Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Bitte um Hilfe bei der Deutung (8x4)

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von even, 16. Mai 2021.

  1. even

    even Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Rheinhessen/Mainz
    Werbung:
    Guten Abend!

    Ich habe ein Kartenbild für euch, bei dem mir nicht alles schlüssig ist. Im nächsten Post gibt es meine Deutung, meine Gedanken, meine Fragen. Nicht alle von euch möchten ja diese vor ihrer Deutung lesen. Und damit es nicht falsch rüberkommt: Ich fordere keine komplette Deutung. Manchmal fällt einem ja ein bestimmter Aspekt sehr ins Auge und auch das hilft ja oft schon immens.

    Zur Frage: Mir geht es um meinen Rauhnacht-Traum für den Juli, der mich beunruhigt: Ein Kurzschluss, der zur Lähmung führt (nicht aber zum Tod). Den Kurzschluss verursache ich (bzw. der Fernseher), aber ich erleide nicht die Lähmung. Doch welchen Bereich betrifft der Kurzschluss und was verursacht ihn? Und was kann ich tun, um Ursache und Wirkung zu mildern?

    Zu mir: Ich bin weiblich, in einer langjährigen Beziehung ohne Kinder. Es läuft aktuell und auch schon vorher sehr gut, im Grunde perfekt Im Haus sind meine Eltern und eine Katze. Beruflich bin ich Teilzeit-Angestellte - er ist okay, aber ärgert mich auch häufig. Nebenbei bin ich auch selbstständig und liebe es zu forschen, recherchieren und lesen ... Das wäre mein Traumjob, aber dafür bezahlt einen niemand anständig.








    Vielen Dank im Voraus
     
  2. even

    even Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Rheinhessen/Mainz
    So, hier ist meine Deutung:

    1
    Es kommt eine Nachricht. Eine Einladung (Brief+Blumen) zu einer größeren, öffentlichen Event (Brief+Park). Es geht um Selbstbewusstsein und öffentliche Anerkennung. Vielleicht ein gewinnbringender Vertrag (Ring im Haus des Bären). Aber es gibt auch viele Gedanken, Sorgen, Stimmungsschwankungen (Wolken+Mond) und Unklarheiten (Brief+Wolken).

    2
    Kritisch sehe ich einen Weg, den ich rösseln kann: Brief - Herr - Mäuse - Dame. Bzw. generell dass die Verbindung zwischen Herr und Dame die Mäuse sind.
    Hier freue ich mich über Deutungshilfe.
    Der Brief bringt also eine Einladung, aber bringt meine Beziehung mindestens zum Kriseln? Die Dame liegt im Haus der Sonne, ist also selbstbewusst. Im Haus der Dame liegen allerdings die Wolken, unterstützen also das Grübeln. Unter der Dame liegt nichts, über ihr eine harmonische, sichere Beziehung (Lilie, Ring, Schlüssel).
    Die Zukunft, in die die Dame blickt verheißt eine schicksalshafte (Kreuz), belastende (Berge) Zeit, die Veränderung (Störche) bringen. Letztendlich aber einen schönen Neuanfang (Blumen+Kind).

    3
    Und a propos Neuanfang, schauen wir mal auf die untere Reihe: Das Unbekannte (Buch) wird bewusst (Sterne). Es geht um eine treue, gefühlvolle Verbindung (Sterne+Hund+Fische). Das Unbekannte liegt im Haus des Schlüssels, der Sicherheit. Im Haus des Buches liegt wiederum das Kind, der Neuanfang. Wie deute es das?
    Das Buch lässt sich übrigens auch mit den Mäusen Rösseln: Buch-Blume-Maus-Ring. Das Unbekannt ist also verquickt mit der schönen Nachricht/Einladung, dem Verlust und einem Vertrag oder meiner Beziehung.
    Spätestens hier bin ich wieder ratlos.


    Ich freue mich sehr über eure Deutungshilfen und Sichtweisen.
    Viele Grüße
    even
     
  3. Veranti

    Veranti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2014
    Beiträge:
    4.786
    Ort:
    Hamburg
    Für Alle!






    Kannst du mir den Traum näher beschreiben? Wie kommst du liebe @even auf Juli, 2020?
     
    even gefällt das.
  4. even

    even Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Rheinhessen/Mainz
    Danke, liebe Veranti!

    Ich notiere mir immer die Träume in der Rauhnächten. Die 12 Nächte zwischen den Jahren. Sie werden mit den 12 Monaten des kommenden Jahres in Verbindung gesetzt, d.h. es geht hier um Juli 2021.


    Der Traum:
    Ich schaue mit meinem Freund Fernsehen, als der FI-Schalter herausspringt. Wir stellen ihn wieder um. Aber weniger Sekunden später springt er wieder raus. Ich ärgere mich, dann fällt mir ein, dass durch den Kurzschluss das ganze Haus ja unter Strom stehen muss. Sonst würde er ja nicht ständig herausspringen.
    Ich suche meine Gummischuhe, um meinen Eltern in der anderen Doppelhaushälfte Bescheid zu sagen, da höre ich auch schon einen Schrei. Als ich bei meinen Eltern bin, finde ich meine Mutter auf dem Boden. Lebendig, aber nicht mehr fähig, sich zu bewegen oder zu sprechen.
    Ich habe das Gefühl, dass sie es überleben wird, aber nur, wenn ich jetzt handele.

    Den Traum habe ich auch schon früher ins Traumforum gestellt. Mir wurde geholfen und daraus zog ich diese Schlussfolgerung:
    Es blieb jedoch eine Frage offen, die mich heute wieder beschäftigt (das Zitat ist von Anfang Januar 2021):

    Viele Grüße
    even
     
  5. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    25.564
    was ich verbunden mit dem Blatt sehen würde ist, das du in eine Neue Lebensphase eingetreten bist und handeln solltest,
    es finden Veränderungen statt die du nicht sehen willst oder nicht kannst,......
    die aber deine Mama sieht und dementsprechend dir eine Hinweis schickte.

    Du selbst scheinst einen Verlust zu blockieren, hälst zulange an etwas fest.
     
    even gefällt das.
  6. even

    even Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Rheinhessen/Mainz
    Werbung:
    Hallo flimm!

    Du bestätigst meine Deutung. Vielleicht können wir gemeinsam etwas tiefer eintauchen? Ich nutze dafür meine Legevariante, da ich darin die Karten besser verstehe.

    Da die Veränderung durch einen Neubeginn kommt, müssten die Störche nähere Informationen geben. Sie liegen im Haus des Herrn und im Haus der Störche liegt der Park. Sie Rösseln mit Baum, Turm und Fischen. Öffentlichkeit, Partner(?), lange Zeit/Gesundheit, Behörde, Finanzen. Das hilft mir nur leider gar nicht weiter, um es näher einzugrenzen. Geht es nun um die Liebe (Herr) oder Gesundheit (Baum) oder Job (Turm) oder Finanzen (Fische)?
    Aber es kann auch gut sein, dass die Veränderung all diese Bereiche berührt und sich durch die Initiatialzündung alles verändert.

    Ich würde sehr, sehr gerne jetzt schon loslassen oder es zumindest vorbereiten. Ich weiß nur nicht, in welchem Bereich das sein sollte. Was mir aber gerade auffällt: Die Veränderung liegt im Haus des Herrn, die Blockade in meinem Haus. Blockiere ich seine Veränderung? (Ich könnte mir eine berufliche bei ihm gut vorstellen.)

    ich weiß langsam nicht mehr, was sinnvolle Deutungen sind und was ich an den Haaren herbeiziehe. Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr ich Kreuz und Buch nicht mag. *seufzend ab*

    Viele Grüße
    even
     
  7. Green Eireen

    Green Eireen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2018
    Beiträge:
    32.285
    Ort:
    HIer







    Hallo even,

    Ganz gezielt auf deinen Traum geschaut - sehe ich hier dass du völlig unnötig mit Macht an einer "Vorhersage" festhängst - Ring auf Bär, die dich sehr belastet und der du gedanklich sehr grosse Macht gibst - Bär im Haus- Haus auf Ring- sie damit fütterst - dem ganzen eine Macht gibst - die es ohne dem und dich in Wahrheit gar nicht hätte. In dem du jetzt auch noch nach Mitteln zur Vermeidung und zur Abwendung suchst - bläst du es geradezu erst richtig auf.

    Du als Dame auf der Sonne, Sonne auf den Sternen - die Vorhersage. Berg - die Belastung - dich erdrückend in deiner PK und auf dem Berg die Mäuse - die Belastung- "Voraussage" passiert gar nicht real und war so auch nicht gemeint. Über deinem Kopf -in deinen Gedanken auf den Mäusen die Machtkarte Lilien im Verlust - parallel ergänzend das Kreuz auf den Lilien. Sterne auf Fische und Fische auf Kreuz

    Der Traum selbst - Schiff für mich - liegt auf dem Baum - daneben der Schrecken mit Sarg auf den Wolken und Wolken auf dem Sarg - nur Gedanken. Darunter das Plötzliche unerwartete mit der Sense. Mit Anker auf den Eulen grosse Unruhe an der du fest hälst an etwas, was nicht stimmt - Anker auf den Eulen - aber Eulen auf dem Fuchs und Fuchs auf dem Schiff.

    Für mich ging es dabei um etwas ganz anderes - mehr um die Heilung und Transformation eines erlebten und verdrängten Schockerlebnisses aus deiner Kindheit mit deiner Mutter. Schlüssel auf Schlange auf dich als Dame nach unten spiegelnd - du als Dame auf das Kind auf den Büchern spiegelnd - etwas Unbewusstes.

    Schlange rösselt auf Bücher neben den Sternen und rösselt auf den Hund auf dem Anker für etwas sehr lange festgehalten haben.

    Hast du deine Mutter als Kind schon einmal so vorgefunden - wie vom Traum beschrieben?

    .
     
    even gefällt das.
  8. even

    even Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Rheinhessen/Mainz
    Hi Green Eireen,

    hm, das klingt sehr, sehr schlüssig. Mist, dabei habe ich zum Legen einen Moment ohne Gedanken/Sorgen gewählt, damit es nicht dir Karten verfälscht. Aber, das stimmt, alles dass zu der Thematik die Karten lege, gibt dem ganzen Macht.

    Nein, das habe ich nicht.

    Ja, da gab es so einiges, hin was ich mich als Kind hineingesteigert hab. Gut möglich, dass ich mich nicht mehr an alles erinnere....
     
    Green Eireen gefällt das.
  9. even

    even Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    873
    Ort:
    Rheinhessen/Mainz
    Werbung:
    Eine Rückmeldung für dich, @Green Eireen,

    ich denke, ich weiß mittlerweile, welches Ereignis gemeint ist. Mein Kopf/Verstand findet zwar, dass es längst überliefert ist, aber das stimmt wohl nicht.

    Ich bin jemand, der sich selbst nicht wertschätzt bzw. für eigene Wertschätzung über andere definiert. In der Grundschule war ich in Pausen meist alleine, weil: Wenn mich jemand lieb hat, dann wird er/sie mich schon zum Mitspielen auffordern. Aber ich bin dadurch quasi unsichtbar geworden.
    Mit 4-7 Jahren war ich im Kinderballett und richtig gut. Es hat mich unfassbar viel Spaß gemacht, aber von einem auf den anderen Tag in den Wintermonaten habe ich mich gesträubt. Der Grund war mir unangenehm zu erzählen, denn ich hatte Angst, dass durch mein Aussprechen die Sorgen Wirklichkeit werden: Was ist, wenn meine Mama mich wie immer zu Ballett fährt und dann die Zeit in der Stadt verbringt und dabei stirbt? Ich wüsste nicht, dass sie stirbt und könnte nicht bei ihr sein und die Hand halten. Und niemand würde mehr vorbeikommen und mich abholen. Ich... ganz alleine, in der Dunkelheit und Kälte.
    Jetzt verstehe ich auch, weshalb das Märchen vom Mädchen mit den Schwefelhölzern mich berührt und die Erlösung (der Tod) mir häufig Tränen der Erleichterung in die Augen schießen lässt. Das ist genau das Bild meiner großen Angst.

    Heute kann ich noch immer im Dunkel nicht gut alleine sein, aber mit dem Alter, der Erfahrung und wachsendem Verstand deckt sich ein Mantel über die Sorgen.

    Was tun? Im Grunde ganz einfach: Weniger auf andere hören und vor allem ich selbst sein. Erkennen, wer ich bin. Verdrängtes aufdecken und Wunden heilen. Auch sie sind ein Teil von mir. Ich brauche sie nicht zu verstecken. Aber ich kann auf mich und meine Wünsche aufmerksam machen (nicht wie damals auf dem Schulhof). Ich kann um Hilfe bitten. Und das muss ich lernen.

    Viele Grüße
    even
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden