1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.
Color
Background color
Background image
Border Color
Font Type
Font Size
  1. ParaDoxa und Edova gefällt das.
  2. So stehe ich da zu: (In dieser unsäglichen Thematik)



    - Pflückst du einen Apfel vom Baum -> so ist es Mord
    - Schießt du ein Wildschwein -> so ist es Mord

    - Wartest du, bis der Apfel runter fällt -> so ist es kein Mord
    - Wartest du, bis das Wildschwein verendet -> so ist es kein Mord


    Wer mit dem Mantel einer Religion sich ein Ansichtsfenster erschwindelt, ist als Pflanzenesser dem Fleischesser ebenbürdig.

    - Du gehst auf den Frischmarkt oder in den Supermarkt und hast, wenn du Früchte der Pflanzen kaufst, absolut keine Garantie ob ein Mord vorlag oder nicht. Daher ist eine Mitmörderschaft grundsätzlich gegeben, auch wenn dieser Sinn nicht im Bewusstsein wach ist.

    - Nur, wenn die Früchte der Pflanzen eigensichtig von der Natur geschenkt wurden, liegt kein Mord vor. Jede Ernte (mit Gewalt gepflückt) ist genauso Mord an Früchten, wie das erschießen der Tiere Mord an Tieren ist. Wer Nüsse oder Obst oder andere Früchte der Pflanzen "pflückt", ist ein "Pflanzenjäger (Früchtejäger)". Sammler sammeln auf, was auf dem Boden liegt, sie entreißen auch nicht den Pflanzen die Beeren. Wer "pflückt", was noch an Baum oder Strauch hängt, ist kein Sammler sondern ein Fruchtmörder.

    - Wer kann von sich behaupten, Fruchtbäume, Fruchtsträucher, zu Hause zu haben, um sich an ihnen unmordend zu laben? In unserer Zeit sehr wenige.

    Das Argument: "Fleischesser morden Tiere" zieht nicht, wenn deshalb Pflanzen gegessen werden sollen.

    Pflanzenesser/Früchteesser müssen zeigen, dass sie selbst absolut keinen Mord begehen. Und dann müssen sie zeigen, wie jeder menschlich ebenbürdig unmordend Nahrung erhalten kann. Und auch täglich satt wird.

    (Wir müssten ALLE wieder NOMADEN werden, damit das tatsächlich für jeden machbar werden könnte)
    Edova gefällt das.




  3. Der Koran auf Deutsch



    Andersgläubige -> haben einen anderen Glauben, doch sie glauben

    Nichtgläubige -> glauben nicht

    Ungläubige -> behaupten, sie glauben, doch sie glauben nicht
    Trixi Maus gefällt das.
  4. 2014 - Die Liste

    2014 - Die große Liste


    Mementomori



    (wird fortgesetzt und ergänzt)
  5. Ohne das Portal der Offenheit laeuft gar nichts. Wer zu ist und sich vor vielem oder fast allem verschliesst, kann baden gehen. Manchmal bedarf es mehrerer Schluessel, um Zugang zu gewinnen, doch auch dafuer bedarf es die Offenheit und Bereitschaft, sich mit einer Sache auseinanderzusetzen, selbst wenn sie noch so abwegig und hahnebuechen erscheint. Ein Teil ist die Moderne der Verschwoerungstheorien und Verschwoerungen. Wer da sofort mit der Keule der Alberistik oder des Spottes sich selbst zumuellt, um sich mit der Verblendung der vermeintlichen Eigenklarheit erhaben zu fuehlen, der gaukelt sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst etwas vor. Ein anderer Teil ist Morpheus mit seinen wachen Schlaefern.


    .

    BUCH
    ALPHASYMBOLIK
    PHANTASIE
    HEIMSPIEL
    OFFENHEIT
    MENSCH
    ERINNERUNG
    TRAUM

    Das Buch

    Jede Schrift, vom Aphorismus bis zur Zeitung, hat die Moeglichkeit, in einem Buch seine Ruhestaette zu finden. Auch jede Wertung, vom vermeintlichen Unsinn, ueber unverstaendlichen Schwachsinn, bis hin zu akzeptiertem Sinn. Genauso gibt es die unterschiedlichsten und vielfaeltigsten Motive, etwas schriftlich zu verfassen, zu sammeln und "einzubuchen". Das bedeutet nicht gleichzeitig, dass der Leser die Motive kennt, an die er in seiner Vermutung glaubt, weil es durchaus mehrere Motive sein koennen, von denen vielleicht einige oberflaechlich bekannt werden. Somit ist immer die Moeglichkeit gegeben, trotz Zensierung, trotz Verbot, was nicht nur in gegenwaertiger Zeit eine Unsitte ist sondern schon immer Bestand hat, dass ein Buch ein Portal sein kann, nicht nur fuer eine Botschaft an zielgerichtete Leser, was wiederum nur ein zweitrangiges Motiv sein kann, nicht nur fuer Erkenntnisse an gelehrige Schueler, die wissbegierig vieles in sich einsaugen oder als Hilfsmittel, um den Lebensunterhalt zu verdienen sondern auch als hinweisgebender Wegweiser fuer entweder "Eingeweihte" oder "Suchende", und das selbst dann, wenn die Schrift, die der Leser vor Augen hat, der schlechteste Mist ist, der den sehenden Augen je untergekommen ist. Ein Buch jeder Art hat immer einen Sinn, selbst dann, wenn er in den Augen des Lesenden nicht wahrgenommen wird. Denn: Es wird immer jemanden geben, der etwas Anderes sieht, etwas Anderes sucht oder etwas "Nicht Gesuchtes" erblickt, dass ihn zu etwas im "Aha Effekt" vormals Gesuchtem fuehrt, welches er nicht fand und auf Eis legen musste.

    Die Alphasymbolik

    Das Portal der Symbole ist ein sehr wichtiges, allerdings nur, wenn wir uns nicht vor dem Alpha verschliessen. Wer im Vorfeld sagt, dass er sich mit dem Hakenkreuz von Adolf Hitler nicht befassen will, hat schon ausgespielt, der braucht nicht scheinheilig sich selbst vormachen, er wuerde sich mit Symbolen auseinandersetzen, jedoch nur mit jenen, die nicht "verboten" sind oder einen schlechten Ruf haben. Wer das tut, verschliesst sich vor dem Alpha, denn dieses Symbol wurde nur missbraucht, ihm eine zweckentfremdende Bedeutung zugemengt, um somit das Portal zu schliessen. Hier gilt es also offen fuer das Alpha zu sein, damit wir an die vorherigen Bedeutungen und Nutzungen herankommen koennen, wenn wir etwas erfahren moechten, bis wir letztlich das Alphasymbol gefunden haben, jenes Symbol, das den Anfang machte. Zu jedem Symbol gibt es ein Alphasymbol, mit der dazugehoerigen Urbedeutung.

    Die Phantasie


    Wie ihr merkt, schreibe ich dieses Portal nicht in der genormten Rechtschreibung. Auch das hat seine eigene Bedeutung und nicht nur die Persoenliche, weil ich es nicht schreiben will. Mit der veraenderten Schreibweise um an das englische "Fantasy" heranzureichen, wurde die urspruengliche Bedeutung des Begriffes Phantasie verwaessert. Fantasy und die duemmliche deutsche Schreibweise ist lediglich nur noch eine Sparte, eine Kategorie, in die z.B. der Film "Peter Pan" eingeordnet wird als ob man, um einen guten Kriminalroman schreiben zu koennen, keine Phantasie brauchen wuerde, wie es John Dickson Carr noch gezeigt hat. Ich gebe zu, dass man, um einen deutschen Tatort zu schreiben, fast keine Phantasie mehr braucht, da wird das Skript kurzerhand durch wenige Elemente umgeschrieben und der neue Tatort ist fertig. Aus meiner Sicht wurde Phantasie in der Rechtschreibung umgeaendert, damit die Menschen immer weniger auf ihre eigene Phantasie zugreifen, was auch deutlich wird, wenn ich Saetze lese oder hoere, wie: Oh, da hab ich keine Vorstellung von - Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Dabei ist es megawichtig, Phantasie zu haben und wer das einsehen kann, der wird sich mit der alten Schreibweise immer noch identifizieren koennen. Phantasie bietet das Portal, zu Vorstellungen zu reisen, die dem rationellen Alltag vollstaendig verschlossen bleiben. Wer sich die Phantasie bewahrt hat oder sie wieder gewinnt, der wird nicht so leichtfertig sagen: Das ist doch alles Mumpitz, Unsinn, purer Aberglaube, nein, er wird mit Interesse an die Sache ran gehen ohne sie unphantastisch zu verurteilen, mit dem Sinn, fuer sich etwas zu entdecken, vielleicht etwas sinnvoll widerlegen oder gar zu bestaetigen.

    Das Heimspiel

    Es gibt viele Arten von Spielen, und jedes kann durchaus ein Portal sein, jedoch, und hier ist nicht das Vereinsspiel gemeint, mit Heim oder Rueckspiel wie beim Fussball, nein, sondern nur das eigene Heimspiel. Wenn du spielst, weil du dazu genoetigt wurdest, drum gebeten oder jemandem einen Gefallen erweist, dann ist es kein Heimspiel sondern, wenn wir schon mal dabei sind, ein Auswaertsspiel. Ein Heimspiel ist ein Spiel, das du gerne spielst oder unbedingt spielen willst. Manchmal gibt es ein Spiel, nach dem du lange gesucht hast und nun endlich bekommen, manchmal spielst du lange alleine fuer dich selbst, zum Abschalten oder aus Begeisterung. Es gibt Themen innerhalb der Spiele. Weshalb gibt es sie? Aus Spass oder Zufall? Weil irgendwer ein Klassespiel erfinden wollte um auf dem Spielmarkt mega erfolgreich zu sein, das grosse Geld zu machen, um Spieler zu koedern, damit sie abhaengige Kunden werden? Oder gibt es noch weitere Moeglichkeiten? Na? Durch Spielen lernen oder erfahren, ist nicht erst durch Astrid Lindgren mit ihrer Pippi Langstrumpf bekannt, sie hat es nur publik gemacht, damit es mehrere erfahren. Sogar Arbeiten machte bei Pippi als Spiel Spass und Freude, was wir als Kinder nicht erfahren konnten. Es geraet immer mehr in Vergessenheit, dass ein Spiel nicht bloss ein Spiel ist, ja, auch das hiesige DMC, das ich noch nicht kenne, ist nicht bloss ein Spiel sondern ein Portal, das jeder fuer sich anzapfen kann, wenn es ein Heimspiel ist, mit dem Herzen und gerne gespielt. Auch Filme, Hoerspiele und andere Medien koennen als Spiel betrachtet werden um portalisch zu wirken.

    Die Offenheit

    Ohne das Portal der Offenheit laeuft gar nichts. Wer zu ist und sich vor vielem oder fast allem verschliesst, kann baden gehen. Manchmal bedarf es mehrerer Schluessel, um Zugang zu gewinnen, doch auch dafuer bedarf es die Offenheit und Bereitschaft, sich mit einer Sache auseinanderzusetzen, selbst wenn sie noch so abwegig und hahnebuechen erscheint. Ein Teil ist die Moderne der Verschwoerungstheorien und Verschwoerungen. Wer da sofort mit der Keule der Alberistik oder des Spottes sich selbst zumuellt, um sich mit der Verblendung der vermeintlichen Eigenklarheit erhaben zu fuehlen, der gaukelt sich im wahrsten Sinne des Wortes selbst etwas vor. Ein anderer Teil ist Morpheus mit seinen wachen Schlaefern. Sie glauben sich als die total erwachten Menschen und wie helle sie in der Birne sind im Gegensatz zu ihren kritisierten Spinnern, die sie aufs laecherlichste belaecheln und merken dabei nicht, dass sie im wachen Zustand schlafen. Allen voran ihre Goetter der Serioesitaet, denen sie in blindem Vertrauen alles oder das Meiste glaubend abnehmen, wahrend sie alles andere, was ihnen unserioes erscheint, verdammen. Ein Rat, der nur sehr selten beherzigt wird, lautet: Folge dir und deinem inneren Stern. Doch lieber will den serioesen Goettern gefolgt werden, die ihnen das Denken vorkauen. Offenheit ist so wichtig wie das taegliche Brot, es ist das wichtigste aller Portale ueberhaupt.

    Der Mensch

    Selbst der duemmste, bloedeste, verruchteste, unserioeste, verhassteste, boshafteste und was nicht sonst noch alles schlechteste Mensch kann ein Portal sein, auf deiner Reise, Hinweisen zu begegnen, die dich bei deiner Suche unterstuetzen und das sogar ohne, dass jene Menschen es selbst wissen oder bemerken. So wie du fuer andere ein Portal sein kannst ohne es zu erfahren. Eine kurze Begegnung kann eine Blitzumwandlung im Geiste verursachen, die dich klarer werden laesst, zu anderen Portalen fuehrt oder dir gar einen Schluessel uebergibt, mit denen du Zugang bekommst, was dir vorher noch verschlossen blieb, vielleicht sogar auf dem Pfad der Selbsterkenntnis, mit der du nun noch offener als vorher deine Suche fortsetzen kannst.

    Die Erinnerung

    Es gibt Erinnerungen, an die wir uns gar nicht erinnern, dass wir sie Erinnerung nennen moechten, weshalb das Reich der Einbildungen von unerfahrenen Serioesiaseten gerne vorgeschuetzt wird, weil sie auf dem Gebiet noch voellig blind sind, trozt ihrer gemachten Doktortitel und Professorenkurse. Ja, mit Einbildung ist der Mensch schnell bei der Hand und beim Wort, wenn er sich einbildet, dass eine Erinnerung eine Einbildung sein muss, statt sich auf die Suche zu begeben, diese nicht einzurdnende Erinnerung zu ergruenden. Es ist ja so leicht, etwas rational abzulegen, als in sich selbst hinein zu hoeren und zu schauen, woher die unbekannte Erinnerung kommt. Das Portal der Erinnerungen ist eines der schwierigsten, dennoch ist es nicht weniger wichtig. Denn, wer sich gar nicht mehr erinnern kann, der wird am Abend bereits vergessen haben, was er am Morgen gefunden.

    Der Traum

    Ob Alptraum oder andere Traeume. Und wieder halte ich mich bewusst nicht an die verklopfte neue Rechtschreibung. Denn: Ein Albtraum ist etwas ganz anderes als ein Alptraum, weil der Alptraum etwas mit dem Alp zu tun hat, dem Nachtmahr und der Albtraum etwas mit der Alb. Albtraum gehoert zu den Traeumen wie Inseltraum, Lagunentraum, Almtraum. Wer mal von der "Schwaebischen Alb" getraeumt hat, weiss, was ein "Albtraum" ist. Hier jedoch geht es um andere Traeume inklusive des Alptraums. Ausserdem ist der Alptraum meistens hart, haette also den Sinn bereits in der Kulanz verfehlt, wuerde ich ihn weich schreiben. Der Traum, insbesondere der Alptraum ist wohl das groesste Portal, dessen wir uns bedienen koennen. Es gibt nicht nur verwaschene und chaotische Traeume sondern auch gezielte Traeume, selbst, wenn sie im Alptraum enden. Es ist sogar moeglich im Traum eine schier schwierige Mathematikaufgabe superleicht zu loesen, die im wachen Zustand erhebliche Schwierigkeiten bereitet. Wir koennen reisen, wohin wir wollen, im Grunde koenen wir im Traum all das, was uns im Wachen persoenlich unmoeglich erscheint, uns behindert, uns verwehrt bleibt. Doch das Wichtigste: Wir koennen aus dem Reich des Traumes etwas in das Reich des wachen Lebens mitbringen. Auch das kann ein Schluessel sein, eine Erinnerung an ein frueheres Leben, Erinnerungen aus Parallelwelten oder aus unserer Kindheit, Erinnerungen, die uns verschlossen blieben oder die wir selbst vor uns verborgen hatten, weil wir nicht dran erinnert werden wollten. Wer Traeume als Hirngespinste abfertigt, sollte mal mit sich ins Reine gehen und sich fragen, was denn im wahrsten Sinne des Wortes ein "Hirngespinnst" ist. Und sich mit der sinnvolleren Bedeutung des Wortes befassen statt abfaellig drueber zu lachen, was nur Angst sein kann, Angst vor dem Unbekannten, dem Ungewohnten. Wer hat denn schon mal "Ein Hirngespinnst entwickelt"? Wenn auch der Begriff "entwickeln" in seiner wahren Bedeutung im Hinblick einer Garnwolle benutzt wird.
    Inti, -Kain-, ralrene und 3 anderen gefällt das.


  6. Rest -> Youtube (2-11)

    1 - Der falsche Mohammed von 1744
    2 - Der falsche Koran seit 1744
    3 - Der falsche Islam seit 1744
    4 - Der 11. September 2001 nur verstehend mit dem Jahr 1744
    5 - Die Hassfreundschaft USA mit Saudi Arabien

    Man bedenke, zwischen beiden Gruendungen liegen nur 45 Jahre...
  7. Bedingungslose Liebe

    Die *Bedingungslose Liebe* (Lose Bedingungen) hat in meinem Verständnis eine Form der *käuflichen Liebe* noch in sich, da sie davon existiert mit mal stärker mal schwächer, elastisch wie eine Harmonika, gehandelten Kompromissen, diese Liebe aufrechtzuhalten. Und diese Kompromisse werden mit Verzichten und Überwindungen *bezahlt*.


    Bedingungsfreie Liebe


    Die *Bedingungsfreie Liebe* (Frei von Bedingungen) erst ist jene Form der Liebe, in der es keine Kompromisse mehr gibt, weil alles Liebe ist und Höhen wie Tiefen in dieser Liebe gemeinsam angenommen und gelebt werden. Und diese bezeichne ich als *Göttliche*.


    Bedingte Liebe


    In meinem Verständnis gehören zur *Bedingten Liebe* alle nur zum Teil geliebten Formen. Nehmen wir hier auch zwei Beziehungspartner. Da gibt es die Partnerschaft die sich beide auf den Teil der sexuellen Vereinigung definieren. Sie haben zusammen nur geschlechtlichen Verkehr. Und diesen *lieben* sie mit diesem Partner. Beide Partner lieben an und in diesem Menschen nur den Sexuellen Teil der Liebesform. Dann gibt es da den Platonischen Teil der Liebesform, was sich meist in seelischen Unterhaltungen und oberflächlicher Zärtlichkerit wie Umarmungen ausdrückt. Die Fernbeziehung, welche es in verschiedenen Varianten gibt, eine davon wäre die Wochenendbeziehung, wie zum Beispiel bei LKW-Fahrern, Die Mentale Liebesform wo der Geist in beiden Partnern geliebt wird. Da ist die Sportliche Liebesform, zusammen Tennisspielen oder andere Unternehmungen wie eine gemeinsame Safari und Ähnliches. Es gibt unzählige Möglichkeiten, dass zwei Partner einander in dieser Bedingten Liebe nur zum Teil lieben.


    Bedingungsfeste Liebe

    In dieser *Bedingungsfesten Liebe*, welche auch als Fluchtliebe bezeichnet werden kann, ist die *Psychische Abhängigkeit* das Hauptmerkmal der Beziehung. Flucht in die Liebe oder in die Beziehung, in der dann versucht wird zu lieben. Beide Partner haben die Entscheidung getroffen, nicht mehr alleine zu sein, nicht mehr in Einsamkeit dahinzulümmeln und beschließen, es gemeinsam zu versuchen. Die Bedingung: *Weil ich ihn liebe - Weil ich sie liebe* ist eigentlich eine Täuschung, sich selbst einredend, um sich nicht eingestehen zu müssen, dass es in Wirklichkeit um die Bedingung geht: *Weil sie nicht allein sein will - Weil er nicht allein sein will*. Und innerhalb dieser Bedingungsform gibt es unterwerfende Bedingungen, die fest in sich gelebt oder überlebt werden. Beide Partner versuchen im Laufe dieser *Bedingungsfesten Liebe* ihre Erwartungen durchzusetzen und den Partner zu verändern, umzuformen. Bedingungen wie: *Wenn du das tust, dann tu ich das* ist die Macht welche diese Partnerschaft, durch die Bedingung der psychischen Abhängigkeit *Nicht allein sein wollen* bedingungsfest werden lässt. Hier wird geglaubt, zu lieben, bis die Beziehung bricht und beide Partner sich einen anderen Partner suchen.


    Begrenzte Liebe

    In dieser *Begrenzten Liebe* kann sich die Liebe nicht frei entfalten und zum Erblühen kommen, sie bleibt im Innern unterdrückt, da sie von Außen begrenzt wird. Durch Zwangsverheiratungen, durch politische Eheverbindungen, durch vorher festgelegte Bestimmungen, wenn die Eltern ihre Töchter an bestimmte Männer noch zur unmündigen Zeit *versprochen* haben. Es gibt auch hier unzählige Varianten der fremdbestimmten Begrenzung. Oft wird hier die Liebe versuchen aus diesem System auszubrechen und das wird dann zu Unrecht als Ehebruch verurteilt. Nach meinem Verständnis ist der wahre Ehebruch erst dann vorhanden, wenn der Partner oder die Partnerin, welche sich tatsächlich lieben, die Liebe freiwillig verlassen und den Partner eines anderen Partners wegen verlassen, aus Motiven, die nichts mit Liebe zu tun haben. Doch gesetzlich und gesellschaftlich wird hier nicht differenziert. Liebe dagegen wird immer einen Weg suchen, zur Erfüllung zu kommen.


    Wertfreie Liebe

    In meinem Verständnis ist die Wertfreie Liebe die schwerste aller Formen der Liebe, welche zu erzielen möglich ist. Allerdings von allem Hören, von allem Sehen, von allem Erleben, von allen Erfahrungen, die mich berührten, hat dies bisher nur ein Mensch geschafft, nämlich jener Mensch, der selbst in seinem Anfang nicht Wertfrei liebte. Erst nach dem er in die Einsamkeit ging und meditierte, kam er mit der Wertfreien Liebe als Ergebnis seiner Meditation zurück ins gesellschaftliche Dasein und begann sie zu leben und zu erklären. Er ließ sich sogar taufen, um seinen ersten, den symbolischen Tod zu sterben, um anschließend Wertfreie Liebe zu leben und zu zeigen. Das vollendete Wissen der Natur und das vollendete Wissen der Spiritualität in Einheit sind die Pfeiler dieser vollendeten Wertfreien Liebe. In ihr befindet sich die Liebe zu allen Lebewesen ohne jedwedes Urteil. Durch das fehlende Urteilen ist hier die Feindesliebe inbegriffen, welche nur schwer zu verstehen ist. Denn um Feinde zu lieben, damit es keine Feinde mehr gibt, bedarf es dieses Wissens von Natur und Spiritualität in der aufgezeigten Vollendung. Zu verstehen gilt hier auch, dass ein Urteil eine Befeindung ist sowie eine Befreundung. Denn in dieser Wertfreien Liebe gibt es weder Feinde noch Freunde. Es gibt Lebenspartner, ja, doch sie passen auf natürliche und spirituelle Weise zusammen, so wie die Natur sie hervorgebracht hat. Doch diese Liebe gilt zu allen Menschen und nicht zu *ausgewählten*, denn auch das ist schon ein Urteil. Das positive Urteilen und das negative Urteilen fehlt hier genauso wie alle Werte. Wer sich in dieser Liebe befindet, besitzt das Wissen, den Schmerz eines *Feindes* zu nehmen. Jedoch nur, wenn dieser *Feind* es erlaubt.


    Wer ohne Urteil ist, der werfe den ersten Stein
    -Kain- und Fee777 gefällt das.