Lotussitz erlernbar?

dalai

Mitglied
Registriert
21. Juli 2007
Beiträge
398
Ort
Bayern
Hallo liebes Forum :)
Ich beschäftige mich jetzt seit einigen Monaten mit Meditation, es klappt auch immer besser. Ich habe es allerdings bisher nur auf nem Stuhl oder im Liegen probiert, höre aber, dass es im Lotussitz noch bequemer sein soll vor allem für den Rücken. Je bequemer es ist, desto einfacher sollte ja die Meditation sein.

Nun habe ich es mal mit dem halben Lotussitz probiert, aber selbst da bekomme ich nach kurzer Zeit Schmerzen, so ungelenkig wie ich bin.

Soll ich versuchen diese Schmerzen zu ignorieren oder ist es dann besser abzubrechen, weil es gefährlich für die Gelenke ist? Wie sollte ich am besten vorgehen, um irgendwann im vollen Lotus problemlos meditieren zu können, ohne meine Gelenke zu ruinieren?

Danke im vorraus für Antworten!
dalai
 
Werbung:

Saraswati

Sehr aktives Mitglied
Registriert
29. Juli 2005
Beiträge
4.608
Ort
Nähe Stuttgart
Hallo liebes Forum :)
Ich beschäftige mich jetzt seit einigen Monaten mit Meditation, es klappt auch immer besser. Ich habe es allerdings bisher nur auf nem Stuhl oder im Liegen probiert, höre aber, dass es im Lotussitz noch bequemer sein soll vor allem für den Rücken. Je bequemer es ist, desto einfacher sollte ja die Meditation sein.

Nun habe ich es mal mit dem halben Lotussitz probiert, aber selbst da bekomme ich nach kurzer Zeit Schmerzen, so ungelenkig wie ich bin.

Soll ich versuchen diese Schmerzen zu ignorieren oder ist es dann besser abzubrechen, weil es gefährlich für die Gelenke ist? Wie sollte ich am besten vorgehen, um irgendwann im vollen Lotus problemlos meditieren zu können, ohne meine Gelenke zu ruinieren?

Danke im vorraus für Antworten!
dalai


Hallo Dalai! :)

Forcieren ist gar nicht angebracht. Denn überdehnte, schmerzende Bänder und Sehnen tragen nicht zur meditativen Entspannung bei. Auch bei Yoga wird das oft missverstanden und Leute zerren sich schmerzhaft Bänder, weil sie meinen, sie müssten die Übungen gleich zu Anfang mit Hilfe ihres Willens so hinbekommen, wie die alten Hasen.
Nein... Mit zunehmender Übung im Loslassen(!) wird immer mehr Dehnung auf natürliche Weise möglich. Über die Schmerzgrenze sollte man da nie rausgehen. Bei mir hat das etwa ein Jahr lang gedauert, bis ich auf einem niedrigen Kissen bequem im halben Lotussitz sitzen und längere Zeit meditieren konnte. Hier siehst du verschiedene Sitzmöglichkeiten... Anfangs, wenn du dich vom Stuhl zum Boden umorientieren möchtest, ist ein sogenanntes Sitzbänkchen eine bequeme Möglichkeit sich aufrecht zu setzen. Oder du nimmst ein etwas höheres Kissen und setzt dich rittlings drauf. Das ist Übergangsweise eine sehr gute Lösung, bis irgendwann die Leisten so weich geworden sind, dass der Lotus bequem wird. Und das wird er meistens mit der Zeit...

Übrigens sind die Links in keiner Weise in der Absicht von Schleichwerbung hier reingesetzt. Es geht ausschließlich um die bildhafte Darstellung der Sitzmöglichkeiten. Es gibt viele Firmen, die Meditationskissen verkaufen. Meine Kissen hat eine Bekannte selbst genäht und mit Dinkelspelz gefüllt.

Alles Gute!
K.S. :liebe1:
 

ElaMiNaTo

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. April 2004
Beiträge
4.584
Ort
NRW
Also ich hab auch die harte Methode genommen. Erst immer schön im halben lotussitz gesessen und ein wenig dehnen und nach 2 wochen (jeden Tag dehnungstraning) kam ich dann in den lotussitz und konnte auch direkt 30minuten drin sitzen ohne zu große Schmerzen zu haben. Wenn man dann wieder aus dem Lotussitz herausgeht, ist es schwer wieder zu laufen. *g*

übrigens ist der lotussitz für Gründe so wichtig:

1. Es ermöglicht ein gerades Sitzen für lange Zeit.
2. Ich gebe sinngemäß Shunryu Suzuki wieder:
Mit der Zeit, weiss man nicht mehr welches Bein welches ist.
 
Werbung:

Tara Marie

Mitglied
Registriert
16. Mai 2007
Beiträge
40
... Forcieren ist gar nicht angebracht. Denn überdehnte, schmerzende Bänder und Sehnen tragen nicht zur meditativen Entspannung bei. Auch bei Yoga wird das oft missverstanden und Leute zerren sich schmerzhaft Bänder, weil sie meinen, sie müssten die Übungen gleich zu Anfang mit Hilfe ihres Willens so hinbekommen, wie die alten Hasen.
Nein... Mit zunehmender Übung im Loslassen(!) wird immer mehr Dehnung auf natürliche Weise möglich. Über die Schmerzgrenze sollte man da nie rausgehen. Bei mir hat das etwa ein Jahr lang gedauert, bis ich auf einem niedrigen Kissen bequem im halben Lotussitz sitzen und längere Zeit meditieren konnte. Hier siehst du verschiedene Sitzmöglichkeiten... Anfangs, wenn du dich vom Stuhl zum Boden umorientieren möchtest, ist ein sogenanntes Sitzbänkchen eine bequeme Möglichkeit sich aufrecht zu setzen. Oder du nimmst ein etwas höheres Kissen und setzt dich rittlings drauf. Das ist Übergangsweise eine sehr gute Lösung, bis irgendwann die Leisten so weich geworden sind, dass der Lotus bequem wird. Und das wird er meistens mit der Zeit...



Hallo Saraswati,

ich stimme Dir da voll zu. Bei mir hat es bestimmt 1 Jahr gedauert bis ich im vollen Lotus sitzen konnte. Aber mit der Übung kommt auch der "Erfolg".

Du hast das übrigens sehr schön erklärt und mit den Bildern anschaulich dargestellt.

LG
Tara Marie
 
Oben