Bitte um Tipps!

Enterprise

Mitglied
Registriert
23. September 2004
Beiträge
162
Ort
Hochegg
Hallo! :winken5:

Ich bin neu in diesem Forum und habe einige Fragen!

Ich habe vor einem Jahr begonnen "so ein bisschen" zu meditieren ( ich schreibe das absichtlich so, weil ich es damals nicht sehr ernst betrieben habe)!
Momentan fehlt mir allerdings die Zeit dazu, ich würde es aber gerne wieder machen, weil ich glaube, dass es mir helfen würde einige Dinge klarer zu sehen!
Ich hatte auch immer das Problem nicht so richtig abschalten zu können. Hatte währenddessen Gedanken wie: wenn du fertig bist musst du das und das noch machen usw. :saugen: :buegeln: :waesche2:
Wie kann ich lernen besser und leichter abzuschalten?
Wie haltet ihr das mit dem Zeitpunkt? Wöchentlich um die selbe Zeit, oder wie?
Was ist wenn ich nicht immer zum gleichen Zeitpunkt dazukomme?

Wie ihr vielleicht sehen könnt habe ich auf diesem Gebiet null Ahnung, aber grosses Interesse, weil ich das Gefühl habe, es würde mir sehr viel bringen, weil es mir oft seelisch nicht so gut geht.

Versteht ihr was ich meine?
Ich möchte gerne in meinem Leben einiges verändern und denke, das Meditation mich da sehr viel weiterhelfen würde!

Meine Bitte jetzt an euch:
Wer kann mir Tipps geben wie ich richtig meditiere?
Welche Meditation ist die Richtige für mich und wie finde ich das heraus?
Was brauche ich dazu?

Fragen über Fragen!
Bitte helft mir Klarheit in mein Leben zu bringen! :dontknow:

:danke: im Voraus!
Liebe Grüsse Enterprise
 
Werbung:

Asathiel

Mitglied
Registriert
15. Juni 2004
Beiträge
598
Ort
Nähe Hamburg / Germanien
zum abschalten: schreib vorher auf n zettel, was du noch tun mußt

gleicher zeitpunkt: ist sinnvoll. wirkt wie ne positive gewohnheit. sollte allerdings nicht die flexibilität und spontanität einschränken

welche technik ist die richtige? die, die sich für DICH am besten anfühlt. die, die DIR genau das bringt, was DU mit meditation bezwecken möchtest.

was du brauchst? kommt drauf an, wie/ob du sitzt/liegst. kannst dich ins bett legen, aufs sofa hocken, oder mit nem meditationskissen aufn boden hocken. wie es für dich ok ist. das, was für dich am besten funktioniert, ist das beste
 
A

arhirit

Guest
hallo @ enterprise

vielleicht solltest du dir ein buch zum thema meditation suchen .. hier können dir nur ungefähre tipss gegeben werden. :rolleyes:

nimm dir einfach zeit für dich - schon wenn du dich nur hinsetzt, schöne musik anmachst und dir in ruhe aufschreibst

was du wirklich willst
wo probleme in deine leben sind
wie du das ändern kannst
und so weiter

meditierst du schon (mehr oder weniger - grins) - aber für den anfang notwendig. durch meditation sollst du dich selbst kennenlernen, was du bist, was für fähigleiten du hast ....

naja - schnapp dir ein gutes buch, oder 2 oder 3 ....
 

Empyrium

Mitglied
Registriert
22. September 2004
Beiträge
713
Hallo Enterprise.
Ich bin auch absoluter Neuling auf dem Gebiet aber wenn du nichts dagegen hast schilder ich dir mal meine Erfahrung:

Also ich setze mich jeden Tag wenn ich Zeit habe hin und konzentriere mich auf nichts, lasse einfach alles an mir vorbeiziehn und meine Gedanken werden nach ner Weile auch immer ruhiger.
Ich muss nur aufpassen dass diese "Meditation" nicht zu einem Dösen wird.
Nach ca 30 Minuten fangen mir die Beine an zu schmerzen, sonst könnte ich wohl noch Stunden so sitzen und die Gedanken vorbeiziehn lassen.
Mit Atemzählen oder Mantras hab ich diese ruhe irgendwie nie erreicht, aber ich hab das auch eher selten gemacht.
Vor ein paar Tagen hatte ich immer das Problem dass mir Gedanken kamen wie "das bringt doch nix, steh auf und mach was sinnvolles" oder "wie lange sitze ich hier schon, da passiert garnix", "das ist sinnlos" etc.

Eigentlich musste ich mich immer zwingen sitzen zu bleiben aber nun sehe ich diese Gedanken und lasse sie vorbeiziehn, wie alle anderen.
Ich glaube der Verstand hat was dagegen ruhig zu sein und möchte einen vom meditieren abhalten. Man sollte da nicht gegen den Verstand "kämpfen" sondern einfach wahrnehmen aber nicht weiter auf die Gedanken eingehn.
 

Enterprise

Mitglied
Registriert
23. September 2004
Beiträge
162
Ort
Hochegg
Autogenes Training praktiziere ich seit ca 2 Jahren fast täglich!
Kann man das auch zur Meditation zählen?

@ all:
Danke für die Tipps!

Wenn ich so dasitze kommen mir schon Gedanken, vor allem, wenn ich versuche an NICHTS zu denken *ggg*!
Wie lange dauert es bis man konkrete Dinge über sich selbst erfährt, also quasi erleuchtet wird? Spass beiseite, wie lang muss ich bestimmte Fragen stellen bis ich eine Antwort bekomme?
Oder kommt das erst mit der Zeit ganz von selbst? Bin manchmal so ungeduldig!
Vielleicht hat ja noch jemand Tipps?

Vielen Dank und liebe Grüsse
Enterprise
 

romy_hexe

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. September 2003
Beiträge
1.351
Ort
Plauen/Sachsen
Hallo Enterprise

Nimmst Du Musik dazu?

Mir hat es geholfen, wenn ich mich auf die Entspannugnsmusik konzentriert habe, auch bei schamanischen Trommeln oder was auch immer Du magst. Das war dann ein Gefühl, als ob ich auf den Wogen der Musik und Klänge daovn getragen wurde.

Wenn Du versuchst an Nichts zu denken, dann überschlagen sich die Gedanken. Lasse sie zu und sei nicht all zu streng mit Dir. Experimentiere denn nur dann erfährst Du wirklich,was für die das Richtige ist.

Autogenes Training würde ich bereits als eine Art von Meditation beschreiben. Naja, bin eigentlich ein Gegner davon, alles einem Namen zu geben. Hauptsache man entspannt sich - oder? :rolleyes: :daisy:

Alles liebe
Romy
 
Werbung:

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo Enterprise

Ich sehe das Autogene Training als eine Form der Meditation an. Sie wurde vom Begründer J. H. Schultz aus dem Yoga heraus entwickelt, hat also die gleichen Wurzeln wie die Meditation.

Alles Liebe. Gerrit
 
Oben