1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geldsorgen und wie ihr sie los werdet

Eintrag von Benjamin im Blog Botschaften von Salvador. Ansichten: 436

Ich schrieb an anderer Stelle, dass das Äußere ein Spiegelbild des Inneren ist. Solche und ähnliche Aussagen findet ihr auch in zweitklassigen Esoterikbüchern. Der Wert dieser Aussagen hilft den Menschen aber oft wenig, weil sie nicht wissen, wie man so etwas konkret im Leben anwendet. Die weiteren Ausführungen dienen einem tieferen Verstehen und sollen helfen auch die Anwendungsmöglichkeiten spiritueller Gesetzmäßigkeiten, wie dem der Entsprechung von Innen und Außen, zu erkennen.

Als Beispiel hierfür nehme ich Geldsorgen. Sorgen, die viele Menschen haben. Auch die Erfahrung von Geldsorgen hat, wie jede andere Erfahrung auf dieser Welt, immer eine innere Ursache, ein inneres Pendant, das die Erfahrung bewirkt. Bedenkt eines: Egal, was ihr im Äußeren ändert, solange die innere Ursache besteht, wird sich das Äußere darauf einstellen. Eine jede äußere Änderung ist dann nur vorübergehend.

So kann es sein, dass wenn ihr ständig mit Geldsorgen konfrontiert seid, und es durch viel Mühe schafft einmal davon loszukommen, ihr euch schnell wieder darin befindet. Es entsteht dann oft das Gefühl, es funktioniert einfach nicht, es ist zu wenig da, und egal, was ihr macht, es wird immer zu wenig da sein, oder gerade einmal so viel, dass ihr überleben könnt, aber nicht in besonderer Fülle lebt.

So muss es nicht sein! Es ist genug für alle da. Niemand müsste in Armut leben, denn dieser Planet kann uns alle ernähren und ein Leben in Fülle und Wohlstand für alle ermöglichen. Das Problem ist, dass der Wohlstand ungleich verteilt ist. Die Versuche der gewissenhaften Politiker diesem Phänomen der Ungleichverteilung entgegen zu wirken, werden immer scheitern, solange die Menschen nicht die inneren Ursache dafür auflösen. Denn Ungleichverteilung kommt nicht von außen, sondern von innen.

Doch bedenkt dieses: Egal, wie die Umstände im Außen sind, wenn ihr nur euer Inneres ändert, wird sich auch das Äußere ändern. Das heißt, selbst wenn ihr in die tiefste Armut hineingeboren werdet, ihr könnt da hinauswachsen, wenn ihr euer Inneres begleicht.

Es gibt im Wesentlichen zwei Ursachen für materiellen Mangel, und das sind Gier und Geiz. Wer unter Armut oder Geldsorgen leidet, trägt mindestens eine dieser Eigenschaften in sich. Ich betone: „Wer darunter leidet...“ Es kann durchaus sein, dass Menschen in materieller Armut leben, die frei von Gier und Geiz sind. Diese aber leiden nicht darunter. Denkt darüber nach! Der Unterschied ist bedeutend.

Gier und Geiz haben viele Manifestationen. Die meisten Menschen in Europa sind gierig und geizig, ohne es zu merken. Ich spreche hier nicht nur von Gier und Geiz in Bezug auf Geld oder andere materielle Güter, sondern auch von allen anderen Lebenslagen. Man kann auf ganz vielen unterschiedlichen Ebenen geizig oder gierig sein. In der Tat kann man sehr großzügig mit Geld um sich werfen und man ist trotzdem ein Geizkragen.

Aber warum? Begreift dieses: Gier äußert sich als das Verlangen, mehr zu bekommen, als zu geben. Geiz äußert sich als das Verlangen, alles festzuhalten. Das muss nicht unbedingt mit Geld zu tun haben. Es kann zum Beispiel auch Zeit sein. Manche Menschen beanspruchen gerne die Zeit von anderen, ohne selbst je viel Zeit für andere zu opfern. Oder es können nette Worte sein. Manche Menschen zielen darauf ab, Komplimente oder Lob zu bekommen, ohne je selbst ein Kompliment zu machen oder andere zu loben. Oder es kann jede Form von Hilfe sein. Manche Menschen bitte schnell um Hilfe, ohne schnell bereit zu sein Hilfe zu geben. Oder es kann sich in ganz banalen Dingen zeigen, wie Feierlichkeiten. Manche Menschen laden gerne zu Feiern ein und bereiten alles, sehr liebevoll vor, andere laden nie ein, oder wenn doch, dann geben sie sich nur sehr wenig Mühe für ihre Gäste. Auch das sind alles Manifestationen von Gier und Geiz.

Gier und Geiz manifestiert sich in einem Ungleichgewicht von geben und nehmen, und zulassen und loslassen. Die Folgen davon können nicht nur Geldsorgen sein, auch alle Beziehungsprobleme gründen in einem solchen Ungleichgewicht.

Doch hier will ich mich nur den Geldsorgen zuwenden. Vernehmt dieses: Geld ist eine physische Manifestation von Liebe. Das ist eine Aussage, die vielen Menschen an den Kopf stößt, weil sie Geld oft als etwas Schmutziges ansehen. Doch Geld an sich ist nichts Verwerfliches. Ganz im Gegenteil. Der Mensch gab dem Geld die Macht seiner Liebe. Geld ist die Verkörperung menschlicher Arbeit, und Arbeit wiederum ist eine Form von menschlicher Liebe. Geld verkörpert aus spiritueller Sicht nicht Nahrung oder Rohstoffe, denn diese sind aus spiritueller Sicht von der Natur geben, und damit ein Geschenk. Wir zahlen für Nahrung im Grunde nicht die Nahrung, sondern die Arbeit, die dahinter steckt, die Nahrung anzubauen, sie zu ernten, sie in den Supermarkt zu führen und dort zu verkaufen. Selbes gilt für den Treibstoff in den Autos. Wir zahlen nicht das Öl, sondern die Arbeit, die nötig war, dieses Öl zu gewinnen, zu verarbeiten und zu transportieren.

Erkennt diese Wahrheit: Geld verkörpert Arbeit, und Arbeit verkörpert Liebe. Um im Gleichgewicht zu leben, sollte der Mensch so viel Geld haben, wie er Arbeit leistet. Wobei sich der Wert der Arbeit daran misst, wie viel Wohlstand, Erleichterung und Hilfe diese Arbeit bewirkt. Ein Loch in der Wüste zu graben, dass keinem Menschen etwas bringt, ist zwar viel Arbeit, hat aber keinen Wert und sollte keinem Geld entsprechen. Eine Wasserleitung zu bauen und zu warten, die hunderte oder tausende Menschen mit Trinkwasser versorgt, hat viel Wert und sollte daher gut bezahlt sein. Genauso ist es aus spiritueller Sicht gerechtfertigt Menschen mit besonderen, seltenen Fähigkeiten wie zum Beispiel einen guten Arzt, einen guten Techniker oder großen Künstler besser zu bezahlen. Es ist aus spiritueller Sicht aber nicht gerechtfertigt, mehr Geld für Dinge zu verlangen, als Arbeit dahinter steckt. Dazu zählen alle möglichen Finanzgeschäfte, wie Geld leihen und verzinsen. Natürlich steckt auch hinter der Geldverwaltung Arbeit, und diese Arbeit soll bezahlt werden. Aber Millionen von Euro an Zinsen zu verlangen ist niemals gerechtfertigt, weil das Verhältnis von geleisteter Arbeit und Geld nicht stimmt. Es ist auch nicht gerechtfertigt, mehr Geld für Miete oder Infrastruktur zu verlangen, als Arbeit dahinter steckt, diese Instand zu halten.

So viel nur, um den Wert des Geldes zu begreifen. Dieses Begreifen ist wichtig, um das Gleichgewicht zu verstehen, das angestrebt werden soll, um in Wohlstand zu leben.

Um Geldsorgen loszuwerden, sollte es das langfristige Ziel sein, dieses Gleichgewicht zu erlangen. Das bedeutet also, eine Arbeit zu erbringen, die für die Menschen wertvoll ist. Seid also bereit, hart zu arbeiten und viel zu geben! Das ist eine Grundvoraussetzung. Schritt eins ist also, eine Arbeit zu finden, die nützlich und wertvoll ist. Egal, ob gut bezahlt, schlecht bezahlt oder gar nicht bezahlt.

Dann legt die Vorstellung von Mangel ab, dem Glauben, dass nicht genug für euch da ist. Viele Menschen sind geizig, weil sie befürchten, nicht genug zu haben. Sie sparen und halten Geld zurück, um sich abzusichern. Das ist Ausdruck von Mangeldenken. Denkt lieber, dass ihr genug habt, und gebt dementsprechend. Auch wenn ihr meint nichts zu haben, ihr werdet immer etwas finden, dass ihr noch teilen könnt. Teilt dieses und gebt, denn wer gibt, der wird bekommen.

Tut dies um den Geiz zu aufzulösen. Gebt! Gebt nicht nur Geld, gebt Arbeit, gebt Zeit, gebt Zuhören, Verständnis und Liebe. Gebt den Menschen etwas Wertvolles. Und wenn ihr kein Geld dafür bekommt, dann gebt es trotzdem, nicht des Geldes wegen sondern des Gebens wegen. Und dann haltet an nichts fest, um frei von Gier zu sein. Lasst los, was das Leben fordert. Sei es Geld, eine Wohnung, ein Partner, ein Auto, ein Haus. Was auch immer.

Wenn ihr das bis zur letzten Konsequenz tut, wird Wohlstand einkehren, weil ihr eurer Inneres durch Taten bereinigt habt. Bereinigt von Gier und Geiz. Ihr könnt das freilich auch durch Meditation oder andere spirituelle Methoden erreichen. Aber auf materieller Ebene sind diese Methoden sehr ineffizient und brauchen unter Umständen Jahrzehnte oder länger, damit sie wirken. Auf physischer Ebene könnt ihr das innerhalb von wenigen Jahren, Monaten oder sogar nur Wochen schaffen, je nachdem wie konsequent ihr seid.

Denkt daran: Gebt bedingungslos und vertraut auf das Gute im Leben. Wenn ihr genug gebt, so dass ihr frei seid von Geiz und Gier, wird Wohlstand einkehren, auch wenn es Zeit braucht. Es wird passieren. Das ist Gesetz. Eine der Spielregel, die wir einst vereinbarten, als wir dieses Abenteuer begannen.
kulli gefällt das.
You need to be logged in to comment