Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Kinderfachabteilung tötungsanstalt träume

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Jemlin88, 30. September 2018.

  1. Jemlin88

    Jemlin88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2018
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nrw
    Werbung:
    Hallo zusammen,
    Vor ungefähr einem jahr hatte ich meinen ersten Traum. Es fing an bei einer kinderfachabteilung wo 1940 erbkrankes und unwertes leben ausgeschaltet wurde. Ein Foto einer abgebrandten Wohnung eines Freundes was ich zuvor gesehen habe war der Auslöser. Wenige Tage später landete ich in einer dieser geschlossenen Systeme und die Träume wurden mehr und mehr. Ich bin zum Glück nicht mehr dort, habe mich nach und nach mit Spiritualität beschäftigt und eine sharmanin augesucht. Die Rückführungen brachten mich wieder zu eines dieser Lage. Ich starb dort als kleines Kind in zwei meiner leben in folge. Heute habe ich mein Baby aus den Fängen der staatlichen Obhut bewahrt, musste mich selber retten aus den fängen korrupter psychiatrischer Ärzte und meine Unschuld vor Gericht beweisen. Die Träume, zahlen und Symbole wurden immer stärker . Eine kinderfachabteilubng ist nur wenige km entfernt. Dort soll man den altAr verschieben können und ein geheimer Gang wäre dort drunter. Okkultistische feste wurden dort gefeiert. Die Kent school in hostert. Nichbheute hören die Anwohner die Kinder nachts schreien. Könnt ihr euch da mal reinzappn? LG
     
  2. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.423
    Hallo Jemlin,
    es fällt schwer, deine Traumerzählung von der Beschreibung deiner Realität zu unterscheiden.
    Weil beides im Grunde dasselbe ist.

    Du hast über Rückführungen erfahren, dass du als Kind getötet wurdest? In der Realität hast du es mit der Psychiatrie zu tun?
    Was erwartest du denn, was du träumst? Natürlich geht es in deinen Träumen genau so heftig zu wie in der Realität.
    Was ist das?
    Was heißt das?
     
  3. Jemlin88

    Jemlin88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2018
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nrw
     
  4. Jemlin88

    Jemlin88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2018
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nrw
    Hallo Renate, vielen dank für deine Antwort. Ich war für wenige Wochen zu unrecht in einer Psych, hat 6 Wochen gedauert und 3Gerichtstermine bis das geklärt wurde und ich mich aus dem wahr gewordenen Alptraum befreien konnte.
    Zu erst träume ich von den Orten und dann landete ich dort. Ich wusste gar nicht was dort alles gemacht wurde, das hab ich dann vor Ort erfahren.

    Nun zieht es mich immer wieder an diesen Ort, bekomme begegnungen und Bücher von anderen die sich auch damit auseinder gesetzt haben oder alte Freunde berichten mir plötzlich in ihrer Kindheit dort gelebt zu haben. Auch diese hlrten die schreie der Gefangenen Seelen. Dieser Ort ist so düster und mich lässt das Kapitel nicht lOS. Kann man irgendwas unternehmen um die Seelen zu befreien?
     
  5. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.423
    Ich habe wieder die Schwierigkeit, in deinem Text Traumerzählung und Realität auseinander zu halten.
    Der Ort – es gibt ihn real, wenn Freunde dort gewohnt haben? Was sind dann die Schreie der gefangenen Seelen? Reale Schreie oder etwas, das du und auch andere in ihren Träumen hören?
     
  6. Jemlin88

    Jemlin88 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2018
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Nrw
    Werbung:
    Ja den Ort gibt es real. Es ist eine kinderfachabteilung namens Kent School on waldniel Hostert. 99 Kinder wurden als 'säuberungsaktion' damals dort umgebracht. Danach war dort eine Schule und von einer Freundin der Opa Hausmeister. Auch er wie der Hausmeister davor haben siCh dort erhangen. Daß Haus spukt und die Anwohner der Stadt hören nachts Kinder schreien. Als meine Freundin dort wohnte war sie ein kleines Kind. Sie hörte und sah auch immer 'gestalten". Das Licht im Kirchturm wurde jede Nacht von wesenheiten angemacht . Die schule war damals im besitzt der LVR Kliniken. Davon haben wir ja heute noch viele. Alle Kliniken sollen unterbunkert sein. In der schule kann man den Altar verschieben . Dort führt ein weg nach unten wo okkultistische feste gefeiert worden.. Ich will mir das gar nicht ausmalen.
    In meinen träumen visualisiere ich nur Teile der Räumlichkeiten. Keine Details wie schreie oder die Verbrechen früher. Aber es zieht mich zu diesen Orten. Danach hab ich angefangen mich darüber zu belesen.
     
  7. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.423
    Hallo Jemlin,
    jetzt verstehe ich endlich. Habe mich auch ein bisschen eingelesen. Ich wusste ja theoretisch, dass es so was gab, aber wenn man wie du persönlich betroffen war, sieht das natürlich anders aus.
    Ich weiß nun nicht, wie man dir helfen kann. Vielleicht erzählst du mal einen ganzen Traum. Träume geben ja immer auch einen Einblick in die Psyche des Menschen.
     
  8. Solis

    Solis Guest

    Natürlich kann man ein Interesse finden für solche Orte, Spuk und dergleichen. Das ist ja auch ganz normal, finde ich, nur sollte man darauf achten, das Maß zu beachten, dass man dabei psychisch noch stabil bleibt.
    Auch ich habe diverse Erfahrungen mit Spuk. Ich besuchte aus Neugier einmal ein verlassenes Haus, von dem nachgesagt wird, darin spuke es. Im Nachhinein muss ich sagen, ich hätte es trotz der Neugier besser nicht getan ...
    Das spukhaft Okkulte ist ein spannendes Objekt, das irgendwie verschleiert mit uns Menschen zu tun hat. Gerade um die Zeit der vorletzten Jahrhundertwende gab es z.B. im Rahmen des Spiritismus ein besonderes Interesse daran, wobei dies Zeitalter ja auch noch ganz schlimme Auswüchse, so das der beiden Weltkriege, hatte.

    So ein Traum mit solchem Inhalt setzt sich eigentlich mit den eigenen Gefühlen auseinander.
    Gefühle des Zweifels über das eigene Wertsein sind ja immer wichtige Fragen besonders junger Menschen: Welchen Wert habe ich in dieser Welt? Bin ich lebenswert, ja, bin ich überhaupt liebenswert? War ich als Kind schon tauglich oder muss ich nicht besser vernichtet werden?
    Solches sind wichtige Existenzfragen, aber ebenso wichtig ist es, ihnen mit Gelassenheit und innerer Ruhe zu begegnen, aber dennoch den Mut und die Ernsthaftigkeit dabei nicht zu verlieren. :thumbup:
     
    Dinari M und Lunatic0 gefällt das.
  9. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.939
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Jemlin,

    Deine Situation zeigt, wie problematisch Rückführungen sind und wie verantwortungslos manche Mediatoren damit umgehen. Menschen mit psychischen Vorzeichen sollten eigentlich von Rückführungen ausgeschlossen sein.

    Wie ich aus Deiner Schilderung entnehme, wurde bei diesem Exkurs eine seelische Belastung zu einem Teil Deiner persönlichen Erfahrung gemacht. Es ist also auf der seelischen Ebene nicht mehr möglich, das Leid anderer, von der eigenen Persönlichkeit zu unterscheiden. Etwas, das jedoch sehr wichtig ist, um solche Dinge überwinden zu können.

    Das kleine Kind von dem Du träumst, ist Dein Inneres Kind (Seele), von dem Du nicht weist, ob es schon gestorben oder noch zu retten ist. Ja, man kann in den Träumen sterben, aber nicht aufhören zu existieren. Bezeichnend ist auch das an sich leere Haus, denn das verkörpert Dein Seelenhaus, in dem Du nach einer Vergangenen suchst, für die Du keine Verantwortung trägst.

    Du solltest also aufhören, Dich mit diesen negativen Dingen zu beschäftigen, denn damit erzeugst Du eine Stimmung, die in Deine Traumwelt getragen wird. Im Augenblick sehe ich da eine destruktive Sehnsucht die Vergangenheit verändern zu wollen, aber das ist nicht möglich, denn wir können die Dinge nur im Hier und Jetzt verändern.

    Denk auch einmal über Deine Spiritualität nach, denn sie sollte eigentlich ein Licht in Deine Seele tragen und nicht die Finsternis. Ist es nicht so, dass von uns nur das ausgehen kann, von dem wir auch erfüllt sind? Ja und der Sinn unseres Lebens liegt im Glücklichsein. Erinnere Dich also einmal an jene Augenblicke, in denen Du glücklich warst. (y)


    Merlin
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2018
  10. MrNathan

    MrNathan Guest

    Werbung:
    Hi Jemlin88,

    ich halte den Gedankenansatz von DruidenMerlin für völlig richtig, dass du die Beschäftigung mit negativen Dingen einmal völlig neu überdenken solltest. Zunächst taucht durch deine Schilderungen die Frage auf, warum eigene und fremde negative Geschehnisse deine Seele und deine Träume für den dir begegnenden negativen Potential menschlichen Leidens sich so geöffnet haben???

    Die einzige Antwort die mir spontan dazu einfällt ist das mögliche Fehlen eines Schöpfergottes, der auch ohne menschliche Unterstützung durchaus in der Lage ist, das Böse, das durch die menschliche Entscheidungsfreiheit seinen Wirkungsraum finden kann, Einhalt zu gebieten und auch gebietet. Gehen wir gedankklich davon aus, dass es solch einen energievollen Schöpfergott gibt, dann taucht die Frage auf, warum dieser Schöpfergott den Bösen, negativen Energien soviel Freiheit einräumt und nicht sofort auflöst oder vernichtet, um das Gute und auch das Schwache vor Leiid und Unheil zu bewahren.

    Wer also ist wirklich berufen, sich dem Bösen zu widersetzen??? Ich vermute jeder Einzelne, der Stärker als das Böse ist. Und wo das Böse größer ist als die Kraft des Einzelnen, kann wirklicher Widerstand nur geleistet werden, wenn menschliche Kräfte sich bewußt und gewollt aus der überlegenen Stärke heraus zum Widerstand gegen das Böse entscheiden und auch vereinen.

    In deinen Schilderungen vermisse ich also die Suche nach Quellen, die dir eigene Kraft und Energiewachstum schenken. Fremde schamanische Hilfe hat wenig mit eigenem Kraftpotential zu tun. Also bist du gut beraten der Frage nachzugehenm, wo du konstruktive Kraftquellen finden und wie du diese in dir aufnehmen kannst. Und dabei ist man gut beraten, in die Richtung des Schöpfergottes zu schauen...

    Herzlichst

    MrNathan
     
    Dinari M gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden