Familienaufstellung Wann???

C

Cardisto

Guest
Frage gibt es eigentlich einen bestimmten Zeitpunkt für eine aufstellung in meinem leben oder ist das für das system egal.

Was ich damit meine ist ob es gleich ist ob ich eine aufstellung machen lasse wenn ich 40 bin oder 80 ich meine für das gesamtsystem. es ist mir schon klar das ich alleine durch die menschen die durch mich in das system gebracht werden einen unterschied produziere, aber ich worum es mir geht sind die leute die vorher schon in meinem system waren.

verändert sich da etwas.

Klingt vielleicht etwas doof die frage aber ist das system abwärts wenn man so sagen kan fix??
lg
Helmut
 
Werbung:

ChrisTina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juli 2003
Beiträge
5.300
Ort
Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spiele
Hi Cardisto,

der Zeitpunkt ist egal - ich würde keine Kinder als Klienten nehmen - aber so ab 20 aufwärts bis unendlich.

Familienaufstellung wirkt sowohl auf die, die da waren - als auch auf die, die danach kommen.

Wenn ich jemanden im System *nicht sehe* - zB eigenes Beispiel - ich wußte nicht, dass meine Mutter einen Bruder hat, welcher mit 19 im Krieg gefallen war - und in einer Aufstellung dann diesen Menschen wieder *seinen Platz gebe*, indem ich ihn endlich wahr-nehme, dann unterbreche ich damit möglicherweise eine Kette von Verstrickungen, die ansonsten ev. von meinem Kind weiter getragen worden wäre.

Wobei es hierbei aber egal ist, ob dieses Kind schon gezeugt ist oder nicht oder bereits erwachsen - egal, wann ich Aufstelle, ab dann kann die Auf-Lösung wirken, wenn sie zugelassen wird.

Bei den Ahnen verändere ich durch eine Aufstellung, dass sie endlich *in Frieden ruhen dürfen*, weil ich mir nicht länger anmaße, etwas von ihnen zu tragen, was mir nicht zusteht.
 
Werbung:

Christoph

Neues Mitglied
Registriert
15. Januar 2004
Beiträge
1.488
Ort
Kiel, Schleswig-Holstein (D)
Danke ChrisTina,


schön kurz und knapp erklärt - kann ich nicht so gut. ;)

Ich möchte noch ergänzen: ich z.B. würde mit einem 80jährigen, der kurz vor dem Tod steht wahrscheinlich nicht unbvedingt die Herkunftsfamilie stellen. Vielleicht sogar gar nicht. Wozu noch? da geht es um die Vorbereitung auf den Tod vielleicht. das könnte ien Anliegen sein na gut. Aber wenn der kommt und sagt: ich hab noch ein Jahr, bitte lass uns meine Kindheit systemisch aufarbeiten - na ich weiß nicht.

Mit Schwangeren stelle ich grundsätzlich nicht - zumindest nicht als Stellvertreterinnen. Ich finde das unverantwortlich. Da schütze ich lieber das Kind.

Und: es gibt auch Veränderungen bis zu Leuten, die gar nicht von der Aufstellung wissen oder mit dem Aufstellenden in Kontakt wären. Ob die auch auf die Ahnen im RL wirken kann ich nicht sagen. ich hab noch keine Verstorbenen fragen können ;). (Deine Aussage könnte so gelesen, vielleicht verleiten, anmaßend etwas für die Ahnen "in Ordnung bringen zu wollen". Das wäre dann eher Anzeichen einer eigenen Verstrickung.) Aber auf das, was im systemischen Feld von ihnen da ist, darauf wirken Aufstellungen allerdings.

Gruß
Christoph
 
Oben