Haus stürzt ein

Jeannine

Mitglied
Registriert
15. Juli 2004
Beiträge
32
hallo,

Ich hatte die letzten 3 Wochen 1mal wöchtenlich denselben Traum...


1. Ich sass in meinem Büro dass sich in einem n'ziemlich hohen Haus befindet und vis-a-vis stand ein Hochhaus. Dieses fängt an zu wanken und ich kriegte Panik. Hab mir dann gedacht, dass ich 'die' benachrichtigen muss.
Mein Gefühl war...wenn's einstürzt krachts auf uns und wir werden alle sterben.

2. eine Woche später....selber Ort selber Traum aber diesmal ist das Hochhaus tatsächlich auf 'mein' Bürogebäude gestürzt...war schrecklich...meine Kollegen und ich konnten uns jedoch alle irgendwie retten. Ich hatte keinerlei Verletzungen.

3. wieder eine Woche später....diesmal sitze ich bei Freunden in einem Haus (kenne weder diese Freunde noch das Haus) und vis-a-vis wird ein viel grössers Haus gebaut....steht noch im Rohbau....plötzlich fällt dies um und kracht auf das Haus wo ich drin sitze. Wieder kann ich mich retten und komm mit dem Schrecken davon...

Habe leider in keinem Traumdeutungsbuch was gefunden. Die meisten Beschreibungen gehen von einem 'normalen' Haus mit Räumen aus.....und
diese würden dann meine Seele wiederspiegeln.
In meinen Träumen ist dies jedoch nicht der Fall.

hat jemand von Euch ne Idee wie dieser Traum zu deuten ist?

herzlichen Dank Jeannine
 
Werbung:

Inti

Sehr aktives Mitglied
Registriert
8. Juli 2004
Beiträge
18.305
Ort
Nordhessen
Also erstmal dass du drei gleiche Träume hast, ist schon mal sehr bedeutsam und gibt diesem Trauminhalt grosse Bedeutung.
Wenn ein Haus mein Leben oder mein Sein darstellt, müsste ja ein anderes Haus ein anderes Sein sein. Also eine Kraft, Wesen etc. ausserhalb von dir macht sich dir bemerkbar - übt Druck auf dich aus - Liegen bei dir Entscheidungen an? Oder werden von dir Entscheidungen erwartet? "Bedrückt" dich etwas, das dich fast "erdrückt"? Tschüs Inti
 

Jeannine

Mitglied
Registriert
15. Juli 2004
Beiträge
32
Hallo Inti
lieben Dank für Deine Antwort.
Nein es steht nix besonderes an. Bei der Arbeit klappt seit ein
paar Wochen alles wunderbar....d.h. es ist etwas langweilig aber
mit meinem Team stimmts nun endlich.
Privat steht auch nix an.....Im September fängt meine Weiterbildung als psychologische Beraterin an...aber auf die freue mich sehr und bereitet mir keinen Kummer.
hab noch ein paar Bücher angeschaut, aber da steht leider auch nix näheres drin.
wünsche Dir einen guten Wochenstart
Jeannine
 

romy_hexe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. September 2003
Beiträge
1.351
Ort
Plauen/Sachsen
Hallo Jeannine

So rein vom Gefühl her würde ich sagen, daß sich bei Deinem Weg oder Planungen Hindernisse ergeben, die Du meistern willst. Damit hast Du auch schon angefangen, nur irgendwie scheinen sich dann auch wieder Hindernisse aufzutürmen. Außerdem scheint es mir ausschließlich den Bereich Arbeit zu betreffen.

Einsturz von Gebäuden: Hindernisse, die bewältig und beiseite geräumt werden wollen
Rohbau: hier gilt es eine angefangene Arbeit zu vollenden
Wolkenkratzer sehen: man wird viel Geld besitzen

Alles Liebe
Romy
 

Yojo

Mitglied
Registriert
21. April 2004
Beiträge
327
Ort
Nähe Nienburg/Weser
Als erstes sehe ich die drei Träume als Mutmacher-Träume. Du erlebst etwas was dir im wahrsten Sinne des Wortes "sehr nahe geht" und kommst immer unbeschadet davon.
Ich kann mir vorstellen daß es mit deinem Beruf zu tun hat. Du erwähnst eine Ausbildung als psychologische Beraterin. Ich weiß natürlich nicht was du jetzt machst, beruflich, oder mit was du dich beschäftigst.
Das Haus steht für den inneren Menschen. Der Psychologe würde sich in "das Haus" eines anderen "hinein(ver)setzen", somit sein eigenes Haus im Bezug auf die betreute Person. Das Haus der betreuten Person (Psychischer Lebensinhalt, sozusagen), stürzt in sich zusammen und bedroht dein Haus der "Betreuung" der Person.
Es könnte eine innere Vorbereitung auf deine neue Ausbildung sein, oder, du bist jetzt bereits in dieser Richtung tätig.
Ich denke es ist eine Herausforderung für jeden Psychologen, dem Patienten zum einen sehr nahe zu sein (braucht Zuwendung und Liebe), und zum anderen aber dürfen die Probleme des Patienten nicht so sehr zu den eigenen werden, daß sie über die Maßen belasten.

Auf jeden Fall: Du schaffst es!!!

Vielleicht helfen dir diese Gedanken ein Stück weiter,

Alles Liebe von Yojo
 
Werbung:

Jeannine

Mitglied
Registriert
15. Juli 2004
Beiträge
32
hoi Yojo,
Lieben Dank für Deine Antwort....die hat mir sehr geholfen.
Ich arbeite seit Jahren im Finanz-Controlling und hab kurz vor 30
entschieden, endlich den 'richtigen' Weg einzuschlagen.
Seit ein paar Monaten 'gebe' ich meinen engsten Freunden ab und zu mal ein Engelsreiki....diese Sitzungen gehn mit teilweise sehr nahe....muss wohl unbedingt lernen mit zu schützen.

wúnsche Dir einen schönen Sonnentag
lieber Gruss Jeannine
 
Oben