1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kreise oder Vollendung

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 88

Wir drehen Kreise mit unserem Tun, Denken und Sein, weil wir nie irgendwo ankommen.

Immer wiederholen wir einen Neuanfang. Voller Dunst und Gräue.

Anders eine Vollendung, dass wir jeden Tag das weiterleben können, was wir am vorigen Tag voranbringen konnten.
Wir vollenden damit lebendige Kreise von einem Tag zu einem anderen.-


Es wäre eine Welt vorstellbar, in der wir auch im Tun prinzipiell sowohl für uns als auch andere Vollendung schaffen.

Was vollenden wir? Dummheit, Elend, Sorgen, Zwang.
Das wird der Größe des Selbst nicht gerecht.

Es wird nur dem Ego gerecht, das seine Gründe sucht, sich anzupassen. Weil es bequemer ist, aufgrund der Mehrheit anderer, die diese Muster physisch und energetisch in die Welt setzen.

Vollendung ist natürlich eine Kunst und man siehe sich mein schäbiges Schreiben an. Da wirkt auch kein richtiger Kreis geschlossen. Aber ich halte mir zugute, erkannt zu haben, dass es so ist.

Jedenfalls, wichtig ist, für uns, dass wir Vollendung erleben, und nicht nur diese ewige WIederholen desselben Stuss.

Vollendung, dass wir etwas erreicht haben, worauf weiter bauen können.

So macht es die Natur. Letztes Jahr wächst der Ast, dieses Mal auch, und neue Blätter, neue Fülle.

Unser alltäglichen Dahinsiechen beinhaltet viel zu viele Kämpfe, die natürlich auch der Welt geschuldet sind.
Mit diesen Kämpfen verteidigen wir nur eine künstliche Wahrnehmung, in der unser Selbst keine Vollendung findet, nicht über Komplexe hinwegschreitet, sie abschliesst, oder Dinge vollbringt, die Sinn stiften. Die einen weiterbringen.
Manchmal kommt es dabei auf einen längeren Zeitabschnitt an, manchmal geht es bloß um eine Stunde, die man dekonstruktiv verbrachte.
You need to be logged in to comment