Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gespräche über Selbstmord

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Neues Insekt, 27. Juli 2018.

  1. Neues Insekt

    Neues Insekt Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    93
    Werbung:
    Hallo Liebe Community, ich hoffe hier auf den einen oder anderen Tipp mit dieser Situation umgehen zu können.

    Eine Person mit der ich zusammen in einem Haus lebe und mich öfter im Garten unterhalte
    erwähnte vor kurzem, dass sie Selbstmord Gedanken hat.

    Bei unserem nächsten Gespräch erwähnte diese das Thema schon wieder und frage mich ob ich schon mal Selbstmord Gedanken gehabt hätte und erwähnte auch, dass sie überlegt wie sie es machen würde...

    Heute ist sie schon wieder auf das Thema gekommen sagte Sie fühle sich nicht wert zu existieren. Aber was ist mit den Anderen eigentlich ist so ein Selbstmord schon egoistisch. Ich bejahte dies und sie Antwortete: "Aber mein Mann Sagte ja ich sei egoistisch"
    und ist überzeugt im Himmel wird es Ihr besser gehen

    Sie hat bereits von einer psychologischen Beratung die Empfehlung bekommen in eine Klinik zu gehen. aber Sie will bzw. kann jetzt nicht wegen ihres Berufs...

    Langsam wird es mir zu bunt... hat jemand von euch vergleichbare Erfahrungen ist vielleicht in einem Therapeutischen Beruf und weiß wie in solchen Situationen weiter zu verfahren ist?

    Ich weiß nicht in wie weit ich mich da einmischen kann bzw. darf aber wenn sie nun wirklich etwas versuchen würde könnte ich zumindest nicht sagen ich hätte es nicht gewusst... Somit nimmt es mich ja gewisser maßen in die Plicht ...oder nicht? es ist ja schließlich ihr Wille?
    Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass manche Menschen so etwas erwähnen um Aufmerksamkeit zu erlangen (Hilfeschrei) und jemand der wirklich vorhätte sich umzubringen dies nicht erwähnen würde
     
    Steph hani gefällt das.
  2. magdalena

    magdalena Guest

    beides ist möglich.
    du solltest dich emotional nicht belasten damit.
    wenn sie wieder damit anfängt, dann sag' ihr doch einfach, dass du es gut fändest, wenn sie in die klinik geht - die psychische gesundheit ist wichtiger als der beruf.
    aber sag' ihr auch, dass du dich belastet fühlst dadurch, dass sie dieses thema imme wieder mit dir besprechen will. du bist kein therapeut und zudem außenstehende. du kannst nicht helfen.
    wenn sie sich tatsächlich umbringen will, dann wird sie das tun.
    du hast keinen wirklichen einfluss darauf.
     
    awanaya, Rosenrot07, flimm und 5 anderen gefällt das.
  3. the_pilgrim

    the_pilgrim Guest

    Du könntest das nächste Mal beim psychologischen Notdienst anrufen, sagen, dass sie von Selbstmord gesprochen hat und die Verantwortung somit in professionelle Hände geben.

    Es ist gut möglich, dass sie dort nicht von den Selbstmordgedanken gesprochen hat, nur von ihren Problemen. Selbstmordgefährdete Menschen werden üblicherweise sofort in die geschlossene Station eingewiesen, wo sie vor sich selbst geschützt sind.
     
    Marcellina, flimm, SoulCat und 4 anderen gefällt das.
  4. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    27.338
    Ort:
    Niederösterreich
    Auf jeden Fall sind solche Bemerkungen sehr ernst zu nehmen.
    Verantwortung hast du nicht und kannst auch keine übernehmen.
    Vielleicht ist es möglich, die Verwandten zu informieren.
     
    Marcellina, Evolet und Loop gefällt das.
  5. the_pilgrim

    the_pilgrim Guest

    Die sind damit genauso überfordert. Der psychologische Notdienst ist am geeignetsten, denn die sind für solche Fälle ausgebildet.
     
  6. Sunset77

    Sunset77 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2011
    Beiträge:
    1.906
    Werbung:
    Hallo,

    die Frau meines ehemaligen Arbeitskollegen, mit welcher ich über die Jahre immer mal wieder Kontakt hatte, hat in meinem Beisein Selbstmordgedanken geäußert, dessen Tragweite ich in dem Moment nicht bewusst erfasst habe.
    Ich habe ihr gut zugeredet, da ich wusste das sie sich in einer schwierigen Lebensphase befand.
    Als ich drei Wochen später von ihrem Selbstmord erfuhr, war ich zutiefst erschüttert.
    Ich fühle mich jetzt nicht schuldig, die Signale nicht richtig gedeutet zu haben, aber es schmerzt mich dennoch.

    Mit dieser Erfahrung, würde ich heute beispielsweise beim Hausarzt oder Beratungstellen anfragen, wie weiter vorgegangen werden soll,
    damit diese Person Hilfe erhält (auch wenn sie diese im Moment noch ausschlägt) und zugleich wie ich mit dieser Situation umgehen soll.

    Nein, das stimmt nicht. Es ist eine Hilfe, eine Entlastung für die gefährdete Person, darüber zu sprechen!
     
    *Eva* und Evolet gefällt das.
  7. Adagio

    Adagio Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2016
    Beiträge:
    4.530
    Für mich wurde beim ASD angerufen, die leiteten dann alles weitere in die Wege. In der Klinik gab ich der Ärztin das Versprechen, mir nichts anzutun. Daher durfte ich auf die offene Station. Ich war froh, dort zu sein, unter Menschen.
     
    Hatari, Steph hani, *Eva* und 2 anderen gefällt das.
  8. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    23.465
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ein Schulfreund rief mich mal an um mir von seinen Sorgen zu erzählen. Ich hatte ein paar mal ein offenes Ohr für ihn wollte den Kontakt aber nicht vertiefen damit er sich keine Hoffnung auf mehr macht.
    Er erzählte mir, dass sich ein anderer Schulkamerad das Leben genommen hat. Ich war von der Socke und konnte es mir nicht so richtig vorstellen. Ein paar Wochen später hat er sich selbst umgebracht. Heute denke ich er wollte meine Reaktion testen. Vielleicht war es ein versteckter Hilferuf. Wir waren alle sehr geschockt und traurig.
    Ich denke, dass du sie kaum davon abhalten kannst.
    Man sagt ja immer: wer viel darüber redet tut es nicht. Aber ich bin mir nicht sicher ob das stimmt.
     
    Hatari gefällt das.
  9. Neues Insekt

    Neues Insekt Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2018
    Beiträge:
    93
    Danke für den Tipp... und an dieser Stelle auch dank an alle anderen Posts... werde mich mal schlau machen was so geht.

    Ich bin noch nie vorher mit so etwas konfrontiert worden, ist schon ne heikle Sache.
     
  10. Amalya

    Amalya Guest

    Werbung:

    Sie scheint Vertrauen zu dir zu haben, sonst würde sie dich nicht mit einbeziehen..

    Hier lese ich auch eine ernsthafte Not dieser Frau heraus, ihr Mann scheint sie nicht ernst zu nehmen.

    Gar nichts tun ist jetzt verkehrt, weil wenn diese Frau sich tatsächlich was antut, du dich vielleicht mit Schuldgefühlen plagst.

    Wenn deine Nachbarin dich nochmals in ein Gespräch verwickelt, sein dann mental vorbereite. Noch bessern, weil du es ja weißt, sie gezielt darauf ansprechen.

    Sag ihr, dass du das ernst nimmst und in der Zwickmühle bist, jetzt wo du es weißt, müsstet du handeln, dass sie sich Hilfe holt, frage sie, wen du verständigen sollst?

    Wie dir schon geraten wurde, den Notdienst anrufen, oder die Telefonseelsorge anrufen (dort sind geschulte Leute) oder gleich freiwillig in eine Klinik gehen. Alle psychiatrischen Kliniken haben eine 24-Stunden-Bereitschaft, an die man sich als Hilfesuchender wenden kann, oder als Ersthelfer.

    Es wäre dann gut, wenn du die Tel. Nr. der Krisenintervention schon in der Tasche hast.

    Angehörige und Freunde von Suizidgefährdeten verständigen.

    Das Thema anzusprechen ist wichtig, was man eher unterlassen sollte sind: guten Ratschläge, oder Überredungs- oder gar Aufmunterungsversuche geben, diese drängen den Betroffenen möglicherweise nur tiefer in seine Ausweglosigkeit.

    Zuhören, nicht alleine lassen und fragen, ob man etwas tun kann, sollte im Vordergrund stehen.

    Folgende Möglichkeiten:

    psychiatrischen Notdienst, den Rettungsdienst oder die Polizei rufen (hört sich drastischen an, ist in Deutschland sogar Pflicht, gilt sonst als unterlassene Hilfeleistung)

    Ich wünsche dir Glück, hier richtig zu handeln.

    Marabout
     
    Hatari, Loop, Neues Insekt und 2 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden