1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Was die Schule falsch machte

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 112

Ein eigenständiges menschliches Wesen muss die rechte Gehirnhälfte benutzen, weil es mit ihr im Leben steht.
Eigenständig zu sein, muss wiederum bedeuten, das Leben zu finden-

Intermezzo:
Was für eine gespenstige Welt, wo das Leben fehlt.

Weiter:
Die Schule bringt uns üblicherweise zu folgendem: Der Chef, Lehrer genannt, teilt uns eine Aufgabe mit. Die Lösung ist festgelegt, es gibt nur diese, auf diese zu kommen erfordert den Einsatz der Prämisse des unbedingten Gehorsams.

Verstehst? Die haben Lehrbücher , darin stehen dumme Antworten, zB über den Sinn des Faschismus, pardon Marktwirtschaft. Die kauen Geschichte wieder, legen es nach ihrer Weise aus, und alle Bücher werden ja ausgewählt, und die sollen vom Staat ausgehen, der die Schule macht, auch das Geldmachen befürworten.

Würde man die Menschen (Kinder) es überlassen, sich einen Reim aus dem Geschehen zu machen, zu welchen Ansichten kämen sie?
Sie würden gewiss alles anders finden, weil natürlich, unschuldig, unverdorben. Sie würden Leben wollen. Kind und damit noch Mensch wie sie sind, würden sie das Geldmachen idiotisch finden, wenn es ihnen und allen keinen Spaß bringt.

Das wirkliche Begreifen des Geschehens kann nur durch die rechte Gehirnhälfte funktionieren, und da diese auch für unser Lebenszentrum verantwortlich ist.
Ha! Damit habe ich in wenigen Worten ausgedrückt, was mich in 40 Jahren Lebenszeit geplagt hat, ausdrücken zu wollen. Was ich zuvor als Kotzen bezeichnete, ist nunmehr eine klare Analyse, dass die Schule aufgrund ihrer Methodik und (mehr oder weniger geheimen) Absicht, faschistisch ist.
Ja, lach, ich kann es ja nicht mehr anders sagen, gell. Es ist Faschismus.

Dieser Faschismus definiert sich dadurch, dass man eine Weltherrschaft verschrobener Geistesart erreicht hat, indem jeder Mensch konditioniert wurde, von einer fehlgeleiteten, nämlich auf Gehormsam basierenden Urteilskraft auszugehen.

Ja, lass es Dir im seidenen Ohr zergehen: Der Mensch wird in der Schule dazu gebracht, seine eigene Urteilskraft einzustellen zugunsten eines Befehls oder einer Pflicht.

Einer Betrachtungsweise, wonach man zB mittels der Geschichte belegen will, dass der Kapitalismus das Beste und Geilste ist. Und Konsum haben wir, wunderbare Unterschiede zur Steinzeit, und die Arbeit haben wir, wunderbar, wie füllt man einen Scheck aus, wie schreibt man Bewerbungen dann in der letzten Klasse, wunderbar.
Verdammt will ich sein, wenn das kein Faschismus ist.
Aber auch von der Wirkung her, werden wir doch abgebracht, von unserer eigenen Urteilskraft, mit der wir den Faschismus verdammt noch mal als Faschismus sehen würden, wenn wir nur die Wahrheiten und Fakten ohne äussere Drängungen bewerten könnten.
Lasst den Menschen sehen, was er will, gebt ihm Fakten. Da bleiben dann aus menschlichen Maßstäben eben nur gewisse Schlussfolgerungen übrig, auf die jedes Kind kommen würde, würde man es nicht mit Noten und anderen Folterungen bestrafen, wenn es von der gewollten Norm abweicht.

Die Schule macht zu viel, sie braucht nur Lesen, Mathematik und Schreiben beibringen. Das Sehen, Lernen, Begreifen, muss die Schule dem Menschen überlassen.

Wenn man findet, dass die Menschen zu wenig Eintrichterung bekommen, darüber was gut für den Menschen sei, kann man das im Unterricht wie bei der Sexualaufklärung zeigen. Und es wäre nicht verkehrt. Verkehrt ist es, zu den hiesigen Umständen zu verschweigen, dass es faschistische Formen annimmt, oder ähnliches Ungemach bedeutet. Man muss doch nur hinsehen. Und frei werten. Und dann bräche vielleicht Revolution aus, denkt sich der Staat, und sagt sich, besser wir kontrollieren die Menschen, als dass sie das Chaos ausbrechen lassen.

Chaos würde auch nur entstehen, weil man endlich die Wahrheit gegebener Umstände ins Auge sehen kann, vielleicht weil es sich durch die Befreiung des Menschen Bahn bräche.

Sie sind ja heute alle gefangen, die Menschen, in ihrer Konditionierung, dass alles so sein muss, und es schon okay ist.
Schwachsinn, das ist okay. Ja gut. Aber die Leistungsgesellschaft ist nicht okay, die nur Zahlen und Pipapö in der Birne hat. Pipapö, ich wiederhole es.
Wo ist deer Mensch. In Deutschland wäre das strafbar, wenn die Gerichte richtig funktionierten. "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Man schickt ihn schon mit sechs in die Zwangsarbeit genannt Schule.
Dort arbeitet er unter aktiver Mithilfe pädagogisch genannten Personals an seiner Gehirnwäsche.
Pflichtveranstaltung. Mit sechs Jahren!

Was? Die lernen Schreiben und Lesen?
Ja klar, an fünf Tagen in der Woche noch Erdkunde, Sport, und all den anderen Pflichtscheiss.
Sport einmal in der Woche einandhalb Stunden bringt sowieso nichts. Ausser psychischen Stress bei manchen, die einfach keine sportlichen naturen sind. Wieso lässt man des den Kindern nicht, ob sie wollen oder nicht.
Vielleicht würden sie ja sonst bei Eltern Zwangsarbeit machen müssen, im Haushalt? Wer weiss. In Deutschland ist alles möglich. Neuerdings.
Aber glaubt denen das nicht. Die Schule dient den Eltern vor allem, dass die Kinder irgendwo sind, während sie arbeiten. Wenn die Kinder dann nur einen halben Tag lang allein sind, ist das schon mal was. Vor allem brauchen sie sich nicht mit der Unzucht beschäftigen, die nur zu dieser Unzucht wurde, aufgrund falscher Vorbilder. Guck dich um, nahezu alle Menschen leben falsch, da werden die Kinder bekloppt. Und dann sagt man, man müsse den Kinder noch mehr gebieten.

Alles perfide zweckgebundene Ausbeutung des Menschen, alles wegen seiner gottverdammten aber heiligen Arbeitskraft. Pfui Deibel. Ja ich hör schon auf. Sorry.

Also. Schule? Ein Unding. Sie macht nahezu alles falsch.
Eine Stunde am Tag für Lesen und Schreiben , das ist auch schon genug.
  • Iakchus
  • Iakchus
You need to be logged in to comment