Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Auftrags-Menschenbeseitiger?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von mamawe, 11. Mai 2021.

  1. mamawe

    mamawe Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2009
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Virgen
    Werbung:
    Heute Nacht bin ich um ca. 4 Uhr aufgewacht aufgrund eines Traumes.

    Zu Beginn ging ich in ein Bankgebäude, in dem beider meiner ehemaligen Banken vertreten waren. Ich fragte den Chef, wo ich heute hin müsse - Raiffeisen oder Volksbank - er sagte zur Volksbank und dass später ein wichtiger Kunde komme, bei dem ich noch feststellen müsse, woher sein ganzes Geld komme.

    Später kam dieser Kunde zu mir in mein Büro. Er war groß, hatte dunkelblonde Haare in Form eines Pagenschnittes, trug einen Anzug und redete nicht viel. Er legte mir die Dokumente vor, die ich für den Nachweis über die Herkunft des Geldes benötigte.

    Dann Szenenwechsel:

    Es ist Abend und schon finster. Ein Motorradfahrer auf einer Chopper fährt zu einem Anwesen, das von einem großen Zaun umgeben ist. Er hält am riesigen Tor und läutet. Das Tor wird geöffnet und er fährt bis zum Eingang vor. Dort begrüsst der Mann (es ist jener aus meinem Büro in der Bank) zwei Menschen an der Haustür, worauf der Mann von den zweien dem Motorradfahrer spontan in den Kopf schiesst. Das alles beobachte ich von schräg oben.

    Nächste Szene:

    Nun bin ich Teil dieser Geschichte. Mit meiner Famile - Frau und zwei kleine Kinder, die ohne Gesicht sind - besuche ich meinen Bruder: Es ist der Mann auf dem Anwesen, der vorhin den Motorradfahrer umgebracht hat. Wir gehen gemeinsam - es ist auch eine Frau dabei - in den Keller in das Gästezimmer, wo ich mich mit meiner Familie im Bett herumtollen sehe. Ich bin ebenfalls eine andere Person. Mein Bruder (er sieht Klaus Kinsky ähnlich) bittet mich um einen Gefallen. Er öffnet die Tür zum Schrank und zeigt mir den Kopf des Mannes, den er vorhin umgebracht hat. Ich scheine sofort zu wissen, was ich zu tun habe und tausche einen Blick mit meiner Frau, die ebenfalls sofort im Bilde ist. Auch sie erschrickt nicht, wahrscheinlich haben wir sowas schon öfter für meinen Bruder gemacht.

    Szenenwechsel:

    Meine Familie und ich fahren in einem blauen Toyota Corolla Kombi in einer Steppenlandschaft. Es tauchen an der Wegseite immer wieder Felsen und Sträucher auf, unser Auto hinterlässt einen Staubwolke, das ganze sehe ich aus der Vogelperspektive. An einem Felsen halten wir und entsorgen den sich in einem Jutesack befindlichen Körper.

    Nun sind meine Frau und ich weiter oben auf einer Ebene und machen Picknick ohne unsere Kinder. Wir blicken hinunter in die Steppe und den Felsen, wo wir die Überreste versteckt haben. Es kommen unzählige Polizeiautos mit Blaulicht aus der Ferne angefahren. Der federführende Polizist springt aus dem Auto und die Klippe hinunter, wo er sofort den Jutesack findet. Er bringt uns diesen herauf und stellt uns zur Rede. Meine Frau und ich tun so, als ob wir von nichts wüssten und geben uns recht professionell.

    Doch wir verraten uns, weil ich sage, dass ich nicht weiß, wie der Kopf in den Sack gekommen ist, obwohl ich nicht wissen kann, dass sich ein Kopf im Sack befindet.

    Ich wache auf und habe Angst, bin aber nach kurzer Zeit wieder ganz bei mir.

    Dieser Traum könnte auch eine Astralreise gewesen sein...
     
  2. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    13.631
    Ort:
    Kassel, Berlin
    bei den vielen Krimis und Actionfilmen, wo gemordet und coolgetan wird, als wäre das verdienstvoll, ist es kein Wunder, wenn man mal sowas träumt. ich glaube eher nicht, daß das die ansonsten typische "Traumsprache" ist.
     
  3. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    11.519
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo @mamawe ,

    eine Leich umschreibt in den Träumen das, was man umgangssprachlichen mit „... er hat wohl eine Leiche im Keller?“ verbinden kann. Dieses Thema wird dann eigentlich in allen Sequenzen auf unterschiedliche Weise thematisiert. Es soll da also etwas Unliebsames verdrängt werden. Deshalb auch der Rundgang durch das „Seelenhaus“ und der besagte Keller.

    Der Blick aus der Perspektive eines Betrachters ist eigentlich nicht ungewöhnlich, nur fällt das dem Träumenden meist nicht auf. In den Träumen soll ja auf der Suche nach einer Lösung meist etwas aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden.

    Es scheint aber um einen ganz allgemeinen Aspekt gehen, deshalb die Szenerie am Arbeitsplatz, als Ausdruck des alltäglichen Tuns. Die Polizei spielt in diesem Traum eine Art Über-Ich Deiner inneren Moral.

    Tja und Kinsky, als Dein Bruder stellt auch einen sogenannten Schatten Deiner Persönlichkeit dar. Ein Aspekt also, den man in diesem Zusammenhang lieber im Keller des eigenen Seelenhauses wegsperren/verdrängen möchte. Kinsky als Enfant terrible erscheint mir für den negativen Aspekt jedenfalls als eine geniale Besetzung.

    Ja und so formen auch die restlichen Statisten in diesem Traum ein ganz bestimmtes Szenenbild für ein Thema (Ambiente).


    Merlin
     
    Lele5 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden