1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
Color
Background color
Background image
Border Color
Font Type
Font Size
  1. Leben ist jetzt

    Es klopft an die Tür


    Leben ist bunt

    Es ist immer hier


    Es ist bunt und verwegen

    Es ist Möglichkeit


    Zu sehen zu schmecken

    Es ist zu allem bereit


    Leben will eins

    Sich dehnen, sich weiten


    Wie ein Pfad, aus ihm wachsen

    Viel Wege zum schreiten


    Man geht sie selbst

    Man wagt und gibt sich hinein


    Jedes Leben

    Gehört sich einzig allein


    Kunstvoll

    Kann man es lebendig gestalten


    Statt es zu engen

    Und deutsch-bürokratisch verwalten


    Jeder ist Künstler

    Jeder ist individuell


    Doch man sollte nicht zögern

    Denn Leben vergeht allzu schnell
  2. Es ist Zeit

    Zeit zum Springen


    Die Arme auszubreiten

    Öffne die Flügel, lass sie schwingen


    Lass ein Lied erklingen

    Lass dich singen


    Es ist Zeit

    Sich zu verbinden


    Zeit

    Hindernisse zu überwinden


    Der Moment ist da

    Angst darf jetzt schwinden


    Du bist

    Dein eigenes Lied


    Du bist nicht mehr die

    Die immer flieht


    Du bist jetzt die

    Die die ganz und gar sieht


    Liebe dich ganz

    In deinem Sein


    Lass die Liebe erklingen

    Vollkommen rein


    Du bist verbunden

    Im eigenen Sein
  3. Himmel hoch droben,

    Dunkel verwoben

    Sterne, die funkeln

    Ich bin ganz klein


    Klirrende Kühle

    Ganz ohne Mühe

    Ich atme tief

    Den Lebensgeist ein


    Musik erklingend

    Stimmen, schön singend

    Lassen mich fühlen

    Die Frau die kann sein


    Dunkelheit ist erbarmend

    Sie hält mich umarmend

    Ich fühle das Leben-

    Friedvolles Sein
    SoulCat und Blissy gefällt das.
  4. Danke für deine Liebe,

    Sie wollte mich nie besitzen


    Sie war für mich da

    Von Kopf bis in die Zehenspitzen


    Ich konnt sie nicht nehmen,

    Mich nicht lieben lassen


    Ich sah, schlug sie weg,

    Ließ mich nicht fassen


    Du hast nur geliebt

    Hast nie gezwungen


    Ich war der Kämpfer

    Hab mit allem gerungen


    So trug ich mein Herz

    Weit von dir fort


    Du liebtest mich weiter

    Aus weit entfernt' Ort


    Ich hab s nie begriffen

    Ich wollt nie verstehen


    Dass du liebst

    Und mich hast gesehen


    Deine Liebe zu mir

    War wunderschön rein


    Jetzt kann ich es fühlen

    In meinem Sein!
  5. IMG_8882.JPG Lass eine salzige Träne
    Für mich am Meer

    Lass alles da,
    Was das Leben macht schwer

    Gib es ihm hin,
    Dem stürmischen Wind

    Sei jetzt ganz und gar,
    Sei wie ein Kind

    Grüss mir den Ozean
    Er erstreckt sich so weit

    Sag ihm ich spür ihn,
    Ich bin so bereit

    Tief zu fallen
    So tief wie das Meer

    Mein Herz es fließt über,
    In mir ist es voll und gleichzeitig leer
  6. Vielleicht
    Ja vielleicht
    Kann ein Mensch eine Brücke sein

    Und vielleicht warst du meine Brücke
    Die mich nirgendwo anders hinführen sollte

    Als zu mir
    Zu mir selbst
    Meinem eigenen ich

    Küsstest mich wach
    Gabst mir Mut
    Und Kraft

    Vielleicht war uns nie der Weg bestimmt
    Sondern einzig

    Eine Brücke zu schlagen
    Aus dem Schlaf zu erwachen

    Wenn dem so sei
    Dann danke ich dir

    Denn du bist der Prinz
    Und ich war Dornröschen

    Die endlich erwachte
    Um sie selbst zu sein
  7. Ich liebe dich
    -sehr -
    Aber mich
    Lieb ich ein kleinwenig mehr.

    Und genauso
    Sollte es auch sein,
    Dich mehr als mich zu lieben
    Wär doch auch gemein.

    Denn wär die Liebe
    Dann noch wahr
    Wenn ich sie bräucht' -
    Hätt nicht die Wahl?

    Würdest füllen was
    In mir selbst nur fehlt
    Wär nur der Mangel,
    Der dann in mir lebt

    Der Lebenstrieb
    Sprießt einzig schön
    Weil ich mein Feuer
    In mir selbst verwöhn'!

    Es braucht dich nicht
    Um wild zu lodern.

    Es braucht nur mich.

    Nur mich allein.

    Gern würd ich die Flamme
    Mit dir teilen.
    Gern dürftest du
    An meiner Seit' verweilen.

    Doch selbst muss man sich
    Feuer sein.

    Auch du für dich.

    Auch du allein.
  8. Es ist
    Was es ist

    Ganz schlicht
    Ohne List

    Es scheint nur
    Verwirrend

    Illusion macht
    Kopf irrend

    Scheint real
    Scheint so logisch

    Kopf ist stur
    Kopf ist stoisch

    Herz flattert
    Im Wind

    Jeder Herzschlag
    Ist Kind

    Er ist immer
    Jetzt

    Er ist immer
    Ewig

    Die Stille
    Dazwischen

    Ist Königins
    König

    Lauscht man gedankenlos
    Hin

    Wird man zum Kind
    Und erfasst den Sinn
  9. Wir sind hier kurz auf Erden,
    Um einfach das zu werden,
    Was wir schon lange sind.

    Dabei sind wir s von Anbeginn,
    Und haben nur verloren,
    Zu dem wir sind erkoren.

    Wir sind zu viele Hüllen,
    Masken, die wir füllen,
    Wir haben schlicht vergessen.

    So rennen wir und messen,
    Uns wild mit diesem oder jenem,
    Statt einfach nur zu leben.

    Freiheit, Liebe, Licht.
    Schatten können weichen,
    Es gibt nichts zu erreichen.

    Wir sind schon da.

    Nur die Augen sind zu öffnen,
    Das Herz es will nur fühlen,
    Die Seele einfach sein.
    SoulCat gefällt das.
  10. Papa

    Sehnsucht kommt
    nimmt mich mit
    Lange Reise
    Erinnerungen
    Blitzen auf
    Machen Licht
    Wärmen mich

    Machen mich lächeln
    Machen mich trunken
    Konnt nie
    Auf Wiedersehen sagen

    Macht mir nichts aus
    Nur leichte Melancholie
    Doch mehr wiegt Liebe
    In meinem Herzen

    Du liebtest scherzen
    Deine Ruhe
    Während dein Ohr alles fasste

    Aus der Not
    Tugend machen
    Und noch soviel mehr warst du

    Wie sehr ich mich freu
    Dass du mir schenktest
    Hier zu leben

    Dorthin
    Wo wir alle streben
    Werden wir uns wiedersehen
    LynnCarme und Noneytiri gefällt das.
  11. Bist du,
    Einzig,
    Weil ich dich schaue?

    Welt-
    Wenn es so sei,
    Dann thron ich nicht in dir,

    Sondern einzig du in mir.

    Dann ist nichts,
    Was es zu schauen gäbe,
    Außerhalb

    Nur mein Mikrokosmos,
    Zeigt mir den Weg
    Zu dir,
    Zu Gott,

    Und es macht keinen Unterschied.

    Denn wir sind Eins.
    Noneytiri gefällt das.
  12. Ich bin was ich bin
    Nicht eine Hülle
    Bin Fülle
    Bin kein Gedanke
    Kein Gefühl
    Bin ich überhaupt?

    Leere Fülle
    Eingeengt in der Hülle
    Der Gedanken
    Gefühle
    Ein Fass ohne Boden

    Ich falle
    Stetig
    Tiefer
    Ins Licht

    Ins Nichts
    In das
    Alles
    Gegeben
    Ist