In der Esoterik-Abflugshalle

muluc

Aktives Mitglied
Registriert
8. März 2009
Beiträge
545
Ort
Am Lande, Österreich
Da stehe ich nun wieder.
Seit 20 Jahren besuche ich regelmäßig diesen Ort.
Man sieht es an den mehr als 100 Meditations – CDs
(ich zähle sie gar nicht mehr), die vielen Meditations-Besuche,
Ausflüge in höhere Spären,
Lemuria, Atlantis, unterwegs mit Engeln,
Rückführungen in frühere Leben, Karmaanalysen,
Konfrontation mit seinen Ängsten und „Dämonen“,
Clearings, Karma-Clearings,
Feuerlauf, Einweihungen, Yoga, Channeling, Lotossitz,
Pyramiden, Merkaba und sonstige höhere Energien
Tarot, Magie, Runen, Mandalas,
Tantra, Kundalini, Trance-Tanz,
Astro-Deutungen, Numerologie,
Traumdeutung, luzides Träumen, Telepathie,
Besuch von Meistern, Energiearbeit wie
Reiki, Cranio-Sacrales Balancing, Aurareinigung,
Visualisierungen, Wunscherfüllung
Akasha-Chronik, Transforation, Intuition,
Astralwahrnehmungen – und Reisen;
Sanfte Musik, Räucherstäbchen,
Erfahrung, Bewusstheit
und so weiter.

Die Frage, die ich mir nun als „Stammkunde“
nach 20 Jahren in der Eso-Ankunftshalle stelle:

Was hat das Ganze gebracht?
War ich beim richtigen Reisebüro?

Gibt es vielleicht eines, jenseits der
geschäftstüchtigen New-Age Marketing-Abteilung,
welches aber dafür nachhaltiger wirkt?

Oder waren es einfach nur diese
blöden zwei Hunde, ein guter und ein böser,
ähnlich wie diese komische Sphinx,
die haben jedenfalls verdammt bissig ausgesehen
und gemeint, sie sind die Bewacher des "Ego".
 
Werbung:

muluc

Aktives Mitglied
Registriert
8. März 2009
Beiträge
545
Ort
Am Lande, Österreich
Und da kommen mir leider so blöde Gedanken,
wie beispielsweise,
sind vielleicht die spirituellsten Menschen diejenigen, die sich
mit diesen Dingen gar nicht beschäftigen?

Wollen mir vieleicht nur irgendwelche Geschäftemacher
einreden, dieses und jenes sei klärungsbedürftig und nicht in Ordnung?

Geht es vielleicht einfach nur darum, mein Leben zu leben,
mit dem Leben zu fließen, schauen was kommt,
nicht so im Kopf zu sein und damit
sich über diese Dinge keine Gedanken zu machen?

Vielleicht ist das Leben einfach da, Dinge auszuprobieren
und irgend einmal bekommt man dann ohnehin das Gefühl,
das und das brauche ich nicht mehr,
das und das hat für mich nicht mehr so eine Wichtigkeit.

Oder sehe ich das alles falsch
und benötige noch ein paar "Engel-Flugstunden",
oder ein neues "Bewerbungsschreiben" für den Himmel.

Für heute bin ich jedoch
locker und froh, vergesse meine Sorgen
denn vieleicht ist das Leben ja nur ein Traum
und alles was ich da schreibe bloß ein paar Gedanken
und Episoden im Traum.

Alles Liebe dieser Welt
Muluc
 

muluc

Aktives Mitglied
Registriert
8. März 2009
Beiträge
545
Ort
Am Lande, Österreich
Aus vielen Büchern
und von einigen Lehrern
habe ich mir im Laufe der Zeit
mein Esoterikweltbild zusammengetragen.

Es hat für mich lange Zeit gegolten.
Hin und wieder habe ich ein Mosaik
ein bischen ergänzt oder verändert.

Ja, da neben der Abflughalle 777
da hatte ich so ein wirklich
angenehmes, flauschiges Esoteriknest.
Meine Esoterikwelt.

Vielleicht ist mir da ein Windstoß
hineingekommen, ich kann mir nicht vorstellen
dass ich da alles
nur irgendwie, mehr oder weniger sinnvoll
zusammengetragen habe.
Für eine Eso-Geborgenheit.

Was hat mir da bloß
so einen Wirbelwind hineingebracht?
Vieleicht war die Sache mit der
Abflugshalle in die 5. Dimension
nur ein genauso komischer Traum wie
mein Weltbild, welches ich da irgendwie
zusammengebaut habe?
 

Sternenatemzug

Sehr aktives Mitglied
Registriert
11. November 2007
Beiträge
48.965
all die erfahrungen waren notwendig #um dich endlich so annehmen zu können wie de bist
jetzt und hier
ich würds tun...:)
 

muluc

Aktives Mitglied
Registriert
8. März 2009
Beiträge
545
Ort
Am Lande, Österreich
„Ein heißer Abflug“ - Feuerlauf – ein Beispiel für ganz normale Superkräfte?

Vor rd. 15 Jahren war ich mal bei einem Feuerlauf. Veranstaltet wurde das von einem Teilnehmer einer Meditationsgruppe (Lichtmediation), wo ich damals öfters an Mediationsabenden teilgenommen habe.

Vor diesem Feuerlauf wurde ein Scheiterhaufen verbrannt, bis der abgebrannt war meditierte man und sprach mit „Väterchen Feuer“. Dann wurde die Glut über mehrere Meter aufgerechnet und die Teilnehmer sind bloßfüßig drüber gegangen. Es war eigentlich irrsinnig heiß, wenn man in die Nähe kam, aber interessanterweise ist niemanden dabei etwas passiert, also niemand wurde von der sengenden Hitze/Glut verletzt.
Die größte Überwindung ist sicher für den ersten, der da drüber geht, denn die anderen sehen ja dann schon, dass es einer unbeschadet überstanden hat.

Ursprünglich hatte ich eigentlich nicht vorgehabt, drüberzulaufen, eigentlich ist es ein schnelles gehen, ohne stehen zu bleiben. Nachdem aber eine Teilnehmerin, die mir nicht ganz so gut drauf erschien auch drüber gegangen ist, hatte ich den (Ego-)Impuls, wenn die es geschafft hat, schaffe ich es auch und so habe ich mich kurzerhand entschlossen, auch über das Feuer, also die Glut, zu gehen.

Das eigenartige war, ich habe anfangs gar nicht gespürt, dass ich da wo auftrete, als wenn ich getragen worden wäre, erst bei den allerletzten Schritten habe ich gespürt, dass ich Boden unter meinen Füßen habe. Erst später bemerkte ich am linken Fuß geringfügige Schmerzen, die aber am nächsten Tag wieder weg waren. Jedenfalls war ich dann in einer sehr euphorischen Stimmung und ich hatte mir gesagt, ich werde mein Leben neu beginnen.

Das interessante dabei ist aber, ich hatte keinerlei Anleitung, wie man es schaffen kann, da drüber zu gehen. Ich weiß auch nicht warum und wie es funktioniert hat und es hat mich wohl auch mein „Ego“ dazu getrieben.

Es war eine einzigartige, unvergessliche Erfahrung, aber ich glaube nicht, dass man so etwas als „spirituell“ bezeichnen kann, es ist vielleicht eine mystische Erfahrung und es funktioniert auch ohne dass man jetzt Erdenengel, Kristallkind oder sonst irgend etwas ist, obwohl es gar nicht denkmöglich erscheint.
 

andr

Neues Mitglied
Registriert
30. Oktober 2011
Beiträge
1.275
Hallo Muluc,

schönes Bild hast Du da - ich mein das Foto.

Ich hab in der gleichen Zeit wie Du und vorallem in den letzten 8 Jahren gelernt, dass (ohne all den anderen Großmeistern zu nahe treten zu wollen) die größte Meisterschaft ist, ein ganz normales, einfaches Leben im hier&jetzt ist zu leben und ich da all die spirituellen Dinge, so man sie denn so nennen darf, im Garten und im Haushalt und auf der Arbeit lerne und gelernt habe.

Mir hat das, neben einer bewußt kognitiv spirituellen Begleitung, e x t r e m gutgetan. Fliegen ohne Start- und Ladeplatz ist ungünstig.

Ich hatte Blasen an den Füßen beim zweiten Feuerlauf, der der letzte Feuerlauf war, vor 15 Jahren.......:rolleyes:

Andreas
 

muluc

Aktives Mitglied
Registriert
8. März 2009
Beiträge
545
Ort
Am Lande, Österreich
Hallo Andreas,

herzlichen Dank für deine Worte, ich kann diesen vollinhaltlich zustimmen.

Eine weitere Frage ist für mich auch, Esoterik ist ja auch ein Überbegriff für viele Dinge.

Wenn ich beispielsweise Pendeln oder auch das Thema Magie hernehme, sehe ich darin nicht wirklich etwas spirituelles. Sondern eben eine Technik oder Fähigkeit, die man sich aneignen kann.

Einer der wesentlichen Dinge für mich ist auch das Thema „Desillusionierung“, also die Loslösung von "Illusionen" und damit meine ich beispielsweise Ängste, Phantasien, Wünsche, die nicht authentisch (im Sinne von gut für die Seele) sind und der Blick hinter die Kulisse, wenn ich also zum Beispiel hinter meine nette, freundliche, tolerante Fassade blicke….und das ist eher ein Anlass zum „ankommen“ als zum Abfliegen….

Alles Liebe dieser Welt,
Muluc
 
Werbung:

andr

Neues Mitglied
Registriert
30. Oktober 2011
Beiträge
1.275
Einer der wesentlichen Dinge für mich ist auch das Thema „Desillusionierung“, also die Loslösung von "Illusionen" und damit meine ich beispielsweise Ängste, Phantasien, Wünsche, die nicht authentisch (im Sinne von gut für die Seele) sind und der Blick hinter die Kulisse, wenn ich also zum Beispiel hinter meine nette, freundliche, tolerante Fassade blicke….und das ist eher ein Anlass zum „ankommen“ als zum Abfliegen….

Hallo Muluc,

Du hast da wahrscheinlich einen Verwandten von mir hinter der Fassade :rolleyes: und das entdecken weiterer eigenwilliger Anteile hört nicht auf: mein Trainer erzählt mir immer wieder davon, wie sie vor (scheinbar) unbeantwortbaren Fragen steht und mit Anteilen ihrer selbst zu tun hat, die sich nicht einfach ändern lassen, noch geeignet wären für den Umgang mit anderen Menschen, und dabei kann sie ein Leben leben, das viel vollständiger ist als meines ...... und dabei gleichwertig, weil auf Augenhöhe - von Mensch zu Mensch ..... und - damit schließe ich - ich habe Deinen Text genossen, weil er selbstkritisch, doch nicht selbstzerfleischend ist, weil Du Fragen stellst ohne Dich zu verurteilen - wenigstens kommt das bei mir an, und das tut mir (in der Seele) gut.

Segen Dir.

Andreas
 
Oben