Aurafarben

Kiah

Mitglied
Registriert
17. März 2004
Beiträge
739
Ort
NRW
Das hier habe ich auf einer Seite gefunden und möchte es einfach mal hier reinstellen. Es gibt aber sicherlich noch viele andere Interpretationen.

Rot
Positiv: Ein helles und klares Rot steht für Aktivität, Tatkraft, Lebensfreude, Lebenskraft
Negativ: Ärger, Zorn, Wut, Hass, Streitsucht, Bosheit, Böswilligkeit, Zerstörerisches, Neigung zu ätzendem Spott, Ironie, Hohn
Kräftiges Rot: Energie, gute Anlagen zur Ausübung eines Sports, befiehlt gerne, Optimismus
vermischt mit Grün: Offenheit und Respekt vor Anderen
Blassrot: Starke Nervosität, übertriebene Sensibilität, Reizbarkeit, Tendenz zur Schlaflosigkeit
vermischt mit zinnoberroten Streifen: Unbeständigkeit, Stolz
Trübes Rot: Egoismus, Kleinlichkeit, Aggressivität
vermischt mit Rostrot: Geiz
vermischt mit Grau oder Braun: deutet, falls es über einem Organ vorkommt, auf eine schwere Krankheit hin


Orange
Positiv: Lebenskraft, Gesundheit, Kraft, Vitalität, Heilkraft
Negativ: Ein rötliches Orange kann auf Ich - Bezogenheit hindeuten
Kräftiges Orange: Ständige Ausübung des Guten, Guter Wille, Loyalität
vermischt mit Blassgelb: Berechnende Großzügigkeit
vermischt mit Rostrot: Trägheit, Mangel an Initiative,
vermischt mit Dunkelgrün: Tücke, Aggressiver Geist ohne Feinheit


Gelb
Positiv: Geist, Intellekt, ein strahlendes Gold bedeutet einen geläuterten Gedanken (-Mental) körper, die Läuterung des Denkens durch geistige Kraft.
Negativ: Schmutziges Gelb deutet auf Habgier, Überheblichkeit und Verschlagenheit hin
Safrangelb: Sehr hohe Spiritualität; je kräftiger das Safran ist, desto eher manifestiert sich die Spiritualität konkret (z.B. durch öffentliche Stellungnahmen
Lichtgelb: Vorherrschaft des Mentalen, Starke Gehirnaktivität
trübes Gelb, vermischt mit Rostrot: Willensschwäche, Feigheit, Opportunismus
vermischt mit kräftigem Rot: Krankhafte Schüchternheit und unterschwelliger Stolz
ins Bräunliche, Olivgrüne gehend: Übertriebener Materialismus, Niedrige Gedanken
Zusammen mit Dunkelgrau und Rostrot: Wankelmut, übertriebene Diplomatie


Gold
Gold ist die Schwingung der Bedingungslosen LIEBE, der GNADE, der CHRISTUS-Energie

Grün
Positiv: Ein klares Smaragdgrün ist die Farbe des Herzens, die Farbe der Heilung; ein helles Grün kann Freude an der Natur bedeuten, Verbundenheit mit der Natur. Grün ist auch die Farbe der Harmonie und des Friedens
Negativ: Schmutziges, gelbliches oder Oliv -Grün deutet auf Habgier, Neid, Eifersucht, Tarnung =
Täuschung, Egoismus hin
Kräftiges, smaragdfarbenes Grün: Offenheit, Hinwendung zu anderen in jeder Form (z.B. Lehrtätigkeit, Medizin), Liebe des Wahren und Schönen; an den äußersten Fingerspitzen: Gabe für die Ausübung des Magnetismus
vermischt mit kräftigem Blau: Mut und Opfergeist
vermischt mit blassem Gelb: Heuchelei und Lüge
vermischt mit Rot: Hingabe und Gleichgewicht der Persönlichkeit, Sinn für Verantwortung


Blau
Positiv: Religiosität, Intuition, Einsicht, Hingabe, Heilung, Weiblichkeit, Mütterlichkeit, Opferbereitschaft, wobei ein tieferes Blau diese Qualitäten in ihrer höchsten Form symbolisiert.
Negativ: Schmutziges Blau oder Stich ins Schwarz deutet auf Perversion der religiösen Gefühle hin, einen Hang zum Dunklen (das muss aber nicht der Mensch selbst sein, sondern es kann sich dabei um dunkle Wesenheiten in seiner Aura handeln, die ihn natürlich auch beeinflussen können).
Blassblau: Übertriebene Schüchternheit, schwach entwickelte Persönlichkeit, Beeinflussbarkeit
vermischt mit Ockergelb: Misstrauen
vermischt mit Grau: Pessimismus
Kräftiges Blau: Freimütigkeit, Ehrlichkeit, Offenheit für metaphysische Probleme
vermischt mit grellem Gelb: Tendenz, alles mit dem Verstand zu erfassen
Dunkelblau: Willensbetonter Charakter, Arbeitsgeist, Wunsch nach Fortschritt


Violett
Erhöhte Spiritualität im Verhältnis zum Blau, noch tiefere Hingabe, Edelmut, äußerste Opferbereitschaft, sehr tiefe Religiosität. Hell-Violett deutet auf Selbstlosigkeit hin. Die Farbe ist hauptsächlich bei spirituell sehr hoch entwickelten Seelen zu finden.
Blassviolett: Interesse für religiöse Probleme, Suche nach Reinheit, Beeinflussbarkeit
vermischt mit Rosa: Frömmelei, verminderte Abstraktionsfähigkeit
Kräftiges Violett: authentische spirituelle Entwicklung
vermischt mit Gelb: Spiritualität, die mehr durch Nachdenken und Forschen erworben wurde, als durch Hingabe. Neigung zum Okkultismus


Weiß
Einheit aller Farben, das Höchsterreichbare Bewusstsein, Farbe des Christusbewusstseins, der spirituellen Vollkommenheit. Ist nur bei Menschen zu finden, welche die Vereinigung und die Erleuchtung erreicht haben oder bei sehr hochgestellten geistigen Wesenheiten.

Pastellfarben
= Farben mit Weiß vermischt: Vergeistigung, Reinheit und Klarheit, nur bei hochentwickelten, geläuterten Seelen, wahrhaft spirituellen Lehrern zu finden.
Rosa: Unreife, spielerischer Geist
vermischt mit Lichtgelb: Egozentrik
vermischt mit Grau: starke Furcht, krankhafte Angst

Braun
Positiv: Goldbraun wird als Farbe des Handels und der Wirtschaft, als Farbe der Kaufleute angesehen, steht für Fleiß, Ordnung und Betriebsamkeit (Honig, Bienen!). Goldbraun kann auch für die fruchtbare Fülle des Erdbodens, des Humus, stehen, die Verwandlung der Natur und der Liebe zur Natur
Negativ: Krankheit, niedrige Charaktereigenschaften, z.B. auch Geiz und Habgier, Orientierung auf materielle Dinge; deutet, falls es über einem Organ auftritt, auf eine schwere Krankheit hin; die Energien sind blockiert; meist in Form von Streifen oder flüchtigen Zungen

Grau
Grau ist in der Aura von Menschen, die stumpf sind oder sehr stark an Konventionen haften. Es deutet auf einen Mangel an Vitalität und Krankheit hin. Dunkle Grautöne zeigen Angst und Verwirrung, häufig ist das auch ein Hinweis auf einen unzuverlässigen und betrügerischen Charakter. Auch erdgebundene, verlorene oder verirrte Seelen sind grau. Dunkle oder graue Bereiche in der Aura deuten auf eine Besetzung durch dunkle Wesenheiten oder erdgebundene Seelen hin.
mehr oder weniger verschwommen über den ganzen Körper verteilt oder über einem Organ: Zeichen für Erschöpfung, Krankheit, manchmal Enttäuschung


Schwarz
Hier zeigt sich Dunkelheit auf allen Ebenen an, auch Besetzung der Aura durch dunkle Wesenheiten oder erdgebundene Seelen. Schwarzes in der Aura verschmutzt auch alle sonst positiveren Aspekte des Charakters. Schwarz ist die Verneinung des Lebens selbst, Hass, Angst, äußerste Ablehnungdes Lebensflusses. Wenn Schwarz in der Aura auftritt, kann es auch auf eine Beschäftigung mit Schwarzer Magie hindeuten und generell auf eine Faszination durch das Dunkle.
 
Werbung:
Y

Ymoria

Guest
Ist bestimmt eine ziemlich blöde Frage für alle "alten Hasen", aber ich bin noch ziemlich neu in dem Gebiet und würde gern wissen, wei ich diese Aurafarben eigentlich erkenne?
Ymoria
 
S

Saki

Guest
.... Frage stelle ich mir auch ich kann die aura zwar sehen nur die Farben nicht wie sehe ich diese?

Bye mit Gruß Saki
 
L

Luxin_Nocte

Guest
Man beachte, dass dieser Beitrag übelst durch die Psychologie verhunzt wurde.
Bsp.1: Weiß: Einheit aller Farben. Woher kennen wir das bloß??
Bsp.2: Schwarz: Die Urangstfarbe. Natürlich ist sie negativ verurteilt.
Bsp.3: Blau: Die Farbe, die ein Kind zuerst warnimmt, und als Himmel über uns hängt. Natürlich asoziieren wir damit Religion.
Bsp.4: Grün: Die Farbe der Natur. Ich bitte euch!

Jetzt ist natürlich die Frage, ist das hier Bauernfängerei, oder asoziieren wir Auren"farben" mit diesen Archetypen an Farbbedeutungen?
 

Kriss

Mitglied
Registriert
5. Oktober 2004
Beiträge
396
@ saki

mich würde dann interessieren was du dann siehst?!

zum aurasehen gibt es verschiedene methoden und techniken und deutungen, die hier ist EINE von vielen, jeder der aura sieht bezieht auch seinen eigenen symbolismus mit ein.
wichtig ist es, dass man entsopannt ist, seine blick fokusieren kann.der blick muss weich und ungezwungen sein udn die testperson setzt man zu beginn am besten vor ein weißes laken. wenn man sich dann konzentriert, sieht man um den körper einen schwachen nebel oder lichteffekete. je näher an der haut, desto gröber scheint der aurakörper. achtung das die aura nicht mit visuellen effekten verwechselt wird, so mit dem nachbild auf der netzhaut, das sieht zwar ähnlich aus wie eine aura, ist jedoch ein visueller effekt.

manche fühlen auch die aura oder können sie riechen, andere fühlen die störzonen. es werden auch die unterschiedlichen auraschichten gedeutet, das ist übungssache und auch talent, mit welcher auraschicht man arbeitet...

viel spass
Kriss!
:)
 

backy

Mitglied
Registriert
29. Juli 2004
Beiträge
103
Ort
Kanton St.Gallen, Schweiz
Hi!
Die Aura von einem Menschen zu sehen, scheint ja (für euch) ziemlich einfach zu sein. Ist es schwer, sowas zu lernen? Ich war mal auf einer Seite und dort stand irgendetwas, dass wenn man gerade ausschaut aber sich auf die eine Seite konzentriert, die Aura von einem Menschen sieht. Weil man so andere Wellen aussendet...
Wäre auch klasse, wenn ihr links hättet mit einer guten Beschreibung!!!

:danke: by backy
 
S

Saki

Guest
es ist so das ich diesen sogenannten weißen Ring sehe und das mache ich auch schon mitlerweile ungezwungen! Angefangen hat es bei mir mal als in der Kirche saß und mir dann so langweilig wurde das ich die aura mancher menschen so sah, es war interessant zuerst hielt ich es für heiligenscheine! Jedoch weiß ich jetzt das es die Aura war die ich gesehen habe

bye mit Gruß Saki
 

Kriss

Mitglied
Registriert
5. Oktober 2004
Beiträge
396
kirche ist sicher gut zum "üben"


die menschen beten, sind versenkt, haben, wenn es eine gute schöne kirche ist mit leuten die ds ernste nehmen, viel spirituelle energie und die aura breitet sich aus...

schön

baba
Kriss!

einen link habe ich im moment nicht griffbereit, aber such mal unter aura+wahrnehmen oder aurasehehn oder aura sehen übungen, da findest du sicher genug im internet...
 
Werbung:
S

Saki

Guest
^^ ... es geht dort hatte ich meine ersten erfahrungen ... Übungen findet man auch in dem Buch " Das Zauberbuch der Freien Hexe - Zauberkraft im Alltag"

bye mit Gruß Saki
 
Oben