absolute Hingabe als Mittel zur Einswerdung

goamic

Mitglied
Registriert
17. November 2004
Beiträge
160
Ort
München
Radhas Prayer :

O Thou whom at first sight I knew for the Lord of my being and my God , receive my offering.
Thine are all my thoughts , all my emotions , all the sentiments of my heart , all my sensations , all the movements of my life , each cell of my body, each drop of my blood. I am absolutely and altogether Thine ,Thine
without reserve. What Thou wilt of me , that I shall be. Whether Thou choosest for me life or death , happiness or sorrow , pleasure or suffering , all that comes to me from Thee will be welcome. Each one of Thy gifts will be always for me a gift divine bringing with it the supreme Felicity.

The Mother
 
Werbung:
A

Ananda

Guest
Hallo goamic,

was möchtest Du uns damit denn genau sagen? Wie verläuft Deine Einswerdung?


Einswerdung ist das große Geheimnis der Natur.
Einswerdung ist die Bestimmung aller Dinge.
Je mehr sich ein Wesen der Einswerdung nähert,
desto vollkommener wird dieses Wesen.
Ein Satz, den nicht alle Menschen verstehen.

(Eckartshausen)
 

goamic

Mitglied
Registriert
17. November 2004
Beiträge
160
Ort
München
Hallo Ananda !

Dieses Gebet beschreibt für mich in wenigen Worten den Zustand absoluter Hingabe an Gott,das Göttliche , den UNBESChREIBBAREN , den ALLMÄCHTIGEN.
Es ist ein wunderbares Mittel sich auszurichtigen und seine Einstellung zu überprüfen.
Wie meine Einswerdung verläuft?
Weiss nicht genau worauf Du hinaus willst ?
Im Grunde sind wir allle eins aber dies zu realisieren und dieses Bewusstsein zu haben gelingt mir im Ansatz selten.
Gott ist nicht nur eins , er ist auch viele und doch wieder eins.

Für mich ist es immer sehr schön wenn ich realisiere , dass wenn ich diesen Zustand der absoluten Hingabe realisiere , ich mich unendlich geborgen fühle in Unendlichen , in Gott , ....

Und was ich euch damit sagen möchte ?

Das es im Endeffekt ganz leicht ist Gott zu finden , wenn man bereit ist sich selbst zu opfern , wenn man bereit ist sich , sein kleines Ego gegen Gott zu tauschen.
LG goamic
 
A

Ananda

Guest
Hi goamic!

Ich bin übrigens auch sehr Bhaktihaft, schön, einen weiteren von diesem Wesen zu begegnen.

goamic schrieb:
Dieses Gebet beschreibt für mich in wenigen Worten den Zustand absoluter Hingabe an Gott,das Göttliche , den UNBESChREIBBAREN , den ALLMÄCHTIGEN.
Es ist ein wunderbares Mittel sich auszurichtigen und seine Einstellung zu überprüfen.

Oh ja, ich habs gerade nochmal gelesen.

Wie meine Einswerdung verläuft?
Weiss nicht genau worauf Du hinaus willst ?

Ich wollte nur ein paar Zeilen aus Dir "hervorlocken", was mir sichtlich gelungen ist. ;)

Im Grunde sind wir allle eins aber dies zu realisieren und dieses Bewusstsein zu haben gelingt mir im Ansatz selten.
Gott ist nicht nur eins , er ist auch viele und doch wieder eins.

Ja genau, auch wenn alle bereits der EINE sind, ist es doch ein gewaltiger Unterschied, ob dies auch im Menschen verwirklicht wurde. Die Zeilen von Eckartshausen sind dazu sehr passend, die ich im obigen Beitrag gepostet habe.

Für mich ist es immer sehr schön wenn ich realisiere , dass wenn ich diesen Zustand der absoluten Hingabe realisiere , ich mich unendlich geborgen fühle in Unendlichen , in Gott , ....

Das gleiche Gefühl habe ich dabei auch. Es ist einfach nur wundervoll, alles "ich" und "mein" abzulegen und sich ganz IHM hinzugeben. Doch nur wenige können dies, da sie noch zu sehr im Ego sind. Die wissen nicht, was ihnen alles entgeht.

Und was ich euch damit sagen möchte ?

Das es im Endeffekt ganz leicht ist Gott zu finden , wenn man bereit ist sich selbst zu opfern , wenn man bereit ist sich , sein kleines Ego gegen Gott zu tauschen.

Absolut. Wie gesagt, nur wenige sind bereit dazu.

Alles Liebe Dir,
Ananda
 

Bijoux

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. August 2004
Beiträge
2.383
He ihr zwei, Ananda und Goamic,

sehr schoener Text, indeed ;)!
Aber erstens waere er auf Deutsch noch schoener, damit ihn auch alle wirklich verstehen ;), und zweitens waere es am allerschoensten, wenn ihr mal damit herausrueckt, wie ihr diese ultimative Verschmelzung in der Praxis erreicht oder erreicht habt!
Dieses etwas abgehobene statement: die wenigsten erreichen es oder verstehen was davon usw. usw., finde ich auesserst unbefriedigend.
Es klingt so nach: aetschibaetsch, ich weiss was, was ihr nicht wisst!
Das soll hier doch ein Austausch sein oder?

Sagte eine, die zwar nicht "bakhtihaft" (was immer das ist), ist, aber der diese himmlischen Zustaende auch nicht voellig fremd sind ;).

Bijoux
 
A

Ananda

Guest
Oki Bijoux, ich wollte ja nur "locken". *g*

Bijoux schrieb:
am allerschoensten, wenn ihr mal damit herausrueckt, wie ihr diese ultimative Verschmelzung in der Praxis erreicht oder erreicht habt!

So geht das nicht. Man kann nichts dafür "tun". Man muss es geschehen lassen. Bhakti beudetet liebende Hingabe an DEN (Göttlichen). Das Resultat dieser aufblühenden Gottesliebe ist die Verschmelzung mit IHM. Das lässt sich aber nicht herbeiführen, es geschieht einfach und man lässt es geschehen.

Es ist einfach gesagt die vollkommene Verschmelzung der Seele mit dem inneren Gottesfunken. Und dies findet statt, wenn der Liebende in Liebe überfließt.

Dieses etwas abgehobene statement: die wenigsten erreichen es oder verstehen was davon usw. usw., finde ich auesserst unbefriedigend.
Es klingt so nach: aetschibaetsch, ich weiss was, was ihr nicht wisst!
Das soll hier doch ein Austausch sein oder?

Ja klar, so war dat auch nich gemeint. :)

Der Sufi-Meister Rumi sagte darüber folgendes:


Nur Einer ist es wert,
Ihn mit deinem Leben zu erjagen.
Er kann nicht eingefangen werden.
Du musst deine Liebesfallen
fortwerfen und in Seine treten.


Fragst du:
»Was ist Liebe?«,
sagte ich:
»Den Eigenwillen aufzugeben.«
Wer ihn noch hat,
der ist nicht auserwählt.


Liebende sehen die Dinge so,
wie sie wirklich sind.
Denn sie sehen mit der Klarheit
des göttlichen Lichts,
und ihre Liebe
spricht die Mängel frei.



Alles Liebe,
Ananda
 

goamic

Mitglied
Registriert
17. November 2004
Beiträge
160
Ort
München
Hallo Bijoux !

Aber erstens waere er auf Deutsch noch schoener, damit ihn auch alle wirklich verstehen ;), und zweitens waere es am allerschoensten, wenn ihr mal damit herausrueckt, wie ihr diese ultimative Verschmelzung in der Praxis erreicht oder erreicht habt!

Habe ich mit Absicht nicht übersetzen wollen , damit er nicht an Kraft verliert.
Wie Ananda schon sagte , kann man es nicht erreichen , es geschieht.
Hilfen dazu Biographien von Heiligen lesen , Sehnsucht nach Gott entwickeln (so wie ein kleines Kind nach seiner Mutter : siehe hier im Forum Text : " Sri Ramakrishna wir danken Dir), Meditation im Herzen .....,


Dieses etwas abgehobene statement: die wenigsten erreichen es oder verstehen was davon usw. usw., finde ich auesserst unbefriedigend.
Es klingt so nach: aetschibaetsch, ich weiss was, was ihr nicht wisst!
Das soll hier doch ein Austausch sein oder?

Ich habe ja geschrieben es ist sehr einfach , aber in der Realität , da hat Ananda leider Recht , ist es schwierig , weil die Menschen sich nicht selbst opfern WOLLEN.
Wenn Du bereit bist , ist es einfach .Aber man muss bereit sein ALLES zu geben , und diese Einstellung ist in diesem Gebet Radhas Prayer perfekt beschrieben.
Aber wer in dieser Welt ist schon bereit alles zu geben ?
Deshalb schaffen es leider nur wenige.

Ich würde mir in dieser Welt mehr von den Wesen wünschen wie Ananda.

LG goamic
 

nocoda

Aktives Mitglied
Registriert
9. November 2004
Beiträge
935
Ich denke, Worte die uns zur Verfügung stehen, sind einfach zu primitiv (entschuldigt den Ausdruck), zu blass, um das beschreiben zu können.
Genauso das Wort "opfern"... der menschliche Verstand assoziiert damit meistens nichts Positives.
Genauso ist es mit dem Begriff "tauschen"... man kann sich nicht gegen Gott eintauschen.

Lasst es überheblich klingen, aber es gibt sehr sehr wenige weise Menschen, die rethorisch das ausdrücken können, was dieses Sein eigentlich ist.

Also ich bin da eher Neanderthaler.
 

goamic

Mitglied
Registriert
17. November 2004
Beiträge
160
Ort
München
Hallo !

Ich denke, Worte die uns zur Verfügung stehen, sind einfach zu primitiv (entschuldigt den Ausdruck), zu blass, um das beschreiben zu können.
Genauso das Wort "opfern"... der menschliche Verstand assoziiert damit meistens nichts Positives.
Genauso ist es mit dem Begriff "tauschen"... man kann sich nicht gegen Gott eintauschen.

Lasst es überheblich klingen, aber es gibt sehr sehr wenige weise Menschen, die rethorisch das ausdrücken können, was dieses Sein eigentlich ist.

Was der menschliche Verstand assoziiert ist mir im Grunde egal.Aber Du hast schon recht es ist schwierig diese Erfahrungen in Worte zu packen.
Aber ich finde in Radhas Prayer da steckt viel drin , jeden Tag entdecke ich wieder was neues , eröffnet sich wieder ein Tür.
Radha war verrückt nach Liebe zu Krishna.Ich glaube , hinter dieses Geheimnis zu kommen und das auf sich und das Göttliche zu übertragen , ist das was wir uns zur Aufgabe machen sollten.
Und dann sind wir verliebt , verliebt in das Göttliche , in seine Verkleidungen , Prüfungen , Schwierigkeiten , sein Tanz ......

LG goamic
 
Werbung:
Oben