Ibe & Onu! Erinnerungen an ein Vorleben?

M

marcus1970

Guest
Hallo,

ich wollte einmal kurz zu meinen Persönlichen Erfahrungen zum Thema „Vorleben“ berichten!

Das meiste davon weiß ich nur aus den Erzählungen meiner Mutter. Die habe ich nämlich im Alter von ca. 5 Jahren damit permanent beim Bügeln „genervt“! Das alles war so im Jahre 1975. Es gab also noch keine DVD, Video oder 35 Programme! Ich habe auch sehr, sehr wenig TV geschaut und glaube daher nicht, dass ich mir diese „Geschichten“ dort abgeschaut haben könnte!

Ich erzählte meiner Mutter von meinen Erlebnissen, die ich als männliche Person mit dem Namen „Ibe“ hatte. Meine Frau/oder zumindest Partnerin hieß „Onu“. Mit dieser Frau verband mich eine große Liebe und meine Mutter erzählte, dass mein Letzter Satz vor dem Zubettgehen immer „Onu, ich möchte von dir träumen“ war!

Ich scheine ein Soldat in einer höheren Position gewesen zu sein in einer Gegend, die größtenteils aus Wüste bestand (jedoch auch mit teilweise vorhandenen Waldgebieten) und teilweise an das nördliche Afrika erinnert. Ich selbst war von heller Hautfarbe und in hellen Gewändern gekleidet. Ich trug ein Schwert und eine Art Umhang und berichtete immer wieder von einer Szene (die einzige, an die ich mich selbst noch heute ganz entfernt erinnern kann) in der ich leicht erhöht auf einer Sanddüne zusammen mit einem anderen Soldaten auf den Bau eines großen, tempelartigen Gebäudes mit mehreren Säulen herabblickte. Warum gerade diese, ja eigentlich recht unspannende Szene so viel Bedeutung für mich hatte weiß ich nicht!

Ich berichtete auch immer wieder von meinen zwei Freunden mit dem seltsamen Namen „Bissi und Bossi“! (Möglicherweise Brüder?) Auch habe ich öfter von einem Ort berichtet, den ich einfach nur das „bisserte Soll“ genannt habe.

Heute bedauert meine Mutter sehr, meine damaligen Erzählungen nicht auf Band aufgenommen oder wenigstens aufgeschrieben zu haben!

Also, ist wohl nicht sonderlich ergiebig, was ich heute noch berichten kann. Trotzdem würde mich einmal interessieren, was ihr von dieser „Erinnerung“ haltet! :danke:

Gruß

Marcus

(Ich habe die Namen so geschrieben, wie ich sie gesprochen habe.)
 
Werbung:

d.gor

Mitglied
Registriert
26. August 2004
Beiträge
63
marcus1970 schrieb:
Hallo,

ich wollte einmal kurz zu meinen Persönlichen Erfahrungen zum Thema „Vorleben“ berichten!

Das meiste davon weiß ich nur aus den Erzählungen meiner Mutter. Die habe ich nämlich im Alter von ca. 5 Jahren damit permanent beim Bügeln „genervt“! Das alles war so im Jahre 1975. Es gab also noch keine DVD, Video oder 35 Programme! Ich habe auch sehr, sehr wenig TV geschaut und glaube daher nicht, dass ich mir diese „Geschichten“ dort abgeschaut haben könnte!

Ich erzählte meiner Mutter von meinen Erlebnissen, die ich als männliche Person mit dem Namen „Ibe“ hatte. Meine Frau/oder zumindest Partnerin hieß „Onu“. Mit dieser Frau verband mich eine große Liebe und meine Mutter erzählte, dass mein Letzter Satz vor dem Zubettgehen immer „Onu, ich möchte von dir träumen“ war!

Ich scheine ein Soldat in einer höheren Position gewesen zu sein in einer Gegend, die größtenteils aus Wüste bestand (jedoch auch mit teilweise vorhandenen Waldgebieten) und teilweise an das nördliche Afrika erinnert. Ich selbst war von heller Hautfarbe und in hellen Gewändern gekleidet. Ich trug ein Schwert und eine Art Umhang und berichtete immer wieder von einer Szene (die einzige, an die ich mich selbst noch heute ganz entfernt erinnern kann) in der ich leicht erhöht auf einer Sanddüne zusammen mit einem anderen Soldaten auf den Bau eines großen, tempelartigen Gebäudes mit mehreren Säulen herabblickte. Warum gerade diese, ja eigentlich recht unspannende Szene so viel Bedeutung für mich hatte weiß ich nicht!

Ich berichtete auch immer wieder von meinen zwei Freunden mit dem seltsamen Namen „Bissi und Bossi“! (Möglicherweise Brüder?) Auch habe ich öfter von einem Ort berichtet, den ich einfach nur das „bisserte Soll“ genannt habe.

Heute bedauert meine Mutter sehr, meine damaligen Erzählungen nicht auf Band aufgenommen oder wenigstens aufgeschrieben zu haben!

Also, ist wohl nicht sonderlich ergiebig, was ich heute noch berichten kann. Trotzdem würde mich einmal interessieren, was ihr von dieser „Erinnerung“ haltet! :danke:

Gruß

Marcus

(Ich habe die Namen so geschrieben, wie ich sie gesprochen habe.)

hallo marcus
möchte dir gerne mweinung dazu schreiben
es ist bekannt das kinder einen besonderen draht zum jenseits haben,weil
sie ja erst frisch vom jenseits kommen ,da bleibt dann schon mal was hängen
an erinnerung an das vorleben.aber das ist nicht bei allen kindern so,du hast
glück gehabt,später wenn man älter wird verschwidet das ,ausser bei
medial veranlagten menschen.deiner beschreibung nach warst du ein
araber und dasbild des tempels hat dich so beeindruckt das es ebeben am
stärksten in deinem unterbewusstsein haften blieb.
vielleicht hilft dir diese meine erklärung weiter.
gruss d.gor
 
Oben