1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sonne - mach dein Auge auf und schaue blah Kutter Bahnhof

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 136

Die Sonne lacht.
Die Sonne kommt.
Lass die Sonne rein.

Nein!
Doch nicht. Das ist verkehrt. Es macht nicht viel. Aber du brauchst die Sonne nicht rein lassen.
Du bist selbst die Sonne.
Wir alle sind Sonnen.

Du strahlst da vor dich hin wie alle anderen? Aber wie?

Ich gehe auf der Straße und strahle vor mich hin, folgendes.
Ein Zeichen von Ohnmacht, Zerstreuung, und sinnlos irre ich umher, was ich entdecke in den Menschen, so gleich mir, kreuz und quer, geplagt von Sorge, und über mir ein Dunst, der ist geborgen von den anderen, die ihn hinterlassen, von keinem einzelnen, vor sich hinstrahlend die Öde , die Angst, die Flucht , die Zeittotschlagenaktion, das Hetzen, das Stöhnen, das Geilen, und damit magnetische Anziehung ausüben wie alles magnetische Anziehung ausübt, das sich geladen hat mit irgendeiner Ausrichtung, wo man sich bindet, mit Gedanken, Herz und Verstand. Was vor sich hinstrahle, entscheidet sich noch. Und noch neben dem Müll liegt die Sonne in uns, und die will strahlen. Nämlich das sein, wozu man geboren wurde. Das herauszufinden, dazu muss man die Sonne anschauen. In sich, ausser sich, überall.

Ja toll. Hört sich ja an.

Weisst Du, in Wahrheit denke ich, anbetracht der Kunst als eine Umsetzung von Zwecken und Absichten, folgendes. Der Mensch macht kleine Häufchen Elend.
Genau wie ich natürlich. Nur ein A-R-C-lo-h glaubt, dass ich jemand anderen meinen könnte. Niemand will ein AR-CHLO-H sein. Das ist nur logisch, und so gesehen begebe ich mich da also auf kein Glatteis. A?sc?l--her gibt es viele, aber nicht viele echte.

Es gibt ja fast nur noch Kitsch. Und ich tue jederzeit machen es genauso.

Kunst ohne Fhler nix ist.
Wo man sich nur anstrengen will, fehlen dann diejenigen, die einen stärken. Warum gute Kunst, wenn kein Publikumsverkehr. Geschlechtsteile dabei entblößt, wenn Menschen umher gehen, sind nicht gerade erlaubt, es sei denn man ist in einem Schwimmbad in der Sauna.

Wir machen Häufchen Elend. Guck doch mal in die Welt. Überall nur Sch**ße. Die Banken, Politiker machen auch nur Elend. Alles elendig. Selbst wo man was gutes machen will, zB Gewinn, Lottogewinn, oder auch Ausbeutergewinn bei irgendeinem Klinkenputzerverein mit Börseneintrag, also eine grosse Nummer, muss man auf dem Weg dahin viel Elend machen. Du musst ja für Lottogewinn millionen Kreuze lebenslang machen. Wie Knast. Und für Gewinne musst du beten und bangen, dass der ganze Saftladen nicht zusammenbricht, bevor du lange lange im Nichts der Zeit verschwunden bist. Nach uns bitte die Sintflut, bitte weitergehen.

Und dem kleinen Affen in uns zu sagen wäre noch, "hast du aber ein hübsches Häufchen gemacht". Wir halten dann Elend für hübsch. Das sagen die Leute uns. Immer schönes Lächeln auf die Lippen zaubern, während man im Elend schuftet. Die Kassierer bei L?d? (ein Supermarkt. Kette.), müssen ich weiss nicht wie oft, bei jedem Kunden folgendes abspulen (ist Befehl): Guten Tag, danke schön, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag, Auf Wiedersehen.

Guten Tag, schön schön, ich wünsche schön, einen schönen Tag, schön Wiedersehenm schön, schön. SCHÖN!

Wenn Dir die Leute nur oft genug sagen, dass hast Du aber schlecht/gut gemacht, bist du schon gehirn gewaschen. Du reagierst biochemisch auf dieses und dieses und dieses und dieses.

Irgendwann funktioniert das dann so, dass die Biochiemie einem mitteilt, das ist aber schei?e. Das ist aber sche?ße. Das ist aber Öde. Guten Tag, brummt man dann, spult man dann, wie ein Automat. Guten Tag. Tag Tag Tag. Guten.

Es reicht doch nur noch ein weiterer Reiz, zB A?schl?ch, und schon flippst Du aus. Ist es nicht so. Wenn das jemand sagt, wenn Du einen Text liest, wenn Du dann liest A?schlo?h? Was denkst Du denn dann? Du A&schlo?h. Jetzt stell dir folgendes vor. Ein unbedarfter Leser oder eine Suchmaschine , vermutlich wie bei der NSA letzteres (Hallo Moderatoren), sieht das Wort A*schloch. Das kann ich doch gar nicht verantworten. Wieviel Zeit gebraucht wird, um meine Worte und Text zu entschlüsseln? Das geht gar nicht. Oder vielleicht doch. Überleg mal. Grosser Reichtum. Wartet.
Plötzlich wird man interessant. Plötzlich hebt sich der Vorhang. Endlich ist man berühmt. Alle Augen blicken auf einen. Manche Künstler machen das ja schon. Sie platzen auf die Bühne mit provkanter Art und hardcore Stil, wie Schlingensief und noch mehr grenzen an Werte, wie zB Aufruf zum Sex oder so oder schlimmeres, was natürlich gar nicht so gemeint ist. Schlingensief wollte meines Ermessen mit dem Plakat T***t Helmut Kohl eine Lüge ausdrücken. Etwas völlig bedeutungsloses. Genau so macht es ja die Politik. Grosse Worte mit gigantischer Leere und Bedeutungslosigkeit dahinter. Was natürlich auch so beabsichtigt ist. Die ganze Zeit sollen wir nur vera`scht werden, das ist der Zweck. Deshalb ist so ein Plakat wie TONDE DUNDE ENTE genauso relevant wie "WÄHLT MEHR FREIHEIT UND FRIEDEN".

Wenn ich mir vorstelle, als Wähler so beschimpft zu werden, ist es ja eigentlich natürlich, mit selber Münze zurückzuzahlen. Aber hier liegt das Problem auch darin, dass äh, man die Währung, die Münze wählen muss, mit der man das Lügen vergeltet.
Tja, mach ich doch nicht mit. Allein das gefühl, dass Leute ankommen, einen zu überprüfen, was man in den Windeln hat, gefällt mir gar nicht.

So käme man man aber also in die Öffentlichkeit, indem man provoziert. Du A?schloch. Schei??e und Mistdarm. Nein, was passiert denn dann wirklich. "Du darfst es nicht übertreiben, denn so viel Zeit haben die auch nicht, alles genau zu lesen". Also wenn dann jemand kommt, der muss das ja alles lesen. Das ist doch schei?e. Also muss ich aus Vorsicht aufbringen, auch vor meinem eigenen VERZETTELN, wie lange ich darüber jetzt schreibe nur weil ich ein bestimmtes Wort gebrauchte, wohl aussuchen und schreibe xxxx wenn ich A?schloch, Schei??e oder Misthaufen oder auch schlimmeres verwenden will. Folgendes.

Was will ich denn damit sagen, naja, nach einiger Zeit beginnt das Schreiben seinen Lauf zu nehmen. Das ist so. Das geht so dahin dann. So sind wir alle. Ein Anfang, ein böses Ende. Kein Erwachen manchmal. Die Freidhöfe sind voll von Menschen, die immer nur Tunnelblick Moleküle in ihren vergänglichen Resten aufweisen. Ja doch, Erleuchtung kann man spüren, ob das jemand hatte, noch nach dem Tod. Ich habs nur aufm Friedhof versucht, ok.
Das hinterlässt aber molekulare Schwingung als physische Form der Erinnerung. Genauso wird alles gespeichert, wenn auch in einer anderen Dimension, so doch abrufbar. Ja gut. Ok. In Wahrheit ist es wohl so, dass es einen Zugang zu anderen Dimensionen gibt, wo das alles abrufbar ist, und der Zugang liegt auf molekularer Ebene, oder vielleicht liegt der Zugang im Geschlechtsteil oder After. Keine Ahnung, ich weiss nur was ich gesehen habe. Ich brauch nicht mal einen Computer wie die NSA. Der Friedhof voller Leute, die immer 3d waren.
Sie halten und hielten es für selbstverständlich und genau das ist ihr Knast. Unser Knast.

Irgendwann kehren sich die guten Anfänge um, in Launen. Es geht dann so weiter, wie es immer weiter geht. Blah blah blah. Gorsse Worte und voll Kuchen, Kitsch also. Schwer verdaulich. Zucker vielleicht noch , wenn man die Erwartungen einer Zeit wenigstens trifft. Was wollen die Leute lesen? Du siehst aber schön aus.
Da ich zu überzeugt bin, konsequente Umsetzung von belanglosen Kunstwerken ist überflüssig sowieso, wenn man das Ergebnis kennt, gebe ich mir auch keine grosse Mühe. Du siehst aber schön aus.

Ich will nur meine Ruhe haben. Diese ganzen Suchmasken , oder Knopfdrückaktionen, wenn da ein Wort aus dem Kontext gerissen wird, A?schloch zum Beispiel. Das geht einen doch auf den Nerv. Ich lösch es jetzt nicht. Und ähm, weil wir soziale Wesen sind, und ich medial bin und ein Gespür für "Gefahrenlagen" habe, wenn eine Stimmung droht zu entgleisen, oder ist es Einbildung. Manchmal steht die Zukunft auch auf der Kippe.

Manchmal hat man sie verändert. Manchmal treibt man ein Spiel. Manchmal sogar böse Spiele. Ganz böse. Ganz ganz ganz böse.
Manchmal ist man ein Narr. Manchmal verwirren einem die vielen Einflüsse. Man treibt ab. Manchmal weiss man gar nichts, was wie wo, und treibt doch ab.
Manchmal kämpft auch, man, um eine Linie. Manchmal hat man etwas zu viel Guarana geschluckt oder Kaffee getrunken und manchmal und oder reagiert dann auch etwas mehr, als sonst. Oder oder Oder. Du siehst aber schön aus.

Ja, das ist so. Glaubst Du denn , wer immer Du bist, dass deine Reaktionen aus einem Vakuum heraus entflößen in die Wirklichkeit dessen, das Du tust?
Glaubst Du, irgendwelche Einflüsse gäbe es nicht?
Glaubst Du mir läge nichts daran, irgendwo Sonne zu sein, mit allem, aber du musst ja sowieso deine Sonne sein. Und ich weiss gar nichts über deine Sonne. Das ist meine Sonne. Das ist deine Donne. Du siehst aber schön aus.

Irgendwelche. Welche denn. Ähm. Hör mal, einige sind da draussen - jetzt oder später - ziemlich verwirrt, ganz böse ist das, und das liegt an dem Text. Wenn Du so weiter machst, dann lesen nur noch diejenigen , die neugierig sind, zu welchem Schluss Du jetzt kommst. Und die anderen verklagen dich, weil Du ganz schön böse schreibst und die Leute kriegen Angst. BÖSE. ANGST. BÖSE ANGST.
Tja. Es fing damit an, dass die Sonne lacht.
Du siehst aber schön aus.
:ironie:
Warum hast Du das Schild gemacht. :tomate:
Du siehst aber schön aus.

Und dieses? :thumbup: Warum das denn? Ich will damit demonstrieren :schmoll: wie leicht man von Eindrücken gefangen :wut1: genommen :D werden kann. :zauberer1 Du ?rschloch .:zauberer1



Und wenn der Mensch nichts mehr ernst nehmen kann, liegt das nicht an der Welt, sondern wie der Mensch alles sieht.
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
You need to be logged in to comment