Die magie zum kompensieren?

DNEB

Aktives Mitglied
Registriert
16. August 2004
Beiträge
1.850
Ort
Ja
Tag auch

Mich würde mal interessieren, WARUM wir magie wirken.
Um jemadem oder etwas zu schaden? um jemadem oder etwas zu helfen? zur erweiterung der eigenen horizonts? um einfach grenzen zu überschreiten? eigene fehler auszugleichen? um zu verstehen wie die welt funktioniert? Aus Angst vor der welt? zur eigenen sicherheit? usw..

Also ich tue es? hm, Eigentlich, hm, eigentlich wegen allen oben beschriebenen beispielen in unterschiedlicher gewichtung. Am meisten um meine eigene psyche zu beherrschen. Für mich sind rituale nur eine methode, den geist auszutrixen, der für mich am meisten die energie (engel, geister usw) leitet.
Wenn ichs mal besser beschreiben kann, schreib ichs dazu.

Danke fürs Lesen

DNEB
 
Werbung:

Romy76

Neues Mitglied
Registriert
25. August 2004
Beiträge
27
Ort
Dresden
Hallo DNEB,

ich glaube, wir tun es, um uns selbst zu beruhigen, alles getan zu haben.

Es gibt uns Halt und Kraft, in schweren Zeiten unser Schicksal zu meistern. Wir glauben!

Kinder können auch besser schlafen, wenn sie ihr Kuscheltier bei sich haben. Beschützen wird sie dieses "Ritual" nicht, aber der Glaube daran.

Gruß Romy
 

Rawir

Mitglied
Registriert
12. März 2004
Beiträge
225
Ort
Berlin
Ich habe mich nu schon seit einiger Zeit mit solchen Sachen wie Sternzeichen und so auseinandergesetzt. Meines ist der Skorpion, dem man nachsagt, daß er gern bis in das letzte Geheimnis aller Geheimnisse vordringt, da sein Leben auf ein beständiges Sterben und Wiedergeboren ausgerichtet ist. Dem kann ich nur absolut zustimmen. Deshalb kann ich die Frage nur damit beantworten, daß §es in meiner Natur liegt", Dinge nicht einfach als Gegeben hinzunehmen, sondern immer und immer wieder (kritisch) zu hinterfragen, bis ich sozusagen bis zur letztendlichen Wahrheit vordringe. Bei mir ist es Wissensdurst.

Auf der anderen Seite weiß ich, daß dem Skorpion auch nachgesagt wird, daß er machtbesessen sei, daß diese Sucht nach Macht aber zu eigentlich nichts weiter gedacht ist, seine düstere Selbsteinschätzung zu negieren (Pluto). Ein typischer Skorpion braucht Macht, um dem in ihm festliegende Gefühl der Ohnmacht zu begegnen und Wertigkeit zu finden. Sein Wert definiert sich darüber, wie viel Macht er besitzt, selbst, wenn diese Macht nur die Macht über sich selbst betrifft. Auch das finde ich sehr intensiv bei mir und ich bin froh, daß ich diesen Charakterzug des "Sich-selbst-miesmachens" als eine typische Skorpionhandlung erkannt habe. Ich dachte immer, das wäre so, weil ich ich bin (ähhh... was ja nu doch irgendwie so stimmt *g*) Also bei mir ist es dementsprechend auch Machtdurst. Es obliegt jedoch auch meiner eigenen Verantwortung, wie ich dann mit Macht umgehe... und da lerne ich wohl als Skorpion nie aus. Zur kleinen Verteidigung: Ein Weiser ist stets eine Person, die Macht besitzt. Und Weisheit strebe ich an!

Und das Dritte, das ich als Wesenszug beim Skorpion gelesen habe, ist das, daß sie sich einer Sache, einer Gruppe eines Clans oder dem Partner so sehr verschreiben, daß sie bereit sind, sich bis zur Selbstaufgabe hinzugeben. Sie übersehen dabei hier und da, daß das Leben ein ständiger Fluss ist, und daß es sich nicht in feste Regeln pressen lässt. Nun... auch dabei erkenne ich mich sehr gut wieder selbst. In meiner Selbstaufgabe für eine Sache bin ich ziemlich extrem. Und diese Sache muss auch damit zu tun haben, die zur Zeit bestehenden Situationen zu verbessern und die Existenz "meines Clans" zu erhalten.

Die Gründe, wieso ich Magie wirke, sind also:
- Wissensdurst
- Machtdurst
- Konzentration darauf, mir durch eine "bleibende Sache" Lebenssinn, ja Lebensberechtigung zu geben. Diese "Sache" muss jedoch eine Sache sein, die "dem Nächsten hilft". Darin sehe ich dann den bleibenden Wert.

... also wenn ich das so lese, dann verstehe ich, wieso Magie im Algemeinen als so "finster" angesehen wird *hehehe*. Klingt ziemlich egobetont, auch wenn ich das gar nicht als so ego-dominant empfinde.
 
Werbung:
Y

ysebill

Guest
kompensieren? also eine art ersatzhandlung für eigene defizite? wäre doch schade drum und irgendwie auch so anstrengend. so wie immer perfekt sein wollen, oder so ...

das würde ich verneinen. zumindest für mich. mein erster spontaner (parallel-)gedanke zu "warum übe ich magie aus?" war, "warum atme ich?".

für mich ist magie natürlicher teil meiner person. so in etwa wie: die bahn kommt nicht? lächeln & hexhex. der versuch ist es nie zu schad. ich mag die kleine alltagsmagie, die die das leben erleichtert und den menschen sanft von gemüt macht und heiter stimmt.

große rituale? ja mei ... wenn es wirklich wichtig ist, wie bei der einweihung meines ahninnentopfes, dann schon. aber ansonsten ist mir das eigentlich zu lästig. wer kocht schon zweimal täglich ein siebengängemenü. ich ziehe wenige gute und natürliche zutaten und viel viel übung vor will heissen: besser mehr praxis als zuviel theorie.

drum bin ich - wie nachlesen durfte - von der "einsortierung" eine chaosmagische küchenhexe :)

sprach
die ysebill :daisy:
 
Oben