1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Die Verteufelung des Egos

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Terrageist, 7. November 2019.

  1. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    1.345
    Werbung:
    Das Wort "Ego" hat sich so etabliert in manchen esoterischen Richtungen als eine Art Teufelsersatz.
    Das Böse, das angeblich immer nur seine eigenen Vorteile sieht und scheinbar dann nicht das Gemeinsame und das Große Ganze im Überblick hat.

    Wenn jemand zu sich stehen möchte, etwas verteidigt, eine andere Meinung hat usw., wird ihm direkt gern gesagt, ja das ist dein Ego, und es wird so getan, als müsse man es "überwinden".

    Es gibt auch Beschreibungen, in denen es verständlicher wird, oder überlegt werden kann, dass es doch noch ganz anders gemeint ist. Wenn das Ego dann nämlich widerum so beschrieben wird, dass es die innere Instanz sei, die Ängste, Negatives, Trennung und Ähnliches fördert.

    Wenn ich mir das jetzt genau ansehe, so sieht man schon, es ist ansich, in gesunder Weise, die eigene Bestrebung der Selbsterhaltung.

    Ich persönlich glaube nicht, dass Ego etwas ist, das überwunden werden muss / sollte.

    Es ist letztendlich, zumindest nach bisherigem Empfinden das eigene Selbst und Sein, die Präsenz aus der man überhaupt erst lebt und Erfahrungen, Wahrnehmungen , Austausch usw. machen kann, also das persönliche Dasein, ohne dem man ja gar nicht da wäre.
    Oder sehen Manche das anders?

    Man kann sich auch besser mit jemandem unterhalten, der ein gesundes Selbstbewusstsein hat, als wenn da "jemand" einem alles zuschiebt, einem das letzte Hemd schenkt und dann frierend in der Kälte sitzt, das ist doch bescheuert.

    Manche unterscheiden zwischen "Selbst" und "Ego" .
    Ich selbst denke, das Ego allein ist der Weg, durch den dieses innere Selbst überhaupt erst "gefunden" werden kann. Was bedeuten würde, dass nicht "Angst" der Maßstab oder die Führung ist, sondern das sichere Wissen vom eigenen Sein,
    was Manche dann auch wieder als "Ego" bezeichnen und von außen betrachtet, negieren würden.

    Somit wird einfach viel Schindluder mit diesem Wort betrieben.
    Menschen glauben, sie müssten "gut" sein, was dann bedeuten könnte, sie überhören absichtlich ihre inneren Eingebungen weil sie persönlich erscheinen und evtl. "böse" anmuten könnten.

    Was meint ihr?
     
    **Mina**, topeye, DruideMerlin und 7 anderen gefällt das.
  2. .:K9:.

    .:K9:. Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2015
    Beiträge:
    9.678
    Tatsächlich kann dieses „gut sein müssen“ oder eine Opferhaltung einnehmen das Ringen um Anerkennung sein und eitel. Eine gewisse Größe lässt sich erkennen, wenn man auch unpopuläre Äußerungen und Taten begeht in dem Wissen, dass das keinen Eigennutz hat. Das Ego bleibt als Trägersubstanz mindestens inkarniert erhalten und hat seinen Nutzen, braucht aber nicht immer ganz so ernst genommen werden.
     
  3. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    26.844
    Ort:
    Niederösterreich
    So eine ähnliche Diskussion gab's schon einmal.
    Ego heißt Ich.
    Und ich sehe nicht ein, warum ich mein Ich überwinden soll.
     
    Frl.Zizipe, Hatari, Red Eireen und 3 anderen gefällt das.
  4. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    30.828
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Geht ja auch gar nicht.
    Man kann sich schließlich nicht selbst abschaffen.
     
  5. anothershade

    anothershade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    375
    worauf die haeufige kritik mmn richtigerweise abzielt, ist die identifikation mit dem ego. wir sind mehr als das bild von uns, das wir glauben zu sein. wir sind auch das, was wir sind, wovon wir nicht wissen. noch nicht wissen oder gar nicht wissen koennen. ich finde die differenzierung von ich & selbst nach c.g. jung sehr sinnvoll.

    und ja, das zu wichtig nehmen ist ein berechtigter kritikpunkt. da trenne ich begrifflich egoismus, der natuerlich und gesund ist und egozentrismus, der vernarrt ist - oder liebevoll genannt: egofick.

    :D
     
    Asura17, Bukowski, .:K9:. und 2 anderen gefällt das.
  6. SoulCat

    SoulCat Das Leben ist Veränderung Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juni 2013
    Beiträge:
    12.533
    Ort:
    Tirol
    Werbung:
    Ja, sehr richtig ... ich ich Ich ICH

    Ego - egoistisch - Egoismus.


    Für mich das Grund-Übel in der Welt.
    Alles was schlecht und übel ist in der Welt, hat seinen Ursprung im Egoismus.

    Ein bisschen weniger ICH und etwas mehr Nächstenliebe und Mitgefühl, das würde vieles besser machen.
     
    Hatari und Terrageist gefällt das.
  7. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    19.684
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Yep, oder gar - sich selbst dabei als etwas vermeintlich "Besseres" fühlend - alle anderen Egos komplett und ausnahmslos zu verteufeln.

    Ohne irgendein subjektiv beurteilendes, wertendes Ego – gäbe es ja ohnehin weder ein Verteufeln noch ein Verengeln mehr. :cautious:
     
    Evatima, Bukowski, Red Eireen und 3 anderen gefällt das.
  8. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    26.844
    Ort:
    Niederösterreich
    Du weißt, dass ich nicht Egoismus gemeint habe.
     
    Terrageist gefällt das.
  9. Alfa-Alfa

    Alfa-Alfa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    2.505
    seh ich auch so, dass Ego verändert sich nicht, es ist unveränderbar, sofern es existiert, aber vor allem ist es ein Wort das unterschiedlich eingesetzt wird.

    das seh ich anders, ich glaube, dass das Ego ein Gedankenkonstrukt ist. Das eigene Sein kann kein Ego haben, wieder nachdem ich diese Worte für mich wahrscheinlich anders benutze.

    Das SEIN sehe ich als vollkommen und in Verbindung mit unserem göttlichen Licht in uns, da hat es keinen Platz für ein Ego, es wird nicht benötigt.

    Das Ego braucht man nicht um zu leben, sondern um zu Ur-teilen und ja die Wahrnehmung hängt am Ego, weil diese individuell geprägt ist und es im SEIN keine Wahrnehmung gibt, wozu auch, das SEIN ist vollkommen.

    Das Leben braucht kein Ego, das persönliche Dasein ja, das braucht Ego um persönlich zu sein und zu werden und um Welten und Probleme zu erschaffen.

    der Satz klingt lustig, man unterscheidet von "Selbst" und "Ego" und dann schreibst du:"ich selbst denke."
    Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass es weder Selbst noch Ego gibt, ausser in den Gedanken, im kleinen Verstand, in der Welt des konditionierten Denkens, ja gut, dann gibt es hier ein Ego, aber es hindert uns am Ganz Sein, am erkennen wer wir sind hinter all den Prägungen und der dazu passenden Wahrnehmungen, im Individuum Alleinsein und noch nicht im All-Ein-Sein.

    klingt interessant, das Ego auszuleben kann wahrscheinlich schon auch zu Erkenntnissen führen, das wäre dann der Prozess des Erkennens wie das Ego uns in Gedanken festhält und Schubladen macht, braucht, bis man diese dann leeren tut und erkennt, ja, das könnte sein.

    jetzt bin ich wahrscheinlich zu wach und verstehe den Satz nicht mehr, wie kommst du auf Angst als Massstab.?

    naja, es wird einfach unterschiedlich verstanden und ausgelegt, finde ich jetzt nicht schlimm.

    kannst du dazu ein Beispiel nennen.?
     
    Asura17 und Terrageist gefällt das.
  10. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    9.103
    Werbung:
    Interessantes Thema, doch ich mag hier unterscheiden zwischem dem Ego und dem ICH, weiss nicht ob der Unterschied für alle hier wichtig oder offensichtlich ist aber ich denke:

    Ja, hier gibt es für mich einen Unterschied, denn das EGO ist ein Teil des Ich's aber es agiert anders als es das Ich es machen würde, denn es ist eigennützlich. Es heisst ja auch Ego, weil es egoisttisch handelt und das macht, was es für das Ich am besten hält. Das ich ist "weicher" so kennt es Atriusmus, handelt auch mal wohltätig oder eben uneigennützlich, wobei das Ego rein eigennützlich handelt.

    Dennoch: das Ego wird dringend gebraucht um sich selber davor zu schützen aus Atruismus heraus, selber zu grunde zu gehen, das Ego ist quasi sowas wie ein Überlebensmotor der, wenn er fehlerfrei funktioniert, Schaden vom Ich abwendet.

    Also Leben bedeutet auch sein Ego nicht zu verleugnen, denn es wird gebraucht.
     
    **Mina**, Hatari und Terrageist gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Verteufelung Egos
  1. Cosma93
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    732

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden