An Politikkenner

Alfheri

Mitglied
Registriert
18. Februar 2010
Beiträge
263
Hallo an alle.

Wer kennt sich in der Politik sehr gut aus ?
Wer kennt die verschiedensten Ideologien und deren versuche in der Welt. Z.b der Sozialismus ?

Gibt es ein Kapitalistisches Utopia und was war und ist das Sozialistische Utopia ?

Bitte Antwortet mir.

Würde mich auf eure Antworten freuen.

MFG

Alfheri
 
Werbung:
L

Leonard

Guest
Es gibt weder eine kapitalistische Ideologie noch ein kapitalistisches Utopia.
Der Kapitalismus ist nichts anderes als ein grausames Naturgesetz.

Es gibt aber sozialistische-kommunistische Ideologien und Utopia welche aber immer daran scheitern werden dass die Menschheit nicht in der Lage ist ihren Egoismus abzulegen.
 

Alfheri

Mitglied
Registriert
18. Februar 2010
Beiträge
263
Es gibt weder eine kapitalistische Ideologie noch ein kapitalistisches Utopia.
Der Kapitalismus ist nichts anderes als ein grausames Naturgesetz.

Es gibt aber sozialistische-kommunistische Ideologien und Utopia welche aber immer daran scheitern werden dass die Menschheit nicht in der Lage ist ihren Egoismus abzulegen.

Hallo und danke für deine Antwort.

Gibt es noch andere Ideologien und Utopien ausser dem Kapi und Sozi ?

MFG

Alfheri
 

Sabbah

Sehr aktives Mitglied
Registriert
17. Februar 2009
Beiträge
5.326
Ort
Wien
Es gibt weder eine kapitalistische Ideologie noch ein kapitalistisches Utopia.
Der Kapitalismus ist nichts anderes als ein grausames Naturgesetz.

Es gibt aber sozialistische-kommunistische Ideologien und Utopia welche aber immer daran scheitern werden dass die Menschheit nicht in der Lage ist ihren Egoismus abzulegen.

schön formuliert, man könnte auch sagen, dass der ganze Kapitalismus in seiner jetzigen und in jeder seiner Formen Utopie ist - ein belebter Nicht-Raum, da der Mensch getrennt von seiner Natur in der Entfremdung lebt.
 

FIST

Neues Mitglied
Registriert
16. Februar 2004
Beiträge
25.985
Gibt es ein Kapitalistisches Utopia und was war und ist das Sozialistische Utopia ?

nicht eins, mehrere... und dazu zig dystopien

das klassiche Kapitalistische Utopia sieht so aus: Der Markt reguliert angebot und nachfrage und sorgt so durch angenommene Selbstregulierungsprozesse dafür, das alle Menschen sowohl am Wertabschöfpungsprozess Profitieren, sowohl ihm am Laufen erhalten. Da der Kapitalismus aber immer auf Ausbeutung, bzw "Kapitalanhäufung" funktionert, also schlicht auf immer steigenden Profit und nie versiegende Resourcen angewiesen sein wird, greiffen die Kapitalistischen Utopien grundsätzlich in den Weltraum als "The Last Frontier" und gleichzeitig halt die neuen Klondikes des Universums... Im Grunde genommen bekommt so die Kapitalistische Utopie einen Hauch von Heuschreckenschwarm, der über das UNiversum hinwegfegt und es kahlfrisst... also in ungefähr so wie die Aliens in ID4

Eine Sozialistische Utopie könnte so aussehen, dass der Staat, als direkter Verwalter des Volkswillen die Wirtschaftliche Planung übernimmt und so dafür sorgt, dass Planvoll Produziert und Verteilt wird, idealerweise so, dass jeder zufriedengestellt ist. Idealerweise wird sich ein Kollektivistisches Denken etablieren und ihre Denkart ins Universum zu verbreiten - insofern würde eine Sozialistische Utopie in ungefähr den Borg in Star Trek entsprechen.

etwas ernsthafter, aber eigentlich mit dem gleichen Schluss

Karl Marx - Das Kapital
 
L

Leonard

Guest
Es gibt weder eine kapitalistische Ideologie noch ein kapitalistisches Utopia.
Der Kapitalismus ist nichts anderes als ein grausames Naturgesetz.

Es gibt aber sozialistische-kommunistische Ideologien und Utopia welche aber immer daran scheitern werden dass die Menschheit nicht in der Lage ist ihren Egoismus abzulegen.


schön formuliert, man könnte auch sagen, dass der ganze Kapitalismus in seiner jetzigen und in jeder seiner Formen Utopie ist - ein belebter Nicht-Raum, da der Mensch getrennt von seiner Natur in der Entfremdung lebt.

Danke für den Gedanken.
Wenn du von der Menschen Natur sprichst,musst du aber auch wissen was des Menschen wahre Natur ist.
Hier,denke ich,beziehst du dich bei des Menschen wahre Natur auf seine Möglichkeiten und sein Potenzial was den Menschen letztlich von Tieren unterscheidet.Denn Tiere tun oft Dinge die uns Menschen und auf den Menschen bezogen oftmals irrationale Dinge sind.
Die Fähigkeit zur Rationalität und Logik unterscheidet uns von den Tieren.
Tiere sind in ihrer Eigenschaft Kapitalisten.
Des Menschen wahre Natur ist aber bis heute nicht ergründet,wir Menschen können da nur spekulieren dass des Menschen wahre Natur Liebe und die vielen Dinge die ein Jesus von Nazareth einmal gepredigt hat sind.
Woran machen wir denn die Entfremdung fest?
 

FIST

Neues Mitglied
Registriert
16. Februar 2004
Beiträge
25.985
Danke für den Gedanken.
Wenn du von der Menschen Natur sprichst,musst du aber auch wissen was des Menschen wahre Natur ist.

ein logischer Ansatz


Hier,denke ich,beziehst du dich bei des Menschen wahre Natur auf seine Möglichkeiten und sein Potenzial was den Menschen letztlich von Tieren unterscheidet.Denn Tiere tun oft Dinge die uns Menschen und auf den Menschen bezogen oftmals irrationale Dinge sind.

wenn irrationale Taten ein Merkmal des Tierischen und nicht des Menschlichen sind, dann suche mir doch ein irrationaleres Tier als den Menschen?

Die Fähigkeit zur Rationalität und Logik unterscheidet uns von den Tieren.
Tiere sind in ihrer Eigenschaft Kapitalisten.

tut es das? ein Löwenrudel das jagt, muss logisch denken, Rational handeln und koordinieren. Ebenso ein Gepard. gerade für ein Gepard ist Rationalität lebenswichtig, denn wenn er impulsiv handelt, zu früh oder zu spät zu jagen beginnt und die Lage falsch einschätz, dann verhungert er.

und nein: tiere sind keine Kapitalisten: sie häufen zwar ein EIgentum an, aber kein Kapital. Sie verwenden ihr Eigentum nicht, um aus diesem Eigentum mehr eigentum zu erwerben (auf die Tiere runtergebrochen hiesse das in ungefähr: wenn sie nüsse Sammeln, dann pflanzen sie diese nicht um später mal ganz viele nüsse zu haben, sie sammeln sie blos und fressen sie.) weiter handeln sie nicht, ihr eigentum ist kein Handelsgut, sondern grundsätzlich das, was es ist: Nahrung. Reiner Endzweck ohne Mehrwert und darum kein Kapital.

Des Menschen wahre Natur ist aber bis heute nicht ergründet,wir Menschen können da nur spekulieren dass des Menschen wahre Natur Liebe und die vielen Dinge die ein Jesus von Nazareth einmal gepredigt hat sind.

man kann auch das gegenteil spekulieren, oder was ganz anderes... aber wenn wir den Menschen betrachten, sein handeln, sein Tun, Individuell wie gesellschaftlich, heute wie geschichtlich, als was stellt sich die Menschliche Natur dar? wie offenbart sie sich in der Geschichte?
Woran machen wir denn die Entfremdung fest?

gute Frage :thumbup:
 
Werbung:
L

Leonard

Guest
ein logischer Ansatz

Das ist kein Ansatz!

wenn irrationale Taten ein Merkmal des Tierischen und nicht des Menschlichen sind, dann suche mir doch ein irrationaleres Tier als den Menschen?

Ich sprach bzw. schrieb von den Möglichkeiten und des Potenziales was ein Mensch hat und nur nicht ausschöpft.
Die Tiere schöpfen ihr Potenzial und ihre Möglichkeit jederzeit aus.
Der Mensch nicht!

tut es das? ein Löwenrudel das jagt, muss logisch denken, Rational handeln und koordinieren. Ebenso ein Gepard. gerade für ein Gepard ist Rationalität lebenswichtig, denn wenn er impulsiv handelt, zu früh oder zu spät zu jagen beginnt und die Lage falsch einschätz, dann verhungert er.

Die Tiere handeln instinktiv.

und nein: tiere sind keine Kapitalisten: sie häufen zwar ein EIgentum an, aber kein Kapital. Sie verwenden ihr Eigentum nicht, um aus diesem Eigentum mehr eigentum zu erwerben (auf die Tiere runtergebrochen hiesse das in ungefähr: wenn sie nüsse Sammeln, dann pflanzen sie diese nicht um später mal ganz viele nüsse zu haben, sie sammeln sie blos und fressen sie.) weiter handeln sie nicht, ihr eigentum ist kein Handelsgut, sondern grundsätzlich das, was es ist: Nahrung. Reiner Endzweck ohne Mehrwert und darum kein Kapital.

Die Möglichkeit bzw. das Potenzial mit Kapital noch mehr Kapital zu schaffen ist eine Eigenschaft die auf den Menschen bezogen ist und bleibt,das ist richtig.Denn den Tieren fehlt dazu der Verstand.
Dennoch ist ein Eichhörnchen z.B. ein Kapitalist in dem es mehr bunkert als es selber braucht.Das mag daran liegen daß es später im Winter nicht mehr an alle Verstecke herrankommt,aber genau das ist das Erbe der Menschheit mit den Folgen des Kapitalismus,aus Kapital noch mehr Kapital zu schlagen.
Verstehst du was ich meine? Es ist eine präzisierung des Kapitalismus,eine logische und logistische Fortfürhrung und Präzisierung.

Des Menschen wahre Natur ist aber bis heute nicht ergründet,wir Menschen können da nur spekulieren dass des Menschen wahre Natur Liebe und die vielen Dinge die ein Jesus von Nazareth einmal gepredigt hat sind.
man kann auch das gegenteil spekulieren, oder was ganz anderes...

Nein...nicht wirklich...
 
Oben