In und um Yoga

Werbung:
J

Jea-International

Guest
In etwa so.. knall mal mit dem Ellbogen gegen die Tischkante.. dein Körper wird dir dann schon die notwendigen Signale senden, damit auch dein Bewusstsein es wahrnehmen kann;)

Auf dem Prinzip verstehe ich körperliches Yoga, und das war ja zu Beginn deine Frage. Welcher Sinn dahinter steckt. Die eingenommenen Positionen samt dem Körper fungieren als Zwischenhändler.

Aha. Darauf wäre ich nie gekommen.

Du erklärst.........was das Bewusstsein identifiziert als Körper wahrnimmt.
Die Wahrheit, wie die Wahrnehmung getäuscht wird, befindet sich jedoch jenseits der Identifikation und Wahrnehmung.
Wenn Identifikation und Wahrnehmung bereits geschehen, ist die Ursache dieser Wirkung bereits aktiv.
Meine Frage bezog sich daher auf die Ursache und nicht auf die Wirkung.
 

astrofan91

Neues Mitglied
Registriert
4. Juli 2020
Beiträge
10
Also, ich hab mich mit dem Training wirklich nicht kaputt gemacht. Im Laufe der Zeit habe ich sogar das Bedürfnis entwickelt, länger als nur 30 Minuten trainieren zu wollen. Der Körper zeigt sehr genau, was er möchte und was ihm gut tut.

Wenn so gar keine Lust zum Training vorhanden ist, lieber nur 5-10 Minuten was machen. Dafür aber die Trainingstage beibehalten. Ist besser, als 2, 3 Wochen zu pausieren und dann direkt 2 Stunden auf einmal zu machen. Da fängt man mehr oder weniger dann wieder von vorne an :whistle:

Habe mich hier ein bischen durch die Beiträge gelesen und denke, dass das ein genereller Tipp ist, den sich viele mehr zu Herzen nehmen sollten (auch ich). Höre auf deinen Körper! Auch wenn es um Dehnungen etc. geht, gehe nur so weit, bis dir dein Körper signalisiert, dass es jetzt genug ist. Das kann sich auf die Länge oder Härte der Übungen beziehen.
Beste Grüße :)
 

Tensor

Neues Mitglied
Registriert
26. November 2019
Beiträge
12
Hey Leute, Ich wollte ab morgen mal mit Yoga anfangen um wieder etwas fitter zu werden. Da ich seit Jahren im Home Office bin, lässt man sich ja schnell gehen.

Ich habe auch vor ein paar Monaten das Meditieren für mich entdeckt, auch wenn ich nicht weiß ob ich das richtig mache :D

Auf jeden Fall wollte ich beides kombinieren und habe im Internet gelesen das Hatha Yoga für Anfänger gut sein soll, würdet ihr sagen dass zu 1. Hatah und dann die Meditation der richtige Weg wäre?

Mit freundlichen Grüßen
 

Elfman

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. März 2010
Beiträge
26.018
Ort
Frankfurt/Main
Hey Leute, Ich wollte ab morgen mal mit Yoga anfangen um wieder etwas fitter zu werden. Da ich seit Jahren im Home Office bin, lässt man sich ja schnell gehen.

Ich habe auch vor ein paar Monaten das Meditieren für mich entdeckt, auch wenn ich nicht weiß ob ich das richtig mache :D

Auf jeden Fall wollte ich beides kombinieren und habe im Internet gelesen das Hatha Yoga für Anfänger gut sein soll, würdet ihr sagen dass zu 1. Hatah und dann die Meditation der richtige Weg wäre?

Mit freundlichen Grüßen
Ich selbst bin vor einigen Jahrzenten durch ein Buch (Richard Hittleman’s Yoga Meditation, ein 30-Tage-Programm) auf den Hatha-Yoga gestoßen. Weiß zwar nicht, ob es so was - wie einen „unverfälschten“, unverwässerten) Hatha-Yoga an sich überhaupt gibt – Während des Praktizierens, der in diesem Buch enthaltenen Übungen – bin ich damals aber erstmals „wirklich“, überraschend plötzlich in Meditation und „Leere“ versunken.

Was heutzutage in den Studios angeboten wird, legt allerdings den Schwerpunkt mehr auf Körperlichkeit (korrektes ausführen von Asanas) und Atemübungen - als auf Meditation - oder z.B. auch auf Mudras oder das Visualisieren von Yantras etc., glaube ich.



 

Tensor

Neues Mitglied
Registriert
26. November 2019
Beiträge
12
Ich selbst bin vor einigen Jahrzenten durch ein Buch (Richard Hittleman’s Yoga Meditation, ein 30-Tage-Programm) auf den Hatha-Yoga gestoßen. Weiß zwar nicht, ob es so was - wie einen „unverfälschten“, unverwässerten) Hatha-Yoga an sich überhaupt gibt – Während des Praktizierens, der in diesem Buch enthaltenen Übungen – bin ich damals aber erstmals „wirklich“, überraschend plötzlich in Meditation und „Leere“ versunken.

Was heutzutage in den Studios angeboten wird, legt allerdings den Schwerpunkt mehr auf Körperlichkeit (korrektes ausführen von Asanas) und Atemübungen - als auf Meditation - oder z.B. auch auf Mudras oder das Visualisieren von Yantras etc., glaube ich.



Danke, ich hatte bei Youtube ein paar Anfänger Videos gefunden, aber die unterscheiden sich ja schon deutlich, obwohl alles hatha sein soll.
 
Werbung:

Momiji

Neues Mitglied
Registriert
31. Juli 2022
Beiträge
7
He, Tensor,

ich praktiziere es täglich so, zunächst mit ein paar Körperübungen/ Asanas zu üben um danach mit der stillen Meditation zu beginnen. Die Asanas bilden die ideale Vorbereitung um hinterher gut (und lange) still sitzen zu können.

Viel Freude beim Praktizieren

Momiji
 
Oben