Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Der Kapitalismus braucht den Krieg

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Neutrino, 17. April 2017.

  1. Neutrino

    Neutrino Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    13.004
    KingOfLions gefällt das.
  2. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    21.238
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Das hat auch schon ein gewisser Marx und auch Lenin festegellt...

    Shimon
     
  3. Neutrino

    Neutrino Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    13.004
    Ja, das haben viele gesagt aus entsprechenden Lagern... aber eben noch nie ein Papst, der immerhin das Oberhaupt von weltweit zwei bis drei Milliarden Menschen ist. Ich find, das ist eine Schlagzeile wert und darf gerne verbreitet und diskutiert werden, hätte ggf. ja das Zeug zur Revolution in den nächsten Jahren? Weltweite Flüchtlingskrise, die Armut ist weltweit in der Mittelschicht angekommen und in nicht geringen Teilen der Welt sitzen Kriminelle Wirtschaftsbosse und Soziopathen an der Macht, deren Ansinnen nichts weiter als Krieg, Krieg und noch mehr Krieg ist...! Da ist einer -praktisch aus den eigenen Reihen - der Klartext redet und den Finger in der Wunde hält beindruckend. Ich glaube es dem Papst, das er es aufrichtig meint. Mit seiner Namenswahl hat er immerhin etwas denkwürdig unbestechliches an sich... ;)
     
    Damour und Auch gefällt das.
  4. Hedonnisma

    Hedonnisma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2010
    Beiträge:
    27.287
    Geld fließt. Egal, was es moralisch muss.

    Dieser Papst ist Südamerikaner, oder wie war das?
     
    Hyleg gefällt das.
  5. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    21.238
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD

    ich finde franziskus auch glaubhaft ohne frage, aber was willst du diskutieren? wie wir die eu dazu bringen können keine kriege mehr anzetteln?

    ich denke, krige gehören zum kapitalismus, denn krige bedeuten profit. möchtes du den kapitalismus ändern? wäre das die lösung? (daran glaube ich nicht, dass das überhaupt möglich ist und ich halte es auch nicht wünschenswert - "kommunismus" ist keine lösung, das haben wir s chon probiert...)

    shimon
     
  6. Romulus

    Romulus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    38.182
    Werbung:
    Der Papst ist ja der Vatikan und dieser ist Teil des Mafiasystems. Die Frage ist, inwieweit Entwicklung hier möglich ist in dieser Welt auf einer Plattform bzw. Basis tierischen primitiven Ursprungs.
     
    petrov gefällt das.
  7. petrov

    petrov Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.120
    Ort:
    Venlo Holland
    Religionen sind schon 3500 jahre die treibende kraft hinter kriege!
     
  8. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    14.053
    Ort:
    An der Nordsee
    Das sagt ausgerechnet die kath Kirche, die so reich ist, dass man die Zahl kaum schreiben kann.

    R.
     
  9. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    20.892
    Ort:
    Saarland
    Das Problem des Kapitalismus ist, dass (Wirtschafts)-Wachstum quasi nötig ist (für den einzelnen Konzern, aber letztendlich damit auch insgesamt), was gewöhnlich aber nur geht, wenn man Konkurrenten aber auch Arbeitern eben etwas wegnimmt. Letzteres um einen Mehrwert zu erzeugen, ersteres um auf einem begrenzten Markt den Profit auf Kosten von Mitbewerbern zu erhöhen. Dabei zusätzlich problematisch ist, dass Kapital selbst Macht verleiht um diesen Prozess zu verstärken, wodurch Monopole entstehen, die letztlich das kapitalistische System selbst in Frage stellen, und zum Kollaps führen. In "realen" kommunistischen Staaten aber wurde die Partei dann oft selbst zum Monopol, und das Ergebnis ist ähnlich.

    Es gibt nur die Lösung, dass sich die Bevölkerung organisiert und durch Wahlen und Gewerkschaften usw. ein Gegengewicht zu den Konzernen erzeugt. Die soziale Marktwirtschaft eben. Allerdings denke ich nicht, dass die SPD (zumindest unter oder seit Schröder) da noch für ein Gleichgewicht sorgt. Daher ist es da mittlerweile sinnvoll die Linke zu wählen. Allerdings gibt es auch andere Probleme, weshalb ich vermutlich nicht Linke wähle nächstes Mal.

    Krieg ist eine mögliche Konsequenz des Wachstums, insofern, dass das Gleichgewicht zwischen und in Staaten derart gestört werden kann, dass es nicht mehr auf friedliche Weise erhalten werden kann, entweder weil die Kapitalisten
    und die bestimmenden Staaten so mächtig werden, dass sie keine Konsequenzen mehr zu befürchten haben, oder aber weil die Arbeiter bzw. kleineren Staaten nichts mehr zu verlieren haben.

    Hier sollte man aber auch sehen, dass zum Beispiel bestimmte Golfstaaten extrem kapitalistisch sind und massive Ausbeutung betreiben. Man muss hier nicht in jeder Hinsicht dieses "der böse Westen" Spiel spielen.

    Ein ideales Wirtschaftssystem muss zumindest im Gesamteffekt der Bevölkerung dienen und nicht Einzelnen die alles Kapital bei sich konzentrieren. Es ist nicht richtig, dass linke Parteien etwas wegnehmen. Das Prinzip des Kapitalismus ist es bereits einen Mehrwert zu erzeugen. Man bekommt im Kapitalismus rein prinzipiell nicht so viel Geld wie die Arbeit wert ist. Forderungen von linken Parteien gleichen diese Ungerechtigkeit lediglich aus. Nur weil jemand in der Lage war jemand anderen soweit zu erpressen, dass dieser für quasi nichts arbeitet und sich weiterhin deshalb auch noch verschuldet, weil er mit dem geringen Lohn ohne Kredit nichts kaufen kann, bedeutet das nicht, dass es mit rechten Dingen vor sich ging. Je nach Not stimmen Leute vielem zu.

    Im Endeffekt denke ich, dass wir exakt so viel Freiheit haben müssen, dass Leute die Freiheit über ihren "Geldbeutel" haben und exakt so wenig, dass sie keine Freiheit (Macht) über den Geldbeutel von anderen haben.
    Das schließt extrem libertäre wie extrem autoritäre Systeme jeweils aus.

    Und in der Zukunft gilt es noch viel mehr, dass der echte Kapitalismus keine Chance haben darf. Denn menschliche Arbeitskraft wird an Wichtigkeit/Nötigkeit verlieren, während aber tatsächliche wirtschaftliche Leistung optimiert wird durch Automatisierung. Das kann entweder dazu führen, dass sich Kapital extrem konzentriert und viele verarmen, oder es wird im Sinne der mehrheitlichen Gesellschaft so kommen, dass kaum noch gearbeitet werden muss, gerade weil eben Arbeitskraft nicht benötigt wird, um Güter herzustellen und andere Leistungen zu garantieren.

    LG PsiSnake
     
    Neutrino gefällt das.
  10. Marcellina

    Marcellina Guest

    Werbung:
    so ist es...

    erst jetzt können wir ermessen, welche Bedeutung zwei-Lager hatten: Kommunismus hatte Kapitalismus ein wengerl gezähmt.
    Nach 1990 zeigte er uns ungehemmt seine wahre Fratze.
     
    regen..., Hyleg und Neutrino gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden