1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Jede Seele geht ihren Weg

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 145

Irgendwann begreift man eine seelische Ebene allen Geschehens, und die Wertung verliert an Bedeutung.
Denn auf seelischer Ebene hat selbst ein Massenmörder eine Komponente an seelischem Entwicklungsweg. Es gibt Dinge, die sind für uns schwer begreiflich. Täter und Opfer haben sich aber in der Regel - auf astraler Ebene - verabredet.

Selbst unsere Inkarnation in eine bestimmte Zeit unterliegt unserer seelischen Entscheidung, dies hinzunehmen, und zwar als Entwicklungsweg. Durch jede Erfahrung und auch Einseitigkeit, vervollständigen wir uns auf lange Sicht.

Warum ich das sage? - weil ich in einem vorherigen Blog über die Welt hergezogen habe. Wohl sollte dabei betont sein, ich glaube ich habe es, dass es um Moral geht, nicht um Menschen, die sie tragen.

Aber es ist auch zugegeben schwer, jene Tyrannen mit Krawatte zu ertragen, jene Politiker. Ja du kennst das ja jetzt , dass das für mich "Persona non grata" sind. Unerwünschte Personen, Personen an den falschen Stellen.
Und ich habe mich einigermaßen nun mit Menschen befasst und bin der Ansicht, dass es keinen Menschen gibt, der wirklich böse ist. Wenn böses geschieht, muss irgendetwas unbewusst sein. Zum Beispiel das Gewissen. Auf seelischer Ebene aber ist es mehr als nur ein Fehler oder so. Es ist auch ein Weg, der sich so offenbart hat, und für die jeweilige Seele das Richtige ist, wenn man zB den materiellen Weg folgt. Was daraus folgt, sind weitere Entwicklungen, in anderen Leben.

Aber , dass sie ihr seelisches Leben haben, entschuldigt natürlich nicht ihr Vorgehen und wir sollten unsere Forderungen stellen (bzw. für uns eine Alternative denken, wie wir uns eine Welt vorstellen). Das gehört zur dualen Erfahrung, dass es Widerstände gibt, und wenn man so will, tut es ihnen selbst auch nicht gut, wenn sie mit Abwendung von Seelischem zu sehr Erfolg haben in der Welt. Die Welt würde immer steifer werden, und für alle würde es schwerer werden.

Und in diesen Kontext greift auch das Eingreifen der galaktischen Ebene, in Form von Engeln und Ausserirdischen, die die Geschichte der Menschheit verändert haben: Mythen; Religionen; 2. Machtblock Kirche neben Fürsten (auch wenn die Kirche nicht zu Gott führte); Rennaissance; und durch diverse andere Eingriffe wurde ein dritter Weltkrieg verhindert. All das, um dem Leben auf Erden genug seelischen Entfaltungsraum zu lassen, gegenüber dem Materialismus.

Die negativen Energien auf dieser Erde kamen nicht allein durch den Menschen zustande. Aber der Mensch musste im Lauf der Inkarnationen mit der Negativität konfrontiert werden, oder es geschah automatisch dass der Mensch negatives aufnahm. Dadurch konnte es erkannt und gelöst werden. Eine so machtbesessene vom Weltherrschertum geprägte Zeit wie nach 1900 gibt es nicht mehr. Natürlich ist es nicht nötig, alle negativen Energien in so einem Wahnsinn abzubauen, der in den beiden Weltkriegen geschah. Aber manchmal streben die Spannungen derartige Blüten. Nachdem dies geschehen ist, ist vieles an Negativität entlassen worden. Es musste nicht zu den beiden Kriegen kommen, es wären auch andere Möglichkeiten gegeben gewesen, selbst in einem Traum kann man negative Energien abbauen. Aber die Menschheit hatte sich in diese Lage gebracht, und Kriege gewählt. Der Antrieb kam zustande durch negative Energien, die sich einen Kanal suchten. Heute gibt es andere Negativität, die weitaus harmloser ist, wenn auch an manchen Orten noch sehr viele Spannungen sind. Es besteht aber die Chance, dass mit der Zeit diese einfach befriedet werden, und andere sich wie in Syrien anscheinend noch entladen .

Eine gewisse kollektive Erfahrung, die noch keine Angst auslöst, aber Angst bereit hält, ist die Illusion. Viele Illusionen haben die Menschen darüber, was Leben für sie bedeuten kann. Sie brauchen Dinge, Regeln. Rythmen, die sich wiederholen. Eine geschmeidige Illusion von Kontinutität, aber alles in einer Selbstverlorenheit. Sich nicht selbst zu kennen, das ist die Illusion. Meist ist viel Verdrängung mit dabei. Verdrängungen von Stellen, wo es uns drückt. Aber dort ist, wo man letztlich etwas überwinden kann, um glücklicher zu werden.
Das ist bei nahezu allen Problemen so, die sich uns stellen und uns irgendwo (be)drücken: sie sind da , um gelöst zu werden. Von Anfang an werden wir von uns selbst abgebracht und fühlen das. Wir suchen erst noch nach dem Etwas im Leben, sehen plötzlich die Bedrohung (Existenz) und wählen das bessere Übel. Das andere (Selbst) scheint nicht zu klappen, aber das wäre ja die eigentliche Lebensaufgabe, es zu integrieren in das Übrige. Es unterstützt aber kein Über-Ich, uns so fehlt vielen die Hand auf den Schultern, die uns in Stille zustimmt.
Die meisten im Kollektiv stürzen sich - allein gelassen - geradezu in die Verdrängung, durch jenes Rollenkonzept der Arbeit und des Überlebens mit Konsum, als Ersatz für das wahre Leben.
Und je nach Möglichkeiten, die sich der Seele bieten (weil sie muss reif sein für Entwicklungsschritte), werden wir das erkennen, was schief läuft in unserem Leben. Oder wir brauchen noch Erfahrungen. Auch in anderen Leben...
Es ist das natürlichste der Welt, wie Entwicklungen verlaufen. Irgendwann rückt man etwas gerade. Man handelt am besten so, wie man es für richtig hält, denn so kann man es verantworten. Jede äussere Vorgabe sollte nur als Inspiration betrachtet werden, um eine passende Form für sich zu finden, wie man dem Leben etwas abgewinnen will. Das ist ja nicht nur banal, sondern elementar.
You need to be logged in to comment