1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Philosophie und Logik

Eintrag von Solis im Blog Solis's blog. Ansichten: 178

Philosophische Reihe Nr. 7

Inhalt
Philosophie und Logik
- Die mathematische Logik
- Die praktische Logik
- Die moralische Logik
- Die inventorische Logik


Philosophie und Logik

Unter dem Begriff “Logik” wird umgangssprachlich zunächst nichts anderes als ein geordnetes, folgerichtiges und vor allen sinnvolles Denken verstanden, das dazu dient, das Leben und die Welt umfassend zu verstehen.

Jeder macht von der Logik Gebrauch, selbst wenn er noch nie etwas von dem Begriff der Logik gehört haben mag, weshalb sie zum Menschen gehört. Aber es ist nicht immer leicht, ja, es ist eine regelrechte Kunst, mit ihr angemessen umgehen zu können.

Es gibt vier verschiedene Richtungen der Logik, die ich hier vorstellen werde und in der Überschrift bereits angedeutet habe. Jede Richtung kann aber auch noch weitere unterschiedliche Namen tragen, die die jeweilige Charakteristik beschreiben, wie man früher derselben Pflanze unterschiedliche Namen gab, wie die “Heckenrose”, die undurchlässig als dichte und dornenreiche Hecke benutzt werden kann, aus erdenklichen Gründen auch als “Rosendorn” bezeichnet wurde. Andere Namen der Heckenrose, wie die “Hagebutte”, können wir heute nicht so ohne weiteres nachvollziehen.
Die Vielzahl der Namen der einzelnen Richtungen, versuche ich zu reduzieren und wende sie nur dann an, wenn damit ein Sinn zum näheren Verständnis gegeben ist.

Geht man auf die Pirsch, etwas über Logik erfahren zu wollen, stößt man schnell auf schwer zu verstehende Ausdrucksweisen, unbekannte Begriffe und auf ein Durcheinander verschiedener Ansichten, bei der der eine dieses nicht anerkennen will, obwohl es ein anderer tut.
Aus diesen Gründen setze ich eigene Prioritäten, wie sie mir als sinnvoll erscheinen. Zudem lehne ich mich natürlich an das an, was andere schon vorgedacht haben.



Die mathematische Logik
Will man sich mit Logik näher befassen, kann es passieren, dass dem Suchenden durch die Medien zwei entgegengesetzte Denkweisen der Logik vorgestellt werden. Die eine stellt schlicht eine Verallgemeinerung dar, die ich hier als mathematische Logik bezeichne. Man kommt durch sie zu Aussagen wie:

Alle Raben sind schwarz!

Man kommt zu solch einer Aussage, wenn genügend Erfahrungen gemacht wurden, die zur Verallgemeinerung berechtigen. Je mehr Erfahrungen auf ein bestimmtes Ergebnis hinweisen, desto berechtigter die verallgemeinerte Aussage. Das Wesen der mathematischen Logik ist also das der Mehrzahl.
Man kann nun vielleicht erahnen, warum diese Art der Logik ein mathematische ist. Sie hat es mit einer zahlenmäßigen Erfassung der Wirklichkeit zu tun. Aber damit obliegt ihr die Einschränkung, lediglich auf eine äußere quantitative Form angewiesen zu sein, die den Inhalt nicht berücksichtigt. Sehen wir uns dazu als Beispiel eine Scherzfrage an:

Auf einem Ast sitzen neun Spatzen. Ein Jäger kommt vorbei und schießt vier herunter. Wie viele bleiben noch sitzen?

Die mathematische Logik kann zwar in vielen Bereichen sinnvoll sein, doch hier berücksichtigt sie weitere Umstände des Lebens nicht, denn die überlebenden Spatzen würden zweifellos davonfliegen. Wer solches nicht berücksichtigt, wird nicht angemessene Urteile über die Wirklichkeit herbeiführen können und sich selbst wie ein mechanisch-mathematischer Automat verhalten.

Berechtigung
Die Schlussfolgerung aus der mathematischen Logik wäre auch dann noch berechtigt, wenn es einige weiße Raben (Albinos) auf der Welt geben würde, denn sie, so besagt eine Redewendung, bestätigen die Regel. Ob das bei den städtischen Tauben noch berechtigt wäre, ist fraglich, denn zwischen den sonst grauen Tauben finden sich immer wieder auch weiße. Es bleibt daher immer ein wenig offen, ab wann oder bis wann eine mathematische Logik berechtigt ist.

Straßenbau
Wenn ein Mitarbeiter des Straßenbaus sich darüber beklagt, wie gefährlich es für ihn bei Arbeiten auf der Autobahn durch rücksichtslose Autofahrer ist und Autofahrer ihn noch beleidigen würden, dann wird er verallgemeinernd von “den Autofahrern” sprechen. Genau genommen hieße das, dass fast jeder Autofahrer sich so verhält.
Wie ist es aber wirklich? Ich beobachte, dass an Baustellen auf der Autobahn gewöhnlich schneller gefahren wird, als es ausgeschildert wird. An diesem Punkt würde ich einer Verallgemeinerung zustimmen. Aber kann ich mir nicht vorstellen, dass von diesen ähnlich oft Beleidigungen sprachlicher oder gestikulativer Art ausgehen. Hier dürften es eher die Ausnahmen sein.

Kornkreise
In einer Diskussion, ob Menschen die Urheber der Kornkreise sind oder ob nicht, kann nicht daraus geschlossen werden, dass alle Kornkreise von Menschen gebildet werden, nur weil angeblich einige Menschen Kornkreise nachgebildet haben sollen, selbst wenn es nachweislich so sein sollte.

Wissenschaftliches Denken
Im dem, was heute als wissenschaftliches Denken gilt, hat die mathematische Logik ihren Vorrang, wodurch sie sich ähnlich naiv verhält, wie es im Beispiel der Spatzen ist. So behauptet sie, die (angeblichen) Gene würden die Begabungen des Menschen ausmachen. Hingegen würde ein selbstreflektierender Mensch sich nun sagen: Aufgrund der oben gemachten Behauptung, sollte sie stimmen, können es ja nicht meine Begabungen sein, sondern lediglich die aus den Genen kommenden. Die Begabungen gehören also den Genen, nicht mir.
Es ist die kalte mechanisch-mathematische Logik, die den Menschen zu einem bloßen und willenlosen Reizreaktionsautomaten zu denken und es ihm zu unterstellen versucht. Diese wissenschaftliche Logik ist dem Leben und dem mit ihm verwobenem Bewusstsein nicht angemessen.

Fortsetzung folgt!
Comments are disabled for this entry