Da wir gerade vom "Glauben" sprachen

RitaMaria

Sehr aktives Mitglied
Registriert
24. Oktober 2004
Beiträge
3.876
Ort
Am Rhein
..so sprachen Berufenere als wir darüber:

"Uns und den Unsrigen ist das Märchen vom Jesus zum Segen geworden!"
(Papst Pius II., 1405-1464)



'Die Laien dürfen die Bücher des Alten und Neuen Testamentes nicht besitzen.'
(Synode von Toulouse, 1229)



Um in den Hirnen der ungebildeten Masse dauerhafte Überzeugungen zu schaffen, muß etwas vorhanden sein, was das Auge anspricht. Ein Glaube, der sich allein auf Doktrinen stützt, kann immer nur schwach und wankend sein. Wenn aber die Autorität des Heiligen Stuhls sichtbar wird in majestätischen Gebäuden ... die von Gott geschaffen scheinen, wird der Glaube wachsen ...
(Papst Nikolaus V.)



Es bedarf nichts als Geschwätz, um beim Volke Eindruck zu machen. Je weniger es begreift, desto mehr bewundert es. Unsere Väter und Lehrer haben oft nicht das gesagt, was sie dachten, sondern was ihnen die Umstände und das Bedürfnis in den Mund legten.
(Gregor von Nazianz, Kirchenlehrer * um 390)

Nu ja....


Aus: http://www.unmoralische.de/christlich.htm

Gruß von RitaMaria
 
Werbung:

rincewind

Mitglied
Registriert
10. Dezember 2004
Beiträge
220
Ort
Berlin
"Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde."
(Thomas von Aquin, Kirchenlehrer und Patron der katholischen Hochschulen)


*hüstel*
Werd gleich mal wieder Deschners Schriften rauskramen... :escape:
 

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
zu diesem ernsthaft ausgesprochenen Wort (Zitat von rince) könnte ich mich ja aufregen, aber ich lasse das mal... ist schon verjährt.... "feuchte Winde"... was ich darunter verstehe, verschweige ich lieber mal.

;)
nocoda
 
Werbung:

Paolo

Mitglied
Registriert
10. März 2004
Beiträge
894
Ort
Stuttgart
Du solltest besser aussprechen was du unter feuchten Winden verstehst.

Thomas von Aquin verstand wahrscheinlich etwas anderes darunter, er hatte noch das naturphilosophische Weltbild.

Paolo.
 
Oben