Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Infrarot besser als 5G

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von topeye, 19. August 2019.

  1. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Werbung:
    Wenn man statt 5G ein Hybridsystem einführen würde, bei dem die grossen Datenmengen per (Infrarot)Licht übertragen werden und der Funkanteil nur gerade so gross gehalten wird, dass das Handy auch noch klingelt, wenn es für Licht gerade unerreichbar verstaut ist und auch noch Notrufe (Sprachübertragung) per Funk möglich sind, hätte das entscheidende Vorteile.

    Es kommt ja nicht von ungefähr, dass Versicherungen Mobilfunkbetreiber nicht versichern - wegen dem unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiko.
    Auch Investoren sollten sich daher die Frage stellen, ob es Sinn macht in eine Technik zu investieren, bei der sich die Schlinge zusehens zuzieht. Gerichte in Italien und Frankreich haben ja zurecht erste Urteile zu Gunsten Mobilfunkgeschädigter ausgesprochen.
    Infrarot ermöglicht auch grössere Datendurchsätze, weil es bei Licht keine Probleme mit Interferenzen gibt.
    Da wir und die Natur schon immer an Licht gewöhnt waren, gibt es bei Licht auch keine biologisch negativen Effekte.
    Wenn ja mit 5G sowieso alle 150 Meter ein Sender aufgestellt werden müsste, liesse sich das genausogut, oder sogar besser mit Infrarot realisieren, weil das voraussichtlich auf weniger Widerstand in der Bevölkerung stossen dürfte.
    Wer noch daran zweifelt, dass es eines Tages hieb und stichfest wird bewiesen werden können, dass Mobilfunk ab einer gewissen Stärke eine unverantwortbare Gefährdung der Gesundheit darstellt und daher rechtlich gezwungenermassen wird eingedämmt werden müssen, der schaue sich mit wachem Verstand diesen Vortrag an:

    Teil2/5 Teil 3/5 Teil 4/5 Teil 5/5
     
  2. Darkhorizon

    Darkhorizon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2008
    Beiträge:
    21.842
    Ort:
    nieder-und oberbayern
    da wirst du wohl auf wenig resonanz stoßen..
    viele leben ja schon in einen regelrechten handywahn..es wird kein schritt mehr ausser haus gemacht ohne das geliebte handy in der hand..und je schneller umso besser..
    beim kleinsten versuch es einbremsen zu wollen wirst du auf taube ohren stoßen..und das lieblingsspielzeug der nation auch noch als gesundheitsschädlich hinzustellen geht schon mal garnicht! [​IMG];)
     
    topeye gefällt das.
  3. Loop

    Loop Dauntless Banana Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    38.525
    Hat das denn die gleichen Vorteile, ist es technisch möglich, mit Infrarot genauso viel und überall zu surfen, Dinge hochzuladen, ist es stabil? Ich kann mit meinem Handy auf den Berg gehen und hab dort noch Empfang, obwohl da keine Sendemasten sind, das war schon mal praktisch, wie ich nach einem Weg gesucht habe. Geht das auch mit Infrarot?
     
    topeye gefällt das.
  4. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Primär stösst alles was das ohnehin schon unser Leben verkomplizierende verkompliziert auf Ablehnung. Der Brummschädel den die Mobilfunkstrahlen insgeheim verursachen lässt offensichtlich gar keinen Heilungsvorschlag mehr durchdringen. Es ist wie du einem Hörbehinderten aus 50 Metern Entfernung zurufst, du hättest hier ein Hörgerät für ihn...
    Say-What-cartoon-image-hearing-loss-claims.png
    Das LiFi ist 100 mal schneller als das herkömmliche WiFi. Was beim W-LAN geht, geht auch in grösserem Stil, da bin ich überzeugt, nicht ganz ohne technische Herausforderungen, aber machbar. Das einzige Hindernis ist die althergebrachte festgefahrene Funktechnologie, auf die sich die im Moment noch tonangebenden Firmen spezialisierten haben und unflexiblerweise daran festhalten - auf Kosten unserer Gesundheit.

    Die Karikatur oben erinnert mich an jemanden mit ausgesprochen gutem Gehör bzw Verstand ; ) link
     
  5. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Es ist technisch sicherlich machbar mit etwas goodwill. Es ermöglicht sogar weit höhere Geschwindigkeiten, weil Licht wie gesagt keine Interferenzen verursacht....ich versuchs kurz zu erklären:
    Elektromagnetische Wellen verursachen bzw induzieren in Metallen magnetische und elektrische "Schwingkreise" die Du Dir wie kleine Schwungrädchen vorstellen kannst. Dreht oder stoppt nun das von aussen einwirkende elektromagnetische Feld, drehen die Schwungrädchen noch eine weile weiter und verursachen ihrereits in umgekehrter Richtung ein elektromagnetisches Feld, was das ursprüngliche Feld verfälscht. Das bringt die Schwierigkeiten mit Interferenzen und somit einer gewissen Trägheit, die man bei Licht nicht hat.
    Um in dicht besiedelten Gebieten, Fussgängerzonen, Geschäften, Häusern und Wohnungen schnellen Datentransfer mit Licht zu ermöglichen, wären die technischen Möglichkeiten schon jetzt gegeben. Es bräuchte einfach kleine Gerätchen die das Licht in die Innenräune bringt, das heisst Sender/Empfänger an den Fassaden die mit Sender/Empfängern in den Innenräumen verbunden sind per Glasfaser, Kabel oder Lichtstrecke. Da das Licht an Wänden u.s.w reflektiert wird, ist eine direkte Sichtverbindung zwischen Sender/Empfänger und dem Sender/Empfänger des PC's oder Handy's nicht erforderlich.
    Ob uns unsere Gesundheit dieser kleine Mehraufwand wert ist, die Frage muss sich jeder selber stellen...
    Wie es mit der Übertragung auf weitere Distanzen aussieht weiss ich nicht genau, aber eines ist sicher, mit geeigneter Technik lassen sich minimalste Schwankungen in der Lichtintensität, die ja die Informationen bei so einer Datenübermittlung per Licht enthalten, detektieren. Da ist technisch sicher noch ein grosses Potenzial vorhanden, so dass selbst bis hoch in die Berge eine Verbindung per Licht möglich ist. Der Funkanteil ist dennoch nicht verzichtbar, aber liesse sich wo immer das Licht eine Verbindung zulässt massiv reduzieren, was für unsere Gesundheit und die der Natur ein enormer Gewinn ermöglicht.
     
  6. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Werbung:
    Nebst dem, dass sich mit dem Hybridsytem die allgemeine Strahlenbelasung gegenüber jetzt massiv reduzieren lässt, ist das Geniale, dass der Handybenutzer den Funkteil seines Handys unter Inkaufnahme gewisser Verbindungsunsicherheiten auch ausschalten könnte, wenn er wegen gesundheitlicher Bedenken lieber nur im Infrarotbetrieb telefonieren oder Surfen möchte...das wär doch mal eine echte Innovation! :)
     
  7. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Für die die immer noch irgendwelchen verharmlosenden Studien Glauben schenken:
    In meiner Bekanntschaft ist ein junger Familienvater aus heiterem Himmel an einem Hirnschlag gestorben. Er hinterlässt eine Frau und zwei kleine Kinder.
    Dunkelfeldmikroskopie2-web.png
    Diese Geldrollenbildung der roten Blutkörperchen tritt schon nach kurzem Handytelefonat auf und verschwindet erst nach ca. 40 Minuten wieder. Das ist ein zwingender physikalischer Effekt der sich beliebig oft reproduzieren bzw nachweisen lässt. Das elektromagnetische Feld des Handys verändert dabei die Ladungsverhältnisse der Blutkörperchen, sie werden polarisiert bzw "magnetisiert", dass sie aneinander zu kleben beginnen wie kleine Magnetchen (ist zwar elektrostatische Anziehung nicht magnetische, aber kommt auf das Gleiche raus).
    Logisch fliesst solches Blut nur noch schwer durch Kapilaren und kann sie auch verstopfen...

    ...währenddessen liest man folgendes:

    "seit der Jahrtausendwende hat bei den 25- bis 34-Jährigen die Anzahl Schlaganfälle um gut ein Drittel zugenommen. Diese Entwicklung erfolgt zudem gegen den Trend insgesamt. Denn schaut man die Schlaganfälle aller Altersgruppen an, sind die Fälle in den letzten 20 Jahren im Vergleich zur Bevölkerungszahl zurückgegangen" Quelle

    Logisch kombiniert muss das mit dem vermehrten Handygebrauch dieser Altergruppe zusammenhängen und damit, dass seit Jahrtausendwende das Handy seinen Siegeszug vollstreckte.

    Da brauch ich weiss Gott keine grossartigen Studien...es liegt einfach auf der Hand.

    Es macht mich traurig, dass bei dem Thema alles nur zerredet wird. In den Anfängen wiesen Studien eindeutig die negativen Wirkungen nach. Diese Wissenschaftler wurden entlassen und zum Teil wurden sogar ihre Häuser angezündet. Es liegt auf der Hand, dass nun mit viel Aufwand verharmlosende Studien in die Medien gedrückt werden, um die Richtigen zu verwässern...Mensch lass Dich nicht verarschen! ;)
     
  8. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Wos vermutlich am meisten klemmt ist bei den Herren Funkspezialisten, die sich momentan noch scheuen, den Kuchen mit den Lichtspezialisten zu teilen....zusammen erreicht Ihr gedeihlich Zukunftträchtiges...
    ...nur zu!;)
     
  9. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Es ist ermutigend, dass sich hier niemand mehr meldet! (y)
    7212019122659.jpg
     
  10. topeye

    topeye Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    15.988
    Werbung:
    Die nicht mobilfunkgesponserten Studien, die von den mobilfunkgesponserten Massenmedien verheimlicht werden, zeigen nebst vielem anderem die krebsfördernde Wirkung der Mobilfunkstrahlen eindeutig.
    images-3.jpeg
    Einfach dann nicht jammern, wenn die Ignoranz die hier an den Tag gelegt wird, sich in Krebs auswirkt.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden