1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
Heute schon gelächelt?
Color
Background color
Background image
Border Color
Font Type
Font Size
  1. Vergebung ist so einfach. Warum sehe ich es nicht?

    Wenn die Emotionen gefährlich schwanken; wenn die Stimmung sich gegen "[…]" wendet, der/dem ich die Schuld an "[…]" geben will.

    Warum sehe ich es nicht?

    Ich muss es nur tun. Hier und Jetzt.
    übermütig und Laser gefällt das.
  2. „Glaube nicht an irgendetwas, nur weil man Dich die Schriften eines Weisen lehrt.
    Glaube nicht an irgendetwas, nur weil es von der Autorität der Meister und Priester herrührt.
    Das was mit Deiner Erfahrung übereinstimmt und was sich nach genauer Prüfung mit Deiner Vernunft vereinbaren lässt und zu Deinem eigenen Wohlergehen und dem eines jeden Lebenswesens führt, das nimm als wahr an und lebe danach.“


    - Buddha
  3. »Einen Großteil deiner Lebenszeit verbringst du damit, dich selbst und andere zu verurteilen.
    Stell dir vor, wie es sich anfühlen würde,
    alles zu bejahen und zu segnen,
    was du jetzt verurteilst oder unannehmbar findest.
    Es fordert einen radikalen Akt, das, was in deinem Leben geschieht,
    genau so anzunehmen, wie es ist.
    Wenn du das tust, hörst du auf, den Wert deiner Erfahrungen in Frage zu stellen.

    Die Herausforderung besteht darin,
    mit deiner jeweiligen Erfahrung zu SEIN oder
    - wenn du nicht mit ihr sein kannst - dir deiner Widerstände, Urteile
    und negativen Interpretationen bewusst zu sein.
    Das Annehmen ist ein lebenslanger Tanz.
    Er gelingt uns immer besser, je mehr wir uns darin üben.«

    - Paul Ferrini
    göttliche und übermütig gefällt das.
  4. Die Hürde des Weges
    Den eigenen Weg gehen mag heißen
    Die Lücken im Schilde der Willenskraft zu schließen

    Geheimnis der Seiendheit
    Wenn du dein Leben in Kapitel unterteilst
    Wirst du es nie im Ganzen genießen können

    Des Egos Trauma
    Der Herrschende, der selbst ernannt im Lichte
    Weilende, behütet sein stetig alterndes Herz
    Abwartend im Schatten aber, der eine, der weiß
    Wie er zu neuer Blüte kommt

    Dunkelheit
    Was ist Dunkelheit, wenn nicht
    Eine andere Ebene
    Im Licht?

    Zeit & Wir
    Zeit ist ein Faktor unserer Gefühle
    Ein Aspekt unserer Gedanken
    Ein Weg und ein Hindernis in gleicher Gestalt
    Zeit beherrscht uns, weil wir denken
    Die Welt ordnen zu müssen

    Indirektes Chaos
    In unserem Bestreben, die Welt zu ordnen
    Haben wir zugelassen, dass eine Ordnung entstehen konnte
    Die bei der leichtesten Erschütterung
    So etwas wie Chaos vervollkommnen würde

    Fadenscheiniges Gespinst
    Im Lichte der Wahrheit ist jede Lüge
    Eine Flucht vor den Schatten
    Die damit drohen, die Wahrheit
    Zu erleuchten

    Die Kennung des Weges
    Der eigene Weg ist
    Nicht der Pfad, der aussieht
    Wie gemacht
    Mahuna gefällt das.