Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Alle meine Möbel und Sachen aus der Wohnung weggeräumt

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 20. März 2018.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    5.074
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo
    der Traum war überhaupt nicht schön....

    Ich war im Traum mit jemanden verheiratet. Und als ich von der Arbeit o.ä. nach Hause kam, war alles anders...

    Mein Mann (im Traum) kam und ich sah durch einen kleinen Spalt ins kleine Zimmer, da war der Schrank leer!! Ich wollte dann hinein, um zu sehen, was da los ist, aber er lies es überhaupt nicht zu, hielt mich gleich energisch fest. Ich schaute mich weiter um, es war alles leer von meinen Sachen, nur einige wenige seiner Sachen waren vorhanden, meine alle weg. Restlos weg, ich hatte nichts mehr! Absolut nichts.

    Er sagte dann zu mir, er habe ALLE meine persönlichen Sachen und Möbel wegräumen lassen, abholen lassen und ich soll jetzt so leben, ganz ohne meine Sachen und Möbel, das findet er für die Beste Lösung, denn ich hätte in der Vergangenheit wohl es zu bunt getrieben, oder mich falsch benommen, Fehler gemacht... oder sowas. (was genau, weiß ich nicht)

    Ich war sehr geschockt! Alles, was ich mir mühselig aufbaute und ich liebte war weg! Ich war so traurig darüber.

    Wir wohnten zusammen und ich war traurig, aber er blieb ganz stur. Ich fragte, wo meine Möbel sind, das haben seine Freunde getan, sie haben fest mitangepackt und alles ausgeräumt. Ich soll jetzt so leben, ohne meine Sachen und Möbel. Da war jetzt mehr oder weniger nur ein Tisch, und Sessel usw. bisschen ärmlich und wenig.
    Ich hoffte die ganze Zeit, nach einiger Zeit diese wiederzukriegen, er aber gab zu verstehen, dass es überhaupt NICHT der Fall sein wird.

    Eines Tages musste der strenge Ehemann zum Arzt gehen. Ich war froh, denn jetzt konnte ich mit seinen Freunden darüber sprechen, die in der Wohnung zu Besuch waren, die alles rausgetragen hatten.

    Ich fragte sie wo die Sachen und Möbel sind, sie sagten es mir nicht. Keine Chance. Ich fragt, ob ich sie jemals wiederkriege. Der eine sagte, vielleicht in 1 Woche. Aber ich glaube er lügte nur, um mir Hoffnung zu machen... Das sah man in seinem Gesicht auch an!

    Ich hatte trotzdem Hoffnung und war sehr traurig.

    Ich meine, am Ende war vielleicht alles oder einiges gut, aber kann mich ans Ende eben nicht genau erinnern, weil ich dann schnell aufwachte und zu mir sagte: Ich träume diesen Traum nicht weiter, ich will jetzt aufwachen und wachte auf.

    Schlechter Traum :(

    Hat jemand eine kleine Idee dazu bitte?

    vielen Dank!
     
  2. Renate Ritter

    Renate Ritter Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2018
    Beiträge:
    1.412
    Hallo Berlinerin,
    ist alles nicht so schlimm...

    Manchmal ändern Menschen sich, also in der Realität. Sie lassen Beruf und auch Angehörige hinter sich, um in neuer Umgebung unter ganz anderen Bedingungen noch mal von vorn anzufangen.
    So was sieht aus, als wäre es ein spontaner Entschluss, ist tatsächlich natürlich ein längerer Prozess.

    Man kann das vergleichen mit einem Haus, das sich jemand baut, dann sieht, dass das so nichts wird, weil vielleicht was schief ist, zu groß oder zu klein und so. Ein bisschen umbauen geht nicht, also reißen sie ihr Haus komplett ab, um dann ein neues besseres bauen zu können. Heißt, erst hatten sie wenigstens ein Dach über den Kopf, jetzt stehen sie als Obdachlose in der Landschaft. Sieht aus, als hätten sie sich verschlechtert.

    So etwas in der Art planst du auch für dich, deine Person, dein Leben. Vielleicht nicht so radikal wie oben.

    Aber du fürchtest dich vor der vorübergehenden Verschlechterung, davor alles zu verlieren, erstmal nichts mehr zu haben.
    Aber ohne diesen Übergang geht es nun mal nicht.

    Dazu bemühst du dann eben den männlichen Teil deiner Person, der als Ehemann doch recht eng mit dir verbunden ist. Ihn lässt du das machen, was du selbst dir nicht zutraust.
    Und er bleibt auch konsequent.

    Berlinerin, deine Möbel sind deine Eigenschaften und Fähigkeiten, deine Verhaltensweisen, deine Art zu denken, die Dinge zu bewerten und all so was. Ganz still und heimlich siehst du da was als nicht gut genug oder so. Da muss was weg, aber einen solch harten Schnitt bringst du – noch – nicht fertig. Also probst du es mal mit einem Ehemann im Traum.
    Noch flüchtest du vor diesem Traumbild ...
    lG RR
     
    Berlinerin gefällt das.
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    5.074
    Ort:
    Berlin
    Liebe Renate,
    danke, damit habe ich meinen Traum jetzt viel besser verstanden.
    Dazu wäre sehr viel zu sagen (viel zu viel)
    Vielen lieben Dank für die Mühe, für die guten Erklärungen, die mir gefallen haben.

    Ja... nun ist es natürlich an mir....
    loslassen... usw...

    Ich war wohl im Traum mein "Gefühl", der Ehemann wohl mein "Verstand".

    Manchmal ist es sogar sinnvoll auf den Verstand zu hören..

    Glaube mir, es ist nicht leicht...
    momentan schwer sogar...

    Danke!
     
  4. Loop

    Loop Dauntless Banana Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    38.805
    Das ist echt kein schöner Traum. :unsure:

    Vielleicht hast Du unbewusste Ängste, daß Dir jemand alles wegnehmen könnte, was Dir wichtig ist, jemand, der stärker ist, vielleicht jemand, dem Du vertraust und der Dein Vertrauen dann missbraucht? Jemand, der einfach entscheidet, daß Du Strafe verdienst und Du hast keine Chance gegen sein Urteil und seine Durchsetzung?
    Angst vor dem ohnmächtig sein und Verlust?
     
  5. Solis

    Solis Guest

    Werbung:
    Das erinnert an das Spartanische des Beistelltischs und der äußerlichen Dürre des LapTops im Traum von WC und Sand. Gibt es Ungereimtes oder Widerstände in dir oder um dich herum, sich der Idee um die berufliche Veränderung und ihrer Vision nicht zu stellen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden