Ein Alptraum heute nacht

HolyDuck

Mitglied
Registriert
13. Oktober 2004
Beiträge
143
Ich hatte heute einen sehr schlimmen Traum. Und ich sage Euch, Leute.
Es war wie in einem Film. Nassgeschwitzt war ich, als ich aufwachte und ich war so verdammt froh, dass es nur ein Traum war. Denn es war so real.
Ich wunderte mich sogar, dass es ein Traum war:

Ich hatte in meiner Wohnung einen Geist. Ich war im Zimmer mit einem Freund, der Peter heißt. Mit ihm unterhalte ich mich nämlich in echt oft über Geister und sowas. Er war im Traum auch dabei. Er glaubt mir nicht richtig, als ich sagte: "Peter, ich sag Dir irgndwas stimmt nicht. Ich spüre etwas. Ich habe einen Bezug zu Gott und irgendwas passiert hier. Ich weiß auch nicht was!" Dann hörten wir ein Geräusch auf dem Balkon und sahen irgendwas in der Dunkelheit, was auf dem Balkon durch die Glasscheibe orange leuchtete oder glühte. Peter rannte zur Haustür raus und ich hinterher. Ich wollte die Tür wieder aufmachen und sie war verschlossen!!! Der Schöüssel steckte aber und ich konnt sie wieder aufmachen und war auf einmal in einerm Raum, wo viele meiner Freunde waren, die ich kannte und auch andere Leute...ich weiß nicht mehr wer es war. Jedenfalls erzählte ich Peter, dass die Tür verschlossen war und er es ja unmöglich gewesen sein konnte, da er ja draußen war. Er wunderte sich auch.
Dann sah ich den Geist als ich eine Treppe runterschaute. Er schien zu warten. Ich schmiss etwas auf ihn und lachte ihn aus, obwohl ich totale Angst hatte!! (Hier im Forum las ich mal, man muss einen Dämon auslachen) somit tat ich es im Traum!! Es nützte nichts und er kam hoch zu mir. Dann wachte ich schlagartig auf. Und Leute, ich hatte Angst durch meine Wohnung zu gehen, so real war das.

Was sagt ihr zu solcher Geschichte?
 
Werbung:

Paul

Mitglied
Registriert
25. November 2004
Beiträge
167
Ort
Passau
Hallo David,

So wie ich das sehe, symbolisiert der Geist etwas, vor dem Du im wirklichen Leben "davonläufst"... Ich hatte auch einige solche Träume. Es scheint das beste zu sein, auch im Traum NICHT davon zu laufen, sondern bewusst die Konforntattion mit dem Geist zu suchen. Nach meiner Erfahrung führt genau das zur Überwindung der Angst.

Ich wurde mal in einigen Träumen von einem Tiger verfolgt. Irgendwann rannte ich nicht mehr weg, sondern ließ den Tiger an mich. Und in dem Moment als wir uns berührten, veränderte der Tiger seine Form und wurde zu einer hübschen Frau. (Die Angst war dann weg, und ich wurde in Träumen auch nicht mehr von Tigern gejagt.)

Liebe Grüße,
Paul
 

Paul

Mitglied
Registriert
25. November 2004
Beiträge
167
Ort
Passau
OK, lass ihn im Traum Dich berühren, statt wegzulaufen oder gegen ihn zu kämpfen. Mit Konfrontation meinte ich jetzt nicht kämpfen, sondern sich dem Geist stellen.

Liebe Grüße,
Paul
 
Werbung:

rincewind

Mitglied
Registriert
10. Dezember 2004
Beiträge
220
Ort
Berlin
Haus = Dein "ICH"

Geist = Spüren / Wünschen spiritueller Energie

Freunde, Bekannte = Einflüsse von "außen" auf Dein Denken

Schlüssel = Zugang zu Deinem eigenen "ICH"


Frage: wie stark läßt Du Dich in Deinem Denken und Fühlen von anderen beeinflussen?
 
Oben