1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Energievampire

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 172

Carlos Castaneda sprach davon. In "Das Wirken der Unendlichkeit".

Ausserdem habe ich selbst vor Jahren mal einen - allerdings sehr kurzen - Enblick gehabt, in diese Wesen, die uns Energie rauben. Es sind anorganische Wesen, die keinen festen Körper haben sondern in einer Art Zwischendimension unserer Realität "hausen".

Diese Wesen gibt es meinem Dafürhalten wirklich. Es ist auch sonst alles plausibel, was Castaneda (aber auch Norbert Claßen) über die Schlammräuber schreibt und deren Wirkung auf unsere Gesellschaft (weltweit ob im Stammeskulturen oder Stadt).
Einzig Naturverbundene Völker scheinen nicht ganz so einfach von ihnen beansprucht zu sein, einfach weil sie ein gesundes intaktes Verhältnis zum Leben haben und sie damit vor absurden Sorgen oder Ängsten gewappnet sind.

Los Voladores werden sie auch genannt, d.h. aus dem Spanischen: die Flieger.

Begabte Seher alter Zeiten sahen diese Wesen, am Himmel fliegen und dorthin reisen, wo viele Menschen waren. Ihnen fiel auf, dass sich diese Wesen von Angst und Sorge ernährten, bzw. von der Bewusstseinsenergie , die mit Sorge und Angst getrübt ist. Dann erst schmeckt die Energie der Menschen ihnen. Diese Wesen haben sich nicht in unsere Evolution eingeschlichen, aber in das weltweit etablierte kollektive Gedächtnis, indem sie uns mit den Generationen immer mehr Angst zB durch Kriege bescherten. Oder einer Existenznot bei der unterdrückten Bevölkerung, während einige wenige profitieren (analog den Energievampiren) . Vieles in unserem Denken und auch unserer Gesellschaft spiegelt die Wirkung der Energievampire.

Ein Mangel an Bewusstheit ist ungefähr so, als hätte man drei Tage gefastet, da kann man auch nicht mehr richtig klar denken. So kann man es sich ungefähr vorstellen: alle Lösungswege werden reduziert, weil es schwieriger wird, den Verstand arbeiten zu lassen - bedingt durch den Energiemangel. Die Intelligenz schwindet, mit der man zB Gewissenhaftigkeit beibehalten kann, Verantwortung, Übersicht, und wo man sich nicht von derben Emotionen , die als massgebliche Macht erhalten bleiben, hinreissen lässt zu Rache, Mord und inbrünstiger Aufruf zur totalen Vernichtung usw.
Man siecht in einer Art armseeligen Betragens.
Die Aura ist es, die hier massgeblich ist. Steigert sich durch Meditation und diszpliniertes Denken über Tage hinweg unser Bewusstsein, werden wir zur Erleuchtung fähig. Siehe da, die meisten Menschen sind dazu nicht in der Lage, weil die Energievampire überall sind und uns ständig mit Angst oder Sorge konfrontieren.
Wenn wir nicht im Kollektiv sind, fürchten wir die fehlende Sicherheit.

Und den darauf folgenden Ohnmächten gegenüber dem Schicksal. Wie können wir ohne Energie noch schöpferisch über uns selbst bestimmen? Wir neigen dann dazu, uns dem Kollektiven anzuschliessen, um dort die Sicherheit zu erfahren. Der Beruf und Arbeitsalltag bewahrt uns vor der (berechtigten) Angst, auf der Straße zu landen und wir werden durch den Beruf gedrängt, mitunter das System der Ausbeutung aufrecht zu erhalten.

Die ganze Welt, wie sie heute ist, basiert auf dem Grundpfeiler von Angst und mangelndem Bewusstsein, was beides direkt und indirekt das Werk der Dunkelmächte und Energievampire ist. Die Menschen kooperieren nicht, weil sie Angst haben die wenigen Errungenschaften, die es für sie jetzt greifbar gibt, zu verlieren.

Dass man sich bekriegt, ist die Folge von Angst, darauffolgendem Energiemangel und darauf folgende Dumpfheit, nämlich nichts mehr einsehen zu können.
Nicht mehr Stand halten zu können dem Leid, man sinnt zB als Terrorist nach Rache, als Zivilist nach Vergeltung. Oder als Arbeitnehmer sagt man sich scheiss egal, ich muss meinen Job machen, was kümmert mich Fairness oder Gerechtigkeit, ich muss den Kunden was andrehen. Als Beamter muss ich den Leuten Druck machen.

Und niemand ist direkt verantwortlich, jeder sagt, andere sind verantwortlich, zB die Politik. Die Politiker sagen, die Firmen sind verantwortlich, das Leid der Menschen und ihre alltäglichen Existenzsorgen zu beschwichtigen. (Mehr Jobs zu schaffen). Alles billige Ausreden.
Ooder sie sagen gar nichts und zählen ihr Geld. Aber sie stehen statt unter Existenzdruck unter dem Druck einer Öffentlichkeit, haben Angst und können dann auch nicht mehr klar denken und lassen sich korrumpieren, vergrößern den Wirkbereich der Ängste bei anderen.
Politiker sind die Kräfte, die für die Knoten der Lebenskraft einer Gesellshaft sorgen.

Alles dieselben Taten, in anderen Formen.

Es ist auch eine direkte Reaktion auf Bewusstseinsmangel, der dafür sorgt, Unterschiede statt Gemeinsamkeit mit den Menschen zu erfahren.

Denn Erobe Unterteilungen treffen, Ja oder Nein, Schwarz oder Weiss. Vorteil oder Nachteil , natürlich gemünzt auf den Fokus auf sich selbst. Denn für mehr reicht das Bewusstsein nicht.
Es ist eine Pendelbewegung des Verstandes, die entsteht. Schwarz und Weiss, ein Mangel an Fähigkeit zur Ambivalenz , ein Mangel an Weitsicht, ein Mangel an Ganzheit - das sind typische Merkmale des Bewusstseinsmangels.

Sich nicht mehr auf wesentliche Eigenschaften des Lebendigseins fokussieren zu können, die "beschränkte kleine Pfütze der Restbewusstheit" bleibt übrig, das Ego also, wo man sich nur noch selbst sieht.
Das "Ich" in seiner reduzierten Form, losgelöst von Hoffnung, die von Angst verdrängt und als Gier kompensiert wird. Oder als Vergeltung/Rache, je nachdem wo man lebt.

Daneben gibt es eine gewisse Angst einflössende Macht, die mit jeder organisierten Gewaltandrohung einher geht. Das findet statt zB in Rockerbanden, wo der Geist ständig mit Angst vor Bedeutungsverlust konfrontiert wird, oder in Konzernen, wo die Angst in der Art verbreitet ist, seinen Job zu verlieren wenn man nicht das beste für die Firma macht. Unter dieser Dunstglocke: Existenznot einerseits, und Lösung andererseits (d.h. Geld machen durch Betrug und Ausbeutung
von anderen), gedeiht das schäbige Wirtschaftssystem von heute. Keiner sieht sich mehr verantwortlich, die Politiker sagen, die Firmen müssten sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen, die Firmen sagen es von Politikern, und natütrlich sähe Gerechtigkeit dann so aus, dass die Konzerne dann am besten nichts dafür zahlen und weiter Profite machen können. Jeder hat Angst etwas zu verlieren und kommt zur Gier, um das materielle Glück zu erfahren statt jenes bedingungslose Glück zu greifen, das in uns schlummert. Was mit Energiemangel aber nicht greifbar ist.

Im weiteren Sinne drückt sich diese Macht dann auch über beherrschte Bauern usw aus, die Angst haben, dass ihnen der Preis gekürzt wird. Es ist eine bändigende Macht, die nicht viel erlaubt, für die, die unter dieser Macht stehen. Wer diese Macht erfährt, knickt ein und ihm bleibt nichts ausser in der schwerewn Knechtschaft von täglichen Sorgen weiter zu siechen.

Im übrigen leben wir in einer von Existenzangst durchprägten Gesellschaftsordnung, in der sowieso alle hin und wieder es mit der Angst bekommen. Diese Tendenz der Angstausweitung hat in den letzten Jahren in Europa stark zugenommen - nur das Mittelalter war schlimmer, weil natürliche Lebensbedingungen das Überleben erschwerten, und die Familien zusammenrücken liess, die untereinander Hierarchien bildeten unter einem Familienoberhaupt, und jeder will seine Stellung und Gunst bewahren und hat Angst sie zu verlieren. Neben den willkürlichen Aktivitäten der Herrscher und ihren Kriegen.
Man schlägt gemeinhin andere, wenn das ein Weg ist, um nicht selbst von oben geschlagen zu werden, was natürlich in den meisten Fällen Illusion ist, die man mit Energiemangel aber nicht durchschaut (man wird trotzdem von oben geschlagen).

Man kann das Heutige als das Endspiel der Dunkelmächte betrachten, denn nicht nur Energievampire sind an einem Niederhalten unserer Lebensfreude interessiert, auch andere dunkle Wesen, der übelsten Sorte, aber nicht so gefährlich wie in Filmen dargestellt. Sie werden nur dadurch gefährlich, dass sie auf energetische Weise Felder der Angst erzeugen können, bzw. unsere eigenen Felder der Angst vergrößern helfen. Und dann zB ein Mob auftritt, Terrorbanden oder eine Nation einen Krieg erklärt.
Ein Mensch der im Bann von Angst steht, kann sich zu derben Entscheidungen durchringen, von denen man manchmal regelrecht galuben mag, es ist die direkte Handschrift von Dämonen und Teufeln. Politiker sind in dieser Lesart wahre Satanisten (zB Energiesparlampenverordnung ohne Warnhinweise auf Quecksilberhaltige Gefäße).

Nun wird durch den Aufstieg etwas geschehen mit unseren Emotionen, und wir erhalten eine mächtige "Injektion von Energieanhebung", die letztlich einem Impuls gleichkommt, der von Gott herrührt. Dieser Impuls ist des Lichtes (daher der Bezug auf Gott), und wird uns alles erleichtern, vor allem über der Angst zu stehen. Die dunklen Wesen machen hier noch mal viel Kampf in der Welt, was man als letztes Aufbegehren deuten kann. Ebenso wenn das Finanzsystem zusammenbrechen sollte, werden sie noch mal gewaltig Angst schüren wollen, aber die Energieanhebung wird immer weiter voranschreiten und wir einfach immer mehr über den Dingen stehen können. Das Leben wird nun wieder eine Sache, die wir verteidigen für uns selbst und wir werden wissen, dass es für diesen Kampf keine Waffen geben darf, ausser Sinn und Verstand, Humor und Lebensfreude.

Dunkelwesen konzentrieren ihre Arbeit auf bestimmte Gebiete der Erde und selbst das scheint nicht zum Weltkrieg auszureichen, die Zeit der Dunkelwesen ist abgelaufen. Die Angst führt sich selbst absurdum. Denn aus Angst will keiner mehr einen grossen Krieg, denn selbst die Fürsten sind von Geld abhängig geworden. Man kann sagen, letztlich hat das Geld zwar viele Probleme besorgt, für alle Menschen, aber letztlich auch die übelsten Spieler im Weltkonzert gefangen gemacht von ihrer eigenen Gier.
You need to be logged in to comment