1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Keine Überdosierung von B-Vitaminen möglich? Denkste!

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 188

Man liest es immer wieder. Viel zu oft sogar von Experten!
Man sagt: Vitamine der B-Reihe werden einfach über die Niere ausgeschieden, wenn man zuviel nahm.

Ja, die Niere scheidet überschüssige B-Vitamine aus.
Aber um den richtigen Eindruck zu erzeugen, muss gesagt werden, dass dies nur gilt innerhalb einer Portion aufgenommer B-Vitamine!

Es gibt für den Körper nur begrenzte Kapazitäten, um B-Vitamine aufzunehmen. Das geschieht über gewisse Transportkanäle, die nur eine gewisse Menge Vitamine aufnehmen können, und der Rest wird dann über die Niere ausgeschieden.

ABER, das Problem liegt in der kontinuierlichen Vitaminzufuhr, d.h. über längere Zeit , da sich die Vitamine in den Zellen ja akkumulieren. Jeden Tag wird eine gewisse Menge aufgenommen und dann kann durchaus eine Überdosierung stattfinden. Ich selbst habe das an mir bei Vitamin B6 gemerkt, und man kann es im Internet regelmässig an Erfahrungsberichten lesen, die dies mit Blutbildern aus dem Labor untermauerten.

Für den Körper und Stoffwechsel kann eine Überversorgung gerade bei Vitaminen der B-Reihe erhebliche Störungen verursachen. Die Zellen sind mit Vitaminen überlagert. Der Zellstoffwechsel funktioniert evtl. nur noch schleppend. Und bei manchen B-Vitaminen kann es Bluthochdruck oder beschleunigter Puls bedeuten, vor allem, wenn man sich hinlegen will zum Schlafen.
Ob man Symptome einer Überdosierung bekommt hängt m.E. davon ab, wie fit und gesund man ansonsten ist. Eine durchzechte Nacht mit viel Alkohol, oder Stress im Alltag oder Beruf, kann dann aber eine Art Schalter umlegen und man könnte gewisse Symptome einer Überdosierung an sich wahrnehmen.

Deshalb sollte man zusätzliche Präparate wirklich nur sporadisch einnehmen. Das heisst einmal oder zweimal in der Woche (meiner Meinung nach). Und darauf achten, in welcher Nahrung man bereits besonders viele Vitamine zu sich nimmt. Zum Beispiel ist Leber generell ein starker Vitamin A Lieferant.

Bei Vitamin A ist eine Überdosierung auch sehr bedenklich.
Vitamin K scheint bei zu hoher Dosierung nicht bedenklich zu sein. Sollte aber vermieden werden, ebenso bei Beta Carotin.

Vitamin E und C scheinen nicht bedenklich.
Vitamin E Überschüsse werden in der Leber abgebaut und es kann sein, dass ein Zuviel auf einmal doch auch den Stoffwechsel belastet, allein schon dadurch, dass die Leber viel arbeiten muss um Vitamin E abzubauen, und deshalb andere Stoffe nicht mehr wie gewohnt verstoffwechseln kann.
Einzig Vitamin C scheint unbedenklich auch in hohen einzelnen Dosen bzw. langfristig.

Vitamin D sollte man sich einzig und allein an der natürlichen Sonne bilden lassen durch stundenlange Aufenthalte an der Sonne (die Haut bildet unter Sonnenlicht Vitamin D).

Leider hat man heute auch oft den Fall, dass man zB Folsäure gezielt einnehmen will und findet in den Drogerien nur Präparate, die Folsäure mit anderen zB B-Vitaminen kombiniert anbieten. Nimmt man dann zB noch andere Präparate, um zB Magnesium zu sich zu nehmen, können auch darin wieder B-Vitamine liegen. Es hängt natürlich auch von der sonstigen Ernährung ab, ob man eine besondere Nahrung täglich zuführt, in der dann ein bestimmtes Vitamin dominiert.

Da lohnt sich schon mal im Internet einzukaufen, damit man das gezielte Produkt isoliert erhält.
Und an sich bestätigt sich wieder die vielseitige Kost, die Einseitigkeiten vermeidet.

Übrigens: Auch Folsäure kann bei Überdosierung gefährlich werden.

Die gängigen Empfehlungen (Tagesdosis gemäß Nährwert-Kennzeichenverordnung) sind schon sehr hoch, und die meisten Präparate liefern das Doppelte und mehr dieser Empfehlung.

Es wird auch bei den Empfehlungen vergessen, dass eine Langzeiteinnahme die Vitamine und Stoffe sich akkumulieren lässt.

Nachdem ich ein bisschen rumgelesen habe, scheinen Vitamine eine Halbwertszeit von etwa einem halben Monat bis einem Monat zu haben. Das heisst, die Vitamine sinken nach einem halben bis einem Monat nach der Einnahme unter die Hälfte der (damals) eingemommenen bzw. im Körper vorhandenen Menge. Generell reicht das aus, um Überdosierungen abzubauen. Es gibt wohl keinen anderen Weg als zu warten und mit der Einnahme weiterer Vitamine vorsichtig zu sein, wenn es eine solche Überdosierung gibt.

Halbwertszeiten

Folsäure (nach " Halbwertszeit " suchen): http://www.vitalstoff-lexikon.de/Vitamin-B-Komplex/Folsaeure-Folat-/

Vitamin b1: http://www.vitalstoff-lexikon.de/Vitamin-B-Komplex/Thiamin-Vitamin-B1-/

Vitamin B12 ist übrgens das einzige Vitamin das in nennenswerten Mengen gespeichert werden kann: http://www.vitalstoff-lexikon.de/Vitamin-B-Komplex/Cobalamin-Vitamin-B12-/

Sehr bedenklich Vitamin B6: http://www.naturmedinfo.de/html/b6_pyridoxin.html
Hier scheint sich die Halbwertszeit bzw. Vergiftungssymptome mit B6 auf 2 Wochen zu beschränken. Es kann wohl von der individuellen Lage abhängen, und der Menge vorhandenen Vitamin B6, dass es auch einen Monat dauern kann.

Bei der Gelegenheit:
Aufgrund der Erfahrungsberichte bei Überdosierungen im Internet, muss man daher sagen, dass eine orthomolekulare Entgiftung, die mit hohen Supplements (Gaben) von Nährstoffen arbeitet, nicht wirklich überzeugt und zu riskant ist.
You need to be logged in to comment