1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Grundlagen der Astrologie

Eintrag von Solis im Blog Solis's blog. Ansichten: 230

Dieser Blog ist in einer längeren Entwicklung begriffen. Er ist daher inhaltlich unvollständig.


Ein Vorwort

Die Astrologie gehört zu den umstrittensten Bereichen überhaupt, indem sie sich der Überprüfbarkeit materialistischer Methoden der heutigen Wissenschaften entzieht.
Der naturwissenschaftlich bzw. materialistisch orientierte Mensch ist der Ansicht, dass die materialistischen Beweismethoden die einzig richtigen seien zur Beurteilung der Welt und ihrer Phänomene. Er ist auch der Ansicht, es gäbe nichts anderes als die Materie, die er als eine Art Schöpfer ansieht, aus der alles Leben durch physikalische und chemische Prozesse zufällig entstanden sein soll.
Ein astrologisches Verständnis findet darin nicht nur keinen Platz, sondern wird als absonderlich angesehen. Der Materialist sieht eben nur seine Vorstellungen, wie die Planeten und Sterne auf uns einen Einfluss haben sollen. Gerne spricht man von der Gravitation, mit der die Planeten auf uns wirken konnen. Bei den Sternen, die nach materialistischer Raumesvorstellung so weit entfernt seien, soll ein Gravitationseinfluss wegen der großen Entfernung nicht mehr vorhanden sein.

Träumerei statt Astrologie
Viele Menschen, vor allem Frauen, sind von den, sagen wir, harten Methoden der so genannten exakten und vom männlichen Denken erschaffenden Wissenschaften regelrecht erschrocken und suchen stattdessen einen anderen Weg, der zumeist eine Art Gegenteil der "harten Fakten" darstellt, was in einer unangreifbaren träumerischen Weise umzusetzen versucht wird, wozu die Astrologie zum Instrument missbraucht wird. Es entsteht eine Kaffeeklatsch-Astrologie - an der übrigens nicht selten auch Männer teilnehmen-, die Seriösität vortäuscht.

Der Hintergrund des träumerischen Denkens liegt in einer unreifen Persönlichkeitsentwicklung, die ja im Grunde genommen Entwicklung hemmt zugunsten einer Abhängigkeit von etwas Höherem und Autoritärem. Der heutigen Entwicklung eines Menschen entspricht dies dem Kindheitsstadium. Das Kind ist von seiner Mutter naturgemäß abhängig und bildet mir ihr eine Symbiose, wie das Träumerische mit einem Göttlichen oder einem sonstwie gearteten Höherem in einer Symbiose stehen möchte.
Ein weiterer Hintergrund wird in der Entwicklung der Gesamtmenschheit liegen, wobei der heutige Träumer in Form einer Erinnerung unbewusst anknüpft an eine Zeit, in der das Bewusstsein der Menschheit noch wie in einem Traum eingebettet gewesen sein musste, was die Geheimwissenschaft der altlantischen Zeit zuordnet, noch bevor der Mond sich aus Reinigungsgründen aus der damaligen Erde trennte und die vom dritten Brahmatag in den heutigen vierten überging.
Dieses Träumen drückt sich als Wunsch einer Unschuldigkeit aus, die keine Verantwortung übernehmen will, weil das Verhältnis Verantwortung und Verantwortungslosigkeit mit Schuld und Unschuld verknüpft ist. Lieber wünscht man sich den alten Zustand zurück, doch ist die Entwicklung weitergegangen und der Träumer versucht, ihr auszuweichen, was letztlich gewiss nicht gelingen kann.

Kritisches Denken
Es wirdeine eine Unangreifbarkeit als Gegensatz des kritischen Denkens gesucht, welches in den Wissenschaften benutzt wird. Kritik hat einerseits etwas Zerstörerisches an sich, geht man mit ihr aber weiter, so kann sie etwas zu einer Blüte erheben. So mag Kritik wie ein großer Sturm in der Natur wirken, der vieles Gewachsene zerstört, aber zu einem Neuanfang zwingt. Bei uns grassierte am 18. Januar 2007 der Sturm Kyrill, der bei den Waldbauern einiges zum Umdenken brachte. Eine Folge war das Umdenken von Monokulturen, wie den Fichtenwäldern, hin zu Mischwäldern.
Können wir mit der Kritik nicht angemessen umgehen, bleibt ihr Zerstörerisches; entdecken wir aber ihre konstruktive Seite, dann wird die Kritik Niederes nach und nach zu Höherem verwandeln.

Astrologie und Erkenntnis
Die meisten Menschen zeigen nicht den Drang zur Erkenntnis, während sie aber tief in ihrer Seele, den Drang verspüren. Lieber bleiben sie oberflächlich, konventionell, hängen ihr Fähnchen nach dem stärksten Wind aus, um vor einem auszuweichen: Die Angst, die ein Mensch durchgehen und überwinden muss, wenn er den Erkenntnisweg zu gehen bereit ist. Wer diesen Weg geht, geht ihn allein. Darin liegt die Angst, allein zu sein. Lieber prostituiert man sich an Personen und Meinungen anderer.

Deutungsfehler
Es ist üblich, wenn ein unangenehmes Element in irgendeiner Weise im Horoskop oder als auf das Horoskop Einfluss nehmender Transit vorhanden ist. dass man nach einem es ausgleichenden Element sucht. Man drückt sich dann beispielsweise so aus, dass der üble Saturn im Haus soundso durch den gütigen Jupiter trigonal entschärft würde. Eine solche Aussage tut ja geradezu so, als ob eine horoskopische Deutung aus statistischen Mittelwerten bestünde. Das kann man machen, wenn Schüler ihren Notendurchschnitt errechnen, um vorhersagen zu können, welche Note sie auf dem Zeugnis bekommen werden. Das Leben aber besteht nicht aus einem statistischen Mittel!



Die Bedeutung Saturns

Saturn repräsentiert das Prinzip der Schlacke, die bei der Entwicklung entsteht. In der Entwicklung geht es einerseits weiter und andererseits bleibt etwas zurück; das ist die Schlacke, hier aber ist eine geistige Schlacke gemeint, die im Menschen zurückgeblieben ist.
Saturns Aufgabe ist es nicht bloß, wie ein Schlackenberg alles anzusammeln, sondern mit den Schlacken zu ringen, um sich dadurch zu erhöhen.


Die Bedeutung des zwölften Hauses
Das 12. Haus geht im Osten mit der Sonne auf und entspricht dem Bild der Geburt. Die Geburt ist das vielleicht schrecklichste Erlebnis im Leben eines Menschen überhaupt. Das Kind wird aus der beschützenden Geborgenheit des mütterlichen Uterus herausgerissen und in eine unbekannte und als feindlich empfundene Welt hineingestellt.


Kombination von Saturn im zwölften Haus

Saturn im zwölften Haus bedeutet ein Gefühl des Belastenden und der Resignation. Es kann leicht ein Misstrauen gegen die eigene Person entstehen.Die eigenen inneren Vorstellungen, Hoffnungen und Wünsche schwinden, was man sich als Surrogate erbaut hat, da offenbart Saturn nun das hässliche Gesicht falscher Vorstellungen. Was bedeutet das? Saturn hat in diesem Haus einen Offenbarungscharakter. Hier werden Buße und Reue getan. Es wird der Mensch vom Palast seiner illusionären Vorstellungen zur Ehrlichkeit gezwungen, was einst ein Palast war, wird zur Mönchszelle.
Wer die Botschaft verstehen und akzeptieren kann, wird sich durch die Buße reinigen und die Freiheit des ersten Hauses als Resultat erleben. Wer nicht mit sich selbst gerungen ...


Saturn als Transit

Saturn als Transit wirkt zunächst so, wie er in einem Radix stehen würde. Er bestrahlt die Elemente des Horoskops und beeinflusst sie.



Eine Horoskopdeutung mit Saturn

Ich habe einen Verwandten, der einen schwierigen Saturnaspekt in seinem Horoskop hat. Dieser zeigt zwar ein gutes mathematisches Verständnis, aber auf der anderen Seite die Gefahr der Depression. Ihn lernte ich erst später besser kennen, studierte sein Horoskop und sagte ihm, alle sieben Jahre sei die Gefahr gewesen, eine längere Depression gehabt zu haben und die Gefahr bestehe weiterhin, Depressionen im Turnus von sieben Jahren zu bekommen, denn sein bzw. der Transitsaturn berührt den Radixsaturn rund alle sieben Jahre durch bestimmte Winkelbeziehungen (Quadrat mit 90 Grad, Opposition mit 180 Grad und Konjunktion mit 0 Grad).
Seiner Frau und ihm war nicht bewusst, dass es sich hier um einen Sieben-Jahres-Rhythmus handelte, sie konnten aber die Zeiten der Depressionen noch genau nachvollziehen und bestätigten meine Einschätzung.

Aber was konnte mein Verwandter damit anfangen? Sollte er sein Leben lang alle sieben Jahre eine Depression bekommen? Er hat in den Jahren viele Lebenserfahrungen gemacht, jede Depression war immer eine andere. Eines Tages glaubte er, die Depression überwunden zu haben. Wir sprachen darüber immer sehr intensiv und ich teilte ihm mit, dass die Bewährungsprobe noch bevorstehen würde, wenn sein Transitsaturn in den Fischen ankommen würde ...
Comments are disabled for this entry