Aufzug stürzt ab

Windhauch

Mitglied
Registriert
13. April 2004
Beiträge
79
Ort
Dortmund
Hallo und guten Abend.

Ich hatte jetzt zwei Nächte hintereinander wieder Träume mit einem Aufzug. Alle paar Monate bin ich in einem Aufzug (immer der Gleiche) und stürze ab.
Der Traum variiert. Mal hab ich schon ein mulmiges Gefühl wenn ich einsteige, ein anderes Mal ahne ich nichts und krieg einen Schrecken und heute Nacht war ich genervt das er schon wieder abstürzte. So nach dem Motto "och nee..nich schon wieder"
Es kommen auch immer unterschiedliche Leute drin vor, oder mal gar keine. Konstant ist wirklich nur der Aufzug.
Ich hatte in der Realität noch nie Vorfälle mit Aufzügen. Hab auch keine Angst davor.

Wisst ihr was das zu bedeuten hat? Ich danke euch schonmal im voraus.

Michi
 
Werbung:

Ereschkigal

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. Januar 2004
Beiträge
2.220
Ort
bei Köln
Hallo Windhauch,

ich sehe Aufzübge und Treppen meist so, daß sie etwas mit dem Wechsel von Ebenen zu tun haben. Ein sehr altes Beispiel aus der Bibel ist Jakob und die Himmelsleiter. Das hochsteigen oder hochfahren hat oft etwas damit zu tun, daß man in eine andere Ebene geht und der Absturz hängt teilweise mit dem Zurückkommen in den Körper ab. Kann aber auch in eine andere Dimension führen.

Vielleicht kannst Du ja damit was anfangen.

Liebe Grüße
Ereschkigal
 

Yojo

Mitglied
Registriert
21. April 2004
Beiträge
327
Ort
Nähe Nienburg/Weser
zunächst einmal ist was Ereschkigal schreibt sicher richtig. Gefühlsmäßig würde ich die Treppe allerdings vom Aufzug unterscheiden. Die Treppe steige ich hoch oder runter, der Aufzug fährt mich hoch oder runter. Also würde ich das Symbol Aufzug als etwas passives sehen, wo ich also nicht aktiv dran beteiligt bin.
Immer gleich bleibt der Aufzug, sagst du, variieren tun die Leute; Wenn wir uns im Herzen ander Menschen spiegeln würden, dann erleben wir eine wahre Achterbahnfahrt, mal ganz unten, mal ganz oben, völlig unberechenbar, bei den meisten.
Kann es sein, daß der abstürzende Aufzug dein "Absturz" in der Sichtweise von jemandem anderes ist? Wir sehnen uns nach stabilen zwischenmenschlichen Banden mehr als nach "Achterbahnfahren". Das genervte Aufwachen, "o je, nicht das schon wieder", würde auch passen.
Du versuchst es jemandem recht zu machen, jemandem gut zu sein, und es wird nicht angenommen, oder gar falsch verstanden. Arglos hineingehen, und - schwupp - gehts abwärts.
Ein par Gedanken, vielleicht helfen sie ja.....

Alles Liebe von Yojo
 
Werbung:
Oben