingen so, Pendel, Tensor, was auch immer.
Bei den Ergebnissen zu den Fragen, die du gestellt hast, spiegelt sich, was da wirklich abläuft. Nämlich, je nach unbewusster Verfassung und Einstellung zur Frage reagiert der Test entsprechend...das kannst du nicht ändern, weil das so funktioniert.
Es zeigt, was grade in deinem Unterbewusstsein abläuft.
Wenn du eine zweite Person hinzuziehst, kannst du auch gleich eine dritte oder vierte dazu nehmen, dann wirst du sehen, du kriegst wieder mehrere Varianten.

Ich war mal bei einer Frau, die "Tensor"-Arbeit machte, ein totaler Hype um sie, alle waren ganz begeistert.
Das ist ja dasselbe in grün.
Sie hat mich HIV-positiv "getestet" (guckte mich ganz erschrocken an)....was, wie sich heraustellte, totaler Blödsinn war, aber ich hatte zu der Zeit Angst davor. Gut, dass ich da ruhig geblieben bin und gleich dachte, aha, soso, na da geh ich doch mal lieber einen Test machen...

Also, du solltest lieber dein eigenes Gefühl bei der Entscheidung zu diesem Klinikaufenthalt oder zu was auch immer trainieren. Positiv-negativ-Liste, Gefühle, Intuitive ja nein Antwort, was auch immer deins ist.
Das kann man trainieren. Man muss das nicht auslagern auf so eine angeblich "objektive Technik."
Das schwächt das Vetrauen in die eigene Wahrnehmung und Urteilsfähigkeit.

Ich kenne Leute, die ständig zu Kinesiologen rennen und alles testen lassen, was vorstellbar ist, fehlt bloß noch, dass sie ständig hinrennen und fragen, was sie heute kochen sollen.
 
Zurück
Oben