1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Liebe, warum ist Liebe bedingungslos?

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 74

Zunächst:
Liebe ist ein Zustand, der erfahren wird, eine Art Öffnung zu Energien der Liebenden. Es ergibt nur Sinn, wenn wir einfach sagen, dass Liebe etwas ist, das Sinn macht. Wie die Liebe beschaffen ist, ich glaube darüber zu schreiben ist nicht unmöglich, aber es erfordert einen Griff zu den Sternen, sprichwörtlich.

Zu den Sternen greifen bedeutet für mich, nach endgültigeren Antworten zu suchen, nach kosmischen Gesetzen und Ordnungen, in denen unser Leben eingewebt ist, ebenso unsere Moral, und unser Lebensweg mitsamt den Zuständen, die dabei möglich werden (erfüllt werden). Unser Leben ist ein Leben voller Kämpfe, doch leitet uns die Sehnsucht der Liebe nicht um des Anderen willens, sondern des Umstandes wegen, uns für etwas besseres zu entscheiden, wo Liebe möglich ist. Und es ist auch so: wie man nach aussen ist, ist man auch nach innen, und umgekehrt (innen wie aussen). Es handelt sich um Impulse, mit denen wir unser Energiefeld und das unser Umgebung nähren. Die Umgebung wiederum und natürlich wir selbst, erinnern uns, morgen an gestern, wie heute an gestern.

Man könnte sagen, Liebe ist nicht immer einfach und wir lieben sehr selten. Meist sind wir im Dauerstress, verteidigen unser Selbstbild, oder entscheiden uns aus anderen Gründen nicht für die Liebe, und sind so gut wie nie bedingungslos mit der Liebe im Leben verankert. Das ist auch nicht leicht, in dieser Welt. Hier fragt man sich nämlich, warum Liebe, ist es denn irgendwie gerechtfertigt, statt Krieg? Jeder Mensch würde sagen, natürlich ist Liebe besser als Krieg, aber die Erfordernisse des Lebens bringen uns allzu oft in Nöte und auch Verteidigungen, weil andere Krieg führen. Doch man vergisst, dass ein ewiges Drehen des Rades, das man einmal bewegte, letztlich zu einer jahrhundertelangen Nachahmung führt, wo jeder sich das schlechte Wirken der Anderen zum Vorbild nimmt. Nur mit einem Mangel von Energie, und dem Verlust der Einsicht in die höheren Qualitäten liebevoller Bewusstseinszustände, kommt man zur Gier, um sich sicher zu fühlen, in einer Welt, die von Liebe ermangelte.
Liebe wäre, sich so zu verhalten, dass jedem gedient ist, sein Leben innerlich frei zu entfalten, wofür die geschaffenen Umstände dem Lebenswillen des Einzelnen jedenfalls eher gerecht werden, als wie es heute zB für Obdachlose der Fall ist, die bewusst und absichtlich nicht arbeiten wollen. Denn das heisst, einen ganz anderen Lebensstil. Um die Arbeit geht es gar nicht. Nur um das, was es mit dem Leben anstellt. Es gibt natürlich auch Obdachlose, die in die Obdachlosigkeit gekommen sind, weil andere Existenzgründe vorlagen, die sie in die Knie gezwungen haben (zB Rauswurf bei Hartz Vier in Deutschland, keine Miete mehr bezahlen können und wenn man dann keine Freunde hat...).

Jedenfalls, was ich sagen will, Liebe kennen wir viel zu sehr mit Bedingungen verknüpft.

Echte Liebe wertet und vergleicht nicht, (was mit einer Bedingung einher geht), sondern erfährt. Liebe erfährt Qualitäten auf eine ganz nahe Weise, als wäre man eins.

Esoterik ist die Wahrheit hinter allen "oberflächlichen" Antworten. Oberflächlich wäre zB zu sagen, "Liebe ist ein natürliches Bedürfnis des Menschen". Hinter solchen eigentlich vernünftigen Worthülsen, verbirgt sich noch ein erfüllenderes Wissen.

Liebe.... ich bin nur überzeugt, dass unsere Existenzberechtigung in der Liebe wurzelt, dass im Kosmos die Liebe ebenso der Baustoff ist, und dass Liebe sozusagen der Sinn Gottes ist, das was ihn auszeichnet, und wofür er praktisch alles geschaffen hat.
Mehr weiss ich noch nicht, und ich vermute, dass es um diese Frage geht, die mich bewegt: Liebe zB von Engeln ist sehr ursprünglich, rein und unverfälscht, aber wo kommt deren Motivation her.

Ich selbst weiss ja nicht zu lieben, machen wir uns nichts vor. Es gibt Augenblicke, wo wir lieben, eingebettet in den koamischen Hauch aller Lichtwesen, (die wir sind) - aber es gibt viele Momente, wo wir zurückstecken, und oft fehlt uns Kraft, ebenso wie die Erinnerungslosigkeit, um dieses warme oder lichte (weisse) Feuer der Liebe wach zu halten. In unserem Bewusstsein.

Aus unserem Energiekörper und Augen strahlt dann diese Liebesfrequenz um uns herum, und erinnert die Dinge an Liebe, die Dinge werden mit Energiephotonen durchströmt, wie alle Wesen, und verdichtet sich so ein Raum und Umgebung mit dieser "Kraft".

Es ist Liebe immer etwas Aufrichtendes, im Gegensatz zu den absteigenden Spiralen alltäglicher und stumpfsinniger Hektik und Selbstvergessenheit (zu vergessen, im Hier und Jetzt zu sein, mit dem Kopf woanders, während man etwas tut).

Liebe schafft neue Möglichkeiten, vor allem energetisch. (viele Dinge in unserem Leben werden durch unsere Resonahz, Ausstrahlung gefügt, angezogen; durch unseren Enrgiekörper und den Energien in unserer Umgebung).
Die Liebe von Engeln und Pflanzen/Bäumen ist für mich eine Richtschnur, sie erinnern mich - es geht um den Zustand, den man in sich erweckt, um zu lieben. Es ist eine angenehme, aufbauende, bejahende, aber aus der Brust kommende, aus dem Solarplexus /Herzchakra rührende Aufmerksamkeit und Blick. Man spürt, wie sich der Energiekörper erweitert, wenn man liebt/im Zustand der Liebe ist.
You need to be logged in to comment