hilfe! albträume!

freeheart

Mitglied
Registriert
9. Juli 2003
Beiträge
531
Ort
Nürnberg
Hallo ihrs!

Ich hatte in den letzten zwei monaten zwei furchtbare albträume, die sich auf meinen
physischen körper ausgewirkt haben.
Normaleweise kann ich meine träume ziemlich gut deuten, bzw. ich finde recht schnell
die verbindung zu meinem leben zu meinen sorgen und problemen.
Aber bei den zwei träumen fällt es mir etwas schwer. Vielleicht hat jemand
eine idee...

Traum 1:

ich bin in einem haus die treppen rutergegangen. Sie führten zur ausgangstür, die offen war.
Ich ging nach draussen, dort war es dunkel, nur hinter mir leuchtete eine laterne.
Es war noch eine vertraute person in meiner nähe. Weiss aber nicht wer. Es war einfach
noch jemand da. Plötzlich überkam mich eine schreckliche angst. Die war sowas von schrecklich,
dass ich beinahe gestorben wäre. Es war aber nichts da, wovor ich angst hätte haben können.
Es war einfach nichts zu sehen! Es kam einfach eine welle riesengrosser angst auf mich zu.

Als ich am nächsten morgen aufwachte, hatte ich schmerzen in der brust. Es tat weh beim atmen
und bei jeder bewegung. So als hätte ich muskelkater.
Nach 2 oder 3 tagen waren die schmerzen weg.


Traum 2:

ich sas mit meiner freundin auf einer parkbank vor einer grossen kirche. Wir waren in decken eingehüllt, wei es kalt war. Vor uns stand ein tisch mit zwei kerzen drauf.
Draussen war es dunkel. Plötzlich bekamen wir angst. Ich versuchte voller panik die kerze
vor mir anzuzünden...nach dem dritten oder vierten mal ist es mir dann gelungen.
Dann stand ich auf um zu gucken was los ist. Ich entfernte mich etwas von unsere bank und sah dann
zwei geister auf einer bank sitzen. Eine ganz alte frau (vielleicht 80) und einen jungeren mann
(so um die 35). von ihnen ging aber eigentlich nichts bedrohliches oder böses aus.
Und trotzdem hatte ich schreckliche angst.

Ich bin daraufhin aufgewacht und habe mich ersteinmal im zimmer umgesehen und in den raum
gefragt: „sind hier geister? Wo seid ihr?..nein ich will euch nicht sehen...“
ich hatte sogar angst auf die toailette zu gehen.
Am nächsten morgen habe ich einen stechenden schmerz in der nackengegend festgestellt.
Nicht da, wo die wirbel sind, sondern etwas links davon. Und die habe ich jetzt seit 2 tagen.


Ich würde mich riesig über ein paar anregungen freuen, denn solche träume
hatte ich schon seit jahren nicht mehr.


Liebe grüsse

blindheart
 
Werbung:

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
Hallo Blilnheart,

Angst erleben wir ueber den emotionalen Weg.Vielleicht solltest Du Dich einmal mit dem Thema Angst auseinandersetzten. Das heisst, dass Du Deinen Aengsten einmal ins Gesicht schuast und betrachtest, was Dich alles aengstigt.
Angst macht das, was wir ablehnen, was uns unbekannt ist oder unbewusst ist.

Du kennst ja den Ausdruck: "die Angst im Nacken haben" oder die Angst, die Dir den Atem abschnuert. Deine koerperlichen Symptome sind Ausdruck dieser Angst. Du fuehlst sie sogar koerperlich.

Geister im Traum sind meisst eigene innere unbewusste Aspekte, die noch nicht richtig die Chance hatten, in Dir aufzuleben.

Soweit erst einmal...


lg
Chris
 

freeheart

Mitglied
Registriert
9. Juli 2003
Beiträge
531
Ort
Nürnberg
Hallo chris!

Vielen dank für deine antwort. Sie hat mir sehr geholfen!

Mir ist nämlich eingefallen, dass ich den ersten albtraum kurz nach einem
selbsterfahrungsseminar hatte. Und zwar um das innere kind zu heilen.
Ich bin dort zwar mit sehr vielen emotionen und gefühlen konfrontiert
worden, allerdings habe ich meine ängste nicht wirklich wahrgenommen.

Deswegen hatte ich im traum solche angst „vor dem nichts“...weil
ich mir meiner ängste noch nicht bewusst bin?


Vor kurzem habe ich eine „therapie“ angefangen um mein inneres kind zu heilen
und hatte schon 4 sitzungen in denen sich einiges in mir geöfften hat.

Jetzt komme ich langsam drauf, was die geister zu bedeuten haben. Muss dazu
noch schreiben, dass die alte frau ganz weiss angezogen war und der mann
hatte einen schwarzen anzug mit einer fliege an und in der hand hielt er einen zylinder.
Eigentlich schauten die zwei geister wie ein hochzeitspaar aus.
Das ist mir aber im nachhinein aufgefallen, weil ich sie im traum nicht als hochzeitspaar
angesehen habe. Vielleich weil sie vom alter so unterschiedlich waren.

Hast du vielleicht eine idee zu den unbewussten aspekten?
Will oder muss sich meine weibliche seite mit meiner männlichen verbinden, oder so?
Und ich habe angst davor, was dabei rauskommen könnte evtl.?

Das ist mir gerade so durch den kopf geschossen..


ganz viele liebe grüsse

blindheart
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
hallo blindheart!

der hinweis auf das selbsterfahrungsseminar "inneres kind" im umfeld deines angsttraums erscheint mir wichtig... für kinder sind solche angstträume an sich normal, wohl kaum ein kind, das nicht des öfteren nachts aufwacht nach einem albtraum und sich grauslich fürchtet. kinder haben viele ängste, jede unbedachte äußerung von eltern wie "wenn du jetzt nicht brav bist, mag ich dich aber gar nicht mehr!" kann vom kind als existenzbedrohend empfunden werden, weil für das kind in den ersten jahren das leben von den eltern kommt und nur von diesen. die schmerzen in der brust, beim atmen... das liest sich wie die beschreibung einer angina pectoris, ein abgeschnürtes herz... (medizinisch ist eh alles abgeklärt, nehm ich an?) ... bert hellinger spricht von der "unterbrochenen hinbewegung" des kindes zu den eltern, wenn diese das kind zurückweisen oder auch äußere umstände wie krankenhausaufenthalt eine trennung bewirken ... das alles kann dem "inneren kind" wunden zufügen, und die narben können ein leben lang schmerzen. aber: sie können geheilt werden, und da du dich offenbar eh schon auf den weg gemacht hast, neige ich am ehesten dazu, deinen traum so zu sehen wie eine "homöopathische erstverschlimmerung" - diese angst musste wohl noch einmal aufbrechen, um geheilt zu werden. hab keine angst vor den tiefen, aufrührenden gefühlen, die dich auf diesem weg noch begleiten werden... das bild, nach draußen, ins dunkle zu gehen, ins unbekannte, unbewusste... wenn es das kind ist, das diese angst hat, dann ist sein (noch) unbekannter begleiter dein erwachsenes Ich... es wird sich freuen, wenn du ihm ein verlässlicher begleiter wirst :)

der andere traum sagt mir weniger... es ist wieder dieses verwirrende drinnen-draußen-thema... ihr sitzt auf einer parkbank VOR einer kirche und DRAUSSEN ist es dunkel...!? (aber träume sind ja nie logisch...) ... und wieder bist du tapfer genug, nachzusehen, was los ist, trotz der angst, und es gelingt dir sogar, ein licht anzuzünden, du gibst nicht auf, nachdem die ersten versuche misslingen...

die alte frau und der jüngere mann... das "hochzeitspaar"... da gibt es eine fülle möglicher interpretationen, und so etwas wie "objektive bedeutungen" haben träume, wie ich meine, ja eh nicht... oft hilft es, so ein unklares bild einfach mal loszulassen, und ein weilchen später fällt es dann "wie schuppen von den augen". träume wirken ja auch, ohne dass wir sie verstehen.

ich meine, dass beide träume durchaus zu deinem aufbruch (therapeutische begleitung) gehören. in beiden ist bewegung, deine bewegung drin, und in beiden geht es durch die angst hindurch und weiter...

die beklemmungszustände nach dem aufwachen sind schon okay... vielleicht magst du es einfach als zeichen nehmen, dass solche ängste real sind, auch wenn sie das "innere kind" hat. es lässt dich spüren, wie es ihm geht, wenn es angst hat...

alles liebe, jake
 
Werbung:

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
Hallo Blindheart,

Jake hat ja schon viel und ausfuehrlich geschrieben, deshalb gehe ich nur auf zwei Deiner Fragen ein:

Deswegen hatte ich im traum solche angst „vor dem nichts“...weil

Ja, so kann man dies interpretieren.

Will oder muss sich meine weibliche seite mit meiner männlichen verbinden, oder so?

Die beiden Seiten haben gewoehnlicherweise tatsaechlich die Tendenz, zusammenkommen zu wollen. Du wirst sehen, dass sie in kommenden Traeumen anders erscheinen werden; es muss also nicht mehr der krasse Gegensatz dargestellt sein, der er zu Zeit ist.


lg
Chris
 
Oben