Der "viele verschiedene Eigenwerke hintereinander" Thread

Sternen-Licht

Mitglied
Registriert
11. Dezember 2004
Beiträge
66
Ort
Wien
Damit wir hier nicht dutzende "meine werke"-Post haben, werd ich
gleich mal mit im Sinne der Verbundenheit der ersten offiziellen

"viele verschiedene Eigenwerke hintereinander" - Thread


eröffnenen.

Einfach zum lesen, nachdenken, träumen....

#1)

Lanzarote 03

das leben zieht schatten weit über unser land

wo ich auch war, überall ich sie fand

sind stumme zeugen unsres strebens

beweis für des menschen zorns und gottes vergeben

durch liebe wird jeder mensch neu geboren

mit hass er sich dann gegen die welt verschworen

er weint, bettelt, schreit und kämpft

weil er meint das seine hand das leben besser lenkt

wünsch ich mir eines so ist´s verständniss

welch ist die bereitschaft für geistige empfängniss

hinaus und zu jedem der sucht und braucht

an den der glaub un den der dagegen spricht

liebe des herrn entzünde unser aller licht!​



So und jetzt - liegts an Euch ...


Alles Liebe

Sternen-Licht
 
Werbung:

Sternen-Licht

Mitglied
Registriert
11. Dezember 2004
Beiträge
66
Ort
Wien
herzlichen Dank für dein Feedback!

Was mich aber noch mehr freuen würde, wäre wenn Leute sich trauen auch ihre Werke hier reinzuposten *macht.es.zum.lesen.einfach.leichter*

Alles Liebe

Sternen-Licht
 

Bigenes

Sehr aktives Mitglied
Registriert
3. März 2005
Beiträge
3.057

Durchdenken

Terrassenförmig.
Berechnung der einzelnen Stufen.
Welcher Neigungswinkel?
Schieflage.
Es neigt sich verdächtig
nach einer Seite.
Zum Licht streben.
Immer wieder.
Egal wie wir es drehen und wenden.
Haltung einnehmen.
Aufrecht sitzen.
Aufrechtes Handeln.
Aufrichtig sein.
Eine Nummer ziehen.
Als letzter dran sein.
Zeit zum Nachdenken.
Die Lage durchdenken.
Weise Schlüsse ziehen.
Seitensprünge einplanen?
Nicht widerstehen können?
Alles mitnehmen?
Ein ganzer Kerl.


1znliqb.gif
 
Werbung:
M

MorningSun

Guest
Rabenruf

Was ist schweigen, wohin entführt es mich.
Kein Gänsegeschnatter, nur ein einzelner Rabenruf.
Orange-rot der Horizont, alles überdeckend.
Keine Häuser und Mauern, die gefangenhalten
in unendlich sich drehenden Gedanken.
Der Geist will Nomade sein, sich an endlosen
Weiten erfreuen. Dem Rythmus der Natur folgend.
Der Same geht auf, tief aus der Erde, strebt er
zum Licht. Werfe mich hin und ich werde.

Halt den Sinn frei von Ärger, denn Jugend und
dunkles Haar, sind ein Windhauch in der Zeit.
Im Rauschen des Windes, höre ich das singen
des Ewigen. Der Rabenruf weckt mich, sei Achtsam,
wo du auch immer bist, verwechsele das zu Beobachtende,
nicht mit dem Beobachter.
Und das Herz schlägt in der Brust, im Einklang mit dem
All, im Wortlosen Raum des Traumes.
L. Morningsun :)
 
Oben