Jane Roberts, die Natur der persönlichen Realität

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
4.821
Noch eine letzte Empfehlung: Wer sich der Thematik nähern möchte, sollte die Bücher in der Reihenfolge lesen, wie sie geschrieben wurden. Man findet sie im Internet. Und es gibt inzwischen einige Foren, die sich speziell mit Seth beschäftigen. Man findet auch dort alles, was man braucht.
Danke für diese guten Hinweise. :)

Ich denke, wird mir inzwischen so klar, nach vielen Jahren der Beschäftigung mit solchen Themen, dass letztendlich "der Geist mitwachsen" muss, und imgrunde, je nach Wesenhaftigkeit immer mal wieder die "entzündenden" Hinweise in irgendeiner Weise zu einem kommen. Und da gibt es unendlich viele Möglichkeiten.
 
Werbung:

Renate Ritter

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Januar 2018
Beiträge
1.681
Hallo, in Erinnerung an das Buch von Jane Roberts , "die Natur der persönlichen Realität".
Danke, @Terrageist für diesen Beitrag. Wurde wirklich Zeit hier, mal die Bücher von Jane Roberts zum Thema zu machen!

Ich habe sie alle gelesen und denke, sie inhaltlich auch verstanden zu haben. Die Botschaften von Seth wurden zu meinem Weltbild bzw. waren sie es auch vorher schon. Nur vorher hätte ich mein Weltbild nicht konkret formulieren können.
Beim Lesen der Bücher hatte ich das Empfinden, in meinem Geist gehen „Knospen“ auf, die es dort immer schon gab, die aber bis dahin noch verschlossen waren. Seth sagt also das, was ich selber wusste, wenn auch als das von ihm beschriebene „nicht wissende Wissen“. Jetzt ist es mir bewusst.
Diese ganz einfache erste Information, als ich auf Esoterik stieß, nämlich dass wir selbst und unser Bewusstsein unsere Realität erschaffen.
You build your own reality. Das ist der wesentliche Grundsatz, auf dem alle weiteren Erläuterungen und Erklärungen aufbauen.


(Aber, Terrageist, du weißt hoffentlich auch, dass Texte umso weniger gelesen werden, je länger sie sind. Gilt überall, für alle geschriebenen Texte.)
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
4.821
(Aber, Terrageist, du weißt hoffentlich auch, dass Texte umso weniger gelesen werden, je länger sie sind. Gilt überall, für alle geschriebenen Texte.)
Ich habe hier kaum Eigenes geschrieben, sondern es ging / geht um die gechannelten Texte von Jane Roberts. :)
Ob lang oder kurz, scheinbar kompliziert oder soo einfach, es liegt am Leser (dir) selbst, ob und wann oder auf welche Weise
es plötzlich für dich interessant wird.
 

Renate Ritter

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Januar 2018
Beiträge
1.681
Jenseits des Verstandes kann auch die Seele wahrnehmen. Bevor sie sich aber in eine Information verstrickt, muss die Information zuvor eine Emotion bei ihr auslösen. D.h. die Information löst durch Emotion Glaube in der Seele aus, was dazu führt, dass die Seele diesen Glauben dann zu leben versucht.
Fazit: Keine freiwillige Wahl, sondern Actio <=> Re-Actio.
Es gibt kein “Jenseits des Verstandes“, es gibt keine verschiedenen Möglichkeiten der Wahrnehmung, es gibt keinen Punkt innerhalb des eigenen Bewusstseins, wo der Verstand aufhört und die Seele anfängt (oder wo das äußere Ich aufhört und das innere Selbst beginnt). Es gibt kein eigenständiges, objektives Außen.

Wir erschaffen unsere Realität indem wir die Inhalte unseres Bewusstseins in ein scheinbares Außen projizieren. Dort nehmen wir sie wahr, mit unserer ungeteilten Wahrnehmung. Wenn wir also nach außen blicken in unser reales Leben, dann erkennen wir uns selbst, und zwar sowohl im großen Ganzen (Privatleben, Beruf, Wohnung, Mitmenschen ....) als auch in jedem winzigen Detail. In dem, was wir als Außenwelt wahrnehmen, erkennen wir uns selbst wie in einem Spiegel.

Diese Außenwelt aber ist letztlich eine Illusion, so wie wir als Mensch und der Raum und die Zeit Illusion sind. Damit diese Illusion aber Bestand hat, darf sie nicht als Illusion wahrgenommen werden.
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
4.821
Diese Außenwelt aber ist letztlich eine Illusion, so wie wir als Mensch und der Raum und die Zeit Illusion sind. Damit diese Illusion aber Bestand hat, darf sie nicht als Illusion wahrgenommen werden.
Da es die innere Wirklichkeit widerspiegelt, ist es in seinem Wesen auch Wirklichkeit, bzw. da, wie du sagst, Trennung von innen und außen nicht existiert, und Verstand, Seele und Gefühl in einem sind, ist nichts da, was Illusion sein könnte.
 
Werbung:

Renate Ritter

Sehr aktives Mitglied
Registriert
7. Januar 2018
Beiträge
1.681
Da es die innere Wirklichkeit widerspiegelt, ist es in seinem Wesen auch Wirklichkeit, bzw. da, wie du sagst, Trennung von innen und außen nicht existiert, und Verstand, Seele und Gefühl in einem sind, ist nichts da, was Illusion sein könnte.
Ja, wir sind wirklich, wir sind keine Illusion. Aber was sind wir wirklich?

Die Trennung unseres Bewusstseins hat zur Folge, dass wir eine festgefügte Außenwelt wahrnehmen, die scheinbar unabhängig von jedem Bewusstsein existiert, das ist die Illusion.

Die Wissenschaftler bestehen ja darauf, dass die Materie unabhängig von jedem Bewusstsein existiert. Und erschrecken sich dann selbst über ihre Erkenntnisse in der Quantenphysik ... was aber wohl zu weit führt im Moment.
 
Oben