Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Keine Wälder auf der Erde (komplett)

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von Tilopa, 20. September 2019.

  1. Tilopa

    Tilopa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2019
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Es gibt keinen Wald auf dieser Erde... jedenfalls keinen Richtigen. Wie das gemeint ist... tja... das wird euch verblüffen.



    Sehr spannend über unsere Umwelt / Natur / Geschichte
    Dinge die für uns so scheinen wahren mal ganz anders.


    Grüße Tilopa
     
  2. Alfa-Alfa

    Alfa-Alfa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    5.259
    kannst du dazu bitte eine Zusammenfassung machen und einiges aus dem Video erzählen, man kann nicht einfach mal so ein Video von 1:20 Std. anschauen.
     
    ABvonZ gefällt das.
  3. Tilopa

    Tilopa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2019
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Köln
    Der Garten Eden ist hier auf unserer Erde gewesen.
    Du must es nicht am stück schauen , da es länger her ist als ich das Video gesehen habe, schaue ich es mir nochmal an.
    Es sind wichtige Infos über unser natur -geschichte , so werden dann die ganzen riesen mesnchen oder andere spezies möglich...
    Das video deute eben noch viel mehr an als nur um Bäume ....

    Deswegen .... Aber ich versteh dich ,bei mir ist das mittlerweile mit büchern so......
    ich müßte noch ca 15 bücher von mantak chia auswendig lernen und 18 Video themen. Aber boa, ich habe so kein bock im monent.


    Grüße Tilopa
     
    Alfa-Alfa gefällt das.
  4. ABvonZ

    ABvonZ Guest

    Unter "Wald" versteht man einen von Menschen beeinflussten, wie etwa einen Forst, oder einen von Menschen nicht beeinflussten, der "Urwald" genannt werden kann.
    Es gibt im städtischen Bereich brach liegende Flächen, auf denen ein Urwald zu wachsen beginnt. Ich beobachte dies sehr gerne, denn es kann sich so relativ unbeeinflusst vom Menschen entwickeln.

    Ja, aber das muss man sich sicher schon anders vorstellen, wie es heute ist.
     
  5. Tilopa

    Tilopa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2019
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Köln
    ja ... Das thema ist ja was mal war.
    Unser Geschichte und die die geschichte der Natur so nicht richtig sind .Warum?-wird usn das nicht Korrekt erklärt.
    Wir haben doch eine recht darauf oder ? oder doch nicht.Man muß sich slebst schon in frage stellen und das was man für echt gehalten hat.
    Darum gehts, aber usner ganzes leben beruht auf glaube.Ich bin ein papagei und haben mein ganzens leben das nachgeplappert was andere von sich gegeben haben.
    Jetz glaub ich doch wirckli ich Könnte sprechen.
    Heut ist fast alles Künstlicher angelegter nutz wald.
    Ich habe auch ca.150mter von meiner haustür jede menge wald.


    Grüße Tilopa
     
  6. ABvonZ

    ABvonZ Guest

    Werbung:
    Dann suche auch nicht Glaube! Der Papagei plappert nach, aber was macht DEN Menschen aus? Er kann sich bewusst werden, nur nachgeplappert zu haben.

    Sieh's nicht immer so pessimistisch, der Mensch braucht es.

    So ist das um Köln herum, einerseits Bergisches Land, andererseits Eifel. Vielleicht ist's der Königsforst? Immerhin!

    Das Paradies, so lehrt die Anthroposophie, war nicht auf der Erde; es existiert heute selbstverständlich immer noch, nur ist der Mensch daraus (herunter-) gefallen ins Materielle, in die Schwere, aus der Leichte des Ätherischen heraus.

    Rudolf Steiner, Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte
     
    petrov gefällt das.
  7. Tilopa

    Tilopa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2019
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Köln
    ABvonZ hast du dir das Video angeschaut.....?



    Grüße Tilopa
     
  8. Tilopa

    Tilopa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2019
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Köln
    Das Paradies, so lehrt die Anthroposophie, war nicht auf der Erde; es existiert heute selbstverständlich immer noch, nur ist der Mensch daraus (herunter-) gefallen ins Materielle, in die Schwere, aus der Leichte des Ätherischen heraus.

    spirituelle ebene /Körper der nötig dafür ist ....ist mir bekannt in der theorie.
    In der Praxis werd ich die spirituelle ebene /Körper zu erdzeiten nicht erreichen ...

    Ich muß zuerst auf der astralen ebene udn dann von da rauf ...
    aber dafür must du stabilen zugang haben.
    es ist wie mit dem Poker spielen. Du hast ein Blatt auf der hand und gewinnst ,im Topf ist die Astralle ebene.
    Wer es zu lebszeiten nicht auf diese oder andere ebenen schaft ,muß reinkanieren.....
    So ist das wenn man eine Persona hat,ohne lebt man als mensch stirbt und kommt auf jedenfall auf die eine oder andere eben.
    Wir "Menschen" sind von Natur aus erleuchtet.Als mensch leben wir Mensch sein ....




    Grüße Tilopa
     
  9. ABvonZ

    ABvonZ Guest

    Werbung:
    Nur die ersten Minuten. Es erinnert mich an manche aufbegehrende Einzelgänger, wie aus den 60ern Karl Steinbuch oder eine Bekannte, die nicht geschwiegen hat und so in unserer Stadt für einen Skandal gesorgt hat.

    "Wald" ist ein, sagen wir, Verlegenheitsausdruck, oder einer, der zwischen einem, der in unberührter Natur gewachsen ist und einem, der wirtschaftlichen Interessen des Menschen dient, also zwischen Urwald und Forst.
    Wenn man Unberührtes sucht, ist das etwas, das nicht von dem berührt worden ist, was als „Sündenfall“ bezeichnet wird. In der Sprache der Mythologie war’s das Gift der Schlange. Demgegenüber gibt’s aber auch Wege aus dem hinaus, was aber ein mühevoller ist. Kultur und Rassen seien nach Atlantis entstanden.
    Das menschliche Ich, das nicht persona ist und wie ein Papagei nachplappert, wurde vorchristlich angelegt, es begann, sich zu entwickeln, bis Christus in Jesus Mensch wurde und so erst todverwandt werden konnte, so nennt es Steiner, denn das Göttliche kennt das nicht, dafür aber das Menschliche durch das Gift der Schlange. Man sollte die genauen Umstände bei Steiner nachlesen, so kann man verstehen lernen, dass das göttliche Ich, das ‚ICH BIN der Weg’, wie’s genannt wird, zuerst in den Menschen Jesus, dann in die gesamte Menschheit, in jeden Menschen unabhängig von Kultur, Rasse und Glauben eingetaucht ist. So erst kann er Individuum werden und nicht mehr Papagei sein. Aber das ist Arbeit, es braucht Mut und die Courage zum individuellen Selbstbewusstsein, die Masken abzulegen, was zunächst zur ungeschminkten Offenheit führen kann. Das Ich also ist es, das unberührt ist, das mit Optimismus entdeckt werden will.

    Nein, kein Stufenweg von unten nach oben, sondern sofort das Geistige des ICH BIN anstreben, denn es ist seit dem Mysterium von Golgatha da, in jedem Menschen.

    Wenn man Steiner liest, muss man denken, man muss denken lernen, man muss das Nachdenken des Gelesenen erst erlernen, statt nachzuplappern. Hier erst fängt echte Geisteswissenschaft an, Geheimwissenschaft zu werden:
     
    Tilopa gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden