Erwachen - nichts für Esoteriker

ParaDoxa

Sehr aktives Mitglied
Registriert
25. September 2014
Beiträge
2.142
Ort
Jetzt
...weshalb es schwer war, die passende Kategorie zu finden. Selbst oder gerade mit Religion hat echte Spiritualität nichts zu tun.
Haut rein... ;-)

 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Celsius

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. September 2022
Beiträge
808
...weshalb es schwer war, die passende Kategorie zu finden. Selbst oder gerade mit Religion hat echte Spiritualität nichts zu tun.

Schön dich wiedermal zu lesen.🙂 und gleich mit so einem spannenden Thema.

Für mich hat Spiritualität alles mit Religion zu tun und Religion alles mit Spiritualität, ich trenne es nicht.

Das Wort Religion verschreckt den heutigen Menschen, ähnlich wie das Wort Esoterik, aber das sind nur Worte, was dahinter steht ist wichtig.


Karl Lenz finde ich gut, allerdings verstehe ich nicht alles im Video, hab dasselbe auch nicht auf Deutsch gefunden.

Was das Erwachen angeht, kann man ja geteilter Meinung sein, wenn jemand erwacht aus seinem Tiefschlaf, dann spielt es, meiner Meinung nach keine Rolle in welcher Religion oder Kultur er lebt, es ist eine Innere Angelegenheit unabhängig von Äusseren Umständen.
 

Yogurette

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
19.231
Ort
Kassel, Berlin
Religion ohne Spiritualität gibt es überhaupt nicht. Das wäre bloß
ein Abspulen von Riten ohne eigenen geistig-emotionalen Bezug.
Folklore, sonst nichts. Mag´s geben. Oberflächlichkeit gibts überall.

Der Sinn der Sache ist das Oberflächliche in der Religion aber nicht.
Wer sich von Religion abgrenzen möchte, soll dies gerne tun, aber
doch nicht auf die Art, daß er Religionen die Spiritualität abspricht.

Klar ist ein Gottesdienstbesuch etwas Spezielles mit rituellem Touch.
Unter Leuten kann Ablenkung sein, Anspannung, aber auch Innigkeit.
In einer Meditationsgruppe oder bei einem Satsang wird man auch
nicht immer voll dabei sein, ebenso mal diese ganze Palette erleben.

Jedenfalls nimmt man aus den Zusammentreffen etwas für sich mit,
sonst würde man als ein freier Mensch gar nicht erst dorthin gehen.
Das Eigentliche findet im Einzelnen statt, und das beileibe nicht nur
zu festen Terminen, sondern viel mehr immer und überall im Alltag.


Und was ist mit Karl Renz, dem Bauernsohn aus dem Weserbergland?
Was erzählt er denn da so? Das Video ist fast eine halbe Stunde lang.
Zieh doch bitte die Kernaussagen kurz heraus. Das müßte ja gehen.
 

Yogurette

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
19.231
Ort
Kassel, Berlin
Oh jee, dieses Geschwalle ab Frage zwei ... und diese vielen Kategorisierungen und Light dies und Spirit jenes...
Er kann gut Englisch, das ist fein, und hat eine recht angenehm relaxte Art, aber das macht auch nicht Alles wett.
Trotzdem hör ich ja noch auf die Worte, die Sätze, die Aussagen. Das ist mir dann doch zuviel Esoblubb. Sorry.
Beispiel: er laber mehrere Minuten lang mit ständigen Wiederholungen, wofür ein Gläubiger einen kurzen Satz
bräuchte nämlich sowas wie "vor Gott sind alle Menschen gleich." Und das ist ja der Background, aus dem er
kommt, die Kultur, in der er aufgewachsen ist. Es kriegt immer etwas bissl albern Aufgesetztes, wenn Europäer
auf Asia-Guru machen wollen. Das sollten sie lieber den native Babas überlassen, die haben das in jeder Faser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Yogurette

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
19.231
Ort
Kassel, Berlin
Sehr geil dann die Frage nach "Neo-Advaita".
Da hab ich erstmal gegoogelt. Advaita ist mir ein Begriff, aber "Neo-Advaita"?
Und beim Wiki lesen mußt ich dann doch lachen. Es ist also auch dort wie überall:

Das über Jahrhunderte und Jahrtausende gepflegte und geschätzte Wissen verkommt
in der Verflachung, wird leicht verzehrbar gemacht und gefällig, verliert an Substanz.
Tja. Das ist wohl eins DER Merkmale dieser Zeit. Tragisch, wieviel verloren geht.

Und doch wird auch heute und zukünftig immer noch Manchen ein tieferer Zugang
möglich sein, indem sie sich der alten Tugenden besinnen, nicht den breiten, den
leichteren Weg nehmen, sondern den beschwerlicheren. Der hat schon seinen Sinn.
 

Yogurette

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
19.231
Ort
Kassel, Berlin
Eigentlich sollt´s um Karl Renz gehen, nicht?

Hab´s mir nun angehört, janu, haut mich nicht vom Hocker,
kommt irgendwie auch nicht auf den Punkt, viele Worte halt.

Und weil so oft das Wort necessities fällt, denk ich dauernd
schon an dieses klasse Lied und das Video dazu .... klick :clown:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Mr.Odem

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. Februar 2019
Beiträge
429
Karl Renz bringt es aus meiner Sicht auf dem Punkt.

Wir existieren hier in einem künstlich erschaffenen Sein, wo Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft schon IN SICH vorhanden ist. Dieses "Erkennen wer man ist", darauf läuft es im Grunde hinaus und erst danach kann dann jeder für sich pö a pö seine geistlichen (ich sag mal) Problemzonen abbauen.... um DAS zu erreichen bekommt jede Seele so viele Gelegenheiten wie sie benötigt = nichts passiert anschließend, alles ist ineinander fließend vereint.

Das Mensch-Sein endet nie, das steckt ja auch schon in dem Wort "Unendliches Bewusstsein"....

die Freiheit bleibt uns als Mensch verwehrt, solange er dem Irrtum unterliegt andere belehren zu müssen, oder aber dem Irrtum unterliegt, andere, die belehren wollen zu folgen = siehe Religion/ Kirche usw.

Wir haben uns dem zu fügen und müssen wohl oder übel die bittere Freiheits-Pille schlucken.... und übrigens = wer sagt denn, das wir nach unserem Tod unsere Eigenständigkeit behalten werden?!...

dieses "Ich denke darum bin ich" = ich habe zwar durch meiner NTE die Erfahrung gemacht, das ich trotz fehlenden Körper immer noch denkend war, also immer noch das Gefühl hatte "ich denke darum bin ich", quasi eine Eigenständigkeit, aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, das sich dort (was immer das Dort auch ist) allesamt das Bestreben hat, sich zu einer Einheit zusammenzufügen = so befürchte ich, das wir, wir ALLE, eins sind.... somit auch die Trennung unter uns Einzelnen eine Illusion darstellt.

Ich denk, wir sind Gott und Gott will sich selbst erfahren.
 
Oben