Heiliger Geist

Werbung:

Reiyel1460

Mitglied
Registriert
5. Juni 2004
Beiträge
48
Ort
CH
Hallo Niemand,

ich glaube der Heilige Geist ist das was man in esoterischen Bereichen 'Erleuchtung' nennt. Wenn man so lange an sich gearbeitet hat, das göttliche in sich gefundet hat und vom Heiligen Geist erleuchtet worden ist.
Der Heilige Geist ist also das Göttliche in jeder einzelnen Person

Liebe Grüsse
Elvira
 

RitaMaria

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. Oktober 2004
Beiträge
3.876
Ort
Am Rhein
Der Heilige Geist ist also das Göttliche in jeder einzelnen Person

Das kann ich schon mal absolut unterstreichen, es wäre bei mir der Punkt 2 gewesen :zauberer1

Punkt 1 ist - weil man Geist ja nicht festlegen kann nach dem Motto, hier ist er und dort ist er nicht -

Geist und vor allem auch Geist Gottes, der Hl. Geist, ist für mich das, was die Dinge zusammenhält, eint, sie sein lässt, was sie ihrem tiefsten Wesen nach sind. Die einen so, die anderen ganz anders. Und doch alle(s) auf dem gleichen
Prinzip beruhend.

Ganz pragmatisch ausgedrückt also zum Beispiel die Kraft, die die Atome eines jeden Moleküls ebenso im richtigen Abstand zueinander hält wie die Sterne, Sonnen und Planeten.
Oder die Kraft, die den Wesen Form, Energie und die Möglichkeit der Entwicklung gibt. Hl. Geist wäre also zusammengefasst Gottes erkennbares Prinzip in der Welt des ( nach und nach ) Beobachtbaren, das Erkennen Gottes im Materiellen und Dualen. Die Spur Gottes im Leben....

Hab dich lieb.

RitaMaria
 
A

Astroharry

Guest
Ja das ist sehr gut beschrieben.
Es gibt ja auch nach der christlichen Auffassung nur drei Prinzipien.
Vater, Sohn, Hl. Geist

Wenn man das konsequent umsetzt, dann muss man die gesamte Schöpfung in diesen drei Prinzipien sehen.
(Darin sind sich alle alten Kosmogonien einig)
Dabei ist das schwingende, das nach Jakob Böhme von Vater und Sohn ausgeht, das dritte Prinzip.
Es bewirkt die erkennbare sichtbare Welt, denn alles vom kleinsten Atom bis zur Supersonne baut auf das Schwingende Prinzip auf.
Darum ist in der Bibel der Hl. Geist immer mit einer Erscheinung verbunden, die der Luft entstammt. "Ein ungestümer wind" ein "Rauschen" und danach kommt der Hl. Geist.
Dieses Luftige Prinzip, wie es in der Alchemie heißt Merkurius ist die Liebe in allen Menschen.
Wenn der Geist der Liebe erweckt ist, dann entsteht eine Ehrfurcht vor allem Lebenden und dieser Respekt und die Ehrfurcht heiligt unseren Geist.

Gruß Willibald
 

Ramona144000

Mitglied
Registriert
24. Dezember 2004
Beiträge
657
Ort
München
Ich kenne den hl. Geist nicht alleinstehend, sondern in der Dreifaltigkeit. D.h. Ein Geist, in dem der Gottes ist, der Sohn und der hl. Geist. Alle 3 Geister sind verschieden, bilden jedoch eine Einheit.

Der hl. Geist allein, erlebte ich persönlich so, daß er mir z. B. die Geister der Menschen offenbarte, d.h., ich konnte erkennen, welcher Geist in einem Menschen wohnt. Der hl. Geist, öffnete mir Wahrheiten, nicht mit den Buchstaben, sondern mit seinem Geist.

Mein eigener Geist kann dies z. B. nicht erkennen, es sei mir denn, der hl. Geist "zeigt" es mir und "öffnet" mir die Augen für die Wahrheit.

Ich konnte z. B. "sehen", welcher Geist ein Buch geschrieben hat, d. h. ob dieser Geist Gott zugewandt oder abgewandt war. Ich konnte mit dem hl. Geist erkennen, daß z. B. die Luther Bibel vom hl. Geist selbst geschrieben ist.

Daß das Alte Testament Gottes Worte sind und ab Salomo Sprüche plötzlich Jesus Worte sind.
 

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
Ich bin erstaunt.
Auf der einen Seite ist klar, dass die Menschen Definitionen und Beschreibungen brauchen. Dagegen ist auch nichts einzuwenden.
Auf der anderen Seite betrachte ich Alles als Eins.
Wir verkomplizieren sehr gerne und oft verfangen wir uns darin.

"Die einfachste Antwort ist die beste!" - William von Ockham

Was ist, wenn Alles "nur" Eins ist? Für wen ist das ein Problem? (ernsthafte Frage) Muß man für jede "Kleinigkeit" eine andere Deutung und Erklärung haben?
Ich stelle diese Fragen absolut neutral, weil es mich interessiert, was Ihr darüber denkt. Vielleicht liege ich ganz falsch.

*lg
nocoda
 
A

Astroharry

Guest
Alles ist eins,
aber dieses "Alles" kann sich nicht als Einheit offenbaren, das geht nur durch die Trennung.
Liegt per se auch in der Definition von Erkenntnis.
Es gibt ein
Subjekt
Objekt
und die beide verbindende Erkenntnis.
Na und da haben wir schon wieder eine Dreiheit.
wir leben "zwischen den Feuern des noch nicht und des nicht mehr"
Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft
Du entkommst dieser Dreiheit nicht.

Dennoch enstpringt alles aus einer Einheit, sie bildet sich aber im "Uhrwerk" des Kosmos als Dreiheit ab.
Verstehbar ist das auch durch einfache Geometrie. Das Gleichseitige Dreieck besitzt die geringste Spannung, das alle Eckpunkte gleichen abstand haben, darum ordenen sich Kräfte immer sofort in Dreiecksform -sofern sie gleich groß sind - Daraus resultiert die Kugelpackung der Atome usw.
Man kann das in den scheinbar trivialsten Dingen ebenso erkennen wie an den klügsten Theorien. Unser ganzes Sein ist durchwirkt von Dreiheiten. sie bildet den Ausgangspunkt. Dann erst wird es komplexer, aber eben oft wieder in Drierschritten.

mfg Willibald
 

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
Danke...
eine für mich grandiose Antwort. :kiss4:
Manchmal hat ein Anderer die Antworten für einen Selbst. :)
 
A

Astroharry

Guest
das alles entstammt der Feder des Jakob Böhme. Ich gebe es nur in anderer Form wieder.
http://aurora.de.ki/
Dort gibt es ein eigenes Kapitel
"Von der hochgebenedeiten triumphierenden heiligen, heiligen, heiligen Dreifaltigkeit,
Gott Vater, Sohn, Heiliger Geist,
einiger Gott"

Wer mag kann es lesen.
Ja ich Dich auch
:kiss3:
mfg Willi
 
Werbung:
A

Astroharry

Guest
dass ich auch meine Probleme hatte mit Böhmes "Teufel". Ersetze ihn durch das Wort Materie. Man muss das genau lesen, dann kommt man dahinter was genmeint ist.
Man darf Böhme nicht in einen Topf werfen mit der konfessionellen Kirche. Bei Böhme ist Satan der Stuhl auf dem Christus seinen Sitz hat. Er muss aber in jedem Menschen errungen werden.
Ohne diese Finsternis gibt es kein Licht.
 
Oben