1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
Color
Background color
Background image
Border Color
Font Type
Font Size
  1. Teil 2

    :)

    Archäologie, Prä-Astronautik

    1. Das Geheimnis der Pyramiden - Doku über die These außerirdischer Mithilfe:

    http://video.google.de/videoplay?do...&ei=7Y_ISNWVLIKY2gKE0p3DAg&q=UFO+Report&hl=de

    2. Did Aliens build the pyramids?

    http://www.youtube.com/watch?v=wrYiiqGBWe0

    3. Hans Nieper über den Bau der ägyptischen Pyramiden:

    http://www.secret.tv/artikel292280/Dr_Hans_Nieper

    4. Das Geheimnis von Gizeh - Vortrag von Dimitriy Pavlov:

    http://www.dailymotion.com/NuoViso/video/x6jqft_dimitriy-pavlov-das-geheimnis-von-g_tech

    5. UFOs in der Kunstgeschichte:

    http://www.bendecho.de/498240f24d-ufos

    http://www.fast-geheim.de/html/videos-ufos-kunstgeschichte.html

    Kornkreise

    1. Mysterium Kornkreise - Fünfteilige Videodoku

    Teil 1:
    http://www.youtube.com/watch?v=IXnksdPvriE&feature=related
    Teil 2:
    http://www.youtube.com/watch?v=Qk9ZRbm1GS0&feature=related
    Teil 3:
    http://www.youtube.com/watch?v=GyZ33YpQ-yQ&feature=related
    Teil 4:
    http://www.youtube.com/watch?v=CYLIxxWAoB4&feature=related
    Teil 5:
    http://www.youtube.com/watch?v=xnWteobKioU&feature=related

    2. Nachrichten aus dem All - Video-Doku über Kornkreise:

    http://video.google.com/videoplay?docid=270460500445941400&hl=de

    3. Antworten auf die Arecibo-Botschaft? -Analyse der Wherwell-Kreise von 1999:

    http://www.sabon.org/kornkreise/index3.html

    4. Kornkreisseite mit Foto-Archiv:

    http://www.kornkreise-forschung.de/

    5. FGK- Jede Menge Fachartikel über Kornkreise:

    http://archiv.fgk.org/artikel.html#generell

    6. Binärer Code in einem Kornkreis:

    http://www.youtube.com/watch?v=LNeAnOGK9og&feature=related

    7. Vortrag von Bert Janssen über Kornkreise:

    http://www.dailymotion.com/NuoViso/video/x6rvau_bert-janssen-cropcircles_tech

    8. Euklidische Geometrie und musikalische Tonverhältnisse in Kornkreisen:

    http://www.share-international.org/archives/crop_circles/cc_ml-music-spheres.htm

    9. Analyse deutscher Kornfeldkreise:

    http://www.efodon.de/html/archiv/sonstiges/eickhoff/kornkreise.pdf

    Theorie

    1. Erich von Däniken über "Zeitgeist":

    http://www.youtube.com/watch?v=M5yHWHSg980

    2. Gründe der UFO-Ignoranz (Wendt/Duvall):

    http://degufo.alien.de/news/2008/080822_1734.php

    3. Michio Kaku über die Möglichkeit eines Hyperraums:

    http://degufo.alien.de/df/17/p5.php

    4. Larry King-Talk-Show zur Frage: Deaktivieren UFOs Nuklearraketen? - Mit überraschendem Videomaterial:

    http://edition.cnn.com/video/#/video/bestoftv/2008/07/20/lkl.ufo.long.cnn

    5. ARD-Talkrunde: UFOs-Gibt es sie wirklich?

    http://www.ausserirdisch.net/2007/10/04/ufo-doku-deutsch/talkrunde-ueber-ufos-gibt-es-sie-wirklich/

    6. Matrix 3000-Beitrag über Antigravitation:

    http://www.fosar-bludorf.com/status/status.pdf

    7. Der National Press Club über eine mögliche bevorstehende offizielle Enthüllung des UFO-Phänomens:

    http://video.google.com/videoplay?docid=2592050779583191976&hl=de

    8. Bob Lazar über die Funktionsweise außerirdischer Technologie:

    Teil 1:
    http://www.youtube.com/watch?v=_fp3nLBifr4
    Teil 2:
    http://www.youtube.com/watch?v=y0A6x...eature=related
    Teil 3:
    http://www.youtube.com/watch?v=WlZVB...eature=related
    Teil 4:
    http://www.youtube.com/watch?v=2kTD8...eature=related
    Teil 5:
    http://www.youtube.com/watch?v=wDH1G...eature=related

    Video-Transcript:

    http://www.paranormal.de/paramirr/local/lazar/index.html

    9. Jens Waldeck über Zeitanomalien im Alltag:

    http://degufo.alien.de/df/40/p3.php

    10. Vortrag über Bewußtsein und Quantenkohärenz:

    http://www.dailymotion.com/NuoViso/video/x6k0zi_j-j-hurtak-bewusstsein-und-quantenk_tech

    Abduktionen/Zeugeneinschüchterung

    1. Das MILAB-Phänomen (12-seitiger Bericht in der "Zeitschrift für Anomalistik"):

    http://gic.alein.de/lammer.pdf

    2. Lars A. Fischinger über den "Men in Black"(MIB)-Mythos

    http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/paranormal/aliens/mib/index.html

    3. Ein ähnlicher Artikel über MIB:

    http://www.diskus.net/ufo/mbi.htm

    4. Von Außerirdischen entführt - Video-Doku:

    http://www.videogold.de/von-ausserirdischen-entfuehrt/

    Vermischtes

    1. Bericht über den britischen UFO-Hacker McKinnon:

    http://www.exopolitik.org/index.php?option=com_content&task=view&id=219&Itemid=1

    BBC-Interview mit McKinnon:

    http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0506S30-32.pdf

    2. Die Delegation - spannendes Fernsehspiel als fiktive Doku über eine außeriridsche Kontaktaufnahme:

    http://video.google.com/videoplay?docid=5823119044880739945

    Humor

    1) Däniken ins Irrenhaus:

    http://www.youtube.com/watch?v=4rNo7Aoe-Bo&feature=related

    2) Alien caught on tape:

    http://www.youtube.com/watch?v=7F7f...um.at/forum/group.php?groupid=70&pp=10&page=2

    3) Von den Schwierigkeiten der Abduktionen:

    http://de.youtube.com/watch?v=xumAH3a-ALc


    to be continued ...
  2. :)

    Konkrete Sichtungsvideos:

    1. Ein Kamerateam des peruanischen Fernsehens filmt UFO-Formationen über Lima. Mit Kommentar der peruanischen Luftwaffe:

    http://www.youtube.com/watch?v=HF3SjNSUoM4

    2. UFOs über Belgien - mit Stellungnahme der belgischen Luftwaffe:

    http://de.youtube.com/watch?v=pMMI0xdULGs

    http://www.myvideo.de/watch/3978778/RTL_Exklusiv_mit_U_Meyer_zum_Thema_Belgien_Ufo_Welle_89_90

    Erläuterungen dazu:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Belgische_UFO-Welle

    http://www.mufon-ces.org/text/deutsch/belgien.htm

    Zum speziellen Flugverhalten der gesichteten UFOs:

    http://www.weltlinie.de/015.html

    3. Militärvideo der mexikanischen Luftwaffe:

    http://www.youtube.com/watch?v=uDOOZ_IPb6Y

    Erläuterungen dazu:

    http://www.mufon-ces.org/text/deutsch/mexiko.htm

    4. Privatvideo über ein UFO in Florida:

    http://video.google.com/videoplay?d...577&ei=2NC5SL_lApz22gKVk6zYDA&q=jump+rope+ufo

    5. UFO-Sichtung über der englischen Ortschaft Wigan:

    http://www.youtube.com/watch?v=INFp5bii6f4

    Einzelbild-Analyse:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2008/08/merkwrdiges-ufo-ber-wigan-gefilmt.html

    UFO-Dokumentarfilme

    1. UFO Gesichtet - klassische Fälle (Rendlesham, Betty Cash, Roswell, Phönix-Lichter, Rods)

    http://www.ausserirdisch.net/2008/02/04/ufo-doku-deutsch/ufo-gesichtet/

    2. UFOs, Lügen und der Kalte Krieg - historische Entwicklung der UFO-Sichtungen

    http://www.ausserirdisch.net/belgien/

    3. UFO - the greatest story ever denied:

    http://video.google.com/videoplay?docid=-5980990221766439646

    4. Der Roswell Crash - Bericht über den Absturz eines UFOs 1947:

    http://video.google.de/videoplay?docid=862021493680926811&hl=de

    5. Die NASA und die UFOs:

    http://de.sevenload.com/videos/vG27SK3-Die-Nasa-und-die-Ufos

    Donna Hare über Fotoretuschierungen der NASA:

    http://www.exopolitik.org/index.php?option=com_content&task=view&id=218&Itemid=47


    Astronauten, Piloten und NASA-Mitarbeiter

    1. Apollo 11 - The Untold Story

    Der dritte Mann auf dem Mond, Edwin Aldrin, berichtet über überraschende Flugbegleitung:

    http://www.hpo-online.de/themen/ufos/ufos/ufo21.html

    2. Der russische Kosmonaut Victor Afanasyev über seine UFO-Sichtung:

    http://www.myvideo.de/watch/4675157/UFOs_im_Weltall?p=vs17

    3. Video-Interview mit Werner Utter, Chefpilot der Deutschen Lufthansa, über UFO-Begegnungen während seiner 29jährigen Dienstzeit:

    http://video.google.it/videoplay?docid=-5737135260116614433

    4. Piloten über Beinahe-Crashs:

    http://de.youtube.com/watch?v=B4OeZDTDRbE&feature=related

    5. RTL2-Reportage über die von Piloten beobachteten Flugmanöver der UFOs:

    http://www.youtube.com/watch?v=fHbXQzkFsfY

    6. Major Jafari von der iranischen Luftwaffe über seine UFO-Begegnung:

    Teil 1:
    http://www.youtube.com/watch?v=bMcrYW0K-Bg&feature=related
    Teil 2:
    http://www.youtube.com/watch?v=z1cdjGhl3L4&feature=related

    7. Igor Maltesev, Oberkommandant der sowjetischen Luftwaffe, über UFO-Vorfälle über sowjetischem Luftraum:

    http://www.myvideo.de/watch/4695523/Russen_UFOs?p=vs17

    8. NASA-Astronaut Edgar Mitchell (Apollo 14) über UFO-Vertuschung:

    http://www.youtube.com/watch?v=RhNdxdveK7c&feature=related

    Erläuterung dazu:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2008/07/mond-astronaut-ed-mitchell-ufos-sind.html

    9. NASA-Astronaut Gordon Cooper über seine UFO-Begegnungen:

    http://www.youtube.com/watch?v=_5yBFga-wto

    http://www.youtube.com/watch?v=dvPR8T1o3Dc

    Erläuterungen dazu:

    http://www.astronomie.de/bibliothek/artikel/grenzwissenschaften/flying-objects/index.htm

    Interview mit dem National Enquirer:

    http://www.ufomind.com/misc/1997/jan/d11-001.shtml

    10. Wing Commander Alan Turner von der Royal Airforce - UFO-Flotte über Südengland:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2008/09/1971-luftwaffen-radar-ortete-ufo-flotte.html

    11. Dan Willis von der US Navy über UFOs aus dem Meer:

    http://www.youtube.com/watch?v=oCH06uuTCAQ

    12. Flugkapitän Ray Bowyer über die Sichtung eines Riesenufos:

    http://www.youtube.com/watch?v=SoAQtV3JNF4
    http://www.youtube.com/watch?v=4cXj6IlFc4c
    http://www.youtube.com/watch?v=-yNqQUh24cg

    Erläuterungen:
    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2007/04/riesiges-ufo-ber-dem-rmelkanal.html
    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2007/06/update-riesen-ufo-ber-dem-rmelkanal.html
    http://www.whynotnews.eu/pdf/bowyer_statement.pdf

    13.NASA-Mitarbeiter Karl Wolf über eine Mondbasis auf der Rückseite des Mondes:
    http://www.youtube.com/watch?v=b4hdcDf_ysA

    14. Donna Hare über Fotoretuschierungen der NASA:

    http://www.exopolitik.org/index.php?option=com_content&task=view&id=218&Itemid=47

    Politiker

    1.EX-US-Präsident Jimmy Carter über seine UFO-Sichtung:

    http://www.ufoevidence.org/Cases/CaseSubarticle.asp?ID=797

    Video:

    http://www.zippyvideos.com/5007747583629816/president_carter_ufo_sighting/

    2. Ex-US-Präsident Ronald Reagan über seine UFO-Sichtung:

    http://www.presidentialufo.com/reagan_ufo_story.htm

    3. Kanadas Ex-Verteidigungsminister Paul Hellyer über die UFO-Vertuschung:

    http://video.google.com/videoplay?docid=3916375862260806189&hl=de

    http://video.google.com/videoplay?docid=-7659561326132786433

    http://www.pr-inside.com/de/ex-minister-kanadas-usa-sollen-r568254.htm

    4. Der japanische Regierungssprecher Nobutaka Machimura über die Existenz von UFOs:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2007/12/japanische-regierung-besttigt-die.html

    Dokumente:

    1. UFO-Dossier der Schweizer Luftwaffe:

    http://www.paradox.ch/ufo/pufo_emd.htm

    2. Mufon-Ces - vorläufige Bilanz nach 25 Jahren Forschung:

    http://www.mufon-ces.org/text/deutsch/25jahre.htm

    3. Testament von Walter Haut, dem damaligen Presseoffizier zu Roswell:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2007/07/60-jahre-roswell-absturz-walter-g-hauts.html

    4. Hinweise auf außerirdische Sonden in unserem Sonnensystem:

    http://freenet-homepage.de/wanderer_21/sonden.html



    to be continued ...
  3. Nachdem mein *Notprogramm Italienisch* http://www.esoterikforum.at/forum/blog.php?b=31
    schon vielen aus der Patsche geholfen hat, hier nun mein Schnellkurs zur Erweiterung der englischen Sprachkompetenz:

    English for Oncatchers
    (Englisch für Anfänger)


    When you think you can me what, then are you on the woodway
    Wenn du denkst, du kannst mir was, dann bist du auf dem Holzweg,

    He made himself, me nothing, you nothing, out of the powder.
    Er machte sich mir nichts, dir nichts aus dem Staub.

    Hold the air on!
    Halt die Luft an!

    I can not more, I break together
    Ich kann nicht mehr, ich brech zusammen.

    I only understand Railroad Station
    Ich versteh nur Bahnhof.

    Better Knower
    Besserwisser

    Close Holder
    Zuhälter

    Flying Harbour
    Flughafen

    Take you in eight!
    Nimm dich in acht!

    Pagejump
    Seitensprung

    Picture-Umbrella
    Der Bildschirm

    Brown Silence
    Braunschweig

    He is better than his shout
    Er ist besser als sein Ruf

    Strong River
    Starkstrom

    So A Piggery
    So eine Sauerei

    After Beat Factory
    Nachschlagwerk

    That knocked me out of the socks
    Das haute mich aus den Socken.

    I believe me kicks a horse
    Ich glaub mich tritt ein Pferd

    Poor Lighter
    Armleuchter

    Nothing for ungood
    Nichts für ungut

    I have the face painted full!
    Ich habe die Schnauze gestrichen voll!

    To bird
    vögeln

    To come in devils kitchen
    In Teufels Küche kommen

    Going strange
    Fremdgehen

    To shine someone home
    Jemandem heimleuchten

    You Are Going Me On The Alarm-Clock
    Du gehst mir auf den Wecker

    You Have A Jump In The Dish
    Du hast einen Sprung in der Schüssel

    My dear Mister singing-club!
    Mein lieber Herr Gesangsverein!

    Now we sit quite beautiful in the ink!Jetzt sitzen wir ganz schön in der Tinte!

    This makes you so fast nobody after
    Das macht Dir so schnell keiner nach

    Your English is under all pig!
    Dein Englisch ist unter aller Sau!

    Egg freelight.
    Ei freilich.

    Viel Erfolg im fremden Land.

    ;)
  4. "Es war ein Irrtum", sagte Friedemann Kragel.

    Wir trauten unseren Ohren nicht. Da stand der Große Kragel und gab zu, daß er sich getäuscht hatte.

    "Ja, das war ein Fehler", sagte Kragel noch einmal.

    Er wirkte ratlos, war gelähmt und verfiel von Sekunde zu Sekunde- das erschütternde Dokument eines steilen Niedergangs.

    Dies alles war häßlich und peinlich, und bevor er weiterreden konnte, hatten wir uns bereits in alle Himmelsrichtungen zerstreut und ihn allein zurückgelassen. Wer steht schon gern neben einem schwächlichen Versager.

    Und Kragel hatte versagt. Er war nicht mehr der "Große Kragel", der sich auskannte und alles wußte. Er hatte sich, was niemand von uns für möglich gehalten hätte, schlicht und ergreifend als Niete entpuppt. Es war, wie gesagt, eine häßliche und peinliche Sache.

    In den darauffolgenden Tagen versuchte Kragel, sich zu rechtfertigen. Er wollte erklären, Gründe nennen, Zusammenhänge aufzeigen; offenbar war ihm nicht klar, wie sehr wir unter seiner Anwesenheit litten. Eine ganze Weile lang überspielten wir taktvoll seine plumpen Umdeutungsversuche. Sagte Kragel etwas, so ließen wir uns nichts anmerken und taten einfach so, als habe Kragel gar nichts gesagt, ja, als sei er gar nicht anwesend! Er dankte es uns nicht, wurde immer wilder und ungehemmter in seinem Verlangen, akzeptiert oder zumindest wahrgenommen zu werden, obgleich er eigentlich wissen mußte, daß seine Zeit vorbei war.

    Insgeheim ahnte er das auch wohl. Seine Stimme bekam einen weinerlichen Tonfall, die Augen starrten glasig, seine Hände zitterten,und er begann zu stottern. Es war nicht zu fassen, daß dieses Wrack von einem Menschen einmal Kragel gewesen sein sollte.

    Die Woche darauf hörte Kragel auf, in ganzen Sätzen zu sprechen. Er konnte sich jetzt nur noch fragmentarisch äußern, litt an mangelnder Bewegungskoordination, stolperte, rutschte aus, verhedderte sich und lief vor Wände und Türen. Auch versagte er häufig selbst bei ganz einfachen Dingen wie zum Beispiel: einkaufen und bezahlen, eine Schiebetür öffnen, eine Haferflockensuppe löffeln, jemandem in die Augen schauen, nach der Uhrzeit fragen.

    Wir erkannten Kragel kaum noch. Er verblasste immer mehr, wurde abstrakter und seine Gesichtszüge verschwammen; die ganze Gestalt ging nach und nach ins Unwirkliche über. Irgendwann im Spätherbst verloren wir ihn dann aus den Augen.

    Seitdem ist Kragel nicht mehr aufgetaucht. Nur von Zeit zu Zeit, weit draußen vor der Stadt, haben wir gelegentlich seinen Schatten über die Felder huschen sehen, wenn wir zum Schwimmen an den Waldsee gefahren sind.

    :zauberer1
    übermütig gefällt das.
  5. Will man sich verändern, z.B. aufs Land ziehen und eine bäuerliche Existenz beginnen, heißt es, sich Wissen anzueignen über den neuen Lebensraum und über die Dinge, die zu tun und zu unterlassen sind . Als Starthilfe hier ein paar der geläufigsten Bauernregeln, deren Kenntnis von unschätzbarem Wert sind:

    Wenns regnet im Mai,
    ist der April vorbei.

    Wenn der Bauer das Korn nicht drischt
    kriegt von der Bäurin er eine gewischt.

    Fährt der Bauer den Hafer ein,
    gibts wochenlang nur Haferschleim.

    Schlägt der Blitz den Bauern tot,
    spart die Bäurin Abendbrot.

    Liegt des Bauern Uhr im Mist,
    weiss er nicht wie spät es ist.

    Rülpst im Stalle laut der Knecht,
    wird sogar den Säuen schlecht.

    Liegt der Bauer unterm Tisch,
    war das Essen nimmer frisch.

    Liegt die Bäuerin daneben,
    hat auch sie nichts mehr vom Leben.

    Steht im Dezember noch das Korn,
    ist es wohl vergessen wor'n.

    Fällt der Bauer tot vom Traktor,
    glüht am Waldrand der Reaktor.

    Riechts im Schlafzimmer nach Bier,
    weiß der Bur: der Knecht war hier.

    Hört der Bauer zu viel Punk,
    kotzt er in den Plattenschrank.

    Nach ner Pulle Doppelkorn
    fällt der Bauer meist nach vorn.

    Stirbt der Bauer schon im Mai,
    wird ein Gästezimmer frei.

    Fliegt der Bauer übers Dach,
    weht der Wind weiß Gott nicht schwach.

    Sind die Hühner platt wie Teller,
    war der Traktor wieder schneller.

    Zwickt im Morgentau die Zecke,
    macht der Fuchs die Gans zur Schnecke.

    Wenns Silvester stürmt und schneit,
    ist das Neujahr nicht mehr weit.
  6. Immer mal wieder kommt es vor, daß wir Rindsgulasch kochen wollen, aber es steht nur Schweinsgulasch blöde im Kühlschrank rum. Und natürlich haben die Geschäfte - wie sollte es anders sein- schon geschlossen. Was ist also zu tun? Wie macht man aus Schweinsgulasch Rindsgulasch?

    Nun, das geht tatsächlich. Ein kleiner Trick hilft. Hausfrauen aufgepaßt! (Und Hausmänner natürlich auch).

    Wir geben den Schweinsgulasch auf einen großen Teller, neigen den Teller vorsichtig....und schon rind`s Gulasch.

    So einfach kann das Küchenleben sein...

    :)
    Trixi Maus gefällt das.
  7. Heute gibts eine Art Kurzkrimi aus eigener Feder zur guten Nacht :zauberer1

    Das dunkle Zimmer

    Das Telefon klingelte lange in dem dunklen Zimmer, ehe sich schlurfende Schritte vom Flur her näherten. Die Tür ging auf, und jemand machte Licht.

    "Nein, davon weiß ich nichts", sagte Steiner verstimmt in den Hörer hinein. "Kampe hat dazu die Unterlagen. mit dem sollten Sie sich...Nein, ich komme auch gerade erst von der Sitzung. Die Daten? Selbstverständlich stimmen die....Dazu habe ich jetzt keine Zeit.....Wie bitte? Ja machen Sie das. Wiederhören."

    Steiner legte den Hörer verärgert auf und ließ sich in den Clubsessel sinken.

    Dieser Mensch, der Neue aus der Nachbarabteilung...war der noch normal? Warum gab er nicht Ruhe nach Dienstschluß, wie die anderen auch? War dieser geradezu fanatische Übereifer, dieser manische Zwang, alles perfekt und noch perfekter zu machen, tolerierbar? Oder war eine ganz bestimmte Absicht im Spiel? Vielleicht wollte der Mann seine Position ausbauen, durch hervorragende Leistungen glänzen und am Ende ihn, Steiner, ausstechen und verdrängen....

    Wenn der Neue in diesem Stil weitermachte, mußte Steiner beizeiten geeignete Gegenmaßnahmen treffen, um den Mann zu stoppen oder gar ganz zu beseitigen, soviel war ihm klar.

    Solchen Gedanken nachhängend, döste Steiner eine ganze Weile vor sich hin, bis er mit einem Mal erkannte, daß es um ihn herum dunkel geworden war. Er sah die eigene Hand vor den Augen nicht, so groß war die Finsternis, die sich im Raum ausgebreitet hatte. Sicherlich handelte es sich um einen Stromausfall, wie so oft in letzter Zeit. Das konnte schon einige Minuten dauern.

    Steiner gefiel es nicht, so im Dunklen, es hatte ihm noch nie gefallen. Er fühlte sich unwohl; er, allein, wie ein ausrangierter Waggon auf dem Abstellgleis. Nur er und das große, stille Haus.

    Plötzlich kam ihm zu Bewußtsein, daß die Standuhr aufgehört hatte zu ticken. Daran war mit Sicherheit Laura schuld, die ihren häuslichen Angelegenheiten nur sehr mangelhaft nachkam und sich stattdessen auf der Bühne herumtrieb, um dort Rollen für irgendwelche Kriminalkomödien einzustudieren.

    Die darauffolgenden Minuten blieb es still. Steiner merkte deutlich, wie das Unbehagen wuchs. Jetzt mußte etwas geschehen.

    Er wollte schon aufstehen und sich zur Tür vortasten, als er im Flur näherkommende Schritte zu hören glaubte. Wahrscheinlich Laura, die um diese Zeit immer von der Theaterprobe kam. Steiner lauschte angestrengt, aber jetzt war wieder alles vollkommen still.

    Er wußte nicht, wie lange er nur dagesessen und zur Tür gestarrt hatte, bis er schließlich ein leises Knarren hörte und einen frischen Luftzug auf seiner Haut spürte.

    "Laura?" fragte er mit etwas zittriger Stimme ins Dunkle hinein.

    Niemand antwortete. Für den Bruchteil einer Sekunde meinte er eine Gestalt wahrzunehmen, die dann aber sofort wieder untergetaucht war.

    Steiner schluckte. Da war jemand. Jemand, der jetzt vielleicht auf ihn zuschlich...

    Auf den Teppich. Lass dich auf den Teppich gleiten. Und nun nimm Deckung. Nur kein Geräusch machen. Abwarten.

    Steiners Puls schlug schneller, je länger er wartete. Seine Augen durchsuchten das dunkle Zimmer rastlos nach Anhaltspunkten, ohne jedoch mehr als nur vage Umrisse zu erkennen.

    Ein leises Kratzgeräusch kam irgendwoher her. Er fühlte, wie eine jähe Hitzwelle in ihm aufstieg. Sein Herz raste nun wie wahnsinnig.

    Von hinten. Wenn er von hinten herankommt. Vielleicht steht er schon da...

    Steiner wandte sich mit einem Ruck um. Mit weitaufgerissenen Augen starrte er ins Dunkle hinein. Nun knackte es hinter dem Sofa...

    Den Atem anhalten. Sich klein machen.

    Schweißperlen traten ihm auf die Stirn.

    Hier bist du nicht sicher. Du mußt die Wand erreichen. Kriech zur Wand hin.

    Steiner tastete auf allen Vieren den Teppich entlang, darauf gefasst, jeden Augenblick in einen gräßlichen Entsetzensschrei auszubrechen.

    Jetzt ja nirgendwo anstoßen.

    Er schlängelte sich zwischen zwei Polstersesseln hindurch, umkrabbelte die große Stehlampe, hielt von Zeit zu Zeit in äußerster Spannung an und lauschte, ob sich in der Dunkelheit etwas tat.

    Nach einer Ewigkeit stieß er auf etwas Kaltes, Glattes. Das war die Wand. Gott sei Dank. Steiner lehnte sich erschöpft zurück. Die Kleider klebten ihm am ganzen Körper.

    Da hörte er neben sich ein Schaben. So, als wenn jemand mit dem Messer an der Wand entlangging. Jetzt wiederholte sich das Schaben, allerdings wesentlich näher.

    Steiner erstarrte. Gedankenfetzen schossen ihm durch den Kopf.

    Mit einem Wahnsinnsschrei aufspringen und zur Tür durchbrechen. Oder auf den Angreifer zu. Oder auf die Knie fallen und um Gnade bitten.

    Dazwischen immer wieder die Vision eines aufblitzenden Messers, das wie ein zuhackender Vogelschnabel auf ihn niederfuhr.

    Steiner brauchte einige Zeit, bis er sich aus seiner Starre gelöst hatte. Ihm war fast schlecht vor Angst. Wie im Traum schlängelte er jetzt an der kalten, endlosen Wand entlang. Dicht hinter sich vernahm er ein scharfes, rhytmisches Atmen, und er spürte einen eisigen Windzug in seinem Nacken.

    Das Tempo beschleunigen. Mach, daß du wegkommst.

    Aber es ging nicht mehr weiter. Die Wand war hier zuende. Steiner begann zu zittern und sich wie ein Insekt zu krümmen. Immer tiefer drückte er sich in die Ecke, als könne die Wand ihn aufnehmen und verschwinden lassen.

    Da blitzte es auf. Steiner schwanden die Sinne. Jetzt fuhr das Messer auf ihn herab...


    "Was machst du denn da?" fragte Laura, die das Licht eingeschaltet hatte und das Treiben ihres Mannes aufmerksam verfolgte.

    "Ach...ach nichts, nichts weiter", sagte Steiner und begann sich umständlich aus seiner Ecke zu erheben. "Nur ein kleiner Schwächeanfall. Alles in Ordnung."

    Steiner strich seinen mit Teppichflusen übersäten Anzug glatt, rückte die zerknitterte Krawatte zurecht und fuhr sich mit der Hand durch die zerstörte Frisur.

    "Ich hatte heute einen anstrengenden Tag im Büro. Ich werde wohl besser gleich schlafen gehen."

    "Ja, mach das", sagte Laura und sah an ihm vorbei. "Ich räume hier nur noch etwas auf."

    Sie schüttelte ein paar Sofakissen auf und rückte die beiden Polstersessel in ihre Ausgangsposition. Dann verließ auch sie das Zimmer. Das Licht ging aus und die Tür schloß sich.

    Jetzt verfiel das dunkle Zimmer wieder in ein langes, gleichbleibendes Schweigen, das nur durch die Verkehrsgeräusche den angrenzenden Straße hin und wieder unterbrochen wurde.
  8. Angeregt durch Joeys Kinoecke, habe ich nun auch eine erstellt. Denn immer wieder werde ich gefragt: Was gibts eigentlich im Kino?

    Nun habe ich gründlich recherchiert und auch höchstpersönlich nachgeschaut. Und hier das Ergebnis:

    Ein großes, weißes Viereck und jede Menge meist gepolsterte Sitzreihen.

    Ich hoffe, daß dies den gröbsten Informationshunger fürs erste stillt.

    :morgen:
  9. Wie oft geschieht es, daß wir kopflos in den Italienurlaub stürzen und dann erschreckt feststellen, daß wir kein Wort italienisch können?

    Richtig: verdammt oft.

    Hier sozusagen als Notprogramm die unabdingbaren Floskeln, die man beherrschen muß, um sich dort einigermaßen über Wasser zu halten und den Urlaub unbeschadet zu überstehen.

    Cappuccino: Reparaturwerkstatt
    Antipasta: Zähneputzen verboten
    Tortellini: Kleiner Idiot
    Insalata mista: Abhauen! Die Insel taugt nichts.
    Insalata verde: Abwarten! Die Insel wird noch.
    Paparazzi: Benedict XVI. (Kosename)
    Amore: Parken verboten, Boden gibt nach
    Bella: Polizeihund
    Vino Rosso österreichische Hauptstadtpferde
    Carabinieri: Seekranker
    Lago Maggiore: Ich bin hingefallen.
    Palermo: Vater hat die teure chinesische Vase aus der Ming-Dynastie kaputt gemacht
    Genua: Sie können sich ruhig entfernen.

    (To be continued)
  10. 5. Von Möwen und Mücken

    Frühmorgens um sechs, wenn die Sonne langsam aus der Tiefe des Meeres emporkraucht, hat man die Gelegenheit, einem faszinierenden Naturschauspiel beizuwohnen. Die großen Steine, die in unmittelbarer Küstennähe im Wasser herumliegen, erfahren dann eine eigentümliche Heimsuchung. Die Rede ist von den Rügener Möwen.

    http://img241.*************/img241/9780/ontherocks2wv1.jpg

    Sie stehen einfach nur da und sind. Das ist ein vorbildliches Verhalten.

    Weniger überzeugen hingegen konnten die Rügener Stechmücken. Sie werden in der Dämmerung richtig aktiv, zu einem Zeitpunkt also, wo man seine Ruhe haben möchte und wo es gerade gemütlich werden sollte. Nur die Weibchen stechen. Sie tun dies aber nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil sie das Blut für ihre Nachkommenschaft brauchen. Und wenn man weiß, es ist für einen guten Zweck, spendet man schon mal gern.

    6. Weltuntergang auf Rügen

    Weltuntergänge werden auf Rügen anders wahrgenommen und bewertet, da hier ohnehin die Welt zu Ende ist. Man lichtet diese Dinge kurz ab, geht dann an den Strand, und gut is.

    http://img518.*************/img518/6653/weltuntergang2vq3.jpg

    Zwar schließt der Artikel mit der unerfreulichen Frage: "Steht der Tag des Untergangs bevor?"; aber gleich daneben gibts wieder eine gute Nachricht: Juliette und Lucy gestehen öffentlich ihre lesbische Liebe. Wenn schon unser blauer Planet von einem kosmischen Geschoß aufgeräuchert wird, ist es wichtig zu wissen, daß es immer noch mutige Menschen gibt, die zu ihrer Veranlagung stehen.

    Sei es drum - ich freu mich auf jeden Fall schon auf den Tag des Untergangs, denn dieses Groß-Event wird mit Sicherheit auf allen Fernsehkanälen übertragen.

    7. Rügen bei Nacht

    Das Nachtleben auf Rügen ist reichhaltig und wundersam. Bereits bei Dämmerung tun sich seltsame Dinge am Himmel. Dort formieren sich die Vögel wie auf ein geheimes Zeichen hin und lassen die schönsten Szenen aus Hitchcocks gleichnamigen Thriller vor dem geistigen Auge erstehen.

    http://img529.*************/img529/4460/dievoegelpc4.jpg

    Warum sie das tun, weiß niemand. Aber sie tun es. Wichtig ist, daß sie, im Gegensatz zum Hitchcock-Szenario ("Die Vögel"), nicht angreifen. Das kann auf der Werteskala als klarer Pluspunkt für die Insel verbucht werden.

    Später dann, wenn Finsternis sich über die Insel gesenkt hat, gibts ein weiteres Highlight für alle, die den Gang zum Strand nicht scheuen:

    http://img526.*************/img526/2006/fettermondwa3.jpg

    Ein derartig fetter Mond ist wohl nicht zu toppen. Das gibts nur auf Rügen.

    Über die Sterne könnte auch noch so eniges gesagt werden, aber dann wirds langweilig. Also zum nächsten Thema.

    8. Stürz den Becher

    so könnte man wohl den Spitznamen des legendären Seeräubers übersetzen, der Ende des 14.Jahrhunderts sein Unwesen trieb und sich diesen Namen durch außerordentliche Trinkfestigkeit erwarb. Es heißt, er habe es drauf gehabt, einen Vier-Liter-Krug Bier in einem Zug zu leeren. Man führt seine Geschichte jeden Sommer auf der Naturbühne Ralswiek in einem beispiellosen Mammut-Spektakel auf, wobei die hinter der Bühne liegende Ostsee ins Bühnenbild miteinbezogen wird. Da über den historischen Klaus Störtebeker nur spärliche Fakten existieren, machte man aus dem Piraten flugs einen Freiheitskämpfer der Marke "Robin Hood", aus seinem Gegenspieler, Richard II, den Bösewicht: einen cholerischen Despoten, der auch schon mal das ein oder andere königliche Versprechen bricht, damit Köpfe rollen. Das schafft Identifikationsmöglichkeiten und läßt das Publikum zitternd teilhaben am spannenden Kampf, in dem Störti seinen Mannen aus der Gefangenschaft im englischen Tower befreit.

    Das Schauspiel ist ein pyrotechnisches Meisterwerk. Es rumpelt und kracht auf der Bühne, und man rutscht unwillkürlich unter den Sitz, besonders in den vorderen Reihen, wenn von links und rechts die Pferdegespanne mit einem Affenzahn über die Bühne fegen und man irrtümlich annimmt, man sei selbst in die Kampfhandlung verstrickt.

    http://img143.*************/img143/9837/towerio7.jpg

    Leider saß in der ersten Reihe eine detaillgetreue Erich-Honecker-Kopie, so daß die sehr sehenswerten Füße von Richard dem II nicht mit aufs Bild kamen.

    Den einzigen Wermutstropfen bildete ein häßliches Schild gleich vor dem Eingang:

    http://img156.*************/img156/6284/butiked7.jpg

    Die sogenannte "Rechtschreibreform" sieht die blamable Eindeutschung von einigen Fremdwörtern wie "Schofför", "Klipp", "Krem" u. dergleichen vor. In vorauseilendem Gehorsam haben sich die Veranstalter hier für eine Variante entschieden, die in keinem Duden steht, zumindest bis jetzt noch nicht. Das gibt klaren Punktabzug.

    Zudem sollte man auch nicht auf das völlig überteuerte Popcorn und Störtebeker-Bier hereinfallen, das hier an allen Ecken und Enden angeboten wird. Rasch hat man zwei, drei Tüten weggeputzt, ohne sich dessen bewußt zu sein, weil es, wie gesagt, auf der Bühne unaufhörlich rumpst und kracht, und man gar nicht dazu kommt, über die Nahrungsaufnahme nachzudenken.

    9. Alles hat ein Ende....

    Irgendwann ist es auch mal Zeit zu gehen. Ein letzter Blick von der Fähre auf die Insel:

    http://img521.*************/img521/5804/faehrezn1.jpg

    Für alle, die bei ihrer Reiseentscheidung über diese Insel noch schwanken, hier eine Liste von Plus und Minus als Entscheidungshilfe:

    Vorteile:

    - Man wird auf Schildern freundlich begrüßt
    - Meer direkt vor der Nase
    - Mit einer Digi-Cam sticht man locker Klassiker wie etwa Caspar David Friedrich aus
    - vorbildliches tierisches Verhalten
    - Weltuntergänge machen einem nichts aus
    - Vögel greifen nicht an
    - fetter Mond
    - Sterne ohne Ende
    - Richard der II kriegt endlich das, was er verdient

    Nachteile:

    - tote Tiere auf der Fahrbahn
    - nervige Stechmücken
    - arschkriecherische Rechtschreibung auf den Schildern
    - Gewichtszunahme bei Störtebeker-Aufführung
    - Man muß wieder weg

    Fazit: Die Insel ist summa summarum gut. Sie stünde auch manch einem/einer hier im Forum gut zu Gesicht.
  11. Der folgende Reisebericht will sich als Entscheidungshilfe bei der Urlaubsplanung verstanden wissen. Das Für und Wider der Insel sind von mir sorgfältig erwägt worden.

    1. Annäherung und Begrüßung

    Um Urlaub auf der Insel machen zu können, muß man sich ihr zunächst einmal räumlich annähern. Tut man das als Autofahrer, so fällt sogleich die überdurchschnittliche Zahl der toter Tiere auf, die platt auf der Fahrbahn liegen. Das läßt zwei Deutungsalternativen zu: entweder werden die Tiere immer dämlicher oder die sich annähernden Rügen-Urlauber immer rücksichtsloser, je weiter sie in den hohen Norden vorstoßen. Reichhaltige Entschädigung für diese optisch häßlichen Eindrücke gibt es dann allerdings am Ziel der Reise:

    http://img502.*************/img502/4379/willkommenvl1.jpg

    Wer so herzlich auf der Insel willkommen geheißen wird, spürt: Hier ist er richtig, hier ist er angenommen, hier hat man auf ihn gewartet, hier will man nur das beste von ihm. Für ihn, meine ich.

    2. Das Meer vor der Nase

    Ohne das angrenzende Meer wäre die Insel nur halb so viel wert. Das wissen die Bewohner auch sehr genau, deshalb haben sie ihre Hotels, Straßen und Campingplätze an die Küste gebaut, wo die Touristen das Meer direkt vor der Nase haben. Im Grunde besteht die Insel aus nichts anderem als aus Küste. Zumindest habe ich nichts anderes gesehen. Meine These ist auch, daß es nichts anderes auf Rügen gibt. Nur Küste.

    http://img85.*************/img85/4995/womanauchfp6.jpg
    Wo man auch hinschaut....

    http://img98.*************/img98/7359/meerlv7.jpg
    Meer...............

    http://img502.*************/img502/6580/nichtsalsmeerfq6.jpg
    Nichts als Meer.

    http://img99.*************/img99/9000/undnochmehrmeernl3.jpg
    Und noch mehr Meer.

    Das macht eben den eigentümlichen Charme der Insel aus, die man auch "Insel am Meer" nennen könnte. Und die Ostsee könnte man auch nennen: "Meer an der Insel."

    3. Über Pläne und Zufälle

    Urlauber, die am Ziel ihrer Reise angekommen sind, haben in der Regel das seltsame Bedürfnis, einen Plan über das weitere Vorgehen zu entwerfen - ein häufig gemachter Anfänger-Fehler. Das ist auch auf Rügen nicht anders. Hier demonstriert unser Drummer Wolf-Rüdiger, wie er sich die weitere Gestaltung des Bandurlaubs vorstellt:

    http://img170.*************/img170/6305/demonstrationgz7.jpg

    Aber eindenk eines mahnenden Dürrenmatt-Zitats ("Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen") beschlossen wir, auf einen Urlaubsplan zu verzichten und die Dinge sich selbst zu überlassen. Und das klappte wunderbar. Der Zufall hatte keine Chance, seinen Stachel zu löken, da ohnehin alles zufällig geschah und keiner erkennbaren Logik folgte.

    4. Der Berg ruft

    Die Insel Rügen ist nicht nur für ihre vorteilhafte Nähe zum Meer bekannt, sondern auch für eine geologische Kuriosität, die berühmten "Kreidefelsen". 70 Millionen Jahre haben sie bereits auf dem Buckel. Doch sollte sich beeilen, wer sie noch in natura erleben möchte, denn ihre Tage sind gezählt. Besonders sehenswert ist der "Königsstuhl", eine fulminante Aussichtsplattform auf dem Felsen selbst, an der Küste der Halbinsel Jasmund. Der Sage nach wurde derjenige zum König gekrönt, der es fertigbrachte, den Felsen von der Seeseite her zu bezwingen. Ein Versuch lohnt sich also allemal.

    Der Bekannheitsgrad der Kreidefelsen verschärfte sich dramatisch, nachdem sie sich einer der Hauptvertreter romantischer Landschaftsmalerei, Caspar David Friedrich, vorknöpfte und ihnen ein bleibendes Denkmal setzte. Unter unsäglichen Opfern und Entbehrungen gelang es dem Autor dieses Reiseberichts, also mir, nach tagelangem Kampf mit den Naturgewalten, die Stelle ausfindig zu machen, wo Caspar David Friedrich vermutlich sein berühmtes Gemälde auf die Leinwand bannte.

    (Nun gut, vielleicht ist es nicht ganz dieselbe Stelle, aber durchaus in etwa. Außerdem sind seit Friedrichs Tagen ganze 187 Jahre vergangen und die eine oder auch andere Felsspitze ins Meer abgebröckelt)

    Caspar David Friedrich: Kreidefelsen auf Rügen (1818)
    http://img81.*************/img81/1428/kreidefelsenaufruegenhf1.jpg

    Tommy: Kreidefelsen auf Rügen (2005)
    http://img90.*************/img90/9595/kreidefelsen2zx4.jpg

    Ein kritischer Vergleich der beiden Kunstwerke zeigt überdeutlich, wer hier den Hut aufhat. Aber Caspar David Friedrichs Bild ist auch gut.

    (Fortsetzung folgt)
  12. Immer wieder werde ich von Forumsbesuchern gefragt: "Wie komme ich eigentlich am schnellsten zu einem Krokodil?"

    Um unnötigen PN-Aufwand zu vermeiden, hier eine Kurzanleitung, die bei entsprechender Übung jedem schon bald in Fleisch und Blut übergegangen sein dürfte.

    Was wir zu allererst brauchen, sind folgende Hilfsmittel:

    1. eine alte Zeitung
    2. ein Fernglas
    3. eine Pinzette
    4. ein Glas mit Deckel (Wichtig!!!)
    5. einen Kühlschrank
    6. einen Apfel

    Das sind Dinge, die sich in jedem Haushalt finden. Der Rest ist so einfach, daß es schon wieder peinlich ist.

    Arbeitsschritte

    1. Ihr geht an den Nil, nehmt euch die alte Zeitung vor und fangt an, darin zu lesen. Da die Zeitung alt ist, werdet ihr schon rasch vor Langeweile eingeschlafen sein.

    2. Bald darauf wird das Krokodilmännchen kommen, die Zeitung sehen, anfangen darin zu lesen und ebenfalls vor Langeweile einschlafen.

    3. Da ihr als erstes eingeschlafen sind, wacht ihr auch als erstes auf.

    4. Ihr seht das Krokodil, nehmt das Fernglas und haltet es verkehrt herum. Nun ist das Krokodil schon sehr viel kleiner, und ihr könnt es mit der Pinzette nehmen und in euer Glas hineinstecken. (Achtung: Nicht vergessen, den Deckel zuzuschrauben, sonst könnte es böse Überraschungen geben!)

    5. Nun fangt ihr an zu rennen, denn das Krokodilweibchen, das alles gesehen hat, wird euch verfolgen.

    6. Ihr werft den Kühlschrank weg und seid dadurch auf einmal tierisch schnell.

    7. Auch Krokodile sind tierisch schnell, und so wird euch das Weibchen schon bald eingeholt haben. Ihr habt jedoch jetzt den entscheidenden Trumpf in den Händen:

    8. Ihr laßt den Apfel fallen, und da der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, braucht ihr nur noch auf den Baum raufklettern und könnt dann auf Hilfe warten.

    9. Die rasch herbeigeeilten Spezialisten werden nun das Krokodilweibchen fachmännisch einfangen und abtransportieren, und ihr seid nun stolze Besitzer eines Krokodilmännchens!

    Simple but effective, wie die Amerikaner sagen.


    :)
    The Crow und Trixi Maus gefällt das.