Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Jüdische Kultur und Religion in Europa

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Mellnik, 15. September 2020.

  1. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.692
    Werbung:
    Jüdische Kultur und Religion in Europa

    Einen Thread zum Antisemitismus haben wir schon.
    Hier nun ein Thread für die positiven Nachrichten.
     
    Evatima und Siriuskind gefällt das.
  2. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.692
    Jüdische Kultur und Religion in Europa

    Zu diesem Thema eine positive Nachricht.

    Neue Synagoge Berlin
    Zentralrat der Juden feiert 70-jähriges Jubiläum



    Mehr dazu: https://www.rbb24.de/politik/beitra...juden-70-jahre-jubilaeum-gegruendet-1950.html
     
    Siriuskind gefällt das.
  3. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.692
    Und wieder ist es soweit!

    Rosch ha-Schana 2020

    http://www.kleiner-kalender.de/event/rosch-ha-schana/0651c.html

    Und damit sage ich: Shana Tovah - allerseits!

    Für alle Juden und auch für alle Nicht-Juden!

    Bald beginnt nun das Jahr 5781 - wenn ich mich nicht irre. :) (y)
     
    Siriuskind und sikrit68 gefällt das.
  4. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.692
    An diesem Freitag-Abend beginnt das Neue Jüdische Jahr.
     
  5. brazos

    brazos Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    4.384
    Ort:
    Wien
    ja das habe ich ja auch schon gehört.

    Mich würde es interessieren, wie das Judentum und die Religion überhaupt entstanden ist. Gab es da Vorläufer? War ja im Buddhismus und im Christentum/Islam auch so. Ist sicher nicht aus dem Nichts entstanden.
     
    Mellnik gefällt das.
  6. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.692
    Werbung:
    Gute Frage.
    Ich glaube, es gab da verschiedene vorder-asiatische Gottheiten.
    Ein Volksstamm hatte sich mal aus den vielen Gottheiten nur eine herausgepickt.
    Und daraus wurde dann im Laufe der Zeit das Volk Israel bzw. das Judentum.
     
    brazos und Loirut gefällt das.
  7. Mellnik

    Mellnik Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2017
    Beiträge:
    8.692
    Wie aus Merkels Rede aus Anlass der Feier zum 70-jährigen Bestehens des Zentralrats der Juden hervorging, ist die jüdische Gemeinde in Deutschland nun die drittgrößte in Europa!

    Ein gutes Zeichen für Deutschland!
    Und ein gutes Zeichen für Europa!
     
  8. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.444
    Ort:
    Wien
    Na, das ist doch eindeutig. Man müsste nur die Bibel kennen.
    Die Juden waren ein Sklavenvolk in Ägypten.

    Woher dieses Volk kam, weiß ich allerdings auch nicht.
     
  9. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.444
    Ort:
    Wien
    Eine kleine Erzählung:

    Jeden Sommer kam ein Ehepaar aus Wien zu uns auf's Land.
    Sie waren - wahrscheinlich - Juden (es ist schon lange her und sie sind schon gestorben, also konnte ich sie jetzt nicht mehr danach befragen).

    Sie haben uns jeden Abend eingeladen mit ihnen zu reden. Sie haben uns viele Geschichten und anderes erzählt.

    Das und die Gedanken, die ich hatte bei meinen ersten heimlich gerauchten Zigaretten, war der Beginn meiner geistigen Entwicklung.

    Nachher hatte ich viele verschiedene Phasen geistiger Entwicklung, auch schwierige.

    Ich bin, als Kind, jedenfalls dankbar dafür.

    Als kulturelles Kind ist es ja völlig egal, ob man zuerst körperliche und seelische Erfahrungen macht - und mit seinem Geist mangels Initiativen nicht starten kann, oder eben zuerst mal ein relativ geistiges Leben hat.





    Ich verstehe es bisher einfach nicht:
    Wieso würden Kommunisten, Islamisten und Nationalsozialisten es nicht wollen, wenn Menschen selbst zusammenhängend denken können würden?
    Vielleicht bei ihrer Arbeit in der Kultur.
    Aber vorher, als Kind?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2020
    Lele5 gefällt das.
  10. Xonolil

    Xonolil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    3.444
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich hab's!

    Alle, die denken können - und weiterleben wollen, arrangieren sich mit dem Tag, dem Licht.
    Die, die auf der Nacht beharren, können nicht dienlich sein.

    Es ist also weniger ein Gegensatz sondern ein Opportunismus.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden