Die Galaktische Föderation im Sektor

IoannesNoctua

Aktives Mitglied
Registriert
9. Oktober 2010
Beiträge
947
Ort
eins der letzten Häuser von Fahrnau
Nach den Sauriern wurden für die Erde noch mehrere Menschenrassen entwickelt. Sie vermehrten sich und erhielten Informationen. Auch Astronomie wurde gelehrt. So flossen auch Begriffe in Mythologien hinein.
Nicht nur halte ich es für sehr unwahrscheinlich dass die behaupteten Raumfahrer den Sternenhaufen (und den Planeten) Andromeda und die Griechen die Sagengestalt (im Zhg. mit angeblicher Belehrung in Sternvermessung) Ανδρομεδαν genannt oder beide sogar ne ähnliche Sprache sprachen was ich als Begründung von Dir nicht ausschloss sondern der Name ist soweit mir bekannt erst seit der griechischen Vorklassik und in Folgeculturen bekannt. Wäre er wie von Dir behauptet weitergegeben worden müsste er viel bekannter gewesen sein. Es is nichmal bekannt gewesen was ne Galaxie is. Waren die Lehrer sehr schlampig oder warum ist nichts erhalten geblieben? Steinzeitliche Kunst stellte auch viel Alltäglicheres dar.

Die Andromedaner, die der Galaktischen Föderation angehören, haben auch in diesem Sonnensystem Basen und Monde, die sie nutzen.
Warum sind sie hier? Zumal auf dem Weg mehrere Sternenhaufen schneller (?) zu erreichen sind. (Eigenartig ist dass Du Dir wieder n besonders sichtbaren bzw. bekannten Herkunftsort ausgesucht hast.)
Ganze Monde auch noch. Welche könnten das etwa sein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

IoannesNoctua

Aktives Mitglied
Registriert
9. Oktober 2010
Beiträge
947
Ort
eins der letzten Häuser von Fahrnau
Wie ich das verstehe, meint er damit durchaus den einen alles verbindenden (höchsten?) Geist.
Wie ich es verstehe ist bereits die Vorstellung von "Plejadiern" höchst fragwürdig.

Ja, die Regierungen "arbeiten" vielleicht auch mit Außerirdischen zusammen, und die Intentionen gehen demnach in viele verschiedene Richtungen, die nicht nur "positiv" sind.
Warum sollten Ausserirdische von sonstwoher hergeflogen gekommen sein um mit Menschen mit eigennützigen Beweggründen zusammenzuarbeiten?

Wie Paul Hellyer es beschreibt, sind aber die "Grundgeschäfte" selbst für den Präsidenten von Amerika nicht einzusehen, bzw. hat er keinen Zugriff. Demnach ist "Alldas" in den Händen der Industrie, zum Beispiel.
Ich meine Paul Hellyeah erzählt bloß was er von irgendwem irgendwannmal gehört hat, keine verlässliche Grundlage für irgendwas, auch wenn er mal Kriegsminister gewesen ist. Und seit wann gibts nen Präsidenten von Amerika?

Eine entstandene Macht scheinbar, die hinter allem steht, aber wie ichs mal gelesen hatte, vor vielen Jahren von (Präsident Eisenhower?) eingefädelt wurde.
Ich bin mir da nicht ganz sicher, fünfziger Jahre oder so?
Was man nich so alles liest... Ich glaube es is n moderner Mythos dıs Präsident Eisenhauer statt zum Zahnarzt wie öffentlich angegeben und der Erzbischof von Los Angeles in nen nahegelegenen Luftwaffenstützpunkt sind um sich mit Grauen zu treffen bla bla bla weil der Zahnarzt keine Unterlagen über den Besuch hatte (als ob die nich einfach hätten erstellt werden können). Lustig dass die sog. Nordischen Ausserirdischen die in der Erzählung als die Guten auftreten in Echt auf von den Grauen angewandte Gentechnik zurückgehen. Ich glaub Du musst mehr auf die Glaubwürdigkeit von Dir genutzter Quellen achten. Du schriebst von Star Trek - vielleicht solltest Du es mehr angehen wie die Gestalt des Spock...

Was Paul Hellyer und auch Alaje meinen, ist dass der Mensch bewusster werden muss, so dass letztendlich das "Gute" Einzug halten kann, das bereits schützt und auch beobachtet, nur halt nicht bis ins Letzte eingreifen könnte, weil der Mensch, wir,
in Freiheit und Selbstbestimmung seine eigenen Entscheidungen treffen muss.
Es ist deshalb schwierig durch viele laufende Manipulationen, die aber wahrscheinlich, je mehr der Mensch reift und wächst, mit der Zeit immer weniger greifen können.
Klingt wie peinliche Allgemeinplätze. Wie aus nem sog. channeling. Und n bisschen nach Verfolgungswahn. Wie sollen meine Artgenossen bewusster werden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Jonathan

Aktives Mitglied
Registriert
27. Dezember 2021
Beiträge
198
Nicht nur halte ich es für sehr unwahrscheinlich dass die behaupteten Raumfahrer den Sternenhaufen (und den Planeten) Andromeda und die Griechen die Sagengestalt (im Zhg. mit angeblicher Belehrung in Sternvermessung) Ανδρομεδαν genannt oder beide sogar ne ähnliche Sprache sprachen was ich als Begründung von Dir nicht ausschloss sondern der Name ist soweit mir bekannt erst seit der griechischen Vorklassik und in Folgeculturen bekannt. Wäre er wie von Dir behauptet weitergegeben worden müsste er viel bekannter gewesen sein. Es is nichmal bekannt gewesen was ne Galaxie is. Waren die Lehrer sehr schlampig oder warum ist nichts erhalten geblieben? Steinzeitliche Kunst stellte auch viel Alltäglicheres dar.

Warum sind sie hier? Zumal auf dem Weg mehrere Sternenhaufen schneller (?) zu erreichen sind. (Eigenartig ist dass Du Dir wieder n besonders sichtbaren bzw. bekannten Herkunftsort ausgesucht hast.)
Ganze Monde auch noch. Welche könnten das etwa sein?
Möglicherweise würdest du in der Bibliothek des Vatikan einige Antworten auf deine Fragen finden. So einige Informationen über Außerirdische, die es auf der Erde gab, wurden irgendwann beseitigt. Sicherlich enthielt die Bibliothek von Alexandria ebenfalls Informationen zum Thema. Ob z.B. bekannt war, was eine Galaxie ist, kannst du also nicht wissen. Zudem wird vieles geheim gehalten, wie z.B. der Informationsraum im Bucegi-Berg in Rumänien, der einer außerirdischen Spezies gehörte, die ihre Basis verlassen hatte.
Die Monde befinden sich in der Andromeda-Galaxie. Basen der Andromedaner sind weit verstreut.
 

IoannesNoctua

Aktives Mitglied
Registriert
9. Oktober 2010
Beiträge
947
Ort
eins der letzten Häuser von Fahrnau
Möglicherweise würdest du in der Bibliothek des Vatikan einige Antworten auf deine Fragen finden. So einige Informationen über Außerirdische, die es auf der Erde gab, wurden irgendwann beseitigt. Sicherlich enthielt die Bibliothek von Alexandria ebenfalls Informationen zum Thema. Ob z.B. bekannt war, was eine Galaxie ist, kannst du also nicht wissen.
Es geht ja nich um Wissen für das eigens Bibliotheken im Vatikan oder Alexandria nötig sind sondern voll Allgemeines. Die Andromedagalaxie kann man von hier aus sehen. Dıs kann nich einfach so beseitigt oder geheim gehalten werden (besonders wenn Personen wie Du telepathischen Contact zu Wesen in der astralen Welt haben und alles ausplaudern). Zudem sollte gerade Dir bekannt sein dass Menschen ne starke Neigung zu Legendenbildung haben. Wo also sind z.B. Erzählungen über Raumfahrer aus einem anderen Sternhaufen? Und wenns im Vatikan is warum hats dann keiner ausgegraben? Müsste doch lange bekannt sein.

Zudem wird vieles geheim gehalten, wie z.B. der Informationsraum im Bucegi-Berg in Rumänien, der einer außerirdischen Spezies gehörte, die ihre Basis verlassen hatte.
Gibts dazu auch vertrauenswürdige Quellen?

Die Monde befinden sich in der Andromeda-Galaxie. Basen der Andromedaner sind weit verstreut.
Du hast aber Monde im Sonnensystem erwähnt. Wen wunderts, im Pulverfass der Milchstraße dürfen Andromedaner nich fehlen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Moench-David

Aktives Mitglied
Registriert
4. Februar 2022
Beiträge
563
Naja, mit Außerirdischen zusammen wird die (technische) Entwicklung wahrscheinlich schneller laufen. :)

Nochmal die etwas andere Art von Nachrichten: https://exopolitics-org-deutsch.jim...itik-und-die-zweite-amerikanische-revolution/
Ich bin mir sicher, viele krasse technologische Erfindungen werden unterdrückt/geheim gehalten. Aber QAnon und Trump kann man nicht trauen. QAnon ist eine psychologische Operation mit Fakenews und Trump ist sehr wahrscheinlich eine kontrollierte Oposition. Die Menschen im Hintergrund und an der Macht haben meistens beide Seiten korrupiert, dann ist es egal ob Demokraten oder Republikaner "gewählt" werden. Genauso ist es in anderen Ländern, ich lebe in Deutschland, da ist es auch egal ob jetzt CDU oder SPD regiert, verarscht, verarmt und ausgebeutet werden wir trotzdem, nur unter anderen Namen und Vorwand.

Woran erkennst du, ob ein Politiker lügt? Wenn du siehst, wie sich ihre Lippen bewegen!
 

IoannesNoctua

Aktives Mitglied
Registriert
9. Oktober 2010
Beiträge
947
Ort
eins der letzten Häuser von Fahrnau
Wie ich es verstehe ist bereits die Vorstellung von "Plejadiern" höchst fragwürdig.

Warum sollten Ausserirdische von sonstwoher hergeflogen gekommen sein um mit Menschen mit eigennützigen Beweggründen zusammenzuarbeiten?

[...] Ich glaube es is n moderner Mythos dıs Präsident Eisenhauer statt zum Zahnarzt wie öffentlich angegeben und der Erzbischof von Los Angeles in nen nahegelegenen Luftwaffenstützpunkt sind um sich mit Grauen zu treffen bla bla bla weil der Zahnarzt keine Unterlagen über den Besuch hatte (als ob die nich einfach hätten erstellt werden können). Lustig dass die sog. Nordischen Ausserirdischen die in der Erzählung als die Guten auftreten in Echt auf von den Grauen angewandte Gentechnik zurückgehen.
Deswegen lehne ich Vorstellungen von menschenähnlichen Ausserirdischen die mit materiellem Fortschritt und was nich allem gegen Abrüstung oder sonstige gesellschaftliche Verbesserungen kommen, einer "Galaktischen Föderation" ggf. mit Gegenspieler und auf Erdniveau runtergezogenen Gegensätzen zwischen wohlwollenden und ggf. weniger menschenähnlich aussehenden trügerischen Ausserirdischen wie in Bewegten Bildern zur Unterhaltung ab und seh keinen Grund dafür. Die haben keine Notwendigkeit mit uns zu handeln und die Erdgesellschaft nicht die Reife Handwerkskunst von ihnen zu bekommen. Und was hier ausserirdischer Herkunft ist gehört glaub ich wenigstens meistens einer Partei an, d.h. wir haben keine Wahl wies user Jonathan darstellt oder manche schöner fänden. Bereits in den 50ern haben Kontaktis die Weltraumbrüder, einer mit Namen "Ashtar", erfunden und Tschänneling gemacht aber es stellt sich heraus das die Wirklichkeit anders aussieht...
Sogar Star Trek kennt die "Erste Direktive", mir fällt nich ein seit wann, spätestens seit TNG, warum solltes bei raumfahrenden Ausserirdischen nich ähnlich sein?
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
4.821
Wie ich es verstehe ist bereits die Vorstellung von "Plejadiern" höchst fragwürdig.
Ich weiß jetzt nicht, was das mit dem "einen höchsten Geist" zu haben sollte.... ?


Warum sollten Ausserirdische von sonstwoher hergeflogen gekommen sein um mit Menschen mit eigennützigen Beweggründen zusammenzuarbeiten?
Ja das ist eine gute und auch berechtigte Frage.
Aber genauso gut kann man auch fragen, warum sollten sie es nicht tun? Warum sollten sie zum Beispiel in ihren Intentionen "besser" oder "heiliger" sein als die Menschen?

Und seit wann gibts nen Präsidenten von Amerika?
Keine Ahnung. :D Wahrscheinlich schon so lange, wie ich irgendwelche Geschichten aus dem Fernsehen und Nachrichten versuche zu interpretieren in meinem kleinen Naturhirn, das nur Nomadenleben kennt ..


Ich glaub Du musst mehr auf die Glaubwürdigkeit von Dir genutzter Quellen achten. Du schriebst von Star Trek - vielleicht solltest Du es mehr angehen wie die Gestalt des Spock..
Die Grundvoraussetzung meiner Beschäftigung damit ist, dass ich grundsätzlich überhaupt nichts glaube, und andererseits für alles erstmal offen bin. :)
Es ist sowieso jeder für sich selbst verantwortlich, und sollte immer selbst prüfen, wie "wahr" etwas sein könnte.
Auch unsere ganz normal üblichen "Nachrichten".

Ja, Spock ist ein feiner Typ, sehe mir gerade mal Wiederholungen an.
Die verschiedenen Naturen die da zusammenkommen, können so scheint es, und soll wohl auch für uns ein Hinweis sein, erst zusammen etwas wirklich Gutes hervorbringen, mehr oder weniger .. :D

Klingt wie peinliche Allgemeinplätze. Wie aus nem sog. channeling. Und n bisschen nach Verfolgungswahn. Wie sollen meine Artgenossen bewusster werden?
Da kann es bestimmt hin ausarten. Es ist immer eine gewisse Gratwanderung zwischen Vernunft, klarem Verstand und Zulassen von gewissen intuitiven Erkenntnissen, wie auch immer.
Nein, Verfolgungswahn gibt es bei mir nicht. Eher habe ich ein bisschen Spass bei solchen Geschichten. Ich finde es interessant, und evtl. auch so das eine oder andere scheinbar Gewohnte und nie mehr Überprüfte, aufbrechend.

Nein, es geht eigentlich nicht darum, was die Artgenossen sollen. Sondern es ist so etwas wie ein gemeinsamer Entwicklungsweg.
Auch die Wissenschaft usw. geht immer weiter, revidiert manchmal Älteres und kommt immer wieder auf neue andere , auch manchmal bahnbrechende Erkenntnisse. Ich sehe so etwas häufig in Dokus, was ich sehr interessant finde.
Wir stecken nicht an einer festen Stelle, sondern in allen Bereichen verändert sich immer wieder etwas, wir wachsen, gedeihen oder vernichten uns auch schließlich alle "gegenseitig?"

Aber die Natur, das Leben, stellt dann einfach wieder auf Anfang. Es gibt einen Rüpel, Tod und Verderben, die Natur selbst wird immer ihre Wege weitergehen.
Und wir werden auch immer wieder dazwischen auftauchen, bis wir es wirklich kapiert haben.
Denke ich so.. :)

Liebsten Gruß
 

Terrageist

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
4.821
Ich bin mir sicher, viele krasse technologische Erfindungen werden unterdrückt/geheim gehalten. Aber QAnon und Trump kann man nicht trauen. QAnon ist eine psychologische Operation mit Fakenews und Trump ist sehr wahrscheinlich eine kontrollierte Oposition. Die Menschen im Hintergrund und an der Macht haben meistens beide Seiten korrupiert, dann ist es egal ob Demokraten oder Republikaner "gewählt" werden. Genauso ist es in anderen Ländern, ich lebe in Deutschland, da ist es auch egal ob jetzt CDU oder SPD regiert, verarscht, verarmt und ausgebeutet werden wir trotzdem, nur unter anderen Namen und Vorwand.

Woran erkennst du, ob ein Politiker lügt? Wenn du siehst, wie sich ihre Lippen bewegen!
Hallo Moench-David :),

ich kann dein Denken gut verstehen.
Mein eigenes Leben war von Anfang an mit gewissen Traumen und Problemen bestückt, das dafür sorgte, dass ich mich eigentlich nie so wirklich für Öffentlichkeit, Politik und überhaupt die Welt, interessierte.
Ich war sozusagen introvertiert, so weg von allem, und das Leben selbst bedrückend genug.
Jeden Moment schien meine Mutter zu sterben, da sie sehr krank war,
und überhaupt, sah ich daher nur gerade mal , wie soll man sagen, die "nächste Mahlzeit".
Kam in eine Art Traummodus und schottete mich nach außen weitestgehend ab.

Das ist das Gegenteil von "sich mit Politik beschäftigen".

Im Laufe der Zeit fange ich nun an, mich mehr für das Leben und damit auch für die Umwelt , zu interessieren.

Ich suche nach Bezugspunkten, auch innerhalb von Nachrichten, Welten, Gedanken, Esoterik, Realität,
Gesetzen, wer spricht im Fernsehen, wem glaubt man was, usw..
Es ist alles nicht so festgelegt.

Fakt ist aber wohl auf jeden Fall, dein eigenes Denken setzt erstmal den Grundstein.

Wie willst du Vertrauen zu einer Politik aufbauen, wenn du selbst dich mit Misstrauen zugeschaufelt hast?

Ich lerne langsam, dass man das nicht voneinander trennen kann.

Wenn du an gute Kräfte, wie die "Liebe des Vaters / Himmels / Spirituellen / Guten / Vorsehung usw. glauben willst,
so kannst du nicht gleichzeitig die Türen für die Möglichkeiten hier auf Erden verschließen.

Ich bin auch deutsch und lebe hier in Deutschland. Und ich habe das Gefühl, dass zurzeit vom tiefsten Inneren
bis zum gezeigten Äußeren gerade auch hier enorm viel geschieht.
Alles ist anders, nur, erkennen müssen wir es selbst.
Das heißt nicht, blind zu vertrauen, aber sich ein bisschen zurücknehmen, und dem Guten auch eine Chance geben.
Wir alle sind Menschen. Von sich aus will so gut wie keiner das Böse.

Mal so Gedanken dazu von mir... :D
 

Moench-David

Aktives Mitglied
Registriert
4. Februar 2022
Beiträge
563
Hallo Moench-David :),

ich kann dein Denken gut verstehen.
Mein eigenes Leben war von Anfang an mit gewissen Traumen und Problemen bestückt, das dafür sorgte, dass ich mich eigentlich nie so wirklich für Öffentlichkeit, Politik und überhaupt die Welt, interessierte.
Ich war sozusagen introvertiert, so weg von allem, und das Leben selbst bedrückend genug.
Jeden Moment schien meine Mutter zu sterben, da sie sehr krank war,
und überhaupt, sah ich daher nur gerade mal , wie soll man sagen, die "nächste Mahlzeit".
Kam in eine Art Traummodus und schottete mich nach außen weitestgehend ab.

Das ist das Gegenteil von "sich mit Politik beschäftigen".

Im Laufe der Zeit fange ich nun an, mich mehr für das Leben und damit auch für die Umwelt , zu interessieren.

Ich suche nach Bezugspunkten, auch innerhalb von Nachrichten, Welten, Gedanken, Esoterik, Realität,
Gesetzen, wer spricht im Fernsehen, wem glaubt man was, usw..
Es ist alles nicht so festgelegt.

Fakt ist aber wohl auf jeden Fall, dein eigenes Denken setzt erstmal den Grundstein.

Wie willst du Vertrauen zu einer Politik aufbauen, wenn du selbst dich mit Misstrauen zugeschaufelt hast?

Ich lerne langsam, dass man das nicht voneinander trennen kann.

Wenn du an gute Kräfte, wie die "Liebe des Vaters / Himmels / Spirituellen / Guten / Vorsehung usw. glauben willst,
so kannst du nicht gleichzeitig die Türen für die Möglichkeiten hier auf Erden verschließen.

Ich bin auch deutsch und lebe hier in Deutschland. Und ich habe das Gefühl, dass zurzeit vom tiefsten Inneren
bis zum gezeigten Äußeren gerade auch hier enorm viel geschieht.
Alles ist anders, nur, erkennen müssen wir es selbst.
Das heißt nicht, blind zu vertrauen, aber sich ein bisschen zurücknehmen, und dem Guten auch eine Chance geben.
Wir alle sind Menschen. Von sich aus will so gut wie keiner das Böse.

Mal so Gedanken dazu von mir... :D
Ich kann leider dazu nichts sagen sonst werde ich wegen Verbreitung von Verschwörungstheorien hier gesperrt. Da ich auch auf einer schweizer Internetseite ungekürzte News lese, habe ich eine ganz andere Meinung über die Politiker und das Weltgeschehen. Ist natürlich auch nicht alles wahr was dort steht, man sollte sich halt viele verschiedene Quellen suchen, analysieren und vergleichen und dann seiner Intuition folgen, es ist sehr schwierig die Wahrheit herauszufiltern.
 
Werbung:

IoannesNoctua

Aktives Mitglied
Registriert
9. Oktober 2010
Beiträge
947
Ort
eins der letzten Häuser von Fahrnau
Ich weiß jetzt nicht, was das mit dem "einen höchsten Geist" zu haben sollte.... ?
Erst müssen wir klären ob der angebliche Pleiadier überhaupt vorhanden ist bevor wir uns dem widmen was er geäussert habe.

Aber genauso gut kann man auch fragen, warum sollten sie es nicht tun? Warum sollten sie zum Beispiel in ihren Intentionen "besser" oder "heiliger" sein als die Menschen?
Weil sie mehr Erfahrung und vermutlich Verstand haben.
Welche zweifelhaften Absichten sollten sie haben? Wir sind hier nich in nem sog. Sciencefictionfilm der der Bezeichnung nicht wert ist. Es erscheint mir als Zeitverschwendung mich mit Artgenossen mit niederen Beweggründen abzugeben, warum sollten auch noch Ausserirdische das? Ausser sie forschen oder wenden wohlmeinenden Zwang an.
Stephen Hawking hat vor Ausserirdischen mit weiterentwickelter Handwerkskunst gewarnt, aber ich kann ihm nich folgen, ich sehe keinen Grund warum sie uns eine Gefahr wären, schließlich heisst es doch das der Mensch dem Menschen ein Wolf sei.
Wie beantwortest Du warum sie es tun sollten?

Die Grundvoraussetzung meiner Beschäftigung damit ist, dass ich grundsätzlich überhaupt nichts glaube, und andererseits für alles erstmal offen bin. :)
Es ist sowieso jeder für sich selbst verantwortlich, und sollte immer selbst prüfen, wie "wahr" etwas sein könnte.
Auch unsere ganz normal üblichen "Nachrichten".
Stille Mitleser oder durchgeknallte Forenusers fassen es vielleicht als Tatsache auf was Du so ohne Weiteres hier reinstellst.
Der Vergleich mit Nachrichten ist unpassend weil sich diese üblicherweise auf Tatsächliches beziehen. Es hat mich schon damals angekotzt dass Bundeskanzler Schröder unseren amerikanischen Freunden vollen Beistand zusicherte aber ich erklärte die Fernsehbilder der Zerstörung im WTC nie als gefälscht.

Nein, es geht eigentlich nicht darum, was die Artgenossen sollen. Sondern es ist so etwas wie ein gemeinsamer Entwicklungsweg.
[...]
Wir stecken nicht an einer festen Stelle, sondern in allen Bereichen verändert sich immer wieder etwas, wir wachsen, gedeihen oder vernichten uns auch schließlich alle "gegenseitig?"

Aber die Natur, das Leben, stellt dann einfach wieder auf Anfang. Es gibt einen Rüpel, Tod und Verderben, die Natur selbst wird immer ihre Wege weitergehen.
Und wir werden auch immer wieder dazwischen auftauchen, bis wir es wirklich kapiert haben.
Dauert zu lang. Muss schneller gehen. Unsere Art ist fast die ganze Zeit ihres Bestehens in der Steinzeit gewesen, wir müssen möglichst bald andere Welten besiedeln, das Ökosystem kann zack ungemütlich werden und dann is ersmal Endzeit. Allein unsere Abhängigkeit von Erdöl das wir verbrennen als ob kein morgen sei sollte einem zu denken geben. Und jetz muss ich was essen, die Überflussgesellschaft hat noch Reste für mich.
 
Oben