Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Hund besuchte mich in meinem Traum

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von FreeAislin, 29. Oktober 2017.

  1. FreeAislin

    FreeAislin Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2015
    Beiträge:
    41
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    der letzte Traum hatte mich ganz schön aufgewühlt. Immer noch habe ich damit zu kämpfen.

    Etwas zur Vorgeschichte. Sieben Jahre habe ich in Mexiko gelebt. Bevor wir nach Deutschland zurückkehren mussten, mussten wir auch unsere Haustiere unterbringen. Darunter waren zwei Labradore, die sich mit den anderen Hunden nicht so gut vertrugen. Also musste ich für sie eine andere Lösung finden. Ein Polizist hatte sich bereit erklärt, sie aufzunehmen. Der Abschied war sehr schmerzhaft. Doch ich spürte, dass sie ihm vertrauten, da er öfter bei uns war, um die von ihm abgekauften Sachen abholten. Da spürte ich, dass er der Richtige war, um die beiden zu sich zu nehmen. Die anderen Hunde kamen zu einer Freundin, die 1500 km weiter weg wohnte.

    In Deutschland machte ich mir Gedanken, wie es ihnen geht.

    Im letzten Traum befand ich mich in einer Stadt. Ich ging eine Straße lang. Da sah ich ein Tor, das offen stand. Ein schwarzer Hund lugte heraus, den ich als meinen Hund erkannte. Ich rief ihn, doch er kam nicht rüber. Langsam näherte ich mich dem Hund. Ganz sicher war ich mir, dass es sich um meinen Hund handelte.
    Auf Zurufen näherte er sich langsam, bis er bei mir war und ich ihn umarmte und er sich auch freute.

    Dann gingen wir in ein Haus. Dort war ein "Gremlin", wie aus dem Film. Mit Fleisch lockte ich ihn nach draußen, schloss die Tür. Mein Hund lag auf dem Boden und ich legte mich dazu. Meinen Kopf legte ich behutsam auf seinen Körper. Ich spürte seine Wärme.

    Dann wachte ich auf. Erschöpft. In meinen Augen lagen Tränen. So fühlte ich mich, als hätte ich die ganze Nacht durchgeheult.
     
  2. Solis

    Solis Guest

    Beim ersten Lesen fällt mir ein, dass der Hund in der Mythologie Wächter bzw. Polizist ist am Tor zum Tode. Doch der Hund kam aus dem Tor heraus statt seiner Tätigkeit als Wächter nachzugehen. Das Tor zum Tode war nah, doch sein Wächter trat heraus als Vertrauter, Tränen flossen wie noch nie.
    Der Tod bedeutet hier die Trennung vom vertrauten Hunde, das Treffen im Traum ist keine reale, sondern auf der Ebene des Astralen, wo z.B. Gefühle und Schmerz real leben. Der Traum hat wohl in dieser Seelenregion etwas getan, was fehlte. Die wärmende Vertrautheit wurde trotz Gremlin endlich versichert und besiegelt. - Da müssen Tränen fließen!
     
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.849
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe FreeAislin,

    danke für Deinen schönen Traum. Es ist einfach ein Traum, in dem Deine liebe Seele der Gefühle wegen träumen möchte, um sie nicht zu vergessen. Zu den Gremlins kann ich jetzt nichts sagen, da ich weder diesen Film, noch deren Wesen kenne. Rein spekulativ könnte damit, Wunsch verbunden sein, dass es ihm gutgehen soll (so eine Art imaginäre Sorge, um dessen Seelenheil).

    Du solltest Dich einfach über diesen Traum freuen und diese Gefühle von Nähe immer im Herzen behalten.

    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden